Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ungarn begeht 50. Jahrestag des Volksaufstands

Opposition boykottiert offizielle Gedenkfeier

Gedenkfeier zum Volksaufstand von 1956 (AP)
Gedenkfeier zum Volksaufstand von 1956 (AP)

Ungarn hat mit Gedenkfeiern an den Volksaufstand vor 50 Jahren erinnert. In einer feierlichen Zeremonie vor dem Parlamentsgebäude am Ufer der Donau wurde mit militärischen Ehren die Staatsflagge gehisst und die Nationalhymne gespielt. Im Parlament wurde eine "Budapester Deklaration" verabschiedet. Darin heißt es: "Mit Gewissheit und tiefer Überzeugung stellen wir fest, dass die Freiheit unbezwingbar ist, dass jeder Mensch und jede Nation frei geboren werden und ihr ganzes Leben hindurch nach Freiheit streben."

An den offiziellen Gedenkfeiern nahmen ungarische Spitzenpolitiker und 18 Staats- und Regierungschefs aus Europa teil, darunter auch Bundespräsident Horst Köhler. Vertreten waren auch EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer.

Der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany betonte während des Festaktes den Wert der Freiheit und die Verantwortung, die mit ihr einhergehe. Einen Vergleich zwischen dem Aufstand von 1956 und den jüngsten Protesten gegen seine Regierung wies er zurück. Während es beim Aufstand 1956 darum gegangen sei, die Freiheit zu erringen, gehe es heute darum, sie zu gestalten, sagte Gyurcsany. Die Mehrheit der Ungarn sei überzeugt, dass die parlamentarische Demokratie am besten geeignet sei, ein freies Ungarn zu gestalten, hob der Ministerpräsident hervor.

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen findet das Gedenken an den ungarischen Volksaufstand vor 50 Jahren statt (AP)Polizeiaufmarsch vor der Gedenkveranstaltung (AP)Die sozial-liberale Regierung und die rechtsnationale Opposition gedachten des Aufstands in getrennten Veranstaltungen. Während die offiziellen Feierlichkeiten auf dem Heldenplatz vor dem Parlament begangen wurden, versammelte sich die Opposition an dem Ort, an dem es vor 50 Jahren zu schweren Gefechten kam. Oppositionsparteien und Veteranenverbände lehnten es im Vorfeld ab, gemeinsam mit Vertretern der Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Gyurcsany die Feierlichkeiten zu begehen. Sie sprachen den Sozilisten als Nachfolger der Kommunisten das Recht ab, die Feierlichkeiten anzuführen.

Schlagstockeinsatz und Festnahmen

Unweit der zentralen Gedenkfeier kam es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und etwa 50 Demonstranten. Die Sicherheitskräfte setzten Schlagstöcke ein und nahmen zehn Demonstranten fest, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MIT.
Bereits wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung hatte die Polizei über 200 Demonstranten von dem Platz vor dem Parlamentsgebäude vertrieben.

Aufständische kapern 1956 in Budapest einen Panzer. (AP)Aufständische kapern 1956 in Budapest einen Panzer. (AP)

Aufstand mit blutigem Ende

1956 hatte der Aufstand in Ungarn mit einer Demonstration gegen das kommunistische Regime und die sowjetische Präsenz im Land begonnen. Hunderttausende Ungarn schlossen sich den Demonstrationen spontan an. Bei der gewaltsamen Niederschlagung durch sowjetische Truppen im November wurden rund 2600 Menschen getötet und Zehntausende verhaftet. 200.000 Ungarn flüchteten außer Landes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr