Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union und SPD vereinbaren weitere Sondierung

Teilnehmer loben konstruktive Gespräche

SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Zumindest in einem Punkt sind sich SPD und Union in ihrer ersten Sondierungsrunde einig geworden: Man will weiter miteinander sprechen. Die Gesprächsteilnehmer lobten die angenehme Atmosphäre während des ersten Zusammentreffens.

<p>"Es war von der Sache her ein angemessenes, ernsthaftes und in guter Atmosphäre stattfindendes Gespräch", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Nachmittag in Berlin. Es seien "durchaus Gemeinsamkeiten zu erkennen" gewesen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264140" text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" alternative_text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" />. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD aus Partei, Fraktion und den Ländern waren erstmals in der Parlamentarischen Gesellschaft zusammengekommen, um die Chancen einer Großen Koalition auszuloten.<br /><br />Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bewertete die Atmosphäre der dreistündigen Sitzung als positiv: Man habe "konsensuale und strittige Punkte" festgestellt, sagte sie. "Deswegen sind weitere Gespräche unbedingt erforderlich." Es sei über Themenblöcke wie Steuern und Europapolitik, aber auch über Familie, Arbeitsmarkt, die Finanzbeziehungen mit den Ländern und die Infrastruktur gesprochen worden, berichtete Nahles.<br /><br /></p><p><strong>Auch CSU will weitere Gespräche</strong></p><p>"Das Ergebnis kann man vielleicht so zusammenfassen, dass zumindest die Zahl der potenziellen Koalitionspartner nicht weniger geworden ist", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Auf Grundlage der festgestellten Gemeinsamkeiten könne man weitere Gespräche führen. Er deutete allerdings an, dass strittige Themen wie die CSU-Forderung nach einer Pkw-Maut für Ausländer zunächst nicht im Vordergrund standen.<br /><br /><papaya:media src="2a7e0bb694ecfbd388a145539b232539" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe (re.) und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt" popup="yes" />Nach der nächsten Sondierungsrunde erwarte er eine Entscheidung, ob man formelle Koalitionsverhandlungen aufnehmen wolle oder nicht. Gröhe betonte, parallele Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen werde es nicht geben.<br /><br />Am 14. Oktober wollen sich die insgesamt 21 Unterhändler wieder zusammensetzen. Die Gremien beider Parteien müssten nun zunächst über die Ergebnisse der Sondierung beraten, erläuterte Gröhe. Vor dem zweiten Treffen mit der SPD wird die Union am 10. Oktober auch mit den Grünen zu einem Sondierungsgespräch zusammenkommen.<br /><br /></p><p><strong>Vorbehalte in der SPD</strong></p><p>In der SPD gibt es große Vorbehalte gegen ein Bündnis mit der Union: "Ich bin generell gegen eine große Koalition", hatte der Chef der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264047" text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" alternative_text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" />. "Ich bin aber dafür, dass man nach Verhandlungen die Mitglieder darüber entscheiden lässt, was wir als Ergebnis erzielt haben."<br /><br />Tatsächlich plant die SPD, nach erfolgreichen Sondierungen zunächst einen kleinen Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden zu lassen. Über einen fertigen Koalitionsvertrag sollen am Ende die Mitglieder abstimmen.<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264002" text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" alternative_text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" /> <br> Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/04/dlf_20131004_1706_50dfff70.mp3" title="DLF-Beitrag vom 04.10.2013 (MP3-Audio)">Vorbild Thüringen? Wie Union und SPD sich beim Mindestlohn annähern könnten</a><br>Ein Beitrag von Henry Bernhard</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Einreiseverbot  US-Regierung zieht vor Obersten Gerichtshof | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr