Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen

Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition

Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)
Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)

Die Grenzen werden abgesteckt: Kurz vor dem ersten Sondierungsgespräch zwischen Union und SPD hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble noch einmal klargestellt, dass er Steuererhöhungen ablehnt. Die CSU hat das Thema für unverhandelbar erklärt.

Vertreter von CDU und CSU treffen sich morgen erstmals mit Vertretern der SPD, um Möglichkeiten für eine Regierungsbildung zu sondieren. Am Donnerstag kommender Woche sind Gespräche mit den Grünen geplant.

Beide potenziellen Regierungspartner fordern, die Einkommensteuer für Spitzenverdiener anzuheben, um mehr Geld etwa für Infrastruktur und Bildung ausgeben zu können.

"Steuererhöhungen gibt es nicht"

Genau das will die Union aber verhindern. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bekräftigte erneut seinen Widerstand: "Der Staat soll mit dem Geld auskommen," sagte er in der Zeitung "Bild am Sonntag". Ebenso wie CSU-Chef Horst Seehofer sei er gegen Steuererhöhungen, die CDU werde für jeden Punkt ihres Wahlprogramms kämpfen.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte gestern in der Zeitung "Die Welt" klargestellt, dass über höhere Steuern nicht verhandelt werde. "Steuererhöhungen gibt es nicht", sagte er. Auch beim Betreuungsgeld, das die SPD ablehnt, gebe es aus Sicht der CSU "keinen Verhandlungsspielraum".

"Ernsthafte Gespräche" mit den Grünen

Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)"Über Kretschmann-Politik, da kann man reden": Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer im Bundesrat (dpa / Wolfgang Kumm)Unentschieden ist die Union noch in der Frage, welchen möglichen Koalitionspartner sie bevorzugt. Führende Unionspolitiker wie Horst Seehofer und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe haben einem Regierungsbündnis mit der SPD Vorrang eingeräumt. Dobrindt forderte die Sozialdemokraten auf, ihre "staatspolitische Verantwortung" zu übernehmen.

Zugleich sendeten sie positive Signale in Richtung Grüne. Die Union wolle mit den Grünen ernsthaft sprechen, unterstrich Finanzminister Schäuble. "Über Kretschmann-Politik, da kann man reden", betonte Seehofer in München - er nahm damit Bezug auf seinen baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann, der zum bürgerlichen Flügel der Grünen zählt.

In der SPD hieß es, vor dem Sondierungstreffen sollten keinesfalls "rote Linien" gezogen werden. Auch die Grünen betonten klar ihr Interesse an ernsthaften Gesprächen mit der Union.

Gysi (Linke) fordert mehr Rechte für Opposition

Angesichts einer möglichen Großen Koalition fordert der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, eine Neuregelung der parlamentarischen Rechte der Opposition.

Im Falle eines Bündnisses von Union und SPD könne die Opposition viele ihrer Rechte nicht wahrnehmen, sagte Gysi der "Passauer Neuen Presse". Grüne und Linke würde dann weniger als ein Viertel der Abgeordneten stellen. Damit könnten sie weder eigenständig Untersuchungsausschüsse noch Normenkontrollverfahren anstoßen. Gysi plädierte dafür, diese Rechte auch einer zahlenmäßig schwächeren Opposition zuzugestehen.

Mehr auf dradio.de:

Zaudern um die richtige Koalition
Parteien zwischen Ausloten und Ausschließen

"Steuererhöhungen sind für uns nicht verhandelbar"
CSU-Politiker Huber sieht dennoch gute Chancen für Große Koalition

Steuererhöhungen sind "fauler Kompromiss"
Bund der Steuerzahler warnt CDU vor Wortbruch in Koalitionsverhandlungen

Schulz: Flächendeckender Mindestlohn ist Bedingung für Koalitionsverhandlungen
Präsident des Europaparlaments warnt Union vor Parallelverhandlungen mit SPD und Grünen

Große Koalition ist für SPD-Basis "ganz schwierig"
Wolfgang Thierse sieht starken Widerstand der Genossen gegen Bündnis mit der Union

Pronold: SPD lässt sich jetzt nicht drängen
Bayerns SPD-Chef plädiert für Gründlichkeit statt Eile bei möglichen Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  DFL kann an Kosten für Polizeieinsätze beteiligt werden | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Stars unterstützen Anti-Waffen-Bewegung  | mehr

 

| mehr