Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Generalsekretär fordert Chemiewaffen-Kontrolle für Syrien

USA: Syrien soll "in geringen Mengen" C-Waffen eingesetzt haben

Eine Artilleriegranate auf einer Straße in einem Wohnviertel von Homs, Syrien (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)
Eine Artilleriegranate auf einer Straße in einem Wohnviertel von Homs, Syrien (picture alliance / dpa / David Manyua / UNO)

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon forderte Damaskus auf, Chemiewaffen-Kontrolleure ins Land zu lassen. Anlass sind Hinweise der USA auf einen "geringen Einsatz" solcher Waffen im Kampf der syrischen Armee gegen Aufständische.

<p>Er habe seinen dringenden Appell an die Regierung erneuert, um Vorwürfe zum Einsatz von Chemiewaffen in dem Konflikt zu prüfen, ließ er über seinen Sprecher Martin Nesirky mitteilen. Ein entsprechendes Team von UNO-Kontrolleuren könnte demnach innerhalb von 24 bis 48 Stunden in Syrien sein.<br /><br />US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte zuvor bei einem Besuch der Vereinigten Arabischen Emirate gesagt, die syrischen Streitkräfte hätten offenbar "in geringen Mengen" chemische Waffen benutzt. Der Minister bekräftigte, dass ein solcher Chemiewaffen-Einsatz "nicht akzeptabel" sei. Allerdings stehe noch nicht abschließend fest, dass Assads Truppen für den Angriff verantwortlich seien. Nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste wurde vermutlich Sarin-Gas eingesetzt. <br /><br /></p><p><strong>Auch das Weiße Haus will Anhaltspunkte haben</strong></p><p><papaya:media src="21cd4443ccb9fad009130684b0899ecf" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="US-Minister Chuck Hagel" popup="yes" />Auch das Weiße Haus sammelte konkrete Anhaltspunkte für einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien und gab diese Informationen bereits an den US-Kongress weiter. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief der US-Regierung an die Abgeordneten klingt das Thema aber noch sehr vage: Es könne mit "unterschiedlichen Graden der Sicherheit" gesagt werden, dass das Gift "in einem kleinen Maßstab" zur Verwendung gekommen sei. Und, als sei das alles noch nicht vorsichtig genug: Sicher sei es nicht, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad das Nervengift Sarin gegen die Rebellen eingesetzt habe und unter welchen Bedingungen dies geschehen sei. "Wir glauben, dass jeder Einsatz von Chemiewaffen in Syrien wahrscheinlich vom Assad-Regime ausging", heißt es in dem Brief aus dem Weißen Haus.<br /><br /></p><p><strong>Israelische Armee spricht von "Beweisen"</strong></p><p>Die israelische Armee hatte bereits am Dienstag <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253187" text="von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen" alternative_text="von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen" /> durch die syrischen Regierungstruppen gesprochen. US-Verteidigungsminister Chuck Hagel und Außenminister John Kerry hatten diese Darstellung zunächst angezweifelt. Präsident Barack Obama hatte Assad mit weitreichenden Konsequenzen im Falle eines Chemiewaffeneinsatzes gedroht.<br /><br />"Verdacht ist eine Sache, Beweise sind etwas anderes", hatte Hagel zuletzt stets betont. Der syrische Informationsminister Omran al-Sobhi bekräftigte in Moskau die offizielle Haltung der Regierung in Damaskus, wonach sie Chemiewaffen nicht einsetzen würde. Bei den Gesprächen in der russischen Hauptstadt ging es vor allem um humanitäre Hilfen,<a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/25/drk_20130425_0713_978b605e.mp3" title="Bericht von Gesinde Dornblueth im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio)"> über die Gesine Dornblueth im Deutschlandradio Kultur berichtet. </a><br /><br />Unterdessen griff die syrische Luftwaffe nach Angaben von Aktivisten Rebellenstellungen nahe der Hauptstadt Damaskus an. Wie die den Aufständischen nahe stehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mitteilte, nahmen Flugzeuge außerdem Dörfer in mehreren syrischen Provinzen unter Beschuss. Nach Angaben der Beobachtungsstelle kamen allein am Mittwoch in Syrien mindestens 138 Menschen ums Leben. <br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253174" text="Offenbar weiteres Massaker in Syrien" alternative_text="Offenbar weiteres Massaker in Syrien" /> -<br> Mindestens 80 Menschen bei Militäraktion getötet <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253093" text="Syrien weist UNO-Inspekteure ab" alternative_text="Syrien weist UNO-Inspekteure ab" />- <br> Assad-Regime will offenbar doch keine Überprüfung von Chemiewaffen-Einsatz</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr