Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Generalsekretär fordert Chemiewaffen-Kontrolle für Syrien

USA: Syrien soll "in geringen Mengen" C-Waffen eingesetzt haben

Eine Artilleriegranate auf einer Straße in einem Wohnviertel von Homs, Syrien (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)
Eine Artilleriegranate auf einer Straße in einem Wohnviertel von Homs, Syrien (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon forderte Damaskus auf, Chemiewaffen-Kontrolleure ins Land zu lassen. Anlass sind Hinweise der USA auf einen "geringen Einsatz" solcher Waffen im Kampf der syrischen Armee gegen Aufständische.

<p>Er habe seinen dringenden Appell an die Regierung erneuert, um Vorwürfe zum Einsatz von Chemiewaffen in dem Konflikt zu prüfen, ließ er über seinen Sprecher Martin Nesirky mitteilen. Ein entsprechendes Team von UNO-Kontrolleuren könnte demnach innerhalb von 24 bis 48 Stunden in Syrien sein.<br /><br />US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte zuvor bei einem Besuch der Vereinigten Arabischen Emirate gesagt, die syrischen Streitkräfte hätten offenbar "in geringen Mengen" chemische Waffen benutzt. Der Minister bekräftigte, dass ein solcher Chemiewaffen-Einsatz "nicht akzeptabel" sei. Allerdings stehe noch nicht abschließend fest, dass Assads Truppen für den Angriff verantwortlich seien. Nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste wurde vermutlich Sarin-Gas eingesetzt. <br /><br /></p><p><strong>Auch das Weiße Haus will Anhaltspunkte haben</strong></p><p><papaya:media src="21cd4443ccb9fad009130684b0899ecf" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="US-Minister Chuck Hagel" popup="yes" />Auch das Weiße Haus sammelte konkrete Anhaltspunkte für einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien und gab diese Informationen bereits an den US-Kongress weiter. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief der US-Regierung an die Abgeordneten klingt das Thema aber noch sehr vage: Es könne mit "unterschiedlichen Graden der Sicherheit" gesagt werden, dass das Gift "in einem kleinen Maßstab" zur Verwendung gekommen sei. Und, als sei das alles noch nicht vorsichtig genug: Sicher sei es nicht, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad das Nervengift Sarin gegen die Rebellen eingesetzt habe und unter welchen Bedingungen dies geschehen sei. "Wir glauben, dass jeder Einsatz von Chemiewaffen in Syrien wahrscheinlich vom Assad-Regime ausging", heißt es in dem Brief aus dem Weißen Haus.<br /><br /></p><p><strong>Israelische Armee spricht von "Beweisen"</strong></p><p>Die israelische Armee hatte bereits am Dienstag <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253187" text="von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen" alternative_text="von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen" /> durch die syrischen Regierungstruppen gesprochen. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel und Außenminister John Kerry hatten diese Darstellung zunächst angezweifelt. Präsident Barack Obama hatte Assad mit weitreichenden Konsequenzen im Falle eines Chemiewaffeneinsatzes gedroht.<br /><br />"Verdacht ist eine Sache, Beweise sind etwas anderes", hatte Hagel zuletzt stets betont. Der syrische Informationsminister Omran al-Sobhi bekräftigte in Moskau die offizielle Haltung der Regierung in Damaskus, wonach sie Chemiewaffen nicht einsetzen würde. Bei den Gesprächen in der russischen Hauptstadt ging es vor allem um humanitäre Hilfen,<a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/25/drk_20130425_0713_978b605e.mp3" title="Bericht von Gesinde Dornblueth im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio)"> über die Gesine Dornblueth im Deutschlandradio Kultur berichtet. </a><br /><br />Unterdessen griff die syrische Luftwaffe nach Angaben von Aktivisten Rebellenstellungen nahe der Hauptstadt Damaskus an. Wie die den Aufständischen nahe stehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mitteilte, nahmen Flugzeuge außerdem Dörfer in mehreren syrischen Provinzen unter Beschuss. Nach Angaben der Beobachtungsstelle kamen allein am Mittwoch in Syrien mindestens 138 Menschen ums Leben. <br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253174" text="Offenbar weiteres Massaker in Syrien" alternative_text="Offenbar weiteres Massaker in Syrien" /> -<br> Mindestens 80 Menschen bei Militäraktion getötet <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253093" text="Syrien weist UNO-Inspekteure ab" alternative_text="Syrien weist UNO-Inspekteure ab" />- <br> Assad-Regime will offenbar doch keine Überprüfung von Chemiewaffen-Einsatz</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Parlamentswahl  Große Demonstrationen in Italien - Stimmung aufgeheizt | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr