Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ungarn begeht 50. Jahrestag des Volksaufstands

Opposition boykottiert offizielle Gedenkfeier

Gedenkfeier zum Volksaufstand von 1956 (AP)
Gedenkfeier zum Volksaufstand von 1956 (AP)

Ungarn hat mit Gedenkfeiern an den Volksaufstand vor 50 Jahren erinnert. In einer feierlichen Zeremonie vor dem Parlamentsgebäude am Ufer der Donau wurde mit militärischen Ehren die Staatsflagge gehisst und die Nationalhymne gespielt. Im Parlament wurde eine "Budapester Deklaration" verabschiedet. Darin heißt es: "Mit Gewissheit und tiefer Überzeugung stellen wir fest, dass die Freiheit unbezwingbar ist, dass jeder Mensch und jede Nation frei geboren werden und ihr ganzes Leben hindurch nach Freiheit streben."

An den offiziellen Gedenkfeiern nahmen ungarische Spitzenpolitiker und 18 Staats- und Regierungschefs aus Europa teil, darunter auch Bundespräsident Horst Köhler. Vertreten waren auch EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer.

Der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany betonte während des Festaktes den Wert der Freiheit und die Verantwortung, die mit ihr einhergehe. Einen Vergleich zwischen dem Aufstand von 1956 und den jüngsten Protesten gegen seine Regierung wies er zurück. Während es beim Aufstand 1956 darum gegangen sei, die Freiheit zu erringen, gehe es heute darum, sie zu gestalten, sagte Gyurcsany. Die Mehrheit der Ungarn sei überzeugt, dass die parlamentarische Demokratie am besten geeignet sei, ein freies Ungarn zu gestalten, hob der Ministerpräsident hervor.

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen findet das Gedenken an den ungarischen Volksaufstand vor 50 Jahren statt (AP)Polizeiaufmarsch vor der Gedenkveranstaltung (AP)Die sozial-liberale Regierung und die rechtsnationale Opposition gedachten des Aufstands in getrennten Veranstaltungen. Während die offiziellen Feierlichkeiten auf dem Heldenplatz vor dem Parlament begangen wurden, versammelte sich die Opposition an dem Ort, an dem es vor 50 Jahren zu schweren Gefechten kam. Oppositionsparteien und Veteranenverbände lehnten es im Vorfeld ab, gemeinsam mit Vertretern der Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Gyurcsany die Feierlichkeiten zu begehen. Sie sprachen den Sozilisten als Nachfolger der Kommunisten das Recht ab, die Feierlichkeiten anzuführen.

Schlagstockeinsatz und Festnahmen

Unweit der zentralen Gedenkfeier kam es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und etwa 50 Demonstranten. Die Sicherheitskräfte setzten Schlagstöcke ein und nahmen zehn Demonstranten fest, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MIT.
Bereits wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung hatte die Polizei über 200 Demonstranten von dem Platz vor dem Parlamentsgebäude vertrieben.

Aufständische kapern 1956 in Budapest einen Panzer. (AP)Aufständische kapern 1956 in Budapest einen Panzer. (AP)

Aufstand mit blutigem Ende

1956 hatte der Aufstand in Ungarn mit einer Demonstration gegen das kommunistische Regime und die sowjetische Präsenz im Land begonnen. Hunderttausende Ungarn schlossen sich den Demonstrationen spontan an. Bei der gewaltsamen Niederschlagung durch sowjetische Truppen im November wurden rund 2600 Menschen getötet und Zehntausende verhaftet. 200.000 Ungarn flüchteten außer Landes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr