Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Uni Bayreuth prüft Guttenbergs Dissertation

Opposition verlangt Rücktritt

Karl-Theodor zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)
Karl-Theodor zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)

Am Mittwoch will die Opposition Karl-Theodor zu Guttenberg wegen seiner umstrittenen Doktorarbeit zur Rede stellen. Wie es aus der Union hieß, werde der Verteidigungsminister dort nicht persönlich Stellung nehmen.

Während die Fraktionschefs der SPD und der Linken, Frank-Walter Steinmeier und Gregor Gysi, mit deutlichen Worten den Rücktritt des Ministers forderten, gab es von CDU und CSU vor allem Solidaritätsbekundungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte demonstrativ darauf verwiesen, dass sie zu Guttenberg allein aufgrund seiner politischen Arbeit zu beurteilen habe, und diese mache er gut.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (Deutscher Bundestag)Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) kündigte an, dass sich auch der Ältestenrat des Bundestages mit der Causa Guttenberg auseinandersetzen werde. Es stünde der Vorwurf im Raum, dass der Politiker den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages für seine Arbeit in Beschlag gelegt habe.

Bei einer CDU-Veranstaltung hatte zu Guttenberg am Montag auf einer Wahlkampfveranstaltung in Hessen erklärt, den Doktortitel dauerhaft nicht mehr führen zu wollen. Dies ist allerdings keine Entscheidung eines Einzelnen. Nur die Universität Bayreuth, an der die Arbeit entstand, kann den Titel formell aberkennen. Derzeit unterzieht sie die Disseration einer eingehenden Prüfung. Präsident Rüdiger Bormann sagte, einen solchen Fall habe es bislang nicht gegeben. Die Hochschule, die mit ihrem prominenten Absolventen wirbt, erwägt derzeit, die Reklame einzustellen.

Hier ist die gesamte politische Kaste in der Pflicht, und diese Pflicht scheint sie gegenwärtig zu verletzen. Oder ist die Geschichte doch noch nicht zu Ende? - kommentiert der Deutschlandfunk den Fall Guttenberg.

Jeder macht Fehler, das will der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele gelten lassen. Aber wenn ein Minister wie Karl-Theodor zu Guttenberg nur sukzessive mit der Wahrheit hantiert, sei das mit dem Ministeramt "nur schwer zu vereinbaren".

Warum ließ die Universität Bayreuth die Arbeit durchgehen?

Zu Guttenberg entschuldigte sich ausdrücklich. Pikant: Für seine Arbeit bekam zu Guttenberg die Bestnote "summa cum laude" - mit höchstem Lob. Die Universität Bayreuth wird sich fragen lassen müssen, wie eine offensichtlich wissenschaftlich fehlerhafte Arbeit eine derartige Auszeichnung bekommen konnte. Dabei hieß es vor wenigen Tagen in einer Stellungnahme der Universität:

"Das Verfahren der Dissertation von Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg an der Universität Bayreuth sei korrekt verlaufen, so Möstl (Möstl ist Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth) weiter. Renommierte Gutachter waren daran beteiligt."

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Kirsch beklagt, dass die Lage der Bundeswehr in Afghanistan von der Plagiatsdebatte verdrängt wurde. (AP)

Bundeswehrverband kritisiert Medien

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hält die militärische Situation in Afghanistan für wichtiger als die Diskussion um den Doktortitel des Bundesverteidigungsministers zu Guttenberg und plädiert für eine andere Schwerpunktsetzung in den Medien. Er beklagt die mediale Fixierung auf die Plagiatsaffäre. Die Todesfälle der Bundeswehr würden "in den Printmedien irgendwo auf den dritten und vierten Seiten behandelt werden, und die Frage, wie geht es mit dem Doktortitel von unserem Minister weiter, das steht auf der ersten Seite".

Die Plagiatsvorwürfe gegen zu Guttenberg gefährden vor allem eins: seinen guten Ruf. Es stellt sich die Frage, wie wichtig die Glaubwürdigkeit in der Politik ist.(Audio der Sendung Kontrovers)

Noch am Freitag der vergangenen Woche hatte zu Guttenberg einen Rücktritt abgelehnt,, weil er nicht plagiiert habe. Er wolle aber "vorläufig" auf das Führen seines Doktortitels verzichten.

Interview mit Hans-Christian Ströbele: Guttenbergs Verhalten passt nicht zu Ministeramt
"Irgendwo auf den dritten, vierten Seiten" <br> Bundeswehr beklagt mediale Fixierung auf Plagiatsaffäre - Interview mit Ulrich Kirsch (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Künftiger Kanzler Kurz strebt enge Zusammenarbeit mit Merkel an | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr