Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union braucht wohl neuen Koalitionspartner

CDU/CSU verfehlen offenbar knapp eigene Mehrheit im Bundestag

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) freut sich über den deutlichen Wahlsieg der Union. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) freut sich über den deutlichen Wahlsieg der Union. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Zeitweise konnte die Union auf die absolute Mehrheit der Sitze hoffen, inzwischen liegt sie laut Hochrechnungen leicht darunter und muss sich möglicherweise doch einen Koalitionspartner suchen. SPD und Grüne verfehlen den angestrebten Machtwechsel.

Die Hochrechnungen zur Bundestagswahl haben auch Stunden nach Schließung der Wahllokale kein eindeutiges Ergebnis für die mögliche Regierungsbildung gebracht. Infratest Dimap für die ARD sah CDU und CSU bei 296 von 598 Sitzen (Stand: 0.24 Uhr) - und damit vier Mandate unterhalb einer absoluten Mehrheit von 299 Sitzen. Die Forschungsgruppe Wahlen geht für das ZDF von 606 Sitzen inklusive Überhang- und Ausgleichsmandaten aus und rechnet mit 301 für die Union (Stand: 0.09 Uhr).

Grundlage für die Berechnungen ist ein Parlament mit vier Fraktionen: CDU/CSU, SPD, Linke und Grüne. Die FDP verfehlt den Einzug; auch die Anti-Euro-Partei AfD, die bei beiden Sendern bei 4,8 Prozent liegt, wird bis zum Ende der Stimmenauszählung wohl nicht mehr den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen. In den verschiedenen Hochrechnungen der beiden Sendern lag sie kein einziges Mal darüber.

Damit sieht es im Bundestag eher nach einem Patt aus. Die Union steht ohne ihren bisherigen Koalitionspartner da und sieht sich den drei bisherigen Oppositionsparteien gegenüber. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF, von einer absoluten Mehrheit für ihre Parteien gehe sie nicht aus.

FDP erstmals in ihrer Geschichte nicht im Bundestag

FDP-Anhänger zeigen sich bei der Berliner Wahlparty entsetzt über den Wahlausgang. (picture alliance / dpa / Frederico Gambarini)FDP-Anhänger zeigen sich bei der Berliner Wahlparty entsetzt über den Wahlausgang. (picture alliance / dpa / Frederico Gambarini)Für die FDP wiederholt sich ihr Trauma der Bayern-Wahl. Sie fliegt nicht nur aus der Regierung, sondern gleich auch aus dem Parlament. In den jüngsten Hochrechnungen kommt sie höchstens auf 4,8 Prozent der Stimmen; kurz vor Ende der Auszählung wird es immer unwahrscheinlicher, dass sie es noch in den Bundestag schafft.



Keine Mehrheit für Oppositionsparteien

Die SPD hat ihren historischen Tiefstand von 2009 überwunden. Von den damaligen 23,0 Prozent kletterte sie aber nur leicht auf knapp unter 26 Prozent. Grüne und Linkspartei müssen dagegen für ihre Verhältnisse große Verluste hinnehmen. Die Grünen erreichen nur noch etwas mehr als 8 statt 10,7 Prozent; die Linkspartei kommt auf kaum mehr (2009: 11,9 Prozent). Durch das schlechte Abschneiden der FDP kann die Linke trotzdem einen historischen Erfolg feiern: Sie ist zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung dritttstärkste Kraft im Bundestag.


Bei der Wahlbeteiligung zeichnete sich nach dem Negativrekord von 70,8 Prozent vor vier Jahren ein leicht verbesserter Wert von etwa 72 Prozent ab.


Mehr auf dradio.de:

CDU und CSU feiern Wahlsieg - Reaktionen auf die Bundestagswahl
Wo die Parteien gewonnen haben - Ergebnisse aus den Wahlkreisen

Zwei Stimmen, viele Möglichkeiten - Knapper Ausgang der Bundestagswahl erwartet
"Wählen ist Ehrensache für Demokraten!" - Was in den sozialen Netzwerken zur Wahl gesagt wird
Überblick über Stimmenverteilung, Sitzverteilung, Gewinne/Verluste und Koalitionsrechner

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atomabkommen mit dem Iran  Macron offen für Nachverhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Ibrahim Nasrallah gewinnt arabischen Booker-Preis | mehr

 

| mehr