Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union und SPD vereinbaren weitere Sondierung

Teilnehmer loben konstruktive Gespräche

SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Zumindest in einem Punkt sind sich SPD und Union in ihrer ersten Sondierungsrunde einig geworden: Man will weiter miteinander sprechen. Die Gesprächsteilnehmer lobten die angenehme Atmosphäre während des ersten Zusammentreffens.

<p>"Es war von der Sache her ein angemessenes, ernsthaftes und in guter Atmosphäre stattfindendes Gespräch", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Nachmittag in Berlin. Es seien "durchaus Gemeinsamkeiten zu erkennen" gewesen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264140" text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" alternative_text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" />. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD aus Partei, Fraktion und den Ländern waren erstmals in der Parlamentarischen Gesellschaft zusammengekommen, um die Chancen einer Großen Koalition auszuloten.<br /><br />Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bewertete die Atmosphäre der dreistündigen Sitzung als positiv: Man habe "konsensuale und strittige Punkte" festgestellt, sagte sie. "Deswegen sind weitere Gespräche unbedingt erforderlich." Es sei über Themenblöcke wie Steuern und Europapolitik, aber auch über Familie, Arbeitsmarkt, die Finanzbeziehungen mit den Ländern und die Infrastruktur gesprochen worden, berichtete Nahles.<br /><br /></p><p><strong>Auch CSU will weitere Gespräche</strong></p><p>"Das Ergebnis kann man vielleicht so zusammenfassen, dass zumindest die Zahl der potenziellen Koalitionspartner nicht weniger geworden ist", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Auf Grundlage der festgestellten Gemeinsamkeiten könne man weitere Gespräche führen. Er deutete allerdings an, dass strittige Themen wie die CSU-Forderung nach einer Pkw-Maut für Ausländer zunächst nicht im Vordergrund standen.<br /><br /><papaya:media src="2a7e0bb694ecfbd388a145539b232539" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe (re.) und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt" popup="yes" />Nach der nächsten Sondierungsrunde erwarte er eine Entscheidung, ob man formelle Koalitionsverhandlungen aufnehmen wolle oder nicht. Gröhe betonte, parallele Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen werde es nicht geben.<br /><br />Am 14. Oktober wollen sich die insgesamt 21 Unterhändler wieder zusammensetzen. Die Gremien beider Parteien müssten nun zunächst über die Ergebnisse der Sondierung beraten, erläuterte Gröhe. Vor dem zweiten Treffen mit der SPD wird die Union am 10. Oktober auch mit den Grünen zu einem Sondierungsgespräch zusammenkommen.<br /><br /></p><p><strong>Vorbehalte in der SPD</strong></p><p>In der SPD gibt es große Vorbehalte gegen ein Bündnis mit der Union: "Ich bin generell gegen eine große Koalition", hatte der Chef der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264047" text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" alternative_text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" />. "Ich bin aber dafür, dass man nach Verhandlungen die Mitglieder darüber entscheiden lässt, was wir als Ergebnis erzielt haben."<br /><br />Tatsächlich plant die SPD, nach erfolgreichen Sondierungen zunächst einen kleinen Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden zu lassen. Über einen fertigen Koalitionsvertrag sollen am Ende die Mitglieder abstimmen.<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264002" text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" alternative_text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" /> <br> Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/04/dlf_20131004_1706_50dfff70.mp3" title="DLF-Beitrag vom 04.10.2013 (MP3-Audio)">Vorbild Thüringen? Wie Union und SPD sich beim Mindestlohn annähern könnten</a><br>Ein Beitrag von Henry Bernhard</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Paul Bocuse ist tot | mehr

 

| mehr