Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Undercover unter Nazis

Thomas Kuban filmte heimlich Neonazi-Konzerte

Von Michael Lehmann

Wie ein Nazi sieht auch Thomas Kuban bei seinen Drehs aus: Springerstiefel, Bomberjacke, Szene-Shirts. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)
Wie ein Nazi sieht auch Thomas Kuban bei seinen Drehs aus: Springerstiefel, Bomberjacke, Szene-Shirts. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Seit Jahren besucht Thomas Kuban verkleidet und mit versteckter Kamera Neonazi-Konzerte. Auf der Berlinale wurde sein Film "Blut muss fließen" gezeigt, doch im Journalistenalltag schrecken Redaktion davor zurück, sein Material zu senden.

Ein aufmerksamer, hochkonzentrierter Mann sitzt da vor dem Mikrofon - ein Mann, den wir nicht näher beschreiben dürfen, um ihn zu schützen. Ein Mann, der in den letzten Jahren wie ein verdeckter Ermittler tausende Neonazis beobachtet und gefilmt hat. Thomas Kuban müsste um seine Gesundheit, vielleicht sogar um sein Leben fürchten, wenn er enttarnt würde. Seit 2003 ist er heimlicher Gast vor allem auf Nazi-Rockkonzerten - mit versteckter Kamera - selbst verkleidet wie ein Neonazi:

"Man steht da auf einmal zwischen hunderten von Neonazis, in dem Fall waren es 800 beim ersten Konzert im Elsass, die 'Sieg Heil‘ brüllen, die den Hitlergruß zeigen, die offenbar keine Schranken mehr kennen was ihr Verhalten angeht, die ihren Hass geballt herauslassen indem sie zum Beispiel auch entsprechende Liedtexte mitsingen. Das sind dann Liedtexte, die zum Mord an Juden aufrufen, zum Mord an Ausländern aufrufen. Es ist eine Parallelwelt und wenn man so was zum ersten Mal sieht und auch dann wiederholt sieht, das ist schockierend."

Rechtsextreme Rock-Musik hat der Dokumentarfilmer bei seinen Undercover-Drehs als eine Art Einstiegsdroge erlebt. Als Einstiegsdroge in völkisches Denken. Als Nährboden für spätere Nazi-Karrieren. In Ostdeutschland, in Bayern, in Norditalien, aber auch in der Schweiz lagen die Drehorte. Nur mit großer Raffinesse gab es für Thomas Kuban Zutritt zu den oft konspirativ organisierten und versteckt gelegenen Veranstaltungsorten. Seine eigene Maskerade als Neonazi musste perfekt sein:

"Ich sah bei den Drehs aus wie ein Nazi und ich habe mich auch so verhalten wie ein Nazi, also ich hatte Bomberjacke an, Springerstiefel mit Stahlkappen, Armeekleidung, Szene-T-Shirts, Szene-Pullis, alles was die Nazis auch haben."

Und Thomas Kuban verwendete die Sprache der Neonazis, um bloß nicht aufzufallen:

"Es gibt natürlich so Nazi-Formulierungen, dass man statt Internet 'Weltnetz' sagt oder statt Fax 'Fernkopierer' oder statt T-Shirt 'T-Hemd‘, das macht womöglich auch nicht jeder Nazi so - wenn man das selber aber wie selbstverständlich so handhabt, dann fällt man schon mal gar nicht auf."

Reisekosten, Kamera-Ausrüstung, intensive Vorbereitung - viel Aufwand, der sich im Lauf der Jahre zu einer sechsstelligen Summe addierte. Und dann die bittere Erfahrung für Thomas Kuban, dass die meisten der angefragten Redaktionen sein Material nicht senden wollten - jüngstes Beispiel aus einem öffentlich-rechtlichen Polit-Fernseh-Magazin:

"Der Kollege, der mir abgesagt hat, hat es selbst zutiefst bedauert. Auch das habe ich über die Jahre immer wieder erlebt, dass auch Redakteure von Magazinen mir wider ihre eigene Überzeugung mit großem Bedauern abgesagt haben, gesagt haben, wir sehen das Thema, wir meinen, das ist wichtig, aber in der Redaktion oder in der Redaktionsleitung wird es nicht gewünscht."

"Blut muss fließen - undercover unter Nazis" - immer wieder hat der knapp anderthalbstündige Dokumentarfilm mit schlechter Bildqualität klarzukommen. Kuban filmte durch ein Knopfloch seiner Neonazi-Kleidung. Kahlrasierte Schädel, schwitzende, bierbäuchige, wild tätowierte Männer und haufenweiße Hitlergrüße sind oft nur in sehr bescheidener Schwarz-Weiß-Qualität zu sehen. Anstrengend anzuschauen, nicht nur, weil man es nicht glauben will, was in Einzelfällen tausendfach unter dem Dach einer einzigen alten Fabrikhalle versammelt ist.

Aber: Wer sich die Zeit nimmt und sich auf extreme Bilder mitten aus der Neonazi-Szene einlässt, erfährt mehr, als in vielen Experten-Interviews zum Thema Rechtsextremismus. Auf der vergangenen Berlinale war der Film ein feiner Erfolg für das Team - viele Interviews mit dem Undercover-Filmemacher Kuban und dem Filmautor Ohlendorf. Leider kam vom Berlinale-Ruhm in den Fernseh-Redaktionen wenig an:

"Ich kann nur spekulieren, weshalb dieses Material nicht gezeigt wird, also, es hieß halt oft 'deja vu‘, 'more of the same‘... In den Redaktionen herrschte offenbar der Eindruck vor, das gab's doch schon öfter, aber es war so, dass ich hier ständig neue Themen angeboten habe. Es ging beispielsweise um die Versand-Szene, wo Millionenumsätze gemacht werden, wo Nazis Nazis beschäftigen, wo Versand-Erlöse genutzt werden, um Szene-Projekte zu finanzieren und das hatte diese Bewegung überhaupt so stark werden lassen, dass es auch zum Beispiel ne ausreichende Unterstützer-Szene für die Terrorgruppe NSU gab."

Haben Sie kein Filmmaterial über diese NSU - wo ist der direkte Bezug zur Terrorzelle in Zwickau? Immer wieder wurde Thomas Kuban von Fernsehredakteuren nach Aufnahmen gefragt, die eine Bedrohung durch Terror von rechts beweisen können. Hundertfacher Hitlergruß, Judenhass und NS-Propaganda alleine schienen den Fernseh-Machern nicht zu genügen. Ein Ärgernis bis heute für Thomas Kuban:

"Die Redaktionen sind stark fokussiert, einfach jetzt auf diesen Terrorismus und es war jetzt zum Beispiel so, dass ich jetzt noch im Frühjahr ein Angebot an mehrere Redaktionen unterbreitet hatte, ein Konzert zu drehen in einer Kneipe in Ost-Sachsen, wo seit 2009 Nazi-Konzerte stattfinden - nachdem der Wirt das vor einem Verwaltungsgericht erstritten hat. Salopp formuliert handelt es sich da um gerichtlich genehmigte Nazi-Konzerte. Und meines Erachtens ist das natürlich eine Geschichte, weil das dramatisch ist, wenn ein Gericht dazu beiträgt, dass Neonazis junge Leute anwerben können. Daran hatte aber wiederum keiner Interesse."

Ohne einige Gönner, unter anderem die Eltern, sagt Thomas Kuban, hätte er als Undercover-Filmautor schon vor einigen Jahren Privat-Insolvenz anmelden müssen. Auch aus dem Filmfördertopf des Landes Baden-Württemberg gab es bislang keinen einzigen Cent. Aktuelle Hoffnung der Filmemacher: Bürgerinitiativen und Institutionen wollen den Film öffentlich zeigen - gegen Honorar für das Team - allerdings ohne den Gast Kuban. Denn der kann sich teure Bewachung nicht leisten:

"Ich war bei der Berlinale mit Leibwächter unterwegs und bin mit der Limousine gebracht worden und wieder abgefahren worden. Das kann man nicht ständig machen bei Filmvorführungen, die ja hoffentlich in vielen, hoffentlich auch ländlichen Gegenden stattfinden werden. Wir müssen leider pro Tag 1000 Euro verlangen, wobei dann der Film auch mehrfach pro Tag gezeigt werden kann. Wir suchen händeringend nach jemandem, der uns helfen kann, diesen Schuldenberg abzutragen. Denn nur dann kann der Film auch wirklich seine aufklärende Wirkung in der Gesellschaft entfalten. Und jetzt suchen wir halt politische Stiftungen, die uns bei der Refinanzierung helfen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr