Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unions-Innenminister wollen V-Leute aus NPD-Spitze abziehen

NPD-Verbotsverfahren rückt näher

Aktivisten der NPD (Mobit e.V. - mobit.org)
Aktivisten der NPD (Mobit e.V. - mobit.org)

Die von der Union gestellten Innenminister im Bund und in den Ländern sind bereit, die V-Leute des Verfassungsschutzes in der Spitze der NPD abzuschalten. Der Schritt soll noch im Frühjahr erfolgen.

Ein Sprecher von Niedersachsens Innenminister Schünemann sagte, darauf hätten sich die Politiker in einer Telefonkonferenz geeinigt. Ein entsprechender Beschluss zum Abschalten der V-Leute solle nun beim Sondertreffen der Innenminister am 22. März in Berlin vorgelegt werden. Die Annahme der Beschlussvorlage gilt als sicher, da die SPD-Innenminister schon lange auf ein neues NPD-Verbotsverfahren drängen und einige SPD-Geführte Länder wie Rheinland-Pfalz bereits auf V-Leute in den NPD-Führungsgremien verzichten.

SPD zeigt sich erfreut

Die SPD begrüßte daher den Schritt und forderte die rasche Einleitung eines neuen Verbotsverfahrens. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, erklärte: "Ich bin erleichtert, dass auch die CDU-Innenminister sich endlich zum Abschalten der V-Leute durchgerungen haben." Jetzt müssten so schnell wie möglich Beweise gesammelt und die Vorbereitungen für ein Verbotsverfahren abgeschlossen werden. Ziel müsse es sein, rechtzeitig vor der nächsten Bundestagswahl das Verbotsverfahren einzuleiten. Ähnlich äußerte sich CDU-Chef Horst Seehofer: "Ich möchte, dass wir als Ministerpräsidenten ein NPD-Verbotsverfahren beschließen", erklärte er in München. Die Ministerpräsidentenkonferenz tagt das nächste Mal am 29. März.

Bundesverfassungsgericht muss entscheiden

Einen NPD-Verbotsantrag können nur die Bundesregierung, der Bundestag oder der Bundesrat einreichen. Darüber musste dann das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Der erste Versuch, die rechtsgerichtete Partei verbieten zu lassen, war im Jahr 2003 wegen der V-Leute in den NPD-Spitzengremien am Bundesverfassungsgericht gescheitert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SachbuchbestenlisteDie 10 besten Sachbücher im März

Es gibt hunderte Sachbücher, aber wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt. Unsere Sachbuchbestenliste entsteht in Zusammenarbeit mit dem ZDF und "Die Zeit".

Der TagHat es sich bald ausgedieselt?

Rauch strömt aus dem Auspuff eines Autos (Imago)

Entscheidung vertagt. Erst am Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos entscheiden. Unser Umweltexperte erklärt, warum es Zeit für eine harte Linie gegenüber der Autoindustrie ist. Außerdem: Neue Eskalation in Syrien. Was Deutschland tun kann und vor allem: Was nicht.

Emily Atef: "3 Tage in Quiberon"Regisseurin über ihren Berlinale-Film und Romy Schneider

Die Regisseurin Emily Atef auf der Berlinale 2018 (imago/STPP)

Frauen in Grenzsituationen, das ist das Thema von Emily Atef. In ihrem neuen Film "3 Tage in Quiberon", jetzt im Wettbewerb der Berlinale, zeigt die Regisseurin eine Momentaufnahme aus dem Leben der tabletten- und alkoholsüchtigen Romy Schneider.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Keine Resolution für Waffenruhe in Ost-Ghuta | mehr

Kulturnachrichten

Heiner-Carow-Preis für Flüchtlingsfilm "Styx" | mehr

 

| mehr