Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen

Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition

Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)
Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)

Die Grenzen werden abgesteckt: Kurz vor dem ersten Sondierungsgespräch zwischen Union und SPD hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble noch einmal klargestellt, dass er Steuererhöhungen ablehnt. Die CSU hat das Thema für unverhandelbar erklärt.

Vertreter von CDU und CSU treffen sich morgen erstmals mit Vertretern der SPD, um Möglichkeiten für eine Regierungsbildung zu sondieren. Am Donnerstag kommender Woche sind Gespräche mit den Grünen geplant.

Beide potenziellen Regierungspartner fordern, die Einkommensteuer für Spitzenverdiener anzuheben, um mehr Geld etwa für Infrastruktur und Bildung ausgeben zu können.

"Steuererhöhungen gibt es nicht"

Genau das will die Union aber verhindern. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bekräftigte erneut seinen Widerstand: "Der Staat soll mit dem Geld auskommen," sagte er in der Zeitung "Bild am Sonntag". Ebenso wie CSU-Chef Horst Seehofer sei er gegen Steuererhöhungen, die CDU werde für jeden Punkt ihres Wahlprogramms kämpfen.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte gestern in der Zeitung "Die Welt" klargestellt, dass über höhere Steuern nicht verhandelt werde. "Steuererhöhungen gibt es nicht", sagte er. Auch beim Betreuungsgeld, das die SPD ablehnt, gebe es aus Sicht der CSU "keinen Verhandlungsspielraum".

"Ernsthafte Gespräche" mit den Grünen

Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)"Über Kretschmann-Politik, da kann man reden": Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer im Bundesrat (dpa / Wolfgang Kumm)Unentschieden ist die Union noch in der Frage, welchen möglichen Koalitionspartner sie bevorzugt. Führende Unionspolitiker wie Horst Seehofer und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe haben einem Regierungsbündnis mit der SPD Vorrang eingeräumt. Dobrindt forderte die Sozialdemokraten auf, ihre "staatspolitische Verantwortung" zu übernehmen.

Zugleich sendeten sie positive Signale in Richtung Grüne. Die Union wolle mit den Grünen ernsthaft sprechen, unterstrich Finanzminister Schäuble. "Über Kretschmann-Politik, da kann man reden", betonte Seehofer in München - er nahm damit Bezug auf seinen baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann, der zum bürgerlichen Flügel der Grünen zählt.

In der SPD hieß es, vor dem Sondierungstreffen sollten keinesfalls "rote Linien" gezogen werden. Auch die Grünen betonten klar ihr Interesse an ernsthaften Gesprächen mit der Union.

Gysi (Linke) fordert mehr Rechte für Opposition

Angesichts einer möglichen Großen Koalition fordert der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, eine Neuregelung der parlamentarischen Rechte der Opposition.

Im Falle eines Bündnisses von Union und SPD könne die Opposition viele ihrer Rechte nicht wahrnehmen, sagte Gysi der "Passauer Neuen Presse". Grüne und Linke würde dann weniger als ein Viertel der Abgeordneten stellen. Damit könnten sie weder eigenständig Untersuchungsausschüsse noch Normenkontrollverfahren anstoßen. Gysi plädierte dafür, diese Rechte auch einer zahlenmäßig schwächeren Opposition zuzugestehen.

Mehr auf dradio.de:

Zaudern um die richtige Koalition
Parteien zwischen Ausloten und Ausschließen

"Steuererhöhungen sind für uns nicht verhandelbar"
CSU-Politiker Huber sieht dennoch gute Chancen für Große Koalition

Steuererhöhungen sind "fauler Kompromiss"
Bund der Steuerzahler warnt CDU vor Wortbruch in Koalitionsverhandlungen

Schulz: Flächendeckender Mindestlohn ist Bedingung für Koalitionsverhandlungen
Präsident des Europaparlaments warnt Union vor Parallelverhandlungen mit SPD und Grünen

Große Koalition ist für SPD-Basis "ganz schwierig"
Wolfgang Thierse sieht starken Widerstand der Genossen gegen Bündnis mit der Union

Pronold: SPD lässt sich jetzt nicht drängen
Bayerns SPD-Chef plädiert für Gründlichkeit statt Eile bei möglichen Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr