Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO bleibt in Syrienfrage zerstritten

USA stocken Finanzhilfe für Rebellen auf

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Die Fronten im UNO-Sicherheitsrat bleiben in der Syrienfrage verhärtet: Während Bundesaußenminister Guido Westerwelle endlich Taten fordert, kritisiert Russlands Außenminister Sergej Lawrow die Politik des Westens. Die USA wollen die Rebellen finanziell stärker unterstützen.

Trotz allgemeiner Bestürzung über die tödliche Gewalt in Syrien bleiben die Vereinten Nationen in der Syrienfrage zerstritten. Russland zeigt kein Abweichen von der bisherigen Linie des Kreml. Moskau und Peking hatten im Sicherheitsrat bislang drei UNO-Resolutionen gegen Syrien blockiert.

Lawrow kritisierte westliche Sanktionen wie die gegen Syrien oder den Iran scharf. "Wir haben keinen Zweifel, dass solche Sanktionen die Einheit der internationalen Gemeinschaft schwächen und die Wirkung ihrer Bemühungen schwächen", sagte er über nicht von den Vereinten Nationen beschlossene Strafmaßnahmen. Sie seien eine "grobe Verletzung" der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Unterstützung der syrischen Opposition würde das Land "immer tiefer in eine verheerende Gewaltspirale stürzen". Der Weg zum Frieden könne nur mit einem sofortigen Waffenstillstand, der Freilassung von Gefangenen und der Versorgung Notleidender beginnen.

Westerwelle: Weiterhin an politischer Lösung arbeiten

Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte hingegen Taten vom Sicherheitsrat. Bislang sei er seiner Verantwortung nicht gerecht geworden. Trotz der Blockade müsse weiterhin an einer "politischen Lösung" gearbeitet werden.

Das wichtigste UNO-Gremium müsse zudem an die "Welt von heute" angepasst werden, forderte Westerwelle zudem. "Die Herausforderungen sind zu groß, als das wir uns mit dem Status quo zufriedengeben können." Deutschland ist nur noch bis zum Jahresende als nicht-ständiges Mitglied im Rat dabei.

Westerwelle warb für eine Reform der Vereinten Nationen - mit einem ständigen Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat. "Wir sind bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen", sagte Westerwelle. Er forderte, auch Afrika und Lateinamerika mit ständigen Sitzen zu berücksichtigen und Asien mehr als einen Sitz im Rat zu geben. Eine Reform des Sicherheitsrates und der Vereinten Nationen wird zwar seit Jahrzehnten von allen Seiten beschworen, konkrete Schritte gibt es aber so gut wie gar nicht.

USA erhöhen Finanzhilfe für Rebellen um 15 Millionen Dollar

Am Rande der UNO-Generalversammlung beschlossen die USA ihre Hilfszahlungen an die Aufständischen in Syrien um 11,6 Millionen Euro zu erhöhen. Damit stelle die amerikanische Regierung den Gegnern von Präsident Baschar al-Assad nun insgesamt 45 Millionen Dollar für sogenannte "nicht-tödliche" Ausrüstung zur Verfügung, sagte Außenministerin Hillary Clinton nach einem Treffen mit Vertretern der Kontaktgruppe der Freunde Syriens in New York. Mit dem Geld könnten gut 1000 Kommunikationsgeräte angeschafft werden wie Computer mit Satellitenverbindung, Telefone und Kameras. Zudem könnten zahlreiche Aktivisten, Studenten und unabhängige Journalisten geschult werden.

Brand an Weltkulturerbe-Stätte

Unterdessen gehen die Kämpfe in der syrischen Metropole Aleppo weiter. Rebellen sollen einen Stützpunkt der Regierungsarmee angegegriffen haben. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte brach in der Nacht ein Großbrand in Aleppos berühmtem Basar aus. Er ist Teil der Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe gezählt wird. Gefechte werden auch aus verschiedenen anderen Städten gemeldet.


Mehr zum Thema:

"In Vorstädten ist Ablehnung der Herrschaft Assads allgegenwärtig" - Der Schriftsteller Navid Kermani hat in Syrien mit vielen Menschen gesprochen - auf beiden Seiten
Flüchtlingselend als Druckmittel - Syrische Flüchtlinge im Nordirak
"Langsam löst sich die Angststarre unter den Syrern" - Grünhelme-Vorsitzender: Assad-Regime steht mit dem Rücken zur Wand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel erörtert Brexit und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr