Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unendlicher Abgrund

Denkmal für NS-Völkermord an Sinti und Roma wird eingeweiht

Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma im Berliner Tiergarten. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)
Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma im Berliner Tiergarten. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

67 Jahre hat es gedauert, bis Deutschland auch der von den Nazis ermordeten Sinti und Roma offiziell mit einem Mahnmal gedenkt. Dabei hätte es schon früher soweit sein können, denn schon vor 20 Jahren wurde die Gedenkstätte beschlossen. Heute weiht Bundeskanzlerin Angela Merkel sie ein.

Deutschland gedenkt: der ermordeten Juden Europas mit dem Holocaust-Mahnmal in der Nähe des Brandenburger Tors, der verfolgten Homosexuellen gleich gegenüber im Tiergarten, der Widerstandskämpfer an der Gedenkstätte im Bendlerblock. Für die von den Nationalsozialisten ermordeten Sinti und Roma gab es bisher keine eigene Gedenkstätte, obwohl sie keine kleine Opfergruppe darstellen: Nach verschiedenen Schätzungen – genaue Zahlen gibt es nicht – haben die Nazis zwischen 200.000 und 500.000 Sinti und Roma umgebracht. Zwanzig Jahre hat es vom Beschluss bis zur Eröffnung des Mahnmals gedauert, heute ist es soweit: Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Gedenkstätte am Mittag einweihen. Diese befindet sich ebenfalls im Berliner Tiergarten, in der Nähe des Reichstagsgebäudes. Unsere Autorin Melanie Longerich stellt im Deutschlandfunk das Denkmal vor.

Schwere des Mahnmals soll auf das Herz drücken

Der Piepenbrock Preis für Skulptur 2004 geht an Dani Karavan (AP Archiv)Der israelische Künstler Dani Karavan hat das Mahnmal entworfen. (AP Archiv)Der Besucher findet dort eine schwarz glänzenden Wasserfläche, die den Eindruck eines unendlichen Abgrunds erzeugen soll, im Dreieck angeordnet, in der Mitte eine überflutete Granitplatte mit einer Blume. Der israelische Künstler Dani Karavan erklärte die erwünschte Wirkung im Interview im Deutschlandradio Kultur so: "Dieses Dreieck symbolisiert eben dieses schändliche Abzeichen, das sie tragen mussten, mit dem sie stigmatisiert wurden, weil man sie nicht mehr als Menschen und menschlich behandelt hat. Und dieser Stein symbolisiert eine Schwere, die auf das Herz, auf die Blume drückt, innerhalb dieses Dreiecks." Dazu ertönt Tag und Nacht der Geigenton eines Sinti-Musikers.

20 Jahre Querelen bis zur Einweihung

Das neue Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma hat eine lange Geschichte. Erst 1982 erkannte die Bundesregierung unter Helmut Schmidt den Porajmos – den Völkermord an den Sinti und Roma – an. Erst war ein gemeinsames Denkmal für alle Opfergruppen geplant, doch jüdische Vertreter wollten die Einmaligkeit des Völkermordes an den Juden mit einem eigenen Denkmal gewürdigt wissen. So kam es in der Folge 1992 zur Entscheidung, auch den Sinti und Roma ein eigenes Mahnmal zu widmen. Doch es gab Streit über den Standort, die Inschrift, um Zuständigkeiten, den Bau sowie zwischen dem Künstler und der Berliner Bauverwaltung.

Zumindest diese Konflikte sollen heute vergessen werden. Neben der Bundeskanzlerin kommt auch Bundespräsident Joachim Gauck zur Einweihung. Und selbstverständlich sind auch Sinti und Roma prominent vertreten, etwa durch den Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, und den Zeitzeugen Zoni Weisz. Er ist einer von insgesamt noch etwa 90 Sinti und Roma, die von der Zeit damals erzählen können.


Mehr auf dradio.de:

Späte Würdigung von NS-Opfern - Das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma
Porträt des Künstlers Dani Karavan - Beitrag von Jürgen König (MP3-Audio)
Die Musik zum Mahnmal - Über den Komponisten Romeo Franz (MP3-Audio)
Tag und Nacht ein Geigenton - Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin

Bitte erinnern Sie sich hier - Tagesthema "Mahnmal" in Dradio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel als Vorsitzende bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr