Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNESCO feiert "Welttag des Radios"

Ehrentag für ein kleines Stück Technik

Altes Radiogerät
Altes Radiogerät (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)

Kein Medium erreicht ein größeres Publikum als das Radio – trotz Internet. Dabei ist Radio mehr als Begleitung zum Zähneputzen. In vielen Ländern der Welt stellt es den einzigen Zugang zu Informationen dar. Selbst in der Katastrophenhilfe kommt es zum Einsatz.

Die Zahl aus dem Weltbildungsbericht der UNESCO ist beeindruckend: Mindestens 75 Prozent aller Haushalte in Entwicklungsländern haben Zugang zu einem Radiogerät. In Westafrika beispielsweise ist Radio das "Massenmedium Nummer Eins", wie der Berliner Medienethnologe Tilo Grätz in Deutschlandradio Kultur meint. Der Wissenschaftler forscht über die Bedeutung von Radio in westafrikanischen Staaten.

Radiohörer in AfrikaRadiohörer in Afrika (picture alliance / dpa / epa Bishop Asare)" Einerseits sind Geräte relativ preiswert. Fürs Radiohören braucht man keinen Strom, das geht mit Batterien, und vor allem: Man muss keine Lese- und Schreibfähigkeit haben, die man vielleicht fürs Zeitung lesen braucht."

Grätz meint, in einigen Staaten, zum Beispiel in Sierra Leone, hätten Radiosender sogar zur nationalen Integration und Versöhnung beigetragen.


Prominente Unterstützung

"Die simple Idee, mit Hilfe einer kostengünstigen Technologie wie dem Radio, den Menschen in Afrika eine Stimme zu geben, ist unglaublich mächtig und effektiv." Colin Greenwood, Bassist der britischen Rockband Radiohead, besitzt eine tiefe Leidenschaft für das Radio - und er engagiert sich für das Projekt Children's Radio Foundation. Er ist einer von elf Prominenten, die den Weltradiotag mit einer persönlichen Botschaft unterstützen. Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erzählt in einer Videobotschaft seine ganz eigene Radiogeschichte:

"Ich wuchs in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf, kurz nach Ende des Koreakriegs auf. Wir hatten nicht viel, kein Telefon, kein Fernsehen. Aber wir hatten etwas, dass uns mit der Welt verband. Wir hatten ein Radio."





Zahllose Menschen ohne Zugang zu Radio

Bei aller Freude über die Bedeutung des Radios: Immer noch haben laut der UNESCO bis zu einer Milliarde Menschen bislang keine Möglichkeit, Radio zu hören - auch darauf soll der heutige Tag aufmerksam machen.

Mit dem heutigen Datum erinnert die UNESCO außerdem an die Gründung des "United Nations Radio" am 13. Februar 1946. Dort wird mehrsprachiges Hörfunkprogramm zum Thema UNO produziert und kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die UNESCO ruft weltweit dazu auf, sich zu beteiligen: Auf der offiziellen Internetseite nennt die UNESCO 15 Ideen den "World Radio Day" zu feiern. Ein Vorschlag: "Nimm eine eigene Botschaft auf und veröffentliche sie auf www.wrd13.com".

Wenn Sie das Programm des Deutschlandradios gerne mitnehmen wollen, empfehlen wir Ihnen unsere Podcasts.

Zur Geschichte des Radios: Kalenderblatt - Vor 75 Jahren starb der italienische Funkpionier Guglielmo Marconi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Kultur und Geschichte

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

PolenStreit über Kulturboykott gegen Russland

Der polnische Premier Donald Tusk (r) und der damalige Ministerpräsident Russlands, Wladimir Putin, während einer Pressekonferenz am 1.9.2009

Die Absage des polnischen Kulturjahres 2015 in Russland hat in Polen eine Debatte über die Sinnhaftigkeit eines Kulturboykotts ausgelöst. Rechtskonservative zeigen sich mit dem Schritt zufrieden, linksliberale Kritiker sehen darin ein Eigentor der Polen.

Frage des TagesBringt das Netz den deutschen Antisemitismus ans Licht?

Ein Hakenkreuz und ein durchgestrichener Davidstern sind am 09.06.2013 an einer Gedenkstätte am Nordbahnhof in Berlin zu sehen.

In Online-Foren hierzulande sorgt der israelische Gazafeldzug für Aufregung. Artikel darüber werden heftig diskutiert, häufig gemischt mit Israel-Hass und Antisemitismus. Die Linguistin Monika Schwarz-Friesel erforscht das Phänomen.

QuallenTödliche Tentakel

Sie ist wunderschön. Trotzdem ist sie das gefürchtetste Tier an pazifischen Badestränden: Die Seewespe kann einen Menschen innerhalb weniger Minuten töten. Eine einzige hat genügend Gift, um 250 Menschen sehr schmerzhaft umzubringen.

Sanktionen gegen Russland"Das ist Kalter Krieg"

Wolfgang Gehrcke

Wirtschaftssanktionen werden nach Meinung der Linkspartei zu einer Verschärfung der Lage in Russland beitragen. Fraktionsvize Wolfgang Gehrcke sagte im DLF, Sanktionen träfen "die einfachen Leute, wenn jemand bluten soll, dann bitte sehr die Oligarchen". 

Erster WeltkriegSuche nach Opa

Französisches Denkmal am Hartmannsweilerkopf in den Südvogesen in Frankreich das im 1. Weltkrieg in den Jahren 1914/15 stark umkämpft war.

Philippe Sugg und Gérard Louis sind sind mit einem Metalldetektor auf Schlachtfeldern im Osten Frankreichs unterwegs. Sie suchen nach vermissten Soldaten - und informieren Hinterbliebene in aller Welt, wenn sie etwas finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine-Krise:  Poroschenko ruft Separatisten zu Gesprächen in Minsk auf | mehr

Kulturnachrichten

Reporter ohne Grenzen:  Russland behindert mit Internetgesetz Medien | mehr

Wissensnachrichten

Pilotprojekt  Briten können ab 2015 fahrerlose Autos testen | mehr