Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union und SPD vereinbaren weitere Sondierung

Teilnehmer loben konstruktive Gespräche

SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
SPD-Chef Sigmar Gabriel (li.) und Generalsekretärin Andrea Nahles nach der ersten Sondierungsrunde mit der Union (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Zumindest in einem Punkt sind sich SPD und Union in ihrer ersten Sondierungsrunde einig geworden: Man will weiter miteinander sprechen. Die Gesprächsteilnehmer lobten die angenehme Atmosphäre während des ersten Zusammentreffens.

<p>"Es war von der Sache her ein angemessenes, ernsthaftes und in guter Atmosphäre stattfindendes Gespräch", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Nachmittag in Berlin. Es seien "durchaus Gemeinsamkeiten zu erkennen" gewesen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264140" text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" alternative_text="aber auch &quot;wichtige Unterschiede&quot; deutlich geworden" />. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD aus Partei, Fraktion und den Ländern waren erstmals in der Parlamentarischen Gesellschaft zusammengekommen, um die Chancen einer Großen Koalition auszuloten.<br /><br />Auch SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bewertete die Atmosphäre der dreistündigen Sitzung als positiv: Man habe "konsensuale und strittige Punkte" festgestellt, sagte sie. "Deswegen sind weitere Gespräche unbedingt erforderlich." Es sei über Themenblöcke wie Steuern und Europapolitik, aber auch über Familie, Arbeitsmarkt, die Finanzbeziehungen mit den Ländern und die Infrastruktur gesprochen worden, berichtete Nahles.<br /><br /></p><p><strong>Auch CSU will weitere Gespräche</strong></p><p>"Das Ergebnis kann man vielleicht so zusammenfassen, dass zumindest die Zahl der potenziellen Koalitionspartner nicht weniger geworden ist", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Auf Grundlage der festgestellten Gemeinsamkeiten könne man weitere Gespräche führen. Er deutete allerdings an, dass strittige Themen wie die CSU-Forderung nach einer Pkw-Maut für Ausländer zunächst nicht im Vordergrund standen.<br /><br /><papaya:media src="2a7e0bb694ecfbd388a145539b232539" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe (re.) und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt" popup="yes" />Nach der nächsten Sondierungsrunde erwarte er eine Entscheidung, ob man formelle Koalitionsverhandlungen aufnehmen wolle oder nicht. Gröhe betonte, parallele Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen werde es nicht geben.<br /><br />Am 14. Oktober wollen sich die insgesamt 21 Unterhändler wieder zusammensetzen. Die Gremien beider Parteien müssten nun zunächst über die Ergebnisse der Sondierung beraten, erläuterte Gröhe. Vor dem zweiten Treffen mit der SPD wird die Union am 10. Oktober auch mit den Grünen zu einem Sondierungsgespräch zusammenkommen.<br /><br /></p><p><strong>Vorbehalte in der SPD</strong></p><p>In der SPD gibt es große Vorbehalte gegen ein Bündnis mit der Union: "Ich bin generell gegen eine große Koalition", hatte der Chef der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264047" text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" alternative_text="Axel Schäfer, am Freitagmorgen im Deutschlandfunk gesagt" />. "Ich bin aber dafür, dass man nach Verhandlungen die Mitglieder darüber entscheiden lässt, was wir als Ergebnis erzielt haben."<br /><br />Tatsächlich plant die SPD, nach erfolgreichen Sondierungen zunächst einen kleinen Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden zu lassen. Über einen fertigen Koalitionsvertrag sollen am Ende die Mitglieder abstimmen.<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264002" text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" alternative_text="Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen" /> <br> Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/04/dlf_20131004_1706_50dfff70.mp3" title="DLF-Beitrag vom 04.10.2013 (MP3-Audio)">Vorbild Thüringen? Wie Union und SPD sich beim Mindestlohn annähern könnten</a><br>Ein Beitrag von Henry Bernhard</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bartsch  "Die Linke ist natürlich nicht saft- und kraftlos" | mehr

Kulturnachrichten

Mülheimer Dramatikerpreis  geht an Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr