Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union und SPD beraten getrennt

Womöglich dritte Sondierungsrunde über Große Koalition am Donnerstag

Sind sich Union und SPD näher gekommen? (picture alliance / dpa / CHROMORANGE / Christian Ohde)
Sind sich Union und SPD näher gekommen? (picture alliance / dpa / CHROMORANGE / Christian Ohde)

Es geht offenbar in eine weitere Runde: Union und SPD haben sich am Abend nach rund siebenstündigen Sondierungsgesprächen über eine Große Koalition zu getrennten Beratungen zurückgezogen. Das verlautete aus Parteikreisen in Berlin.

Vermutet wurde, dass eine dritte Sondierungsrunde am Donnerstag vereinbart werden sollte. Die Unterhändler von Union und SPD saßen seit dem Nachmittag zusammen. Abgearbeitet werden soll diesmal eine ganze Themenliste, die unter anderem die Punkte Mindestlohn, Europapolitik sowie Investitionen in Bildung und Verkehr umfasst - erwartet wird eine längere Sitzung. Nicht ausgeschlossen wurde im Vorfeld, dass es nach Ende der Gespräche noch ein drittes Sondierungsgespräch zwischen Union und SPD geben wird.

Nahles macht generellen Mindestlohn zur Bedingung

Der Mindestlohn bleibt einer der Knackpunkte in den schwarz-roten Sondierungsgesprächen. Nach Ansicht der Union sollen Mindestlöhne - CDU und CSU sprechen hier von Lohnuntergrenzen - von den Tarifparteien für einzelne Branchen und Regionen festgelegt werden. Die SPD hingegen fordert einen bundesweiten gesetzlichen Lohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, schreibt SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die zu den Unterhändlern gehört, den Mindestlohn quasi als politischen Mindestlohn für das Zustandekommen einer Großen Koalition vor.

"Ohne die Vereinbarung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro wird es eine Regierungsbeteiligung der SPD nicht geben", sagte sie der "Bild am Sonntag". Alles andere würden die SPD-Mitglieder nicht akzeptieren. Zugleich versprach sie, dass es bei dem zweiten Treffen "ans Eingemachte gehen" werde und verlangte klare Zusagen von CDU und CSU, zu welchen Zugeständnissen sie bereit seien. "Die Union sollte nicht darauf setzen, dass es automatisch zu einem dritten Sondierungsgespräch kommt. Wir brauchen schon am Montag konkrete Erkenntnisse, ob die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen Sinn machen würde."

Merkel lehnt Mindestlohn weiter ab

Von Bundeskanzlerin Angela Merkel verlangte die SPD-Politikerin, dass sie sich auf inhaltliche Punkte festlege. Das hat die CDU-Chefin beim Thema Mindestlohn schon getan. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft sprach sie sich gegen einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn aus. Eine starke Tarifautonomie sei der gemeinsame Beitrag der Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu einer funktionierenden sozialen Marktwirtschaft, sagte sie. Die Union will, dass eine Tarifkommission regional- und branchenspezifische Lohnuntergrenzen aushandelt.

Auf Kompromisslinie?

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kommt am 10.10.2013 in Berlin zu den Vorbereitungsgesprächen der ersten Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU und Bündnis 90/Die Grünen. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Das Thema Mindestlohn scheint aber doch nicht mehr so umstritten zu sein wie in Wahlkampfzeiten. CSU-Chef Horst Seehofer sprach schon davon, dass man sich in dieser Frage "sehr nahe" sei. Medien berichten, dass es eine Kompromisslinie zwischen SPD und Union gebe. Demnach würden die Sozialdemokraten im Gegenzug zur Einführung eines Mindestlohns auf ihre Forderung nach Einführung von Euro-Bonds verzichten. Die Union lehnt diese Gemeinschaftsanleihen der Europäer strikt ab, weil sie darin eine Übernahme von Schulden der Südeuropäer sieht.

Einen Kompromiss scheint es auch beim Thema Betreuungsgeld zu geben, das die CSU in der vergangenen Wahlperiode durchsetzte und das die SPD abschaffen möchte. Der "Spiegel" berichtet, die Parteispitze wolle bei der CDU und CSU für einen Vorschlag werben: Demnach sollen die Bundesländer mithilfe einer Öffnungsklausel selbst entscheiden können, ob sie die Leistung auszahlen wollen oder nicht. Die Bundesländer, die das Betreuungsgeld abschaffen würden, könnten dann das gesparte Geld bei Bedarf in den Kita-Ausbau stecken.

Wer mit wem?

Heute trifft sich die Union mit SPD zur zweiten Sondierungsrunde, morgen steht das weitere Gespräch mit den Grünen an. Danach wird mit einer Entscheidung der Union gerechnet, mit welcher Partei Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden sollen. Auch die Grünen haben angekündigt, unmittelbar nach der Sondierung zu sagen, ob sie Koalitionsverhandlungen für möglich halten.

In der Union scheint die Möglichkeit eines Zusammengehens mit den Grünen weiter nicht vom Tisch. Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, ein schwarz-grünes Bündnis auf Bundesebene habe es bislang nicht gegeben und sei interessant. Sie betonte aber zugleich, dass in der Koalitionsfrage alles noch offen sei. Eine Regierung mit den Sozialdemokraten böte allerdings die Verpflichtung, auch große Themen wie Pflege anzugehen.

CSU-Chef Seehofer sagte, es sei noch nichts entschieden, auch wenn er eine Große Koalition mit der SPD bevorzuge. In der SPD ist eine Koalition mit der Union umstritten, weil die Partei aus dem Bündnis, das von 2005 bis 2009 dauerte, geschwächt herausging. Über Koalitionsverhandlungen wird ein kleiner Parteitag der Sozialdemokraten am 20. Oktober befinden. Axel Schäfer, Vorsitzender der SPD-Landesgruppe im Bundestag, sagte im Deutschlandradio Kultur, die Frage einer Großen Koalition sei offener als man glaubt. In Nordrhein-Westfalen sei die Stimmung diesbezüglich gespalten.


Mehr auf dradio.de:

Sondierungsgespräch als Pflichtübung - Schlechte Aussichten für ein schwarz-grünes Bündnis
"Das parlamentarische System würde eminent geschwächt" - Ex-Verfassungsrichter warnt vor der Großen Koalition als Dauerlösung
Von Mindestlohn bis Betreuungsgeld - Die Sondierung zwischen Schwarz und Rot

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Evangelischer Kirchentag  Appelle gegen Fake News | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr