Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNICEF ohne Spendensiegel

Aberkennung nach Verstoß gegen Standards

Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)
Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)

Dem deutschen Komitee des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF wird das Spendensiegel aberkannt. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen in Berlin erklärte zur Begründung, es sei in mehreren Punkten gegen die erforderlichen Standards verstoßen worden. Unter anderem seien Provisionen an Spendenwerber verschwiegen worden.

Von 2004 bis 2007 soll die Organisation drei professionelle Spendenwerber erfolgsabhängig bezahlt, dies aber nicht gemäß der in den Spenden-Siegel-Kriterien verankerten Darlegungspflicht offengelegt haben. "Dieses Urteil trifft uns hart", sagte der amtierende UNICEF-Vorsitzende Reinhard Schlagintweit. UNICEF will das Spendensiegel so schnell wie möglich zurückgewinnen, was aber frühestens für 2010 möglich ist.

Thomas Kreuzer, Leiter der Fundrainsing-Akademie in Frankfurt am Main, hatte eine mögliche Zahlung von Provisionen im Fall des Spendenskandals bei UNICEF als inakzeptabel bezeichnet. Noch vor wenigen Tagen hatte Edith von Welser-Ude, Mitglied im deutschen UNICEF-Komitee, für einen Neuanfang bei der deutschen Sektion des Kinderhilfswerks plädiert. Sie forderte eine rasche Beseitigung der Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung.

Das Spendensiegel ist ein Gütezeichen, das gemeinnützigen Organisationen verliehen wird und die ordnungsgemäße Verwendung der Spenden garantiert. Eine Organisation kann nach dem Entzug des Spenden-Siegels nach Ablauf eines vollständigen Geschäftsjahres das Siegel erneut beantragen.

Die Vorsitzende Heide Simonis und der Geschäftsführer Dietrich Garlichs waren bereits nach wochenlangen Negativschlagzeilen über zu großzügige Honorare für externe Berater zurückgetreten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones – Bluesklassiker

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr