Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unerhört! - "Ulysses" als Hörspiel am Bloomsday

Sieben Stunden "Ulysses" im Deutschlandfunk

Am 16. Juni feiern nicht nur die Iren, sondern auch SWR und Deutschlandfunk den Bloomsday. (picture alliance / dpa / Haydn West)
Am 16. Juni feiern nicht nur die Iren, sondern auch SWR und Deutschlandfunk den Bloomsday. (picture alliance / dpa / Haydn West)

Der 16. Juni ist der Bloomsday, der wohl einzige Feiertag, der auf ein literarisches Ereignis zurückgeht, auf den "Ulysses" von James Joyce, der ja seinen Helden Leopold Bloom über 18 Kapitel und mehr als 1000 Seiten hinweg auf eine Odyssee durch Dublin schickt, genau am 16. Juni 1904 von acht Uhr morgens bis um zwei Uhr spät in der Nacht.

Deshalb ist der Bloomsday in Dublin längst Kult für die vielen Joycianer, aber auch überall in der Welt wird an diesem Tag des größten und einflussreichsten Romans des 20. Jahrhunderts gedacht.

Seit Beginn dieses Jahres sind nun die Rechte des letzten Erben von Joyce erloschen und damit der Weg frei, sich schöpferisch mit seinem Werk auseinanderzusetzen. Das hat Manfred Hess vom Südwestrundfunk in freudiger Erwartung auf das Jahr 2012 schon vor drei Jahren ermutigt, den gesamten Roman als Hörspiel zu planen, mit dem Deutschlandfunk als Koproduzent.

Bei den Aufnahmen zum Hörspiel "Ulysses" von James Joyce: Dietmar Bär in der Hauptrolle des Leopold Bloom (SWR/Conny Fischer)Bei den Aufnahmen zum Hörspiel "Ulysses" von James Joyce: Dietmar Bär in der Hauptrolle des Leopold Bloom (SWR/Conny Fischer)Und nun wollen wir feiern: Am Bloomsday 2012 hören Sie das wohl größte, wagemutigste Experiment in der Geschichte des Hörspiels. Klaus Buhlerts Vertonung des Romans: 18 Teile, die entsprechend den 18 Kapiteln (jedes davon folgt einer anderen Erzählstrategie und einem anderen Rhythmus) als 18 eigenständige Hörspiele konzipiert sind und doch alle aufeinander verweisen. Hier hat der Komponist und Regisseur Buhlert eine Aufgabe übernommen, die in ihrer Herausforderung an die Durchdringung und Komprimierung des Textes, der akustischen Mittel und Erfindungen ohne Beispiel ist und dem Genre ganz neue Möglichkeiten und Impulse beschert.

James Joyce, irischer Schriftsteller (1931) (AP Archiv)James Joyce, irischer Schriftsteller (1931) (AP Archiv)Wenn man sich mit den Erzählstrategien des Romans beschäftigt, so begreift man sehr schnell, dass das Gemurmel der Welt, die Polyphonie und Gleichzeitigkeit von Ereignissen und Gedankenströmen, alltäglichen und mythischen Geschichten, der Versuch, das Leben (das wahrhaftige Leben!) in Kunst zu verwandeln, nur im Hörspiel eine lebendige Entsprechung finden kann. Dabei wird vieles sinnfällig, was beim Lesen, noch mehr beim Vorlesen (beides lineare Vorgänge) Rätsel aufgibt. Zum Beispiel: die Musik im "Ulysses". Buhlert hat nach dem von Joyce zusammengestellten "Songbook" die Gassenhauer, Volkslieder und Arien von Schauspielern singen lassen oder als Kompositionsgrundlage für Sounds verwendet. Plötzlich erkennt man den humorvollen sinnlichen Zusammenhang mit der Handlung. Apropos Humor: Was für ein Witz, welche Menschenkenntnis, wie viel Lebensenergie steckt in diesem Menschheitsroman, der gleichzeitig ganz und gar der Provinz verhaftet ist, dem Mikrokosmos Dublin. Buhlert hat ihn zum Leben erweckt, und wir sind eingeladen, dem jüdischen Annoncenakquisiteur Leopold Bloom und seinem Bruder im Geiste, Stephan Daedalus, auf ihren verschlungenen Pfaden durch die Stadt zu folgen - und weil das Ereignis alle Hörspielgrenzen sprengt, setzt es am Bloomsday das immer verlässliche Sendeschema des Deutschlandfunks außer Kraft. Sie können die ersten sieben Teile des "Ulysses" von 20.05 bis 3.00 Uhr nachts hintereinander hören, die gesamte Hörspielproduktion von morgens um 8.00 bis zum darauffolgenden Morgen um 6.00 Uhr auf SWR 2.

Feiern Sie mit uns. Begleiten Sie Leopold Bloom - wann immer Sie einschalten mögen - und streifen Sie mit ihm durch Dublin, am Bloomsday und vielleicht darüber hinaus ...

Elisabeth Panknin



Deutschlandfunk

16. Juni 2012 • 20.05 Uhr bis 3.00 Uhr am Folgetag - Hörspiel
Ulysses 1-7
Kapitel 1: Telemachos
Kapitel 2: Nestor
Kapitel 3: Proteus
Kapitel 4: Kalypso
Kapitel 5: Lotophagen
Kapitel 6: Hades
Kapitel 7: Äolus

19. Juni 2012 • 20:10 Uhr - Studiozeit
Ulysses 14: Die Rinder des Sonnengottes
23. Juni 2012 • 20:05 Uhr - Hörspiel
Ulysses 15: Circe
26. Juni 2012 • 20:10 Uhr - Studiozeit
Ulysses 18: Penelope

Alle 18 Teile "Ulysses" sendet der Deutschlandfunk zudem am Jahresende zu den Festtagen.

Veranstaltungshinweis

You Have No Joyce?!
Public Listening
Samstag, 16. juni 2012, 16.30 Uhr
Bloomsday 2012
ARD-Hauptstadtstudio Berlin
Wilhelmstrasse 67a
Programm
ab 8.00 Uhr Start des Hörspiels im Kulturradio SWR2 und Öffnung der Hörlounge zum Public Listening
17.00 - 18.00 Uhr Musik und Bühnenprogramm mit Klaus Buhlert, Regisseur / Manfred Hess, SWR2 / Elisabeth Panknin, Deutschlandfunk / Claudia Baumhöver, Verlegerin "Der Hörverlag" / Dan Mulhall, irischer Botschafter / Kevin Reynolds, RTÉ Radio Drama


Die Schauspielerin Corinna Harfouch (Deutschlandradio - Sandra Gerhardt)Die Schauspielerin Corinna Harfouch (Deutschlandradio - Sandra Gerhardt) 19.00 - 21.00 Uhr Musik und Bühnenprogramm mit den Schauspielern / Sprechern Corinna Harfouch, Thomas Thieme, Jürgen Holtz
Moderation: Denis Scheck, Deutschlandfunk, und Walter Filz, SWR2
Musik: Amselfon








Mehr Joyce und mehr Ulysses

Deutschlandradio Kultur
16. Juni • 0:05 Lange Nacht
"Welt-Alltag der Epoche"
Eine Lange Nacht zum 'Ulysses' von James Joyce

"Ulysses": Regisseur Klaus Buhlert und Jens Harzer der Rolle des Stephen Dedalus (SWR/Conny Fischer)Regisseur Klaus Buhlert (li) und Jens Harzer der Rolle des Stephen Dedalus (SWR/Conny Fischer) "Machen Sie es wie ich: Lesen Sie ihn lange und laut!"
Regisseur Klaus Buhlert über seine Arbeit am "Ulysses"

"Ulysses" beim SWR - das Hörspielereignis am 16.6.2012



Besetzung
Erzähler: Manfred Zapatka, Corinna Harfouch, Jürgen Holtz, Thomas Thieme, Rufus Beck
Leopold Bloom: Dietmar Bär
Marion "Molly" Bloom: Birgit Minichmayr
Stephen Dedalus: Jens Harzer
Simon Dedalus: Ernst Stötzner
Buck Mulligan: Werner Wölbern
Gerty MacDowell: Anna Thalbach
Joe Hynes: Josef Bierbichler
Blazes Boylan: Wolfram Koch
Lenehan: Milan Peschel
Zoe Higgins: Natali Seelig

In weiteren Rollen:
Anatol Aljinovic, Hendrik Arnst, Bibiana Beglau, Margit Bendokat, Leo Burkhardt, Alberto Fortuzzi, Eva Gosciejewicz, Judith Hofmann, Lyonel Hollaender, Franz Jährling, Peter Kurth, Michael Lucke, Jacqueline Macaulay, Hans Werner Meyer, Mira Partecke, Lars Rudolph, Mandy Rudski, Michel Stieblich, Stefan Wilkening, Graham Valentine, Felix von Manteuffel, Maximilian von Pufendorf

Produktionsstab

Hörspielbearbeitung, Musik und Regie: Klaus Buhlert
Ton: Klaus Buhlert und Andreas Meinetsberger
Schnitt: Klaus Buhlert und Andreas Meinetsberger
Besetzung und Produktionsplanung: Ursula Wein-Schaeffer
Produktion: Südwestrundfunk und Deutschlandfunk 2012
Dramaturgie: Manfred Hess

"Ulysses" auf CD

Am 25. Juni 2012 erscheint der "Ulysses" außerdem als Audio- und MP3-CD im "Hörverlag" und ist im Buchhandel erhältlich.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr