Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Generalsekretär fordert Chemiewaffen-Kontrolle für Syrien

USA: Syrien soll "in geringen Mengen" C-Waffen eingesetzt haben

Eine Artilleriegranate auf einer Straße in einem Wohnviertel von Homs, Syrien (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)
Eine Artilleriegranate auf einer Straße in einem Wohnviertel von Homs, Syrien (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon forderte Damaskus auf, Chemiewaffen-Kontrolleure ins Land zu lassen. Anlass sind Hinweise der USA auf einen "geringen Einsatz" solcher Waffen im Kampf der syrischen Armee gegen Aufständische.

<p>Er habe seinen dringenden Appell an die Regierung erneuert, um Vorwürfe zum Einsatz von Chemiewaffen in dem Konflikt zu prüfen, ließ er über seinen Sprecher Martin Nesirky mitteilen. Ein entsprechendes Team von UNO-Kontrolleuren könnte demnach innerhalb von 24 bis 48 Stunden in Syrien sein.<br /><br />US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte zuvor bei einem Besuch der Vereinigten Arabischen Emirate gesagt, die syrischen Streitkräfte hätten offenbar "in geringen Mengen" chemische Waffen benutzt. Der Minister bekräftigte, dass ein solcher Chemiewaffen-Einsatz "nicht akzeptabel" sei. Allerdings stehe noch nicht abschließend fest, dass Assads Truppen für den Angriff verantwortlich seien. Nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste wurde vermutlich Sarin-Gas eingesetzt. <br /><br /></p><p><strong>Auch das Weiße Haus will Anhaltspunkte haben</strong></p><p><papaya:media src="21cd4443ccb9fad009130684b0899ecf" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="US-Minister Chuck Hagel" popup="yes" />Auch das Weiße Haus sammelte konkrete Anhaltspunkte für einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien und gab diese Informationen bereits an den US-Kongress weiter. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief der US-Regierung an die Abgeordneten klingt das Thema aber noch sehr vage: Es könne mit "unterschiedlichen Graden der Sicherheit" gesagt werden, dass das Gift "in einem kleinen Maßstab" zur Verwendung gekommen sei. Und, als sei das alles noch nicht vorsichtig genug: Sicher sei es nicht, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad das Nervengift Sarin gegen die Rebellen eingesetzt habe und unter welchen Bedingungen dies geschehen sei. "Wir glauben, dass jeder Einsatz von Chemiewaffen in Syrien wahrscheinlich vom Assad-Regime ausging", heißt es in dem Brief aus dem Weißen Haus.<br /><br /></p><p><strong>Israelische Armee spricht von "Beweisen"</strong></p><p>Die israelische Armee hatte bereits am Dienstag <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253187" text="von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen" alternative_text="von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen" /> durch die syrischen Regierungstruppen gesprochen. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel und Außenminister John Kerry hatten diese Darstellung zunächst angezweifelt. Präsident Barack Obama hatte Assad mit weitreichenden Konsequenzen im Falle eines Chemiewaffeneinsatzes gedroht.<br /><br />"Verdacht ist eine Sache, Beweise sind etwas anderes", hatte Hagel zuletzt stets betont. Der syrische Informationsminister Omran al-Sobhi bekräftigte in Moskau die offizielle Haltung der Regierung in Damaskus, wonach sie Chemiewaffen nicht einsetzen würde. Bei den Gesprächen in der russischen Hauptstadt ging es vor allem um humanitäre Hilfen,<a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/25/drk_20130425_0713_978b605e.mp3" title="Bericht von Gesinde Dornblueth im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio)"> über die Gesine Dornblueth im Deutschlandradio Kultur berichtet. </a><br /><br />Unterdessen griff die syrische Luftwaffe nach Angaben von Aktivisten Rebellenstellungen nahe der Hauptstadt Damaskus an. Wie die den Aufständischen nahe stehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mitteilte, nahmen Flugzeuge außerdem Dörfer in mehreren syrischen Provinzen unter Beschuss. Nach Angaben der Beobachtungsstelle kamen allein am Mittwoch in Syrien mindestens 138 Menschen ums Leben. <br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253174" text="Offenbar weiteres Massaker in Syrien" alternative_text="Offenbar weiteres Massaker in Syrien" /> -<br> Mindestens 80 Menschen bei Militäraktion getötet <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253093" text="Syrien weist UNO-Inspekteure ab" alternative_text="Syrien weist UNO-Inspekteure ab" />- <br> Assad-Regime will offenbar doch keine Überprüfung von Chemiewaffen-Einsatz</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Demonstration gegen AfD im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Regisseursverband DGA schließt Weinstein aus | mehr

 

| mehr