Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unerhört! - "Ulysses" als Hörspiel am Bloomsday

Sieben Stunden "Ulysses" im Deutschlandfunk

Am 16. Juni feiern nicht nur die Iren, sondern auch SWR und Deutschlandfunk den Bloomsday. (picture alliance / dpa / Haydn West)
Am 16. Juni feiern nicht nur die Iren, sondern auch SWR und Deutschlandfunk den Bloomsday. (picture alliance / dpa / Haydn West)

Der 16. Juni ist der Bloomsday, der wohl einzige Feiertag, der auf ein literarisches Ereignis zurückgeht, auf den "Ulysses" von James Joyce, der ja seinen Helden Leopold Bloom über 18 Kapitel und mehr als 1000 Seiten hinweg auf eine Odyssee durch Dublin schickt, genau am 16. Juni 1904 von acht Uhr morgens bis um zwei Uhr spät in der Nacht.

Deshalb ist der Bloomsday in Dublin längst Kult für die vielen Joycianer, aber auch überall in der Welt wird an diesem Tag des größten und einflussreichsten Romans des 20. Jahrhunderts gedacht.

Seit Beginn dieses Jahres sind nun die Rechte des letzten Erben von Joyce erloschen und damit der Weg frei, sich schöpferisch mit seinem Werk auseinanderzusetzen. Das hat Manfred Hess vom Südwestrundfunk in freudiger Erwartung auf das Jahr 2012 schon vor drei Jahren ermutigt, den gesamten Roman als Hörspiel zu planen, mit dem Deutschlandfunk als Koproduzent.

Bei den Aufnahmen zum Hörspiel "Ulysses" von James Joyce: Dietmar Bär in der Hauptrolle des Leopold Bloom (SWR/Conny Fischer)Bei den Aufnahmen zum Hörspiel "Ulysses" von James Joyce: Dietmar Bär in der Hauptrolle des Leopold Bloom (SWR/Conny Fischer)Und nun wollen wir feiern: Am Bloomsday 2012 hören Sie das wohl größte, wagemutigste Experiment in der Geschichte des Hörspiels. Klaus Buhlerts Vertonung des Romans: 18 Teile, die entsprechend den 18 Kapiteln (jedes davon folgt einer anderen Erzählstrategie und einem anderen Rhythmus) als 18 eigenständige Hörspiele konzipiert sind und doch alle aufeinander verweisen. Hier hat der Komponist und Regisseur Buhlert eine Aufgabe übernommen, die in ihrer Herausforderung an die Durchdringung und Komprimierung des Textes, der akustischen Mittel und Erfindungen ohne Beispiel ist und dem Genre ganz neue Möglichkeiten und Impulse beschert.

James Joyce, irischer Schriftsteller (1931) (AP Archiv)James Joyce, irischer Schriftsteller (1931) (AP Archiv)Wenn man sich mit den Erzählstrategien des Romans beschäftigt, so begreift man sehr schnell, dass das Gemurmel der Welt, die Polyphonie und Gleichzeitigkeit von Ereignissen und Gedankenströmen, alltäglichen und mythischen Geschichten, der Versuch, das Leben (das wahrhaftige Leben!) in Kunst zu verwandeln, nur im Hörspiel eine lebendige Entsprechung finden kann. Dabei wird vieles sinnfällig, was beim Lesen, noch mehr beim Vorlesen (beides lineare Vorgänge) Rätsel aufgibt. Zum Beispiel: die Musik im "Ulysses". Buhlert hat nach dem von Joyce zusammengestellten "Songbook" die Gassenhauer, Volkslieder und Arien von Schauspielern singen lassen oder als Kompositionsgrundlage für Sounds verwendet. Plötzlich erkennt man den humorvollen sinnlichen Zusammenhang mit der Handlung. Apropos Humor: Was für ein Witz, welche Menschenkenntnis, wie viel Lebensenergie steckt in diesem Menschheitsroman, der gleichzeitig ganz und gar der Provinz verhaftet ist, dem Mikrokosmos Dublin. Buhlert hat ihn zum Leben erweckt, und wir sind eingeladen, dem jüdischen Annoncenakquisiteur Leopold Bloom und seinem Bruder im Geiste, Stephan Daedalus, auf ihren verschlungenen Pfaden durch die Stadt zu folgen - und weil das Ereignis alle Hörspielgrenzen sprengt, setzt es am Bloomsday das immer verlässliche Sendeschema des Deutschlandfunks außer Kraft. Sie können die ersten sieben Teile des "Ulysses" von 20.05 bis 3.00 Uhr nachts hintereinander hören, die gesamte Hörspielproduktion von morgens um 8.00 bis zum darauffolgenden Morgen um 6.00 Uhr auf SWR 2.

