Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan

Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen

Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) gerät in Erklärungsnot (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) gerät in Erklärungsnot (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die Veröffentlichung eines Universitäts-Gutachtens zu möglichen Plagiaten in der Doktorarbeit von Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan (CDU) beschäftigt nun die Justiz. Die Universität Düsseldorf hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Nach Plagiatsvorwürfen gegen die Doktorarbeit von Annette Schavan (CDU) aus dem Jahr 1980 prüft der Promotionsausschuss der Heinrich-Heine-Universität seit Mai ihre Arbeit. Am Wochenende hatten mehrere Medien aus einem Uni-Gutachten über die Dissertation zitiert, in dem von einem "charakteristischen Bild einer plagiierenden Vorgehensweise" die Rede ist. Schavan wird vorgeworfen, in ihrer Doktorarbeit Textpassagen ohne sauberen wissenschaftlichen Beleg von fremden Autoren übernommen zu haben. Sie soll bewusst getäuscht haben. Die Ministerin bestreitet die Vorwürfe.

Uni Düsseldorf gerät unter Druck

Die Heinrich-Heine-Universität steht nach den Veröffentlichungen unter Druck und geht mit der Strafanzeige in die Offensive. Die Uni bedauere, dass Inhalte aus dem Prüfungsverfahren gegen Schavan "unter Bruch der Vertraulichkeit an die Öffentlichkeit gelangt sind", heißt es in einer Presseerklärung. Der Vorfall sei sowohl für die Ministerin als auch für die übrigen Beteiligten verletzend. Das Verfahren werde "ordentlich und mit aller notwendigen Sorgfalt" weitergeführt, versichert die Hochschule. Heute tagt die zuständige Promotionskommission. "Es wird aber wohl noch keine Empfehlung geben", sagte ein Sprecher weiter. Wann dies der Fall sein wird, gab die Universität nicht bekannt.

Kritik am Prüfungsverfahren der Uni

Vertreter der deutschen Wissenschaft kritisierten das Plagiatsverfahren gegen die Ministerin scharf und forderten ein Zweitgutachten. Der Präsident der Humboldt-Stiftung, Helmut Schwarz, sprach von "schweren Fehlern" in dem Prüfverfahren und forderte eine Untersuchung durch einen zweiten Gutachter. Es sei "skandalös", dass die Öffentlichkeit vor der Betroffenen von den Vorwürfen erfahren habe, sagte Schwarz weiter.

Auch Unionsfraktionschef Volker Kauder hat das Vorgehen der Universität Düsseldorf bei der Prüfung der Doktorarbeit scharf kritisiert: "Ich glaube, dass dieses Verfahren nicht in dieser Form zu Ende gebracht werden kann", sagte Kauder. Der CDU-Politiker sprach sich ebenfalls für ein zweites Gutachten aus. Er machte deutlich, dass von Befangenheit der Gutachter auszugehen sei, nachdem vertrauliche Informationen vorab öffentlich wurden.

Das NRW-Wissenschaftsministerium hat als Rechtsaufsichtsbehörde bisher jedoch keine Bedenken gegen das Vorgehen der Universität. "Die Universität ist Herrin des Verfahrens, und es gibt im Moment keinen Grund anzunehmen, dass sie das nicht im Griff hat", sagte eine Sprecherin.

Union nimmt Schavan in Schutz

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Angela Merkel (CDU) spricht Schavan vollstes Vertrauen aus (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)In der Plagiatsaffäre erhält die Ministerin zunehmend Rückendeckung aus der Wissenschaft und den eigenen Reihen. Führende Unionspolitiker warnten vor einer Vorverurteilung. Kanzlerin Angela Merkel hatte Schavan zuletzt "vollstes Vertrauen" ausgesprochen. Auch Schavans Doktorvater, der Pädagogik-Professor Gerhard Wehle, wies Vorwürfe gegen die CDU-Politikerin zurück. Er habe keine Zweifel an Schavans wissenschaftlicher Eigenleistung gehabt. Sonst hätte er der Fakultät die Arbeit nicht zur Annahme empfohlen. "Sie ist eine absolut integere Person", sagte er.

Grünen-Chefin Claudia Roth forderte dagegen den Rücktritt der Ministerin: "Sollten sich die Vorwürfe als zutreffend erweisen, frage ich mich, wie ausgerechnet die für Wissenschaft und Forschung zuständige Ministerin ihr Amt noch glaubwürdig ausüben will."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Islamisten nutzen Truppe zur Ausbildung | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr