Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO fordert von Israel Stopp des Siedlungsbaus

Appell des Sicherheitsrats mit Ausnahme der USA

Der UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
Der UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Alle Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrats haben von Israel einen Verzicht auf den Bau weiterer Siedlungen in den palästinensischen Gebieten verlangt – außer den USA. Das Vorgehen mache jegliche Chancen auf Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung zunichte, so die 14 Staaten.

Israel sieht sich wegen seines Siedlungsbaus in palästinensischen Gebieten ungewöhnlich scharfer Kritik im UNO-Sicherheitsrat gegenüber. Mit Ausnahme der USA verurteilten alle Mitglieder die angekündigten Baumaßnahmen Israels. In getrennten Erklärungen betonten die vier europäischen Mitglieder (Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Portugal), acht blockfreie Staaten sowie Russland und China, dass der Siedlungsbau illegal sei und jegliche Chancen auf Verhandlungen über eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung zunichte mache. Die blockfreien Staaten sprachen von einem Bruch des Völkerrechts.

Mehr als 3000 neue Wohnungen genehmigt

Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Der israelische UNO-Botschafter Ron Prosor betonte, es könnten Jahre vergehen, bis seine Regierung dem Beginn der tatsächlichen Bauarbeiten zustimme. Er sagte außerdem, dass die Siedlungen nicht das Haupthindernis für den Frieden seien und verlangte von den Palästinensern, ohne Vorbedingungen an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte Israel auf, diesen "gefährlichen Weg" nicht fortzusetzen. Seit der Aufwertung der Palästinenser zum Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen durch die UNO-Vollversammlung Ende November hat Israel den umstrittenen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten wieder vorangetrieben. In den vergangenen Tagen wurden weitere Projekte abgesegnet, sodass inzwischen der Bau von mehr als 3000 neuen Wohnungen genehmigt wurde. Die geplanten Bauten zwischen Ost-Jerusalem und der Siedlung Maale Adumim würden tief in das Westjordanland hineinreichen und dieses de facto in einen Nord- und einen Südteil spalten.


Mehr zum Thema:

Tim Aßmann im Deutschlandfunk
Israel dreht am GeldhahnKorrespondentengespräch zur aktuellen Situation in Israel
"Die israelische Politik versteht keine leisen Töne" - Der Historiker Moshe Zimmermann zum deutsch-israelischen Verhältnis
Verspannungen im deutsch-israelischen Verhältnis - Israels Ministerpräsident Netanjahu zu Besuch in Berlin
Historiker begrüßt Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat - Segev sieht Fehler in der israelischen Haltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidat Schulz  "Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr