Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO bleibt in Syrienfrage zerstritten

USA stocken Finanzhilfe für Rebellen auf

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Die Fronten im UNO-Sicherheitsrat bleiben in der Syrienfrage verhärtet: Während Bundesaußenminister Guido Westerwelle endlich Taten fordert, kritisiert Russlands Außenminister Sergej Lawrow die Politik des Westens. Die USA wollen die Rebellen finanziell stärker unterstützen.

Trotz allgemeiner Bestürzung über die tödliche Gewalt in Syrien bleiben die Vereinten Nationen in der Syrienfrage zerstritten. Russland zeigt kein Abweichen von der bisherigen Linie des Kreml. Moskau und Peking hatten im Sicherheitsrat bislang drei UNO-Resolutionen gegen Syrien blockiert.

Lawrow kritisierte westliche Sanktionen wie die gegen Syrien oder den Iran scharf. "Wir haben keinen Zweifel, dass solche Sanktionen die Einheit der internationalen Gemeinschaft schwächen und die Wirkung ihrer Bemühungen schwächen", sagte er über nicht von den Vereinten Nationen beschlossene Strafmaßnahmen. Sie seien eine "grobe Verletzung" der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Unterstützung der syrischen Opposition würde das Land "immer tiefer in eine verheerende Gewaltspirale stürzen". Der Weg zum Frieden könne nur mit einem sofortigen Waffenstillstand, der Freilassung von Gefangenen und der Versorgung Notleidender beginnen.

Westerwelle: Weiterhin an politischer Lösung arbeiten

Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte hingegen Taten vom Sicherheitsrat. Bislang sei er seiner Verantwortung nicht gerecht geworden. Trotz der Blockade müsse weiterhin an einer "politischen Lösung" gearbeitet werden.

Das wichtigste UNO-Gremium müsse zudem an die "Welt von heute" angepasst werden, forderte Westerwelle zudem. "Die Herausforderungen sind zu groß, als das wir uns mit dem Status quo zufriedengeben können." Deutschland ist nur noch bis zum Jahresende als nicht-ständiges Mitglied im Rat dabei.

Westerwelle warb für eine Reform der Vereinten Nationen - mit einem ständigen Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat. "Wir sind bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen", sagte Westerwelle. Er forderte, auch Afrika und Lateinamerika mit ständigen Sitzen zu berücksichtigen und Asien mehr als einen Sitz im Rat zu geben. Eine Reform des Sicherheitsrates und der Vereinten Nationen wird zwar seit Jahrzehnten von allen Seiten beschworen, konkrete Schritte gibt es aber so gut wie gar nicht.

USA erhöhen Finanzhilfe für Rebellen um 15 Millionen Dollar

Am Rande der UNO-Generalversammlung beschlossen die USA ihre Hilfszahlungen an die Aufständischen in Syrien um 11,6 Millionen Euro zu erhöhen. Damit stelle die amerikanische Regierung den Gegnern von Präsident Baschar al-Assad nun insgesamt 45 Millionen Dollar für sogenannte "nicht-tödliche" Ausrüstung zur Verfügung, sagte Außenministerin Hillary Clinton nach einem Treffen mit Vertretern der Kontaktgruppe der Freunde Syriens in New York. Mit dem Geld könnten gut 1000 Kommunikationsgeräte angeschafft werden wie Computer mit Satellitenverbindung, Telefone und Kameras. Zudem könnten zahlreiche Aktivisten, Studenten und unabhängige Journalisten geschult werden.

Brand an Weltkulturerbe-Stätte

Unterdessen gehen die Kämpfe in der syrischen Metropole Aleppo weiter. Rebellen sollen einen Stützpunkt der Regierungsarmee angegegriffen haben. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte brach in der Nacht ein Großbrand in Aleppos berühmtem Basar aus. Er ist Teil der Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe gezählt wird. Gefechte werden auch aus verschiedenen anderen Städten gemeldet.


Mehr zum Thema:

"In Vorstädten ist Ablehnung der Herrschaft Assads allgegenwärtig" - Der Schriftsteller Navid Kermani hat in Syrien mit vielen Menschen gesprochen - auf beiden Seiten
Flüchtlingselend als Druckmittel - Syrische Flüchtlinge im Nordirak
"Langsam löst sich die Angststarre unter den Syrern" - Grünhelme-Vorsitzender: Assad-Regime steht mit dem Rücken zur Wand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Kompromiss um Haushaltssperre zeichnet sich ab | mehr

Kulturnachrichten

Leiterin des Hauses der Weimarar Republik | mehr

 

| mehr