Feiern Sie mit uns. Begleiten Sie Leopold Bloom - wann immer Sie einschalten mögen - und streifen Sie mit ihm durch Dublin, am Bloomsday und vielleicht darüber hinaus ...

Elisabeth Panknin



Deutschlandfunk

16. Juni 2012 • 20.05 Uhr bis 3.00 Uhr am Folgetag - Hörspiel
Ulysses 1-7
Kapitel 1: Telemachos
Kapitel 2: Nestor
Kapitel 3: Proteus
Kapitel 4: Kalypso
Kapitel 5: Lotophagen
Kapitel 6: Hades
Kapitel 7: Äolus

19. Juni 2012 • 20:10 Uhr - Studiozeit
Ulysses 14: Die Rinder des Sonnengottes
23. Juni 2012 • 20:05 Uhr - Hörspiel
Ulysses 15: Circe
26. Juni 2012 • 20:10 Uhr - Studiozeit
Ulysses 18: Penelope

Alle 18 Teile "Ulysses" sendet der Deutschlandfunk zudem am Jahresende zu den Festtagen.

Veranstaltungshinweis

You Have No Joyce?!
Public Listening
Samstag, 16. juni 2012, 16.30 Uhr
Bloomsday 2012
ARD-Hauptstadtstudio Berlin
Wilhelmstrasse 67a
Programm
ab 8.00 Uhr Start des Hörspiels im Kulturradio SWR2 und Öffnung der Hörlounge zum Public Listening
17.00 - 18.00 Uhr Musik und Bühnenprogramm mit Klaus Buhlert, Regisseur / Manfred Hess, SWR2 / Elisabeth Panknin, Deutschlandfunk / Claudia Baumhöver, Verlegerin "Der Hörverlag" / Dan Mulhall, irischer Botschafter / Kevin Reynolds, RTÉ Radio Drama


Die Schauspielerin Corinna Harfouch (Deutschlandradio - Sandra Gerhardt)Die Schauspielerin Corinna Harfouch (Deutschlandradio - Sandra Gerhardt) 19.00 - 21.00 Uhr Musik und Bühnenprogramm mit den Schauspielern / Sprechern Corinna Harfouch, Thomas Thieme, Jürgen Holtz
Moderation: Denis Scheck, Deutschlandfunk, und Walter Filz, SWR2
Musik: Amselfon








Mehr Joyce und mehr Ulysses

Deutschlandradio Kultur
16. Juni • 0:05 Lange Nacht
"Welt-Alltag der Epoche"
Eine Lange Nacht zum 'Ulysses' von James Joyce

"Ulysses": Regisseur Klaus Buhlert und Jens Harzer der Rolle des Stephen Dedalus (SWR/Conny Fischer)Regisseur Klaus Buhlert (li) und Jens Harzer der Rolle des Stephen Dedalus (SWR/Conny Fischer) "Machen Sie es wie ich: Lesen Sie ihn lange und laut!"
Regisseur Klaus Buhlert über seine Arbeit am "Ulysses"

"Ulysses" beim SWR - das Hörspielereignis am 16.6.2012



Besetzung
Erzähler: Manfred Zapatka, Corinna Harfouch, Jürgen Holtz, Thomas Thieme, Rufus Beck
Leopold Bloom: Dietmar Bär
Marion "Molly" Bloom: Birgit Minichmayr
Stephen Dedalus: Jens Harzer
Simon Dedalus: Ernst Stötzner
Buck Mulligan: Werner Wölbern
Gerty MacDowell: Anna Thalbach
Joe Hynes: Josef Bierbichler
Blazes Boylan: Wolfram Koch
Lenehan: Milan Peschel
Zoe Higgins: Natali Seelig

