Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Uni Bayreuth prüft Guttenbergs Dissertation

Opposition verlangt Rücktritt

Karl-Theodor zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)
Karl-Theodor zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)

Am Mittwoch will die Opposition Karl-Theodor zu Guttenberg wegen seiner umstrittenen Doktorarbeit zur Rede stellen. Wie es aus der Union hieß, werde der Verteidigungsminister dort nicht persönlich Stellung nehmen.

Während die Fraktionschefs der SPD und der Linken, Frank-Walter Steinmeier und Gregor Gysi, mit deutlichen Worten den Rücktritt des Ministers forderten, gab es von CDU und CSU vor allem Solidaritätsbekundungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte demonstrativ darauf verwiesen, dass sie zu Guttenberg allein aufgrund seiner politischen Arbeit zu beurteilen habe, und diese mache er gut.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) kündigte an, dass sich auch der Ältestenrat des Bundestages mit der Causa Guttenberg auseinandersetzen werde. Es stünde der Vorwurf im Raum, dass der Politiker den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages für seine Arbeit in Beschlag gelegt habe.

Bei einer CDU-Veranstaltung hatte zu Guttenberg am Montag auf einer Wahlkampfveranstaltung in Hessen erklärt, den Doktortitel dauerhaft nicht mehr führen zu wollen. Dies ist allerdings keine Entscheidung eines Einzelnen. Nur die Universität Bayreuth, an der die Arbeit entstand, kann den Titel formell aberkennen. Derzeit unterzieht sie die Disseration einer eingehenden Prüfung. Präsident Rüdiger Bormann sagte, einen solchen Fall habe es bislang nicht gegeben. Die Hochschule, die mit ihrem prominenten Absolventen wirbt, erwägt derzeit, die Reklame einzustellen.

Hier ist die gesamte politische Kaste in der Pflicht, und diese Pflicht scheint sie gegenwärtig zu verletzen. Oder ist die Geschichte doch noch nicht zu Ende? - kommentiert der Deutschlandfunk den Fall Guttenberg.

Jeder macht Fehler, das will der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele gelten lassen. Aber wenn ein Minister wie Karl-Theodor zu Guttenberg nur sukzessive mit der Wahrheit hantiert, sei das mit dem Ministeramt "nur schwer zu vereinbaren".

Warum ließ die Universität Bayreuth die Arbeit durchgehen?

Zu Guttenberg entschuldigte sich ausdrücklich. Pikant: Für seine Arbeit bekam zu Guttenberg die Bestnote "summa cum laude" - mit höchstem Lob. Die Universität Bayreuth wird sich fragen lassen müssen, wie eine offensichtlich wissenschaftlich fehlerhafte Arbeit eine derartige Auszeichnung bekommen konnte. Dabei hieß es vor wenigen Tagen in einer Stellungnahme der Universität:

"Das Verfahren der Dissertation von Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg an der Universität Bayreuth sei korrekt verlaufen, so Möstl (Möstl ist Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth) weiter. Renommierte Gutachter waren daran beteiligt."

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Kirsch beklagt, dass die Lage der Bundeswehr in Afghanistan von der Plagiatsdebatte verdrängt wurde. (AP)

Bundeswehrverband kritisiert Medien

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hält die militärische Situation in Afghanistan für wichtiger als die Diskussion um den Doktortitel des Bundesverteidigungsministers zu Guttenberg und plädiert für eine andere Schwerpunktsetzung in den Medien. Er beklagt die mediale Fixierung auf die Plagiatsaffäre. Die Todesfälle der Bundeswehr würden "in den Printmedien irgendwo auf den dritten und vierten Seiten behandelt werden, und die Frage, wie geht es mit dem Doktortitel von unserem Minister weiter, das steht auf der ersten Seite".

Die Plagiatsvorwürfe gegen zu Guttenberg gefährden vor allem eins: seinen guten Ruf. Es stellt sich die Frage, wie wichtig die Glaubwürdigkeit in der Politik ist.(Audio der Sendung Kontrovers)

Noch am Freitag der vergangenen Woche hatte zu Guttenberg einen Rücktritt abgelehnt,, weil er nicht plagiiert habe. Er wolle aber "vorläufig" auf das Führen seines Doktortitels verzichten.

Interview mit Hans-Christian Ströbele: Guttenbergs Verhalten passt nicht zu Ministeramt
"Irgendwo auf den dritten, vierten Seiten" <br> Bundeswehr beklagt mediale Fixierung auf Plagiatsaffäre - Interview mit Ulrich Kirsch (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr