Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Uni Düsseldorf erstattet Anzeige im Fall Schavan

Verdacht auf Weitergabe vertraulicher Informationen

Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) gerät in Erklärungsnot (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) gerät in Erklärungsnot (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die Veröffentlichung eines Universitäts-Gutachtens zu möglichen Plagiaten in der Doktorarbeit von Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan (CDU) beschäftigt nun die Justiz. Die Universität Düsseldorf hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Nach Plagiatsvorwürfen gegen die Doktorarbeit von Annette Schavan (CDU) aus dem Jahr 1980 prüft der Promotionsausschuss der Heinrich-Heine-Universität seit Mai ihre Arbeit. Am Wochenende hatten mehrere Medien aus einem Uni-Gutachten über die Dissertation zitiert, in dem von einem "charakteristischen Bild einer plagiierenden Vorgehensweise" die Rede ist. Schavan wird vorgeworfen, in ihrer Doktorarbeit Textpassagen ohne sauberen wissenschaftlichen Beleg von fremden Autoren übernommen zu haben. Sie soll bewusst getäuscht haben. Die Ministerin bestreitet die Vorwürfe.

Uni Düsseldorf gerät unter Druck

Die Heinrich-Heine-Universität steht nach den Veröffentlichungen unter Druck und geht mit der Strafanzeige in die Offensive. Die Uni bedauere, dass Inhalte aus dem Prüfungsverfahren gegen Schavan "unter Bruch der Vertraulichkeit an die Öffentlichkeit gelangt sind", heißt es in einer Presseerklärung. Der Vorfall sei sowohl für die Ministerin als auch für die übrigen Beteiligten verletzend. Das Verfahren werde "ordentlich und mit aller notwendigen Sorgfalt" weitergeführt, versichert die Hochschule. Heute tagt die zuständige Promotionskommission. "Es wird aber wohl noch keine Empfehlung geben", sagte ein Sprecher weiter. Wann dies der Fall sein wird, gab die Universität nicht bekannt.

Kritik am Prüfungsverfahren der Uni

Vertreter der deutschen Wissenschaft kritisierten das Plagiatsverfahren gegen die Ministerin scharf und forderten ein Zweitgutachten. Der Präsident der Humboldt-Stiftung, Helmut Schwarz, sprach von "schweren Fehlern" in dem Prüfverfahren und forderte eine Untersuchung durch einen zweiten Gutachter. Es sei "skandalös", dass die Öffentlichkeit vor der Betroffenen von den Vorwürfen erfahren habe, sagte Schwarz weiter.

Auch Unionsfraktionschef Volker Kauder hat das Vorgehen der Universität Düsseldorf bei der Prüfung der Doktorarbeit scharf kritisiert: "Ich glaube, dass dieses Verfahren nicht in dieser Form zu Ende gebracht werden kann", sagte Kauder. Der CDU-Politiker sprach sich ebenfalls für ein zweites Gutachten aus. Er machte deutlich, dass von Befangenheit der Gutachter auszugehen sei, nachdem vertrauliche Informationen vorab öffentlich wurden.

Das NRW-Wissenschaftsministerium hat als Rechtsaufsichtsbehörde bisher jedoch keine Bedenken gegen das Vorgehen der Universität. "Die Universität ist Herrin des Verfahrens, und es gibt im Moment keinen Grund anzunehmen, dass sie das nicht im Griff hat", sagte eine Sprecherin.

Union nimmt Schavan in Schutz

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Untersuchungsausschuss (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Angela Merkel (CDU) spricht Schavan vollstes Vertrauen aus (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)In der Plagiatsaffäre erhält die Ministerin zunehmend Rückendeckung aus der Wissenschaft und den eigenen Reihen. Führende Unionspolitiker warnten vor einer Vorverurteilung. Kanzlerin Angela Merkel hatte Schavan zuletzt "vollstes Vertrauen" ausgesprochen. Auch Schavans Doktorvater, der Pädagogik-Professor Gerhard Wehle, wies Vorwürfe gegen die CDU-Politikerin zurück. Er habe keine Zweifel an Schavans wissenschaftlicher Eigenleistung gehabt. Sonst hätte er der Fakultät die Arbeit nicht zur Annahme empfohlen. "Sie ist eine absolut integere Person", sagte er.

Grünen-Chefin Claudia Roth forderte dagegen den Rücktritt der Ministerin: "Sollten sich die Vorwürfe als zutreffend erweisen, frage ich mich, wie ausgerechnet die für Wissenschaft und Forschung zuständige Ministerin ihr Amt noch glaubwürdig ausüben will."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr