Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union streitet sich über Homo-Ehe

Gleichstellung soll Gesetz werden

Streitpunkt für die CDU: Homosexuelle Paare wie dieses mit eingetragener Lebenspartnerschaft (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Streitpunkt für die CDU: Homosexuelle Paare wie dieses mit eingetragener Lebenspartnerschaft (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

In der Union ist ein Streit über die vollständige Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe entbrannt. Führende CDU-Politiker wollen den Parteikurs modernisieren. Die CSU sträubt sich.

Vergangene Woche hatte das Bundesverfassungsgericht das Verbot der sogenannten Sukzessivadoption durch schwule und lesbische Partner für verfassungswidrig erklärt. Karlsruhe hat auch angekündigt, bis zum Sommer darüber zu entscheiden, ob eingetragene Lebenspartner das Ehegattensplitting beanspruchen können.

Nun wollen Teile der CDU Tempo machen und die Gleichstellung in Gesetzesform gießen. Laut Zeitungsberichten geht Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) davon aus, dass es noch vor der Sommerpause ein Gesetz zur Gleichberechtigung von Homo-Ehen geben wird. "Wir werden das Urteil des Bundesverfassungsgerichts selbstverständlich umsetzen - das ist jetzt geboten", sagte er der "Welt am Sonntag". "Dabei werden wir prüfen, ob bei der Umsetzung auch steuerrechtliche Konsequenzen gefordert sind. Ähnlich äußerte sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Bei ihrem Bundesparteitag Anfang Dezember hatte die CDU noch beschlossen, Homo-Ehen steuerlich nicht gleichzustellen.

Konservative Kreise sind skeptisch

Gerda Hasselfeldt, Chefin der CSU-Landesgruppe im BundestagWährend der Koalitionspartner FDP den Kurswechsel begrüßt, sind die konservativen Kreise in CDU und CSU skeptisch. "Kein Schnellschuss, sondern Prüfung" - so lautet die Forderung von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. Im Deutschlandfunk sagte sie: "Für uns ist ganz wichtig, dass Ehe und Familie auch künftig privilegiert werden".

Dass die Koalition die jüngste Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum vollen Adoptionsrecht homosexueller Paare umsetzen müsse, sei zwar eine Selbstverständlichkeit, sagte - der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach der "Berliner Zeitung". "Eine ganz andere Frage ist, ob wir dies zum Anlass nehmen sollten, auch beim Ehegattensplitting die Lebenspartnerschaft der Ehe gleichzustellen."

Ehegatten- zu Elternsplitting oder französisches Modell

Zur Diskussion stehen für die Reformer laut "Spiegel" zwei Vorschläge: Zum einen könnte das bisherige Ehegattensplitting zu einem Eltern- oder Familiensplitting ausgebaut werden. Weiter heißt es in dem Bericht, die CDU prüfe ein Modell nach französischem Vorbild. Bei dieser zivilrechtlichen Partnerschaft werden Lebenspartner gemeinsam veranlagt und leben in einer Gütergemeinschaft. Die steuerliche Besserstellung hängt weder von Kindern noch vom Trauschein ab.

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) brachte als dritte Möglichkeit eine Preisgabe des Ehegattensplittings ins Spiel. "Ich bin der Meinung, dass das Ehegattensplitting seinen ursprünglichen Zweck nicht mehr erfüllt", sagte er in Berlin. "Wenn zum Beispiel immer mehr Frauen ihre Kinder allein erziehen, müssen wir diese Realität zur Kenntnis nehmen."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Feist: "Pleasure"Ein komplexes Vergnügen

Leslie Feist (imago/Future Image)

Die kanadische Sängerin Feist kommt ganz bescheiden und leise daher und hat es trotzdem geschafft, mit ihrer Musik ein großes Publikum zu erreichen. Nach sechs Jahren Pause kommt nun "Pleasure" in die Läden.

Rentengesetz im BundestagOstrenten werden voll an Westbezüge angeglichen

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Über das entsprechende Gesetz hat der Bundestag in erster Lesung diskutiert. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, SPD, sprach von einem historischen Schritt für die Einheit des Landes, während die Opposition heftige Kritik übte.

Deutscher Filmpreis wird verliehenFrauen-Power auf dem Roten Teppich

Die Regiseurinnen Nicolette Krebitz (l) und Maren Ade am 08.04.2017 in Berlin. (dpa / picture alliance)

Bei der Vergabe der Lolas gehen mehrere Frauen an den Start: Die Regisseurinnen Maren Ade mit "Toni Erdmann", Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") und Nicolette Krebitz ("Wild") sind für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Erneuter Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt sechs deutsche Filmpreise  | mehr

 

| mehr