Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNICEF ohne Spendensiegel

Aberkennung nach Verstoß gegen Standards

Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)
Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)

Dem deutschen Komitee des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF wird das Spendensiegel aberkannt. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen in Berlin erklärte zur Begründung, es sei in mehreren Punkten gegen die erforderlichen Standards verstoßen worden. Unter anderem seien Provisionen an Spendenwerber verschwiegen worden.

Von 2004 bis 2007 soll die Organisation drei professionelle Spendenwerber erfolgsabhängig bezahlt, dies aber nicht gemäß der in den Spenden-Siegel-Kriterien verankerten Darlegungspflicht offengelegt haben. "Dieses Urteil trifft uns hart", sagte der amtierende UNICEF-Vorsitzende Reinhard Schlagintweit. UNICEF will das Spendensiegel so schnell wie möglich zurückgewinnen, was aber frühestens für 2010 möglich ist.

Thomas Kreuzer, Leiter der Fundrainsing-Akademie in Frankfurt am Main, hatte eine mögliche Zahlung von Provisionen im Fall des Spendenskandals bei UNICEF als inakzeptabel bezeichnet. Noch vor wenigen Tagen hatte Edith von Welser-Ude, Mitglied im deutschen UNICEF-Komitee, für einen Neuanfang bei der deutschen Sektion des Kinderhilfswerks plädiert. Sie forderte eine rasche Beseitigung der Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung.

Das Spendensiegel ist ein Gütezeichen, das gemeinnützigen Organisationen verliehen wird und die ordnungsgemäße Verwendung der Spenden garantiert. Eine Organisation kann nach dem Entzug des Spenden-Siegels nach Ablauf eines vollständigen Geschäftsjahres das Siegel erneut beantragen.

Die Vorsitzende Heide Simonis und der Geschäftsführer Dietrich Garlichs waren bereits nach wochenlangen Negativschlagzeilen über zu großzügige Honorare für externe Berater zurückgetreten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr