Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union schließt höhere Steuern aus

Fraktionschef Kauder: Gespräche auch mit den Grünen

Unionsfraktionschef Kauder, CDU, und CSU-Chef Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)
Unionsfraktionschef Kauder, CDU, und CSU-Chef Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)

Führende Unionspolitiker haben der SPD-Forderung nach Steuererhöhungen bereits vor einem ersten Sondierungsgespräch eine strikte Absage erteilt. Die Sozialdemokraten seien nicht der Wahlsieger, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder. Er erwarte, dass gleichzeitig mit den Grünen sondiert werde.

Die Union setzt vor den Sondierungsgesprächen mit der SPD auf Härte. Horst Seehofer schließt Steuererhöhungen kategorisch aus. "Der Verzicht auf höhere Steuern und höhere Schulden ist ein Markenkern der Union", sagte der CSU-Chef. "Die Bürger haben darauf mein Wort", fügte der bayerische Ministerpräsident hinzu. Für mögliche Gespräche - ob mit der SPD oder mit den Grünen - gebe es nur eine Grundlage: das Wahlprogramm von CDU und CSU. Seine Partei werde dafür sorgen, dass es beim Nein der Union zu Steuererhöhungen bleibe, sagte Seehofer.

"Mit uns gibt es keine Steuererhöhungen", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder am Sonntagabend im ARD-Fernsehen. "Dafür haben wir dieses Wahlergebnis erhalten." Er spreche damit auch im Namen der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Union werde nicht abwarten, bis Gespräche mit Sozialdemokraten möglicherweise scheitern. Kauder erwartet, dass es nach dem Treffen mit SPD-Vertretern auch Sondierungsgespräche mit den Grünen geben werde. Dafür warb auch CDU-Vize Julia Klöckner. "Denn am Ende zählt: Wo bekommen wir die klarste Unions-Handschrift in einem Koalitionsvertrag?"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte Steuererhöhungen in einem Interview erst nicht zum Tabu erklärt: "Wir sollten jetzt schauen, wie die Gespräche laufen." Nun dementierte Schäuble einen Bericht des "Spiegel", demzufolge er höhere Steuern für Spitzenverdiener in seinem Ministerium durchrechnen lasse. "Es gibt keinen Grund, die Steuern zu erhöhen", sagte Schäuble nun der "Bild"-Zeitung. SPD-Bundestagsfraktionsvize Joachim Poß kritisierte das Dementi als fadenscheinig und forderte die Kanzlerin auf, sich vor den Sondierungsgesprächen glaubwürdig zu machen. Bis jetzt habe sie "keine Antwort darauf gegeben, wie sie ihre Wahlversprechen überhaupt finanzieren will, geschweige denn die notwendigen Zukunftsaufgaben wie Bildung und Infrastruktur".

Wenig Kompromissbereitschaft

Kauder und Seehofer ließen wenig Kompromissbereitschaft erkennen. "Das Betreuungsgeld bleibt", kündigte der bayerische Ministerpräsident an. In der Frage der Mindestlöhne dagegen gibt es Spielraum: Seehofer warb erneut für die Festlegung durch Arbeitgeber und Gewerkschaften. Er könne sich "nicht vorstellen, dass wir einen gesetzlichen Mindestlohn akzeptieren werden". Kauder sagte, er hoffe, "dass wir in den Sondierungsgesprächen zu den großen Themen kommen".

"Ausgangspunkt für die Verhandlungen ist unser Regierungsprogramm", sagte der Unionsfraktionschef. "Die SPD ist nicht der Wahlsieger." Den Sozialdemokraten warf die rheinland-pfälzische Landesvorsitzende Klöckner vor, die eigene Lage noch nicht begriffen zu haben. "Es ist fast ein bisschen anmaßend, jetzt schon an sechs Ministerposten zu denken - die SPD hat schließlich nur 26 Prozent der Stimmen erhalten."

"CDU belügt sich selbst"

Die Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD). (dapd)Manuela Schwesig (SPD) hält die ablehnende Haltung der Union gegenüber Steuererhöhungen nicht für langfristig. (dapd)Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig geht davon aus, dass sich die Union Steuererhöhungen nicht langfristig verschließen kann. "Die CDU belügt sich selbst, wenn sie denkt, dass die Fragen der Steuern in unserem Land so bleiben könnten, wie sie sind", sagte Schwesig im Deutschlandfunk. "Man wird an Steuererhöhungen nicht vorbei kommen - für Spitzenverdiener, nicht für alle. Das ist ja das, was die CDU mal fälschlicherweise behauptet hat."

Das Zögern der Sozialdemokraten vor der Zusage einer Regierungsbeteiligung mit der Union erklärt sich Schwesig mit der "Erinnerung an die Große Koalition in 2005, wo wir starke Minister hatten, wo wir gute Politik gemacht haben". Dies habe der Wähler nicht goutiert. "Durch die SPD wurde die Krise bewältigt, und trotzdem sind wir damals dann ziemlich stark abgestraft worden in 2009."

Das erste Sondierungsgespräch mit CDU, CSU und SPD wird es wohl Anfang der Woche geben. Liegen Ergebnisse vor, wird der formal nur unterbrochene Konvent - das höchste SPD-Beschlussgremium zwischen Parteitagen - wieder im Berliner Willy-Brandt-Haus zusammengerufen, eventuell Ende kommender Woche. Bis Anfang November dürften Koalitionsverhandlungen andauern. Dann sollen die rund 470.000 SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag entscheiden. Dieser soll bis zum Bundesparteitag Mitte November ausgehandelt sein. Dann soll auch das Mitgliedervotum vorliegen.


Weitere Informationen:
Zaudern um die richtige Koalition - Parteien zwischen Ausloten und Ausschließen
Teurer Sieg der Kanzlerin - In einer großen Koalition könnte die SPD wichtige Aufgaben übernehmen
Steinbrück kündigt politischen Rückzug an - SPD-Kanzlerkandidat will keine Ämter mehr übernehmen

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr