Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unions-Innenminister wollen V-Leute aus NPD-Spitze abziehen

NPD-Verbotsverfahren rückt näher

Aktivisten der NPD (Mobit e.V. - mobit.org)
Aktivisten der NPD (Mobit e.V. - mobit.org)

Die von der Union gestellten Innenminister im Bund und in den Ländern sind bereit, die V-Leute des Verfassungsschutzes in der Spitze der NPD abzuschalten. Der Schritt soll noch im Frühjahr erfolgen.

Ein Sprecher von Niedersachsens Innenminister Schünemann sagte, darauf hätten sich die Politiker in einer Telefonkonferenz geeinigt. Ein entsprechender Beschluss zum Abschalten der V-Leute solle nun beim Sondertreffen der Innenminister am 22. März in Berlin vorgelegt werden. Die Annahme der Beschlussvorlage gilt als sicher, da die SPD-Innenminister schon lange auf ein neues NPD-Verbotsverfahren drängen und einige SPD-Geführte Länder wie Rheinland-Pfalz bereits auf V-Leute in den NPD-Führungsgremien verzichten.

SPD zeigt sich erfreut

Die SPD begrüßte daher den Schritt und forderte die rasche Einleitung eines neuen Verbotsverfahrens. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, erklärte: "Ich bin erleichtert, dass auch die CDU-Innenminister sich endlich zum Abschalten der V-Leute durchgerungen haben." Jetzt müssten so schnell wie möglich Beweise gesammelt und die Vorbereitungen für ein Verbotsverfahren abgeschlossen werden. Ziel müsse es sein, rechtzeitig vor der nächsten Bundestagswahl das Verbotsverfahren einzuleiten. Ähnlich äußerte sich CDU-Chef Horst Seehofer: "Ich möchte, dass wir als Ministerpräsidenten ein NPD-Verbotsverfahren beschließen", erklärte er in München. Die Ministerpräsidentenkonferenz tagt das nächste Mal am 29. März.

Bundesverfassungsgericht muss entscheiden

Einen NPD-Verbotsantrag können nur die Bundesregierung, der Bundestag oder der Bundesrat einreichen. Darüber musste dann das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Der erste Versuch, die rechtsgerichtete Partei verbieten zu lassen, war im Jahr 2003 wegen der V-Leute in den NPD-Spitzengremien am Bundesverfassungsgericht gescheitert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Brechts Filmerbe vollständig digitalisiert | mehr

 

| mehr