In weiteren Rollen:
Anatol Aljinovic, Hendrik Arnst, Bibiana Beglau, Margit Bendokat, Leo Burkhardt, Alberto Fortuzzi, Eva Gosciejewicz, Judith Hofmann, Lyonel Hollaender, Franz Jährling, Peter Kurth, Michael Lucke, Jacqueline Macaulay, Hans Werner Meyer, Mira Partecke, Lars Rudolph, Mandy Rudski, Michel Stieblich, Stefan Wilkening, Graham Valentine, Felix von Manteuffel, Maximilian von Pufendorf

Produktionsstab

Hörspielbearbeitung, Musik und Regie: Klaus Buhlert
Ton: Klaus Buhlert und Andreas Meinetsberger
Schnitt: Klaus Buhlert und Andreas Meinetsberger
Besetzung und Produktionsplanung: Ursula Wein-Schaeffer
Produktion: Südwestrundfunk und Deutschlandfunk 2012
Dramaturgie: Manfred Hess

"Ulysses" auf CD

Am 25. Juni 2012 erscheint der "Ulysses" außerdem als Audio- und MP3-CD im "Hörverlag" und ist im Buchhandel erhältlich.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Rede in Florenz"Theresa May will sich Zeit kaufen"

Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz 10 Downing Street in London. (PA Wire /dpa /Stefan Rousseau)

Die britische Premierministerin Theresa May will heute eine Grundsatz-Rede über den Brexit halten. Erwartet wird, dass sie einen schrittweisen Austritt anbietet. "Für sie ist erst mal wichtig, dass wir etwas Zeit erkaufen als Briten", sagte Wera Hobhouse, britische Abgeordnete der Liberalen, im Dlf.

Vor 100 Jahren geborenHenry Ries - Fotograf der deutschen Nachkriegszeit

Eine Frau geht durch die Ausstellung des Fotojournalisten Henry Ries im Deutschen Historischen Museum in Berlin. (AFP / Barbara Sax)

Mit seinen Bildern von der Berliner Blockade 1947/48 wurde Henry Ries weltberühmt. Der jüdische Fotograf wurde vor 100 Jahren in Berlin geboren, musste dann aber nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in die USA fliehen. Während dort auch sein übriges Werk gewürdigt wurde, ist es in Deutschland bis heute kaum bekannt.

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Berlin vor Tegel-Referendum"Lasst diesen Flughafen offen"

Ein Flugzeug der Bundesregierung startet auf dem Flughafen Tegel in Berlin (dpa / picture-alliance / Rainer Jensen)

Am 24. September stimmen die Berliner darüber ab, ob der Flughafen Tegel geöffnet bleiben soll. Mit ihrem Votum könnten die Bürger einen politischen Aufrag erteilen, sagte Sebastian Czaja, FDP-Fraktionschef in Berlin, im Dlf. Er hält Investitionen in Tegel für sinnvoll. Dafür sprächen viele Argumente.

Start unter neuer Intendanz am Berliner Ensemble"Caligula" als Motorsäge schwingende Tyrannin

"Caligula" von Albert Camus am Berliner Ensemble in der Regie von Antú Romero Nunes. Mit Constanze Becker (als Caligula, rechts), Patrick Güldenberg, Oliver Kraushaar, Annika Meier, Felix Rech und Aljoscha Stadelmann. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Ein Stück über einen Diktator: Mit "Caligula" von Albert Camus eröffnet das Berliner Ensemble die erste Spielzeit unter dem neuen Intendanten Oliver Reese. Mit großem Jubel feierte das Premierenpublikum vor allem die Hauptdarstellerin Constanze Becker in der Rolle des Tyrannen.

Türkisch-syrisches KampfgebietChristen wollen ihre antiken Kirchen retten

Das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel im ostanatolischen Tur Abdin auf einem Hügel (imago stock&people)

Bald könnte es im Nahen Osten weniger Christen als Kirchen geben, denn viele fliehen in alle Welt. Aber es gibt auch Männer wie Daniel, der sich um die frühchristliche Jakobskirche in Nisibis, heute Nusaybin, kümmert. Der Ort liegt im Kampfgebiet von Türken und Kurden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Arbeitsmarktreform beschlossen - Macron unterzeichnet Verordnungen | mehr

Kulturnachrichten

1,4 Millionen mehr für ostdeutsche Kultureinrichtungen  | mehr

 

| mehr