Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unionspolitiker drohen mit Ablehnung des Euro-Rettungsschirms

Widerstand gegen Merkel aus eigenen Reihen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Die Kanzlermehrheit bei der Abstimmung zum Eurorettungsschirms wankt. Aus der Union und der FDP hagelt es Kritik. Die CSU lehnt die Einführung einer europäischen Wirtschaftsregierung strikt ab. Die SPD signalisierte Zustimmung unter bestimmten Bedingungen.

Wenige Wochen vor der geplanten Abstimmung im Bundestag zur Eurostabilisierung ist die schwarz-gelbe Koalition in dieser Frage weiterhin gespalten. Ein Dutzend Unionsabgeordnete drohen mit einem Nein zum Eurorettungsschirm. In der FDP könnten es sogar noch mehr Abweichler sein. Dennoch wird das Vorhaben wohl nicht im Bundestag scheitern, da SPD und Grüne ihre Zustimmung signalisiert haben. Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich zuversichtlich, die Kritiker noch bis Ende September zu überzeugen. Zu viele Abweichler aus den eigenen Reihen würden die Glaubwürdigkeit der Regierungspolitik jedoch nachhaltig untergraben.

Seehofer gegen europäische Wirtschaftsregierung

Die CSU hat ihre Bedenken in einem Positionspapier zusammengefasst und in der Präsidiumssitzung der CSU besprochen. Darin wird strikt die Einführung einer europäischen Wirtschaftsregierung oder eines EU-Finanzministers abgelehnt. Das machte auch Parteichef Horst Seehofer in München deutlich. Dennoch erklärte er in München grundsätzliche Unterstützung. Auch der Europaabgeordnete der CSU, Marcus Ferber sagte im Deutschlandfunk, dass die Staaten, die bisher ordentlich gewirtschaftet hätten, dadurch abgestraft würden.

Die SPD ist nach den Worten von Parteichef Sigmar Gabriel bereit, im Bundestag für den erweiterten Euro-Rettungsschirm zu stimmen. Allerdings müsse die schwarz-gelbe Koalition der Bevölkerung endlich klar machen, dass es keinen bequemen Weg aus der Krise gebe, betonte Gabriel in Berlin. Die Grünen warfen der Bundesregierung schwere Versäumnisse bei der Bewältigung der Euro-Krise vor.

Merz: Mehr Haushaltsdisziplin in den EU-Staaten

Das Gros der Abweichler ist grundsätzlich gegen die fortlaufende Verabschiedung von Rettungspaketen, um schwache Eurostaaten zu stützen. Es wird befürchtet, dass diese Finanzpakete die deutschen Steuerzahler zu sehr belasten werden. Der ehemalige Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz fordert im Deutschlandfunk mehr Haushaltsdisziplin in den EU-Staaten. Sollten Länder sich nicht daran halten, bräuchte man wahrscheinlich Instrumente, um die Länder "auf Zeit aus der Währungsunion zu suspendieren", so Merz weiter.

Ähnlich äußert sich auch die EU-Expertin Ulrike Guérot im Deutschlandradio Kultur. Die Europäische Union brauche in der aktuellen Schuldenkrise dringender denn je gemeinsame Entscheidungsmechanismen – eine gemeinsame Fiskalpolitik sei längst überfällig. Die Politikwissenschaftlerin vom Berliner Büro des Think Tanks "European Council on Foreign Relations", nannte als logische Folge einer Fiskalunion, die "partielle Durchbrechung des Prinzips der nationalen Haushaltssouveränität". Das Europäische Parlament müsse mit entscheiden. Anders könne eine Währungsunion nicht funktionieren.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)

Abgeordnete wehren sich gegen Blankovollmacht

Eine weitere Sorge, die viele Abgeordnete im Zusammenhang mit dem EFSF-Eurorettungsschirm haben, ist die Beschneidung der Parlamentsrechte, da der EFSF künftig mehr Rechte bekommen könnte und sich damit auch die Richtlinien für die Kreditvergabe selbst schreiben dürfe. Verstärkt wurde diese Sorge vergangene Woche durch die Meldung im "Handelsblatt", dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in einem Geheimpapier eine Blankovollmacht des Bundestags für die Eurorettung plane und damit die Parlamentarierrechte bei der Ausgestaltung des Eurorettungsschirms einschränken wolle. Das Papier ging nach Angaben des Blattes nur an einen Kreis von fünf Personen. Schäuble appellierte am Wochenende an die Abgeordneten, die Änderung am Rettungsschirm nicht zu blockieren.

Bundestagspräsident Norbert Lammert schlägt hingegen einen Kompromiss vor. Der Bundestag sollte bei großen Hilfspaketen befragt werden, alle anderen Hilfen sollten im Haushaltsausschuss beraten werden.

FDP-Politiker Rainer Brüderle (picture alliance / dpa)FDP-Politiker Rainer Brüderle (picture alliance / dpa)Der Koalitionspartner FDP stellt Bedingungen für eine Zustimmung zum Eurorettungspakt. Unter anderem fordern Politiker der Partei Sanktionen für den Fall, dass Eurostaaten die Stabilitätskriterien nicht einhalten. Diese könnten in Form von gekürzten EU-Mitteln ausgestaltet werden. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, sagte in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", dass es einige Fragen zu klären gebe. So sprach er sich dagegen aus, das parlamentarische Mitspracherecht bei Haushaltsfragen an Brüssel abzutreten. Es sei wichtig, "dass das Haushaltsrecht des Deutschen Bundestags nicht ausgehebelt wird. Das muss klargestellt sein und es muss noch ein Stück verschärft werden."

Ein weiterer Vorschlag, der diskutiert wird, ist ein neuer EU-Ausschuss, der die Mitwirkungsrechte der Parlamente wahrnehmen könnte.

Hintergrund

Im Kern geht es um die Reform des bestehenden Eurorettungsschirms European Financial Stability Facility (EFSF). Auf 780 Milliarden Euro beläuft sich dessen Gesamtbudget, dass die Euroländer zum Schutz ihrer eigenen Währung aufgelegt haben. Deutschland bürgt für 211 Milliarden Euro. Das Geld dient dazu, Europartnern aus finanziellen Krisen zu helfen. Ob mit Krediten, durch den Ankauf von Staatsanleihen oder auch durch Unterstützung klammer Banken im Lande.Diese Regelung geht auf einen Beschluss im Juli der EU-Staats- und Regierungschefs auf dem Sondergipfel in Brüssel zurück. Strittig ist vor allen Dingen das Mitspracherecht der nationalen Parlamente.

Mehr zum Thema:


Sammelportal: Euro in der Krise

Vor dem Euro-Sondergipfel <br> Die Konstruktionsfehler der Währungsunion
Bundesregierung lehnt Eurobonds weiterhin ab
Berlin und Paris fordern Wirtschaftsregierung in Euroraum
Deutsche Politiker diskutieren über EU-Anleihen
Euro-Rettung vor Gericht



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr