Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unionspolitiker für Gleichstellung homosexueller Partnerschaften

Reaktion auf Urteil des Verfassungsgerichts

Eines der ersten homosexuellen Paare mit eingetragener Lebenspartnerschaft in Deutschland. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Eines der ersten homosexuellen Paare mit eingetragener Lebenspartnerschaft in Deutschland. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Kurswechsel: Die CDU scheint ihren Widerstand gegen die Gleichstellung eingetragener Lebensgemeinschaften aufzugeben. Die Union sollte "möglichst rasch handeln", sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer, in einem Zeitungsinterview. Aber die CSU leistet Widerstand.

In der Union bahnt sich offenbar ein Umdenken bei der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften an. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer, sagte der "Süddeutschen Zeitung", man müsse in dieser Frage beweglicher werden. Angesichts der klaren Tendenzen in der Rechtsprechung sollte die Union die Gleichstellung homosexueller Paare mit Ehepaaren rasch umsetzen.

Ähnlich hatte sich zuvor schon der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl geäußert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte dem Magazin "Focus", man prüfe derzeit, ob aus dem jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Adoptionsrecht für schwule und lesbische Partnerschaften auch Konsequenzen für das Steuerrecht zu ziehen seien. Auch Fraktionschef Volker Kauder sprach gegenüber der "Welt am Sonntag" von einer Überprüfung möglicher steuerrechtlicher Konsequenzen.

Es scheint sich also ein Kurswechsel abzuzeichnen. Noch im Dezember auf dem Bundesparteitag hatten sich etwa 60 Prozent der Delegierten gegen eine völlige Gleichstellung mit der Ehe ausgesprochen, berichtet Stefan Maas im Deutschlandradio Kultur.

Justizministerin begrüßt die neue Haltung

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)"Ich begrüße es, wenn sich die Union einer modernen Gesellschaftspolitik öffnet", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) der "Süddeutschen Zeitung". "Mein Ministerium hat einen fertigen Gesetzentwurf zur vollen Adoption in der Schublade", fügte sie hinzu. FDP-Chef Philipp Rösler sprach sich dafür aus, noch in dieser Legislaturperiode eine möglichst vollständige Gleichstellung zu erreichen.

CSU kündigt Widerstand an

Bei dem sich abzeichnenden Kurswechsel der CDU zur Gleichberechtigung der Homo-Ehe tritt die CSU auf die Bremse. "Es gibt keinen Grund, jetzt in Aktionismus zu verfallen und schnell gesetzgeberisch tätig zu werden. Den Handlungsbedarf sehe ich nicht", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Ich bin mir sicher, dass es mit der CSU in den nächsten Monaten keine komplette Gleichstellung geben wird." Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Stärkung der Adoptionsrechte für homosexuelle Lebenspartnerschaften bedeute nicht die Notwendigkeit einer kompletten Gleichstellung - insbesondere nicht im Steuerrecht.

Bislang sind Ehe und eingetragene Lebenspartnerschaften noch in zwei Punkten nicht gleichgestellt: Beim Ehegattensplitting und dem Adoptionsrecht. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts können Lesben und Schwule nun zwar ein Kind adoptieren, das ihr Partner zuvor bereits adoptiert hatte. Auch das leibliche Kind eines Partner darf angenommen werden. Immer noch verboten ist allerdings die gemeinsame Adoption eines Kindes.

Das Urteil zum Ehegattensplitting steht noch aus.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Homo-Ehe: Streit um die Gleichstellung - Status von gleichgeschlechtlichen Paaren in Europa
Frankreichs Parlament für Homo-Ehe - Mehrheit für umstrittenen Paragrafen 143 des "Code civil"
Jawort zur Homo-Ehe - Britisches Unterhaus stimmt für gleichgeschlechtliche Heirat
"Schwulenpropaganda" soll in Russland verboten werden - Polen lehnt Gesetz zur Einführung der "Homo-Ehe" ab
"Hier geht es ums Kindeswohl" - LSU-Vorsitzender zur Gleichstellung homosexueller Paare
"Eltern sind nun mal Vater und Mutter" - CSU-Politiker über Urteil zum Adoptionsrecht für homosexuelle Paare

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr