Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ungarn begeht 50. Jahrestag des Volksaufstands

Opposition boykottiert offizielle Gedenkfeier

Gedenkfeier zum Volksaufstand von 1956 (AP)
Gedenkfeier zum Volksaufstand von 1956 (AP)

Ungarn hat mit Gedenkfeiern an den Volksaufstand vor 50 Jahren erinnert. In einer feierlichen Zeremonie vor dem Parlamentsgebäude am Ufer der Donau wurde mit militärischen Ehren die Staatsflagge gehisst und die Nationalhymne gespielt. Im Parlament wurde eine "Budapester Deklaration" verabschiedet. Darin heißt es: "Mit Gewissheit und tiefer Überzeugung stellen wir fest, dass die Freiheit unbezwingbar ist, dass jeder Mensch und jede Nation frei geboren werden und ihr ganzes Leben hindurch nach Freiheit streben."

An den offiziellen Gedenkfeiern nahmen ungarische Spitzenpolitiker und 18 Staats- und Regierungschefs aus Europa teil, darunter auch Bundespräsident Horst Köhler. Vertreten waren auch EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer.

Der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany betonte während des Festaktes den Wert der Freiheit und die Verantwortung, die mit ihr einhergehe. Einen Vergleich zwischen dem Aufstand von 1956 und den jüngsten Protesten gegen seine Regierung wies er zurück. Während es beim Aufstand 1956 darum gegangen sei, die Freiheit zu erringen, gehe es heute darum, sie zu gestalten, sagte Gyurcsany. Die Mehrheit der Ungarn sei überzeugt, dass die parlamentarische Demokratie am besten geeignet sei, ein freies Ungarn zu gestalten, hob der Ministerpräsident hervor.

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen findet das Gedenken an den ungarischen Volksaufstand vor 50 Jahren statt (AP)Polizeiaufmarsch vor der Gedenkveranstaltung (AP)Die sozial-liberale Regierung und die rechtsnationale Opposition gedachten des Aufstands in getrennten Veranstaltungen. Während die offiziellen Feierlichkeiten auf dem Heldenplatz vor dem Parlament begangen wurden, versammelte sich die Opposition an dem Ort, an dem es vor 50 Jahren zu schweren Gefechten kam. Oppositionsparteien und Veteranenverbände lehnten es im Vorfeld ab, gemeinsam mit Vertretern der Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Gyurcsany die Feierlichkeiten zu begehen. Sie sprachen den Sozilisten als Nachfolger der Kommunisten das Recht ab, die Feierlichkeiten anzuführen.

Schlagstockeinsatz und Festnahmen

Unweit der zentralen Gedenkfeier kam es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und etwa 50 Demonstranten. Die Sicherheitskräfte setzten Schlagstöcke ein und nahmen zehn Demonstranten fest, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MIT.
Bereits wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung hatte die Polizei über 200 Demonstranten von dem Platz vor dem Parlamentsgebäude vertrieben.

Aufständische kapern 1956 in Budapest einen Panzer. (AP)Aufständische kapern 1956 in Budapest einen Panzer. (AP)

Aufstand mit blutigem Ende

1956 hatte der Aufstand in Ungarn mit einer Demonstration gegen das kommunistische Regime und die sowjetische Präsenz im Land begonnen. Hunderttausende Ungarn schlossen sich den Demonstrationen spontan an. Bei der gewaltsamen Niederschlagung durch sowjetische Truppen im November wurden rund 2600 Menschen getötet und Zehntausende verhaftet. 200.000 Ungarn flüchteten außer Landes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr