Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Hochkommissarin will Fakten über die Tötung Bin Ladens

Zweifel an der Zuverlässigkeit Pakistans

Blick auf das Anwesen im pakistanischen Abbottabad, in dem Terroristenführer Osama bin Laden ermordet wurde. (AP)
Blick auf das Anwesen im pakistanischen Abbottabad, in dem Terroristenführer Osama bin Laden ermordet wurde. (AP)

Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navanethem Pillay, hat detaillierte Angaben zur Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden gefordert. Zur Beurteilung des Einsatzes wäre es hilfreich, wenn man die genauen Fakten erfahren würde, sagte sie in Genf. Auch bei Anti-Terror-Einsätzen müsse internationales Recht beachtet werden.

Am Dienstagabend hatte das Weiße Haus mitgeteilt, dass Bin Laden bei seiner Tötung nicht bewaffnet gewesen sei. Zugleich bekräftigte die US-Regierung, der Al-Kaida-Chef habe sich gegen seine Festnahme gewehrt und sei daraufhin erschossen worden. Ein Sprecher betonte, es sei noch nicht entschieden, ob Fotos des Toten veröffentlicht würden. Die Taliban hatten zuvor Zweifel am Tod Bin Ladens geäußert. Bisher komme die Nachricht nur von einer Seite, ohne dass es Beweise gebe, meinte ein Sprecher.

Rolle Pakistans in der Diskussion

Nicht in einer unzugänglichen Höhle haben die Soldaten Bin Laden aufgespürt, sondern in einem gut gesicherten Gebäude, keine 60 Kilometer von Islamabad entfernt. Die Zuverlässigkeit Pakistans steht deshalb für viele infrage. Grundsätzliche Zweifel an der Zuverlässigkeit und Kooperation Pakistans gegenüber den USA hat Charles King IV. Mallory, Direktor des Aspen-Instituts in Berlin, nicht. Allerdings weise einiges darauf hin, dass es Kreise im pakistanischen Nachrichtendienst gebe, die mit den Terroristen sympathisierten, sagte Mallory.

Pakistans Ministerpräsident Yusuf Raza Gilani hat sich gegen die negative Berichterstattung über sein Land verwehrt. Gleichzeitig bat er um internationale Unterstützung beim Kampf gegen den Terrorismus.

BND-Chef sieht Al-Kaida geschwächt

Der Bundesnachrichtendienst sieht im Tod des Al-Kaida-Chefs eine Schwächung des Terrornetzwerks. Kurzfristig werde es keinen Zuwachs an Sicherheit geben, sagte BND-Chef Ernst Uhrlau dem "Hamburger Abendblatt". Zuletzt sei der Einfluss Bin Ladens auf das Tagesgeschäft des Netzwerks nur noch gering gewesen sei, dennoch werde der Tod der Identifikationsfigur eine Lücke reißen, die erst mit der Zeit wieder gefüllt werden könne.

Westerwelle warnt vor überzogenen Reaktionen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle warnt unterdessen vor überzogenen Reaktionen des Westens auf die Tötung des Al-Kaida-Chefs. Es gelte, religiöse Kulturen zu achten und den Islam zu respektieren, sagte Westerwelle der Zeitung "Die Welt". Die Gefahr einer Heroisierung Bin Ladens müsse ausgeschlossen werden.

Westerwelle schlug vor, ein neues Kapitel zwischen dem Westen und der arabischen Welt aufzuschlagen - mit Entspannung, Verständnis und Dialog. Für die Mehrheit der Jugend in den arabischen Ländern sei der Terrorismus von gestern. Die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten hätten gezeigt, dass die jungen Menschen freiheitlicher leben wollten.

Merkel wegen Freude über Bin Ladens Tod in der Kritik

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird wegen ihrer Reaktion auf die amerikanische Kommandoaktion unter anderem von Vertretern der Kirchen kritisiert. Man könne sich darüber freuen, dass Bin Laden nicht mehr Anführer der Terroristen sein könne, sagte die Präses der Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands, die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt, der "Berliner Zeitung".

Über seinen Tod könne man sich als Christ nicht freuen, meinte auch der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck. Auch andere CDU-Politiker betonten, eine Festnahme und Anklage bin Ladens wären besser gewesen als seine Tötung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piketty-Studie  Einkommensverteilung wie 1913 | mehr

Kulturnachrichten

Tenor Bruce Rankin verstorben  | mehr

 

| mehr