Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unendlicher Abgrund

Denkmal für NS-Völkermord an Sinti und Roma wird eingeweiht

Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma im Berliner Tiergarten. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)
Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma im Berliner Tiergarten. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

67 Jahre hat es gedauert, bis Deutschland auch der von den Nazis ermordeten Sinti und Roma offiziell mit einem Mahnmal gedenkt. Dabei hätte es schon früher soweit sein können, denn schon vor 20 Jahren wurde die Gedenkstätte beschlossen. Heute weiht Bundeskanzlerin Angela Merkel sie ein.

Deutschland gedenkt: der ermordeten Juden Europas mit dem Holocaust-Mahnmal in der Nähe des Brandenburger Tors, der verfolgten Homosexuellen gleich gegenüber im Tiergarten, der Widerstandskämpfer an der Gedenkstätte im Bendlerblock. Für die von den Nationalsozialisten ermordeten Sinti und Roma gab es bisher keine eigene Gedenkstätte, obwohl sie keine kleine Opfergruppe darstellen: Nach verschiedenen Schätzungen – genaue Zahlen gibt es nicht – haben die Nazis zwischen 200.000 und 500.000 Sinti und Roma umgebracht. Zwanzig Jahre hat es vom Beschluss bis zur Eröffnung des Mahnmals gedauert, heute ist es soweit: Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Gedenkstätte am Mittag einweihen. Diese befindet sich ebenfalls im Berliner Tiergarten, in der Nähe des Reichstagsgebäudes. Unsere Autorin Melanie Longerich stellt im Deutschlandfunk das Denkmal vor.

Schwere des Mahnmals soll auf das Herz drücken

Der Piepenbrock Preis für Skulptur 2004 geht an Dani Karavan (AP Archiv)Der israelische Künstler Dani Karavan hat das Mahnmal entworfen. (AP Archiv)Der Besucher findet dort eine schwarz glänzenden Wasserfläche, die den Eindruck eines unendlichen Abgrunds erzeugen soll, im Dreieck angeordnet, in der Mitte eine überflutete Granitplatte mit einer Blume. Der israelische Künstler Dani Karavan erklärte die erwünschte Wirkung im Interview im Deutschlandradio Kultur so: "Dieses Dreieck symbolisiert eben dieses schändliche Abzeichen, das sie tragen mussten, mit dem sie stigmatisiert wurden, weil man sie nicht mehr als Menschen und menschlich behandelt hat. Und dieser Stein symbolisiert eine Schwere, die auf das Herz, auf die Blume drückt, innerhalb dieses Dreiecks." Dazu ertönt Tag und Nacht der Geigenton eines Sinti-Musikers.

20 Jahre Querelen bis zur Einweihung

Das neue Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma hat eine lange Geschichte. Erst 1982 erkannte die Bundesregierung unter Helmut Schmidt den Porajmos – den Völkermord an den Sinti und Roma – an. Erst war ein gemeinsames Denkmal für alle Opfergruppen geplant, doch jüdische Vertreter wollten die Einmaligkeit des Völkermordes an den Juden mit einem eigenen Denkmal gewürdigt wissen. So kam es in der Folge 1992 zur Entscheidung, auch den Sinti und Roma ein eigenes Mahnmal zu widmen. Doch es gab Streit über den Standort, die Inschrift, um Zuständigkeiten, den Bau sowie zwischen dem Künstler und der Berliner Bauverwaltung.

Zumindest diese Konflikte sollen heute vergessen werden. Neben der Bundeskanzlerin kommt auch Bundespräsident Joachim Gauck zur Einweihung. Und selbstverständlich sind auch Sinti und Roma prominent vertreten, etwa durch den Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, und den Zeitzeugen Zoni Weisz. Er ist einer von insgesamt noch etwa 90 Sinti und Roma, die von der Zeit damals erzählen können.


Mehr auf dradio.de:

Späte Würdigung von NS-Opfern - Das Mahnmal für die ermordeten Sinti und Roma
Porträt des Künstlers Dani Karavan - Beitrag von Jürgen König (MP3-Audio)
Die Musik zum Mahnmal - Über den Komponisten Romeo Franz (MP3-Audio)
Tag und Nacht ein Geigenton - Das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin

Bitte erinnern Sie sich hier - Tagesthema "Mahnmal" in Dradio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr