Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO fordert von Israel Stopp des Siedlungsbaus

Appell des Sicherheitsrats mit Ausnahme der USA

Der UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
Der UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Alle Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrats haben von Israel einen Verzicht auf den Bau weiterer Siedlungen in den palästinensischen Gebieten verlangt – außer den USA. Das Vorgehen mache jegliche Chancen auf Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung zunichte, so die 14 Staaten.

Israel sieht sich wegen seines Siedlungsbaus in palästinensischen Gebieten ungewöhnlich scharfer Kritik im UNO-Sicherheitsrat gegenüber. Mit Ausnahme der USA verurteilten alle Mitglieder die angekündigten Baumaßnahmen Israels. In getrennten Erklärungen betonten die vier europäischen Mitglieder (Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Portugal), acht blockfreie Staaten sowie Russland und China, dass der Siedlungsbau illegal sei und jegliche Chancen auf Verhandlungen über eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung zunichte mache. Die blockfreien Staaten sprachen von einem Bruch des Völkerrechts.

Mehr als 3000 neue Wohnungen genehmigt

Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Bau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem (picture alliance / dpa / Jim Hollander)Der israelische UNO-Botschafter Ron Prosor betonte, es könnten Jahre vergehen, bis seine Regierung dem Beginn der tatsächlichen Bauarbeiten zustimme. Er sagte außerdem, dass die Siedlungen nicht das Haupthindernis für den Frieden seien und verlangte von den Palästinensern, ohne Vorbedingungen an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte Israel auf, diesen "gefährlichen Weg" nicht fortzusetzen. Seit der Aufwertung der Palästinenser zum Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen durch die UNO-Vollversammlung Ende November hat Israel den umstrittenen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten wieder vorangetrieben. In den vergangenen Tagen wurden weitere Projekte abgesegnet, sodass inzwischen der Bau von mehr als 3000 neuen Wohnungen genehmigt wurde. Die geplanten Bauten zwischen Ost-Jerusalem und der Siedlung Maale Adumim würden tief in das Westjordanland hineinreichen und dieses de facto in einen Nord- und einen Südteil spalten.


Mehr zum Thema:

Tim Aßmann im Deutschlandfunk
Israel dreht am GeldhahnKorrespondentengespräch zur aktuellen Situation in Israel
"Die israelische Politik versteht keine leisen Töne" - Der Historiker Moshe Zimmermann zum deutsch-israelischen Verhältnis
Verspannungen im deutsch-israelischen Verhältnis - Israels Ministerpräsident Netanjahu zu Besuch in Berlin
Historiker begrüßt Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat - Segev sieht Fehler in der israelischen Haltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr