Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO bleibt in Syrienfrage zerstritten

USA stocken Finanzhilfe für Rebellen auf

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Die Fronten im UNO-Sicherheitsrat bleiben in der Syrienfrage verhärtet: Während Bundesaußenminister Guido Westerwelle endlich Taten fordert, kritisiert Russlands Außenminister Sergej Lawrow die Politik des Westens. Die USA wollen die Rebellen finanziell stärker unterstützen.

Trotz allgemeiner Bestürzung über die tödliche Gewalt in Syrien bleiben die Vereinten Nationen in der Syrienfrage zerstritten. Russland zeigt kein Abweichen von der bisherigen Linie des Kreml. Moskau und Peking hatten im Sicherheitsrat bislang drei UNO-Resolutionen gegen Syrien blockiert.

Lawrow kritisierte westliche Sanktionen wie die gegen Syrien oder den Iran scharf. "Wir haben keinen Zweifel, dass solche Sanktionen die Einheit der internationalen Gemeinschaft schwächen und die Wirkung ihrer Bemühungen schwächen", sagte er über nicht von den Vereinten Nationen beschlossene Strafmaßnahmen. Sie seien eine "grobe Verletzung" der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Unterstützung der syrischen Opposition würde das Land "immer tiefer in eine verheerende Gewaltspirale stürzen". Der Weg zum Frieden könne nur mit einem sofortigen Waffenstillstand, der Freilassung von Gefangenen und der Versorgung Notleidender beginnen.

Westerwelle: Weiterhin an politischer Lösung arbeiten

Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte hingegen Taten vom Sicherheitsrat. Bislang sei er seiner Verantwortung nicht gerecht geworden. Trotz der Blockade müsse weiterhin an einer "politischen Lösung" gearbeitet werden.

Das wichtigste UNO-Gremium müsse zudem an die "Welt von heute" angepasst werden, forderte Westerwelle zudem. "Die Herausforderungen sind zu groß, als das wir uns mit dem Status quo zufriedengeben können." Deutschland ist nur noch bis zum Jahresende als nicht-ständiges Mitglied im Rat dabei.

Westerwelle warb für eine Reform der Vereinten Nationen - mit einem ständigen Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat. "Wir sind bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen", sagte Westerwelle. Er forderte, auch Afrika und Lateinamerika mit ständigen Sitzen zu berücksichtigen und Asien mehr als einen Sitz im Rat zu geben. Eine Reform des Sicherheitsrates und der Vereinten Nationen wird zwar seit Jahrzehnten von allen Seiten beschworen, konkrete Schritte gibt es aber so gut wie gar nicht.

USA erhöhen Finanzhilfe für Rebellen um 15 Millionen Dollar

Am Rande der UNO-Generalversammlung beschlossen die USA ihre Hilfszahlungen an die Aufständischen in Syrien um 11,6 Millionen Euro zu erhöhen. Damit stelle die amerikanische Regierung den Gegnern von Präsident Baschar al-Assad nun insgesamt 45 Millionen Dollar für sogenannte "nicht-tödliche" Ausrüstung zur Verfügung, sagte Außenministerin Hillary Clinton nach einem Treffen mit Vertretern der Kontaktgruppe der Freunde Syriens in New York. Mit dem Geld könnten gut 1000 Kommunikationsgeräte angeschafft werden wie Computer mit Satellitenverbindung, Telefone und Kameras. Zudem könnten zahlreiche Aktivisten, Studenten und unabhängige Journalisten geschult werden.

Brand an Weltkulturerbe-Stätte

Unterdessen gehen die Kämpfe in der syrischen Metropole Aleppo weiter. Rebellen sollen einen Stützpunkt der Regierungsarmee angegegriffen haben. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte brach in der Nacht ein Großbrand in Aleppos berühmtem Basar aus. Er ist Teil der Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe gezählt wird. Gefechte werden auch aus verschiedenen anderen Städten gemeldet.


Mehr zum Thema:

"In Vorstädten ist Ablehnung der Herrschaft Assads allgegenwärtig" - Der Schriftsteller Navid Kermani hat in Syrien mit vielen Menschen gesprochen - auf beiden Seiten
Flüchtlingselend als Druckmittel - Syrische Flüchtlinge im Nordirak
"Langsam löst sich die Angststarre unter den Syrern" - Grünhelme-Vorsitzender: Assad-Regime steht mit dem Rücken zur Wand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Großkundgebung der Opposition gegen Putschversuch | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr