Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO bleibt in Syrienfrage zerstritten

USA stocken Finanzhilfe für Rebellen auf

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Die Fronten im UNO-Sicherheitsrat bleiben in der Syrienfrage verhärtet: Während Bundesaußenminister Guido Westerwelle endlich Taten fordert, kritisiert Russlands Außenminister Sergej Lawrow die Politik des Westens. Die USA wollen die Rebellen finanziell stärker unterstützen.

Trotz allgemeiner Bestürzung über die tödliche Gewalt in Syrien bleiben die Vereinten Nationen in der Syrienfrage zerstritten. Russland zeigt kein Abweichen von der bisherigen Linie des Kreml. Moskau und Peking hatten im Sicherheitsrat bislang drei UNO-Resolutionen gegen Syrien blockiert.

Lawrow kritisierte westliche Sanktionen wie die gegen Syrien oder den Iran scharf. "Wir haben keinen Zweifel, dass solche Sanktionen die Einheit der internationalen Gemeinschaft schwächen und die Wirkung ihrer Bemühungen schwächen", sagte er über nicht von den Vereinten Nationen beschlossene Strafmaßnahmen. Sie seien eine "grobe Verletzung" der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Unterstützung der syrischen Opposition würde das Land "immer tiefer in eine verheerende Gewaltspirale stürzen". Der Weg zum Frieden könne nur mit einem sofortigen Waffenstillstand, der Freilassung von Gefangenen und der Versorgung Notleidender beginnen.

Westerwelle: Weiterhin an politischer Lösung arbeiten

Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Westerwelle bei der UNO (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte hingegen Taten vom Sicherheitsrat. Bislang sei er seiner Verantwortung nicht gerecht geworden. Trotz der Blockade müsse weiterhin an einer "politischen Lösung" gearbeitet werden.

Das wichtigste UNO-Gremium müsse zudem an die "Welt von heute" angepasst werden, forderte Westerwelle zudem. "Die Herausforderungen sind zu groß, als das wir uns mit dem Status quo zufriedengeben können." Deutschland ist nur noch bis zum Jahresende als nicht-ständiges Mitglied im Rat dabei.

Westerwelle warb für eine Reform der Vereinten Nationen - mit einem ständigen Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat. "Wir sind bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen", sagte Westerwelle. Er forderte, auch Afrika und Lateinamerika mit ständigen Sitzen zu berücksichtigen und Asien mehr als einen Sitz im Rat zu geben. Eine Reform des Sicherheitsrates und der Vereinten Nationen wird zwar seit Jahrzehnten von allen Seiten beschworen, konkrete Schritte gibt es aber so gut wie gar nicht.

USA erhöhen Finanzhilfe für Rebellen um 15 Millionen Dollar

Am Rande der UNO-Generalversammlung beschlossen die USA ihre Hilfszahlungen an die Aufständischen in Syrien um 11,6 Millionen Euro zu erhöhen. Damit stelle die amerikanische Regierung den Gegnern von Präsident Baschar al-Assad nun insgesamt 45 Millionen Dollar für sogenannte "nicht-tödliche" Ausrüstung zur Verfügung, sagte Außenministerin Hillary Clinton nach einem Treffen mit Vertretern der Kontaktgruppe der Freunde Syriens in New York. Mit dem Geld könnten gut 1000 Kommunikationsgeräte angeschafft werden wie Computer mit Satellitenverbindung, Telefone und Kameras. Zudem könnten zahlreiche Aktivisten, Studenten und unabhängige Journalisten geschult werden.

Brand an Weltkulturerbe-Stätte

Unterdessen gehen die Kämpfe in der syrischen Metropole Aleppo weiter. Rebellen sollen einen Stützpunkt der Regierungsarmee angegegriffen haben. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte brach in der Nacht ein Großbrand in Aleppos berühmtem Basar aus. Er ist Teil der Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe gezählt wird. Gefechte werden auch aus verschiedenen anderen Städten gemeldet.


Mehr zum Thema:

"In Vorstädten ist Ablehnung der Herrschaft Assads allgegenwärtig" - Der Schriftsteller Navid Kermani hat in Syrien mit vielen Menschen gesprochen - auf beiden Seiten
Flüchtlingselend als Druckmittel - Syrische Flüchtlinge im Nordirak
"Langsam löst sich die Angststarre unter den Syrern" - Grünhelme-Vorsitzender: Assad-Regime steht mit dem Rücken zur Wand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr