Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union schließt höhere Steuern aus

Fraktionschef Kauder: Gespräche auch mit den Grünen

Unionsfraktionschef Kauder, CDU, und CSU-Chef Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)
Unionsfraktionschef Kauder, CDU, und CSU-Chef Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)

Führende Unionspolitiker haben der SPD-Forderung nach Steuererhöhungen bereits vor einem ersten Sondierungsgespräch eine strikte Absage erteilt. Die Sozialdemokraten seien nicht der Wahlsieger, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder. Er erwarte, dass gleichzeitig mit den Grünen sondiert werde.

Die Union setzt vor den Sondierungsgesprächen mit der SPD auf Härte. Horst Seehofer schließt Steuererhöhungen kategorisch aus. "Der Verzicht auf höhere Steuern und höhere Schulden ist ein Markenkern der Union", sagte der CSU-Chef. "Die Bürger haben darauf mein Wort", fügte der bayerische Ministerpräsident hinzu. Für mögliche Gespräche - ob mit der SPD oder mit den Grünen - gebe es nur eine Grundlage: das Wahlprogramm von CDU und CSU. Seine Partei werde dafür sorgen, dass es beim Nein der Union zu Steuererhöhungen bleibe, sagte Seehofer.

"Mit uns gibt es keine Steuererhöhungen", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder am Sonntagabend im ARD-Fernsehen. "Dafür haben wir dieses Wahlergebnis erhalten." Er spreche damit auch im Namen der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Union werde nicht abwarten, bis Gespräche mit Sozialdemokraten möglicherweise scheitern. Kauder erwartet, dass es nach dem Treffen mit SPD-Vertretern auch Sondierungsgespräche mit den Grünen geben werde. Dafür warb auch CDU-Vize Julia Klöckner. "Denn am Ende zählt: Wo bekommen wir die klarste Unions-Handschrift in einem Koalitionsvertrag?"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte Steuererhöhungen in einem Interview erst nicht zum Tabu erklärt: "Wir sollten jetzt schauen, wie die Gespräche laufen." Nun dementierte Schäuble einen Bericht des "Spiegel", demzufolge er höhere Steuern für Spitzenverdiener in seinem Ministerium durchrechnen lasse. "Es gibt keinen Grund, die Steuern zu erhöhen", sagte Schäuble nun der "Bild"-Zeitung. SPD-Bundestagsfraktionsvize Joachim Poß kritisierte das Dementi als fadenscheinig und forderte die Kanzlerin auf, sich vor den Sondierungsgesprächen glaubwürdig zu machen. Bis jetzt habe sie "keine Antwort darauf gegeben, wie sie ihre Wahlversprechen überhaupt finanzieren will, geschweige denn die notwendigen Zukunftsaufgaben wie Bildung und Infrastruktur".

Wenig Kompromissbereitschaft

Kauder und Seehofer ließen wenig Kompromissbereitschaft erkennen. "Das Betreuungsgeld bleibt", kündigte der bayerische Ministerpräsident an. In der Frage der Mindestlöhne dagegen gibt es Spielraum: Seehofer warb erneut für die Festlegung durch Arbeitgeber und Gewerkschaften. Er könne sich "nicht vorstellen, dass wir einen gesetzlichen Mindestlohn akzeptieren werden". Kauder sagte, er hoffe, "dass wir in den Sondierungsgesprächen zu den großen Themen kommen".

"Ausgangspunkt für die Verhandlungen ist unser Regierungsprogramm", sagte der Unionsfraktionschef. "Die SPD ist nicht der Wahlsieger." Den Sozialdemokraten warf die rheinland-pfälzische Landesvorsitzende Klöckner vor, die eigene Lage noch nicht begriffen zu haben. "Es ist fast ein bisschen anmaßend, jetzt schon an sechs Ministerposten zu denken - die SPD hat schließlich nur 26 Prozent der Stimmen erhalten."

"CDU belügt sich selbst"

Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD). (dapd)Manuela Schwesig (SPD) hält die ablehnende Haltung der Union gegenüber Steuererhöhungen nicht für langfristig. (dapd)Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig geht davon aus, dass sich die Union Steuererhöhungen nicht langfristig verschließen kann. "Die CDU belügt sich selbst, wenn sie denkt, dass die Fragen der Steuern in unserem Land so bleiben könnten, wie sie sind", sagte Schwesig im Deutschlandfunk. "Man wird an Steuererhöhungen nicht vorbei kommen - für Spitzenverdiener, nicht für alle. Das ist ja das, was die CDU mal fälschlicherweise behauptet hat."

Das Zögern der Sozialdemokraten vor der Zusage einer Regierungsbeteiligung mit der Union erklärt sich Schwesig mit der "Erinnerung an die Große Koalition in 2005, wo wir starke Minister hatten, wo wir gute Politik gemacht haben". Dies habe der Wähler nicht goutiert. "Durch die SPD wurde die Krise bewältigt, und trotzdem sind wir damals dann ziemlich stark abgestraft worden in 2009."

Das erste Sondierungsgespräch mit CDU, CSU und SPD wird es wohl Anfang der Woche geben. Liegen Ergebnisse vor, wird der formal nur unterbrochene Konvent - das höchste SPD-Beschlussgremium zwischen Parteitagen - wieder im Berliner Willy-Brandt-Haus zusammengerufen, eventuell Ende kommender Woche. Bis Anfang November dürften Koalitionsverhandlungen andauern. Dann sollen die rund 470.000 SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag entscheiden. Dieser soll bis zum Bundesparteitag Mitte November ausgehandelt sein. Dann soll auch das Mitgliedervotum vorliegen.


Weitere Informationen:
Zaudern um die richtige Koalition - Parteien zwischen Ausloten und Ausschließen
Teurer Sieg der Kanzlerin - In einer großen Koalition könnte die SPD wichtige Aufgaben übernehmen
Steinbrück kündigt politischen Rückzug an - SPD-Kanzlerkandidat will keine Ämter mehr übernehmen

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr