Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNICEF ohne Spendensiegel

Aberkennung nach Verstoß gegen Standards

Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)
Das Logo und der Schriftzug der Hilfsorganisation UNICEF an der Zentrale in Köln. (AP)

Dem deutschen Komitee des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF wird das Spendensiegel aberkannt. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen in Berlin erklärte zur Begründung, es sei in mehreren Punkten gegen die erforderlichen Standards verstoßen worden. Unter anderem seien Provisionen an Spendenwerber verschwiegen worden.

Von 2004 bis 2007 soll die Organisation drei professionelle Spendenwerber erfolgsabhängig bezahlt, dies aber nicht gemäß der in den Spenden-Siegel-Kriterien verankerten Darlegungspflicht offengelegt haben. "Dieses Urteil trifft uns hart", sagte der amtierende UNICEF-Vorsitzende Reinhard Schlagintweit. UNICEF will das Spendensiegel so schnell wie möglich zurückgewinnen, was aber frühestens für 2010 möglich ist.

Thomas Kreuzer, Leiter der Fundrainsing-Akademie in Frankfurt am Main, hatte eine mögliche Zahlung von Provisionen im Fall des Spendenskandals bei UNICEF als inakzeptabel bezeichnet. Noch vor wenigen Tagen hatte Edith von Welser-Ude, Mitglied im deutschen UNICEF-Komitee, für einen Neuanfang bei der deutschen Sektion des Kinderhilfswerks plädiert. Sie forderte eine rasche Beseitigung der Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung.

Das Spendensiegel ist ein Gütezeichen, das gemeinnützigen Organisationen verliehen wird und die ordnungsgemäße Verwendung der Spenden garantiert. Eine Organisation kann nach dem Entzug des Spenden-Siegels nach Ablauf eines vollständigen Geschäftsjahres das Siegel erneut beantragen.

Die Vorsitzende Heide Simonis und der Geschäftsführer Dietrich Garlichs waren bereits nach wochenlangen Negativschlagzeilen über zu großzügige Honorare für externe Berater zurückgetreten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr