Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unionspolitiker für Gleichstellung homosexueller Partnerschaften

Reaktion auf Urteil des Verfassungsgerichts

Eines der ersten homosexuellen Paare mit eingetragener Lebenspartnerschaft in Deutschland. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Eines der ersten homosexuellen Paare mit eingetragener Lebenspartnerschaft in Deutschland. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Kurswechsel: Die CDU scheint ihren Widerstand gegen die Gleichstellung eingetragener Lebensgemeinschaften aufzugeben. Die Union sollte "möglichst rasch handeln", sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer, in einem Zeitungsinterview. Aber die CSU leistet Widerstand.

In der Union bahnt sich offenbar ein Umdenken bei der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften an. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer, sagte der "Süddeutschen Zeitung", man müsse in dieser Frage beweglicher werden. Angesichts der klaren Tendenzen in der Rechtsprechung sollte die Union die Gleichstellung homosexueller Paare mit Ehepaaren rasch umsetzen.

Ähnlich hatte sich zuvor schon der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl geäußert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte dem Magazin "Focus", man prüfe derzeit, ob aus dem jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Adoptionsrecht für schwule und lesbische Partnerschaften auch Konsequenzen für das Steuerrecht zu ziehen seien. Auch Fraktionschef Volker Kauder sprach gegenüber der "Welt am Sonntag" von einer Überprüfung möglicher steuerrechtlicher Konsequenzen.

Es scheint sich also ein Kurswechsel abzuzeichnen. Noch im Dezember auf dem Bundesparteitag hatten sich etwa 60 Prozent der Delegierten gegen eine völlige Gleichstellung mit der Ehe ausgesprochen, berichtet Stefan Maas im Deutschlandradio Kultur.

Justizministerin begrüßt die neue Haltung

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)"Ich begrüße es, wenn sich die Union einer modernen Gesellschaftspolitik öffnet", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) der "Süddeutschen Zeitung". "Mein Ministerium hat einen fertigen Gesetzentwurf zur vollen Adoption in der Schublade", fügte sie hinzu. FDP-Chef Philipp Rösler sprach sich dafür aus, noch in dieser Legislaturperiode eine möglichst vollständige Gleichstellung zu erreichen.

CSU kündigt Widerstand an

Bei dem sich abzeichnenden Kurswechsel der CDU zur Gleichberechtigung der Homo-Ehe tritt die CSU auf die Bremse. "Es gibt keinen Grund, jetzt in Aktionismus zu verfallen und schnell gesetzgeberisch tätig zu werden. Den Handlungsbedarf sehe ich nicht", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Ich bin mir sicher, dass es mit der CSU in den nächsten Monaten keine komplette Gleichstellung geben wird." Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Stärkung der Adoptionsrechte für homosexuelle Lebenspartnerschaften bedeute nicht die Notwendigkeit einer kompletten Gleichstellung - insbesondere nicht im Steuerrecht.

Bislang sind Ehe und eingetragene Lebenspartnerschaften noch in zwei Punkten nicht gleichgestellt: Beim Ehegattensplitting und dem Adoptionsrecht. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts können Lesben und Schwule nun zwar ein Kind adoptieren, das ihr Partner zuvor bereits adoptiert hatte. Auch das leibliche Kind eines Partner darf angenommen werden. Immer noch verboten ist allerdings die gemeinsame Adoption eines Kindes.

Das Urteil zum Ehegattensplitting steht noch aus.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Homo-Ehe: Streit um die Gleichstellung - Status von gleichgeschlechtlichen Paaren in Europa
Frankreichs Parlament für Homo-Ehe - Mehrheit für umstrittenen Paragrafen 143 des "Code civil"
Jawort zur Homo-Ehe - Britisches Unterhaus stimmt für gleichgeschlechtliche Heirat
"Schwulenpropaganda" soll in Russland verboten werden - Polen lehnt Gesetz zur Einführung der "Homo-Ehe" ab
"Hier geht es ums Kindeswohl" - LSU-Vorsitzender zur Gleichstellung homosexueller Paare
"Eltern sind nun mal Vater und Mutter" - CSU-Politiker über Urteil zum Adoptionsrecht für homosexuelle Paare

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr