Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen

Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition

Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)
Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)

Die Grenzen werden abgesteckt: Kurz vor dem ersten Sondierungsgespräch zwischen Union und SPD hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble noch einmal klargestellt, dass er Steuererhöhungen ablehnt. Die CSU hat das Thema für unverhandelbar erklärt.

Vertreter von CDU und CSU treffen sich morgen erstmals mit Vertretern der SPD, um Möglichkeiten für eine Regierungsbildung zu sondieren. Am Donnerstag kommender Woche sind Gespräche mit den Grünen geplant.

Beide potenziellen Regierungspartner fordern, die Einkommensteuer für Spitzenverdiener anzuheben, um mehr Geld etwa für Infrastruktur und Bildung ausgeben zu können.

"Steuererhöhungen gibt es nicht"

Genau das will die Union aber verhindern. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bekräftigte erneut seinen Widerstand: "Der Staat soll mit dem Geld auskommen," sagte er in der Zeitung "Bild am Sonntag". Ebenso wie CSU-Chef Horst Seehofer sei er gegen Steuererhöhungen, die CDU werde für jeden Punkt ihres Wahlprogramms kämpfen.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte gestern in der Zeitung "Die Welt" klargestellt, dass über höhere Steuern nicht verhandelt werde. "Steuererhöhungen gibt es nicht", sagte er. Auch beim Betreuungsgeld, das die SPD ablehnt, gebe es aus Sicht der CSU "keinen Verhandlungsspielraum".

"Ernsthafte Gespräche" mit den Grünen

Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)"Über Kretschmann-Politik, da kann man reden": Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer im Bundesrat (dpa / Wolfgang Kumm)Unentschieden ist die Union noch in der Frage, welchen möglichen Koalitionspartner sie bevorzugt. Führende Unionspolitiker wie Horst Seehofer und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe haben einem Regierungsbündnis mit der SPD Vorrang eingeräumt. Dobrindt forderte die Sozialdemokraten auf, ihre "staatspolitische Verantwortung" zu übernehmen.

Zugleich sendeten sie positive Signale in Richtung Grüne. Die Union wolle mit den Grünen ernsthaft sprechen, unterstrich Finanzminister Schäuble. "Über Kretschmann-Politik, da kann man reden", betonte Seehofer in München - er nahm damit Bezug auf seinen baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann, der zum bürgerlichen Flügel der Grünen zählt.

In der SPD hieß es, vor dem Sondierungstreffen sollten keinesfalls "rote Linien" gezogen werden. Auch die Grünen betonten klar ihr Interesse an ernsthaften Gesprächen mit der Union.

Gysi (Linke) fordert mehr Rechte für Opposition

Angesichts einer möglichen Großen Koalition fordert der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, eine Neuregelung der parlamentarischen Rechte der Opposition.

Im Falle eines Bündnisses von Union und SPD könne die Opposition viele ihrer Rechte nicht wahrnehmen, sagte Gysi der "Passauer Neuen Presse". Grüne und Linke würde dann weniger als ein Viertel der Abgeordneten stellen. Damit könnten sie weder eigenständig Untersuchungsausschüsse noch Normenkontrollverfahren anstoßen. Gysi plädierte dafür, diese Rechte auch einer zahlenmäßig schwächeren Opposition zuzugestehen.

Mehr auf dradio.de:

Zaudern um die richtige Koalition
Parteien zwischen Ausloten und Ausschließen

"Steuererhöhungen sind für uns nicht verhandelbar"
CSU-Politiker Huber sieht dennoch gute Chancen für Große Koalition

Steuererhöhungen sind "fauler Kompromiss"
Bund der Steuerzahler warnt CDU vor Wortbruch in Koalitionsverhandlungen

Schulz: Flächendeckender Mindestlohn ist Bedingung für Koalitionsverhandlungen
Präsident des Europaparlaments warnt Union vor Parallelverhandlungen mit SPD und Grünen

Große Koalition ist für SPD-Basis "ganz schwierig"
Wolfgang Thierse sieht starken Widerstand der Genossen gegen Bündnis mit der Union

Pronold: SPD lässt sich jetzt nicht drängen
Bayerns SPD-Chef plädiert für Gründlichkeit statt Eile bei möglichen Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Räumung angelaufen  Über 1.500 Migranten haben Idomeni verlassen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr