Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union und SPD vereinbaren weitere Sondierung

Teilnehmer loben konstruktive Gespräche

SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Zumindest in einem Punkt sind sich SPD und Union in ihrer ersten Sondierungsrunde einig geworden: Man will weiter miteinander sprechen. Die Gesprächsteilnehmer lobten die angenehme Atmosphäre während des ersten Zusammentreffens.

<p>"Es war von der Sache her ein angemessenes, ernsthaftes und in guter Atmosphäre stattfindendes Gespräch", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Nachmittag in Berlin. Es seien "durchaus Gemeinsamkeiten zu erkennen" gewesen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264140" text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" alternative_text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" />. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD aus Partei, Fraktion und den Ländern waren erstmals in der Parlamentarischen Gesellschaft zusammengekommen, um die Chancen einer Großen Koalition auszuloten.<br /><br />Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bewertete die Atmosphäre der dreistündigen Sitzung als positiv: Man habe "konsensuale und strittige Punkte" festgestellt, sagte sie. "Deswegen sind weitere Gespräche unbedingt erforderlich." Es sei über Themenblöcke wie Steuern und Europapolitik, aber auch über Familie, Arbeitsmarkt, die Finanzbeziehungen mit den Ländern und die Infrastruktur gesprochen worden, berichtete Nahles.<br /><br /></p><p><strong>Auch CSU will weitere Gespräche</strong></p><p>"Das Ergebnis kann man vielleicht so zusammenfassen, dass zumindest die Zahl der potenziellen Koalitionspartner nicht weniger geworden ist", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Auf Grundlage der festgestellten Gemeinsamkeiten könne man weitere Gespräche führen. Er deutete allerdings an, dass strittige Themen wie die CSU-Forderung nach einer Pkw-Maut für Ausländer zunächst nicht im Vordergrund standen.<br /><br /><papaya:media src="2a7e0bb694ecfbd388a145539b232539" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe (re.) und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt" popup="yes" />Nach der nächsten Sondierungsrunde erwarte er eine Entscheidung, ob man formelle Koalitionsverhandlungen aufnehmen wolle oder nicht. Gröhe betonte, parallele Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen werde es nicht geben.<br /><br />Am 14. Oktober wollen sich die insgesamt 21 Unterhändler wieder zusammensetzen. Die Gremien beider Parteien müssten nun zunächst über die Ergebnisse der Sondierung beraten, erläuterte Gröhe. Vor dem zweiten Treffen mit der SPD wird die Union am 10. Oktober auch mit den Grünen zu einem Sondierungsgespräch zusammenkommen.<br /><br /></p><p><strong>Vorbehalte in der SPD</strong></p><p>In der SPD gibt es große Vorbehalte gegen ein Bündnis mit der Union: "Ich bin generell gegen eine große Koalition", hatte der Chef der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264047" text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" alternative_text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" />. "Ich bin aber dafür, dass man nach Verhandlungen die Mitglieder darüber entscheiden lässt, was wir als Ergebnis erzielt haben."<br /><br />Tatsächlich plant die SPD, nach erfolgreichen Sondierungen zunächst einen kleinen Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden zu lassen. Über einen fertigen Koalitionsvertrag sollen am Ende die Mitglieder abstimmen.<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264002" text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" alternative_text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" /> <br> Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/04/dlf_20131004_1706_50dfff70.mp3" title="DLF-Beitrag vom 04.10.2013 (MP3-Audio)">Vorbild Thüringen? Wie Union und SPD sich beim Mindestlohn annähern könnten</a><br>Ein Beitrag von Henry Bernhard</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

VW-Dieselskandal  Ex-Konzernchef Winterkorn soll Manipulationen gedeckt haben | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

Klimawandel  Baby-Hummer sterben, wenn es zu warm ist | mehr