Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNICEF ohne Spendensiegel

Aberkennung nach Verstoß gegen Standards

Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)
Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)

Dem deutschen Komitee des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF wird das Spendensiegel aberkannt. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen in Berlin erklärte zur Begründung, es sei in mehreren Punkten gegen die erforderlichen Standards verstoßen worden. Unter anderem seien Provisionen an Spendenwerber verschwiegen worden.

Von 2004 bis 2007 soll die Organisation drei professionelle Spendenwerber erfolgsabhängig bezahlt, dies aber nicht gemäß der in den Spenden-Siegel-Kriterien verankerten Darlegungspflicht offengelegt haben. "Dieses Urteil trifft uns hart", sagte der amtierende UNICEF-Vorsitzende Reinhard Schlagintweit. UNICEF will das Spendensiegel so schnell wie möglich zurückgewinnen, was aber frühestens für 2010 möglich ist.

Thomas Kreuzer, Leiter der Fundrainsing-Akademie in Frankfurt am Main, hatte eine mögliche Zahlung von Provisionen im Fall des Spendenskandals bei UNICEF als inakzeptabel bezeichnet. Noch vor wenigen Tagen hatte Edith von Welser-Ude, Mitglied im deutschen UNICEF-Komitee, für einen Neuanfang bei der deutschen Sektion des Kinderhilfswerks plädiert. Sie forderte eine rasche Beseitigung der Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung.

Das Spendensiegel ist ein Gütezeichen, das gemeinnützigen Organisationen verliehen wird und die ordnungsgemäße Verwendung der Spenden garantiert. Eine Organisation kann nach dem Entzug des Spenden-Siegels nach Ablauf eines vollständigen Geschäftsjahres das Siegel erneut beantragen.

Die Vorsitzende Heide Simonis und der Geschäftsführer Dietrich Garlichs waren bereits nach wochenlangen Negativschlagzeilen über zu großzügige Honorare für externe Berater zurückgetreten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Paragraf 219a  Barley widerspricht Spahn | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Gewandhaus gibt Echos nicht zurück | mehr

 

| mehr