Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO fordert von Israel Stopp des Siedlungsbaus

Appell des Sicherheitsrats mit Ausnahme der USA

Der UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
Der UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Alle Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrats haben von Israel einen Verzicht auf den Bau weiterer Siedlungen in den palästinensischen Gebieten verlangt – außer den USA. Das Vorgehen mache jegliche Chancen auf Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung zunichte, so die 14 Staaten.

Israel sieht sich wegen seines Siedlungsbaus in palästinensischen Gebieten ungewöhnlich scharfer Kritik im UNO-Sicherheitsrat gegenüber. Mit Ausnahme der USA verurteilten alle Mitglieder die angekündigten Baumaßnahmen Israels. In getrennten Erklärungen betonten die vier europäischen Mitglieder (Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Portugal), acht blockfreie Staaten sowie Russland und China, dass der Siedlungsbau illegal sei und jegliche Chancen auf Verhandlungen über eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung zunichte mache. Die blockfreien Staaten sprachen von einem Bruch des Völkerrechts.

Mehr als 3000 neue Wohnungen genehmigt

Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Der israelische UNO-Botschafter Ron Prosor betonte, es könnten Jahre vergehen, bis seine Regierung dem Beginn der tatsächlichen Bauarbeiten zustimme. Er sagte außerdem, dass die Siedlungen nicht das Haupthindernis für den Frieden seien und verlangte von den Palästinensern, ohne Vorbedingungen an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte Israel auf, diesen "gefährlichen Weg" nicht fortzusetzen. Seit der Aufwertung der Palästinenser zum Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen durch die UNO-Vollversammlung Ende November hat Israel den umstrittenen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten wieder vorangetrieben. In den vergangenen Tagen wurden weitere Projekte abgesegnet, sodass inzwischen der Bau von mehr als 3000 neuen Wohnungen genehmigt wurde. Die geplanten Bauten zwischen Ost-Jerusalem und der Siedlung Maale Adumim würden tief in das Westjordanland hineinreichen und dieses de facto in einen Nord- und einen Südteil spalten.


Mehr zum Thema:

Tim Aßmann im Deutschlandfunk
Israel dreht am GeldhahnKorrespondentengespräch zur aktuellen Situation in Israel
"Die israelische Politik versteht keine leisen Töne" - Der Historiker Moshe Zimmermann zum deutsch-israelischen Verhältnis
Verspannungen im deutsch-israelischen Verhältnis - Israels Ministerpräsident Netanjahu zu Besuch in Berlin
Historiker begrüßt Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat - Segev sieht Fehler in der israelischen Haltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr