Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unklarheit über Lage im Atomkraftwerk Fukushima

Spekulationen über Kernschmelze in dem Reaktor

Aus dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kräuselt weißer Rauch - im Reaktor 1 gab es eine Explosion (AP Photo/NTV Japan via APTN)
Aus dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kräuselt weißer Rauch - im Reaktor 1 gab es eine Explosion (AP Photo/NTV Japan via APTN)

Nach der Explosion im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist weiter unklar, ob es in dem Reaktor zu einer Kernschmelze gekommen ist. Der japanische Ministerpräsident Naoto Kann äußerte sich besorgt über die Lage. Von einer Kernschmelze sprach er jedoch nicht.

Bei der Explosion im Kernkraftwerk Fukushima I wurde ein Reaktorgebäude zerstört. Wie ein Sprecher der Regierung in Tokio erklärte, wurde das Stahlgehäuse, das den Reaktor schützt, beim Einsturz der umgebenden Wände nicht beschädigt. Unklar ist weiterhin, ob eine Kernschmelze Ursache der Detonation in der Anlage war. In der Umgebung war die radioaktive Strahlung erhöht. Der Evakuierungsradius rund um den Reaktor wurde auf 20 Kilometer ausgeweitet. Rund 140.000 Menschen verließen den Gefahrenbereich.

Bundesumweltminister Röttgen sagte im ARD-Fernsehen, es lägen uneinheitliche Informationen vor. Die Indizien sprächen aber sehr stark dafür, dass sich eine Kernschmelze ereignet habe.

Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde wurde der zulässige Grenzwert überschritten. Von japanischer Seite wurde der Vorfall auf Stufe vier der siebenstufigen INES-Skala für die Beschreibung der Tragweite von Atomzwischenfällen eingestuft. Nach der Definition ist das ein Atomunfall mit lokalen Konsequenzen. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) teilte mit, dass die japanischen Behörden Jod an die Bevölkerung in der Nähe der Atomanlagen Fukushima Daiichi und Fukushima Daini verteilen wollen. Jod kann den Auswirkungen radioaktiver Strahlung entgegen wirken.

Atomenergiebehörde bemängelt Informationspolitik Japans

Im Fall der japanischen Atomkraftwerke wirkt die IAEO alles andere als zufrieden mit dem gegenwärtigen Informationsstand, berichtet Jörg Paas im Deutschlandfunk. Wiederholt werde betont, dass man zwar die Berichterstattung der Medien genau verfolgte, aber von offizieller Seite noch nicht genügend wisse, um die Lage umfassend einschätzen zu können und deshalb dringend auf weitere Nachrichten aus Japan warte.

Ausmaß des Störfalls noch unklar

Man gehe davon aus, dass es sich bei den Vorgängen in Japan um einen GAU handelt, sagte Carsten Smid, Atomkraftexperte der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Die Anzeichen sprächen nicht nur für einen GAU, sondern für einen Super-GAU, erklärte Lothar Hahn, ehemaliger Leiter der Gesellschaft für Reaktorsicherheit. Bei einem GAU habe man die Situation noch unter Kontrolle. Gefilterte Druckentlastung, Messungen erhöhter Radioaktivität innerhalb und außerhalb der Anlage, Explosion und Evakuierung wären Signale dafür, dass es einen Kernschmelzunfall gegeben habe.

Edmund Lengfelder, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Strahlenschutz geht davon aus, dass die Kernschmelze im Reaktor Fukushima 1bereits eingetreten ist. Die Gefahrenzone sei entscheidend davon abhängig, in welche Richtung der Wind wehe, sagte Lengfelder im Deutschlandfunk.


Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:

Ortszeit Audios
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft und Technik
Fazit

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dortmund Die einzig wahre Bierstadt

Bierkrüge, Flaschen und Gläser werden im Brauerei-Museum in Dortmund in einer Vitrine präsentiert. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Dortmund besinnt sich auf seine Tradition - die größte Bierstadt Europas zu sein. Das war sie einmal. Das Ende der Zechen und Stahlhütten läutete auch das Ende der Dortmunder Biere ein. Heute kehrt das Bier nach Dortmund zurück.

HörsaalIch zitiere mich mal selbst

Wer sich selbst zitiert, der kann damit noch lange keine wissenschaftliche Arbeit verfassen. In der Antike freilich war das alles einmal ganz anders. Und auch über das Mittelalter hinaus bis in die Neuzeit hinein musste sich die rechte und richtige Kunst des Zitierens erst noch entwickeln. 

RotterdamEine Markthalle als überdimensionales Hufeisen

Blick in die Markthal von Rotterdam. (picture alliance / dpa / Jerry Lampen)

Die Markthal im niederländischen Rotterdam ist 40 Meter hoch, 60 Meter breit und 100 Meter tief. Sie bietet 100 internationalen Ständen Platz und auch 230 Wohnungen. Und durch ihre Hufeisenform ist sie ein echter architektonischer Hingucker.

Die Dichterin Marie NoëlDer erloschene Himmel

Als die Sonne verschwand, blickte die Band nicht an den Himmel - sie spielte (NASA)

"Ich habe mich nie erholt von dem Anruf Gottes", schrieb die französische Dichterin Marie Noël. Ihr ganzes sprachmächtiges Werk pendelte zwischen den Polen, sich ihm nah oder auch sehr fern zu fühlen.

GrünstreifenWie HopHop Battles

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk auf der einen Seite, Privatsender auf der anderen. Unseren New Yorker Jim Kavanaugh erinnert das an den HipHop-Streit Eastcoast gegen Westcoast. Nur ohne Waffen.ich-gegen-privat

Sommer, Sonne, RegenschauerWenn die Seele baumelt

Touristen aus dem spanischen Barcelona stehen am 13.06.2015 vor dem Brandenburger Tor in Berlin bei Temperaturen um die 30 Grad im Regen. Foto: /dpa (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Ob Regen oder Sonnenschein, Hagelschauer oder sanfte Brise, den Sommer lassen wir uns nicht nehmen - komme er, wie auch immer er wolle. Um eine Jahreszeit als seelischen Zustand dreht sich diesmal alles im Rätselmagazin "Sonntagmorgen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Grünen-Chef Özdemir fordert mehr internationalen Druck auf Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Britische Sängerin Cilla Black ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr