Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

UNESCO feiert "Welttag des Radios"

Ehrentag für ein kleines Stück Technik

Altes Radiogerät
Altes Radiogerät (picture alliance / dpa /Jens Kalaene)

Kein Medium erreicht ein größeres Publikum als das Radio – trotz Internet. Dabei ist Radio mehr als Begleitung zum Zähneputzen. In vielen Ländern der Welt stellt es den einzigen Zugang zu Informationen dar. Selbst in der Katastrophenhilfe kommt es zum Einsatz.

Die Zahl aus dem Weltbildungsbericht der UNESCO ist beeindruckend: Mindestens 75 Prozent aller Haushalte in Entwicklungsländern haben Zugang zu einem Radiogerät. In Westafrika beispielsweise ist Radio das "Massenmedium Nummer Eins", wie der Berliner Medienethnologe Tilo Grätz in Deutschlandradio Kultur meint. Der Wissenschaftler forscht über die Bedeutung von Radio in westafrikanischen Staaten.

Radiohörer in AfrikaRadiohörer in Afrika (picture alliance / dpa / epa Bishop Asare)" Einerseits sind Geräte relativ preiswert. Fürs Radiohören braucht man keinen Strom, das geht mit Batterien, und vor allem: Man muss keine Lese- und Schreibfähigkeit haben, die man vielleicht fürs Zeitung lesen braucht."

Grätz meint, in einigen Staaten, zum Beispiel in Sierra Leone, hätten Radiosender sogar zur nationalen Integration und Versöhnung beigetragen.


Prominente Unterstützung

"Die simple Idee, mit Hilfe einer kostengünstigen Technologie wie dem Radio, den Menschen in Afrika eine Stimme zu geben, ist unglaublich mächtig und effektiv." Colin Greenwood, Bassist der britischen Rockband Radiohead, besitzt eine tiefe Leidenschaft für das Radio - und er engagiert sich für das Projekt Children's Radio Foundation. Er ist einer von elf Prominenten, die den Weltradiotag mit einer persönlichen Botschaft unterstützen. Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erzählt in einer Videobotschaft seine ganz eigene Radiogeschichte:

"Ich wuchs in ärmlichen Verhältnissen in einem Dorf, kurz nach Ende des Koreakriegs auf. Wir hatten nicht viel, kein Telefon, kein Fernsehen. Aber wir hatten etwas, dass uns mit der Welt verband. Wir hatten ein Radio."





Zahllose Menschen ohne Zugang zu Radio

Bei aller Freude über die Bedeutung des Radios: Immer noch haben laut der UNESCO bis zu einer Milliarde Menschen bislang keine Möglichkeit, Radio zu hören - auch darauf soll der heutige Tag aufmerksam machen.

Mit dem heutigen Datum erinnert die UNESCO außerdem an die Gründung des "United Nations Radio" am 13. Februar 1946. Dort wird mehrsprachiges Hörfunkprogramm zum Thema UNO produziert und kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die UNESCO ruft weltweit dazu auf, sich zu beteiligen: Auf der offiziellen Internetseite nennt die UNESCO 15 Ideen den "World Radio Day" zu feiern. Ein Vorschlag: "Nimm eine eigene Botschaft auf und veröffentliche sie auf www.wrd13.com".

Wenn Sie das Programm des Deutschlandradios gerne mitnehmen wollen, empfehlen wir Ihnen unsere Podcasts.

Zur Geschichte des Radios: Kalenderblatt - Vor 75 Jahren starb der italienische Funkpionier Guglielmo Marconi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gülen-Medien in DeutschlandEine Zeitung als Sprachrohr

Fethullah Gülen in einem Park

Türkische Medien in Deutschland sind oft Sprachrohre politischer Gruppierungen. Lange Zeit war Ministerpräsident Erdogan der Star der Berichterstattung. Doch längst hat ihm Fethulla Gülen den Rang abgelaufen.

ShowgeschäftThe last Hurra

Die Tänzerin Natascha Ahlborn bei einem Auftritt der Palm Springs Follies

Eine legendäre Tanzrevue ist die Hauptattraktion in der Wüstenstadt Palm Springs. Sie bringt die 50er-, 60er- und 70er-Jahre auf die Bühne – mit Protagonisten, die alt genug sind, jene Jahre miterlebt zu haben. Doch jetzt steht die Show vor dem Aus.

GeduldIm Esel liegt die Kraft

Gelassenheit, Genügsamkeit, Zuverlässigkeit - all das können wir Menschen von Eseln lernen. Und: Mit Eseln kann man seine eigene Führungskompetenz trainieren. DRadio Wissen Reporterin Julia Batist hat's ausprobiert.

100 Jahre Erster WeltkriegUrkatastrophe des 20. Jahrhunderts?

Unbekannter französischer Fußsoldat im Jahr 1918 in der Somme Region. In Frankreich hießen die einfachen Soldaten "Poilu".

Der Erste Weltkrieg ist immer wieder als Zäsur beschrieben worden, als Abschied von einer insgesamt stabilen europäischen Friedensordnung zwischen 1871 und 1914 und als Beginn eines "Zeitalters der Extreme".

Religionskritik"Der Islam will alles von oben bestimmen"

Der Politologe Hamed Abdel-Samad

Faschistoi­des Gedankengut sei schon im Ursprung des Islams angelegt. Der Politologe Hamed Abdel-Samad erklärt im Deutschlandradio Kultur, dass der Islam einer scharfen Kritik bedarf.

FußballSammelbild adé

Sie werden auf Schulhöfen und in Kneipen getauscht: Fußball-Sammelbilder. Hardcoresammler schlagen allerdings Alarm: Die Qualität der Bildchen habe nachgelassen. Bei künftigen Ausschreibungen solle es mehr um Qualität und weniger um den Preis gehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ukraine:  Moskau und Kiew werfen sich Verstöße gegen Genfer Erklärung vor | mehr

Kulturnachrichten

Christen weltweit  feiern Auferstehung Jesu | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr