Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ungebremste Preis-Ralley am Rohstoffmarkt

Jahresrückblick 2010

Von Jule Reimer

Sogenanntes Anlagegold wird in Form von Goldbarren und Goldmünzen vertrieben. (AP)
Sogenanntes Anlagegold wird in Form von Goldbarren und Goldmünzen vertrieben. (AP)

Kupfer, Gold oder Eisenerz - die Rohstoffpreise befinden sich auf einer Preis-Achterbahn. Der Fahrtwind nimmt so zu, dass inzwischen sogar recycelbare Rohstoffe an Wert gewinnen.

Börse Frankfurt, Mitte Dezember:

"Für die Feinunze, also 31 Gramm, da musste diese Woche erstmals über 1430 Dollar gezahlt werden, soviel wie noch nie."

Die Preis-Ralley am Rohstoffmarkt war 2010 nicht zu bremsen. Die Tonne Kupfer übersprang locker die 9000 US-Dollar-Marke; Erdöl, Seltene Erden, Magnesium: Preissprünge überall.

Wer in Gold investierte, den trieb die Angst vor der Inflation. Claudia Wind von der Landesbank Thüringen:

"Gold kostet eigentlich eher, weil Sie keine Einnahmen wie Zinsen oder Miete haben. Aber wenn die Zinsen sowieso gerade sehr niedrig sind, verlieren Sie nichts und haben außerdem den Inflationsschutz, den Ihnen in dem Moment die Staatsanleihen nicht bieten können."

Beim Eisenerz dagegen sorgte 2010 ein Konzerntrio für anziehende Preise. Das australisch-britische Unternehmen Rio Tinto, BHP Billiton aus Australien sowie Vale aus Brasilien setzten mit ihrer Angebotsmacht durch, nur noch Verträge für jeweils drei Monate zu schließen - danach verdoppelten sich für viele Stahlkocher die Erzkosten.

Doch neben den westlichen Multis und einer boomenden Nachfrage in den Schwellenländern gilt vor allem Chinas Regierung als diejenige, die die Rohstoffmärkte lenkt. Zum Beispiel als quasi-monopolistischer Anbieter für Magnesium. Das Land habe gezielt viele, kleinere Produktionskapazitäten aufgebaut, erklärt Martin Schmitz von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe:

"Dadurch kam sehr viel Magnesium auf den Markt. Der Preis fiel. Und man kann sehen - über die Jahre - dass verstärkt europäische und auch nordamerikanische Produzenten aufgeben mussten. Zur Zeit geht es darum, dass China die Ausfuhr von Magnesium beschränkt, dies führt natürlich zu einer Preiserhöhung."

Ähnlich sieht es aus bei Seltenen Erden, wo China gerade erneut die Exportquoten für 2011 gedrosselt hat. Dirk Moens, Generalsekretär der Europäischen Handelskammer in China:

"Was als Konsequenz am Ende passieren könnte: Industrien außerhalb Chinas können sich untragbaren Kosten gegenübersehen. Und wenn sie weiter in ihrer Branche tätig sein wollen, könnte die einzige Lösung für sie sein, ihre Produktion nach China zu verlegen."

Denn die deutsche Industrie hat ihre Bergwerksbeteiligungen im Ausland aufgegeben und sich seit den 90er-Jahren auf den Import verlegt. So wächst der Ärger über die chinesische Handelspolitik, gleichwohl BDI-Verbandspräsident Hans-Peter Keitel betont:

"Wir wollen keinen Handelskrieg, sondern wir wollen, dass wir mit anderen Lösungen finden, die auch von anderen als partnerschaftlich empfunden werden."

Als Reaktion legte die EU-Kommission vergangenen Sommer eine Art "Rote Liste" für Rohstoffe auf - 14 Metalle, für Zukunftstechnologien bedeutsam, die Brüssel als von Lieferengpässen bedroht einstuft. Auch Berlin hat reagiert: Eine Rohstoffagentur berät jetzt deutsche Unternehmen, auch bietet die Bundesregierung an, die Finanzierung ausländischer Rohstoffvorhaben staatlich abzusichern. Und die Bundesregierung will Partnerschaften mit Entwicklungsländern fördern. Ein guter Ansatz, findet Ulrich Grillo, Chef der Grillo-Werke und Vorsitzender des BDI-Rohstoffausschusses:

"Unsere Interessen zu wahren heißt ja nicht, gegen die Interessen der unterstützten Länder zu agieren, sondern gemeinsam Rohstoffpartnerschaften zu bilden, die wir im Rahmen unserer Entwicklungshilfe finanziell unterstützen."

In der Summe stehen die Europäer der chinesischen Handelspolitik recht hilflos gegenüber. Das übliche Instrumentarium der Welthandelsorganisation WTO zur Streitbeilegung greift in diesem Fall nicht, räumte WTO-Chef Pascal Lamy ein:

"Nach den herrschenden WTO-Regeln sind Exportbeschränkungen nicht erlaubt, außer sie dienen dem Naturschutz. Aber wenn ein Land trotzdem Exportzölle anwendet, sieht die WTO keinerlei disziplinierenden Maßnahmen vor."

In der Tat begründet China die gedrosselten Exporte auch mit dem Argument "Umweltschutz". Zwei Billionen Euro Schaden verursachten die 3000 größten Industrieunternehmen weltweit durch die Missachtung von Natur- und Artenschutz, allen voran der Bergbau, warnen Experten des UN-Umweltprogramms UNEP.

Mehr Altprodukte recyceln und die Rohstoffeffizienz erhöhen, mahnt deshalb neben UNEP auch das deutsche Umweltbundesamt. Das ist leichter gesagt als getan. Viele Staaten verhängen mittlerweile auch für Schrott Exportbeschränkungen.

Zusätzlich wird die Preis-Ralley durch neue Investoren und neue Anlageformen angetrieben: Zum Beispiel durch Indexfonds, dessen Anbieter die Rohstoffe physisch erwerben und damit die Nachfrage direkt beeinflussen. Profis warnen jedoch Privatanleger davor, in größerem Stil auf Rohstoffe zu setzen. Neben der berüchtigten Volatilität der Märkte sind nämlich auch die Konjunkturaussichten zweifelhaft. Claudia Wind von der Landesbank Thüringen:

"Die chinesische Notenbank stemmt sich gegenwärtig gegen Übertreibung vor allem im chinesischen Immobiliensektor, das heißt, die Dynamik lässt nach. Und dann fehlt so ein bisschen die Fantasie für weitere Preissteigerungen bei den Rohstoffen, die eben auch die Idee Wachstum dahinter haben."

Die chinesische Zentralbank hat ihre Leitzinsen Ende Dezember schon mal vorsorglich etwas angehoben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Sorge um Brexit-Folgen beim Filmfest München  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr