Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO: Angriffe in Tremseh galten Rebellen

Syrisches Regime bestreitet Einsatz schwerer Waffen

UNO-Beobachter gestern in Tremseh (picture alliance / dpa / EPA /STR)
UNO-Beobachter gestern in Tremseh (picture alliance / dpa / EPA /STR)

Nach Einschätzung der UNO-Beobachter in Syrien galt der Angriff auf die Ortschaft Tremseh offenbar in erster Linie "Aktivisten und bewaffneten Deserteuren". Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat das Assad-Regime für die Gewalt verantwortlich gemacht. Die syrische Regierung bestreitet den Einsatz schwerer Waffen.

"Das Assad-Regime setzt schwere Waffen wie Hubschrauber, Geschütze und Panzer für grausame Gewalt, für einen regelrechten Krieg gegen das eigene Volk ein. Das ist unsere klare Erkenntnis aus den Berichten über die Geschehnisse von Tremseh", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle der "Bild am Sonntag". Bei dem mutmaßlichen Massaker im zentralsyrischen Dorf Tremseh starben nach Angaben von Aktivisten mindestens 115 Menschen.

UNO: Häuser von Deserteuren und Aktivisten attackiert

UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)UNO-Beobachter in Syrien (Archiv) (picture alliance / dpa / Sana / Handout)Gestern hatten die UNO-Beobachter in Syrien bekannt gegeben, dass der Angriff in Tremseh offenbar in erster Linie Aufständischen und Regierungsgegnern galt. Es seien allem Anschein nach vor allem Häuser von "Aktivisten und bewaffneten Deserteuren" attackiert worden, erklärte die Sprecherin der Beobachtermission, Sausan Ghosheh, nach einem Besuch in der Ortschaft.

"Es gab Blutlachen und Blutflecken in den Räumen mehrerer Häuser sowie Patronenhülsen", erklärte Ghosheh weiter. Viele der Häuser seien zerstört und teilweise abgebrannt worden. Bei der Untersuchung vor Ort seien Artilleriegeschosse und Granaten gefunden worden, über die nur die Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad verfügen.

Assad-Regime: Keine Panzer oder Artillerie eingesetzt

Doch die Regierung in Damaskus bestreitet den Einsatz schwerer Waffen: Die Armee habe keine Panzer, Flugzeuge, Helikopter oder Artillerie in Tremseh eingesetzt, erklärte der Sprecher des Außenministeriums, Dschihad Makdissi, bei einer Pressekonferenz. Es seien ausschließlich Truppentransporter und leichte Waffen wie Panzerabwehrraketen benutzt worden.

Die gegenteilige Behauptung des internationalen Sondergesandten Kofi Annan sei "sehr übereilt" gewesen und entspreche nicht den Fakten, sagte der Sprecher. Annan hatte in einem Brief an den UN-Sicherheitsrat nach der Stürmung der Kleinstadt in der Provinz Hama durch die syrische Armee am Donnerstag den Einsatz von "Artillerie, Panzern und Helikoptern" kritisiert.

In Tremseh habe kein Massaker stattgefunden, sondern es habe Gefechte mit bewaffneten Gruppen gegeben, die in dem Dorf Kommandozentralen eingerichtet und die Bewohner terrorisiert und gefoltert hätten, erklärte Makdissi. Dabei seien 37 Bewaffnete und zwei Zivilisten umgekommen. Die UNO hatte keine Zahl von Toten genannt. Oppositionelle zählten bis zu 200 Leichen, darunter Dutzende in umliegenden Ortschaften oder bis zur Unkenntlichkeit verbrannte. Sie befürchteten, dass die Zahl der Opfer noch steigen könnte, da Hunderte Menschen noch als vermisst galten. Einwohner vermuteten weitere Leichen auf den Feldern oder im Fluss Orontes, der durch das Gebiet fließt.

Ban: China muss seinen Einfluss nutzen

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa / Antonio Lacerda)UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa / Antonio Lacerda)UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte unterdessen China dazu auf, bei der Lösung des Syrienkonflikts eine aktive Rolle zu spielen. Bei einem Telefongespräch mit Chinas Außenminister Yang Jiechi habe Ban darauf gedrungen, dass China "seinen Einfluss" nutzen müsse, um eine "vollständige und sofortige Umsetzung" des Sechs-Punkte-Plans des Syrien-Sondergesandten Kofi Annan und der Beschlüsse der Syrien-Aktionsgruppe sicherzustellen, sagte ein UNO-Sprecher. Ban hatte zuvor gewarnt, sollte der UNO-Sicherheitsrat den Druck auf die Führung in Damaskus nicht erhöhen, wäre dies eine "Lizenz für weitere Massaker".

China hat gemeinsam mit Russland bisher zwei Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats blockiert, mit denen der Westen den Druck auf Syriens Staatschef Assad erhöhen wollte. Seit Kurzem wird in New York über einen neuen Resolutionsentwurf verhandelt. Ban reist in den kommenden Tagen zu politischen Gesprächen nach China. Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Kofi Annan, wird am Montag in Moskau erwartet.

In Syrien tobt seit März 2011 ein Volksaufstand gegen die Herrschaft von Präsident Assad. Nach Angaben der in London beheimateten, oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden seitdem mehr als 17.000 Menschen getötet, darunter etwa 12.000 Zivilisten. Die Führung in Damaskus spricht dagegen von einem Kampf gegen Terroristen, die Tausende Soldaten und Polizisten getötet haben sollen.

Mehr zum Thema:
"Protest auf die brutalst mögliche Art unterdrücken" - Wissenschaftler über die Meldungen über Massaker in Syrien
Westen mit neuem Resolutionsentwurf gegen Syrien - Russland will Sankionen nicht unterstützen
"Freunde Syriens" fordern Assads Rücktritt - Krisengipfel in Paris fordert China und Russland zum Handeln auf
Mißfelder: Die UNO kommt an dieser Stelle nicht weiter - Syrien-Friedensverhandlungen in Genf drohen zu scheitern
Assads Regime macht Jagd auf jede einzelne Kamera - Der documenta-Künstler Rabih Mroué über syrische Scharfschützen und ihren Krieg gegen Bilder
Wortwechsel - Kein Ende in Sicht
"Dieser Krieg wird sehr lange werden, sehr blutig sein" - Michael Lüders sieht Friedenspläne in Syrien zum Scheitern verurteilt
Araber rücken weiter von Assad ab - NATO: Keine militärische Intervention in Syrien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr