Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union sondiert mit den Grünen

Parteien loten Grundlage für Koalitionsgespräche aus

Union und Grüne loten Grundlage für Koalitionsgespräche aus. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Union und Grüne loten Grundlage für Koalitionsgespräche aus. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Grün und Schwarz in einer Regierung, geht das? Das wollen 22 Politiker von Union und Grünen heute klären. An einen Erfolg der Sondierung glauben nur wenige.

<p>So richtig wollen sie eigentlich nicht miteinander, doch betonen sowohl die Sondierer der Union als auch die Vertreter der Grünen, dass sie ernsthaft und völlig ergebnisoffen miteinander sprechen werden. Bei den Grünen gebe es "Menschen, mit denen man reale Politik machen kann", sagte der CSU-Politiker Günther Beckstein, im Deutschlandfunk. "Schwarz-Grün ist bei dieser Wahl noch nicht möglich", sagte hingegen Boris Palmer, Oberbürgermeister in Tübingen und Vertreter des Realo-Flügels, im Deutschlandfunk.<br /><br />In der Parlamentarischen Vertretung in Berlin loten heute Nachmittag 14 Unions-Politiker und acht Grüne aus, ob ihre Parteien eine Regierung miteinander bilden können.<br /><br /></p><p><strong>CDU-Parteibasis ist skeptisch</strong></p><p>Zwischen Union und Grüne gibt es etliche Streitthemen, die kaum lösbar erscheinen, vor allem in der Sozial- und Steuerpolitik. Obwohl es in der Führungsriege der CDU einige Politiker gibt, die Sympathien für ein schwarz-grünes Bündnis hegen – darunter die stellvertretenden Vorsitzende Armin Laschet, Julia Klöckner und Thomas Strobl – weiß die Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass eine schwarz-grüne Koalition der Parteibasis nur schwer zu vermitteln sein dürfte. Der Politikwissenschaftler Everhard Holtmann bezeichnete im Deutschlandfunk die Gräben dennoch als <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264695" text="&quot;nicht unüberbrückbar&quot; -" alternative_text="&quot;nicht unüberbrückbar&quot; -" /><br /><br /><papaya:media src="908a992bc7d4e138eea3efbe9367c1d2" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Günther Beckstein, CSU" popup="yes" />Hinzu kommt, dass sich die CSU bislang kategorisch Schwarz-Grün verweigert. Immerhin hat der frisch im Amt bestätigte bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer im Vorfeld der Sondierung bekräftigt, mit dem nötigen Ernst in die Gespräche gehen zu wollen. Seehofers Amtsvorgänger als Ministerpräsident Günther Beckstein bescheinigt den Grünen, heute "nicht mehr so chaotisch wie in der Gründerzeit"</a> zu sein. "Die Hauptthemen der kommenden Legislaturperiode sind einmal die Energiewende und zum zweiten Konsolidierung des Haushalts: Das sind alles Themen, wo wir, glaube ich, nicht so arg weit von den Grünen entfernt sind", sagte Beckstein im Deutschlandfunk.<br /><br />Im Gegensatz zur SPD würden die Grünen das Kräfteverhältnis im Bundestag nicht unrealistisch einschätzen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264692" text="&quot;Die Grünen wissen, dass sie nur der kleine Partner sind&quot;" alternative_text="&quot;Die Grünen wissen, dass sie nur der kleine Partner sind&quot;" />, sagte Beckstein, und dass sie sich deswegen "in allen Bereichen der Politik durchsetzen können". Die Grünen müssten deshalb zu Kompromissen bereit sein und "zahlreiche Kröten schlucken", sollten sie sich an einer Regierung mit der Union beteiligen. Der CSU-Grande habe zudem erhebliche Zweifel, ob die FDP wieder auf die Beine komme. "Wie geht es langfristig auch mit einem möglichen Koalitionspartner für die Union weiter?"<br /><br /></p><p><strong>Grüne halten Koalition für ein Wagnis</strong></p><p><papaya:media src="fb00eb7a3ed74012ff727ac7a4f41cda" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, Grüne" popup="yes" />Auch bei den Grünen glaubt kaum einer an ein Bündnis mit der Union. Selbst die Befürworter eines solchen Bündnisses wie der Realo-Vertreter Boris Palmer, Oberbürgermeister im baden-württembergischen Tübingen, glauben nicht an eine Koalition nach derartigen Stimmverlusten bei der Bundestagswahl. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264694" text="&quot;Da haben wir eine zu harte Niederlage erlitten&quot;" alternative_text="&quot;Da haben wir eine zu harte Niederlage erlitten&quot;" />, sagte Palmer im Deutschlandfunk, "da sind wir zu sehr in der Orientierungsphase, da haben wir zu viele Konflikte intern auszustehen". Die Grünen hätten sich "im Wahlkampf so sehr auf die SPD festgelegt, dass es jetzt eine 180-Grad-Kehre bedeuten würde, mit der CDU zu koalieren". Dennoch sei es wichtig, "dass wir uns jetzt mal ganz genau anhören, was Frau Merkel den Grünen anbieten würde, um eine Regierung zu formen".<br /><br />Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann - Mitglied im Grünen-Sondierungsteam - plädierte für seriöse Verhandlungen mit CDU und CSU. "Wenn die gemeinsame Basis reicht, wäre Schwarz-Grün eine Chance", sagte der Bundesratsvorsitzende der "Südwestpresse". Eine Koalition sei nur machbar, "wenn grüne Kernbereiche wie ökologische Modernisierung der Wirtschaft oder die Öffnung zu einem Einwanderungsland klar erkennbar abgebildet sind - sonst macht es keinen Sinn".<br /><br />Die Vorsitzende der Grünen in Baden-Württemberg, Thekla Walker, erwartet gerade auch im Hinblick auf die Energiewende als Kernthema ihrer Partei "sehr ernsthafte" Sondierungsgespräche. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264763" text="&quot;Das ist so ein wichtiges Zeitfenster, die nächsten vier Jahre&quot;" alternative_text="&quot;Das ist so ein wichtiges Zeitfenster, die nächsten vier Jahre&quot;" />, sagte Walker auf Deutschlandradio Kultur, "welche Entscheidungen da getroffen sind - und deswegen gehen wir da mit mit großem Ernst rein und werden schauen, welche Übereinstimmungen es da geben kann oder auch nicht".<br /><br />Im Vorfeld der Sondierungsgespräche hatten zudem die Grünen die Hürde für eine schwarz-grüne Koalition mit Forderungen nach mehr Flüchtlingshilfe noch einmal deutlich erhöht. Gerade aber in dieser Frage kommen aus der CDU entgegenkommende Signale. Laschet und die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Maria Böhmer (CDU) verlangten in der "Süddeutschen Zeitung" einen besseren Schutz für Migranten. Die Bootskatastrophe vor der italienischen Insel Lampedusa müsse "zu Änderungen führen", mahnte Staatsministerin Böhmer. Ähnlich äußerte sich Unionsfraktionsvize Michael Fuchs im ARD-Fernsehen. Vor diesem Hintergrund könnte die Sondierung vielleicht doch für Überraschungen sorgen.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264157" text="&quot;Wir sind noch nicht so in die Details gegangen&quot;" alternative_text="&quot;Wir sind noch nicht so in die Details gegangen&quot;" /> - Stellvertretende SPD-Vorsitzende zu den Sondierungsgesprächen mit der Union<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263520" text="&quot;Beide Farbenkonstellationen wären für uns denkbar&quot;" alternative_text="&quot;Beide Farbenkonstellationen wären für uns denkbar&quot;" /> - Ver.di-Bundesvorstand über seine Erwartungen an die nächste Bundesregierung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263460" text="&quot;Die CDU hat mit diesem Wahlsieg eine unglaubliche Verantwortung&quot;" alternative_text="&quot;Die CDU hat mit diesem Wahlsieg eine unglaubliche Verantwortung&quot;" /> - SPD-Vize Schwesig: Der Ball liege bei Kanzlerin Merkel, die SPD sei zu Gesprächen bereit<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263065" text="Schwarz-grünes Steuern" alternative_text="Schwarz-grünes Steuern" /> - Führende Politiker von CDU und Grünen offen für Bündnis</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Anschlag auf Kirche Was tun gegen die Angst?

Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates (Deutscher Ethikrat/Foto: Reiner Zensen)

Nach dem Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich appelliert der evangelische Theologe Peter Dabrock dafür, "sich nicht von Angst übermannen zu lassen". Gefühle der Unsicherheit sollten nicht verleugnet werden, sagte Dabrock im Deutschlandfunk, würden sie aber überhandnehmen, "hätten die Terroristen gewonnen".

Autorin Ulrike Draesner zum Brexit"Erschreckt hat mich der krude Rassismus"

Die Autorin Ulrike Draesner stellt am 09.10.2014 in Frankfurt/Main (Hessen) ihr Buch "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" bei der ARD auf der Buchmesse Frankfurt vor. (picture-alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner lebt derzeit in Oxford und lehrt an der dortigen Elite-Uni. Beunruhigt habe sie die Demagogie der Brexit-Befürworter - und ihre Lügen. Sie erzählt, wie sich das Leben nach dem Brexit in der Wissenschaftler-Community geändert hat.

Flüchtlingsfamilie aus SyrienDankbar, beschämt und voller Heimweh

Das syrische Paar Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Wael und Razan Sabia sind aus Syrien nach Deutschland geflohen, hier kam ihr Sohn Noah zur Welt. Das Paar ist dankbar für die Sicherheit, in der sie hier leben können. Doch wenn Frieden in Syrien herrscht, will das Paar zurückkehren.

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  Attentäter wurde wohl von Unbekanntem direkt beeinflusst | mehr

Kulturnachrichten

Französische Medien verzichten auf Terroristenfotos  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr