Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unions-Innenminister wollen V-Leute aus NPD-Spitze abziehen

NPD-Verbotsverfahren rückt näher

Aktivisten der NPD (Mobit e.V. - mobit.org)
Aktivisten der NPD (Mobit e.V. - mobit.org)

Die von der Union gestellten Innenminister im Bund und in den Ländern sind bereit, die V-Leute des Verfassungsschutzes in der Spitze der NPD abzuschalten. Der Schritt soll noch im Frühjahr erfolgen.

Ein Sprecher von Niedersachsens Innenminister Schünemann sagte, darauf hätten sich die Politiker in einer Telefonkonferenz geeinigt. Ein entsprechender Beschluss zum Abschalten der V-Leute solle nun beim Sondertreffen der Innenminister am 22. März in Berlin vorgelegt werden. Die Annahme der Beschlussvorlage gilt als sicher, da die SPD-Innenminister schon lange auf ein neues NPD-Verbotsverfahren drängen und einige SPD-Geführte Länder wie Rheinland-Pfalz bereits auf V-Leute in den NPD-Führungsgremien verzichten.

SPD zeigt sich erfreut

Die SPD begrüßte daher den Schritt und forderte die rasche Einleitung eines neuen Verbotsverfahrens. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, erklärte: "Ich bin erleichtert, dass auch die CDU-Innenminister sich endlich zum Abschalten der V-Leute durchgerungen haben." Jetzt müssten so schnell wie möglich Beweise gesammelt und die Vorbereitungen für ein Verbotsverfahren abgeschlossen werden. Ziel müsse es sein, rechtzeitig vor der nächsten Bundestagswahl das Verbotsverfahren einzuleiten. Ähnlich äußerte sich CDU-Chef Horst Seehofer: "Ich möchte, dass wir als Ministerpräsidenten ein NPD-Verbotsverfahren beschließen", erklärte er in München. Die Ministerpräsidentenkonferenz tagt das nächste Mal am 29. März.

Bundesverfassungsgericht muss entscheiden

Einen NPD-Verbotsantrag können nur die Bundesregierung, der Bundestag oder der Bundesrat einreichen. Darüber musste dann das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Der erste Versuch, die rechtsgerichtete Partei verbieten zu lassen, war im Jahr 2003 wegen der V-Leute in den NPD-Spitzengremien am Bundesverfassungsgericht gescheitert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Chor der Woche

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr