Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Hochkommissarin will Fakten über die Tötung Bin Ladens

Zweifel an der Zuverlässigkeit Pakistans

Blick auf das Anwesen im pakistanischen Abbottabad, in dem Terroristenführer Osama bin Laden ermordet wurde. (AP)
Blick auf das Anwesen im pakistanischen Abbottabad, in dem Terroristenführer Osama bin Laden ermordet wurde. (AP)

Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navanethem Pillay, hat detaillierte Angaben zur Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden gefordert. Zur Beurteilung des Einsatzes wäre es hilfreich, wenn man die genauen Fakten erfahren würde, sagte sie in Genf. Auch bei Anti-Terror-Einsätzen müsse internationales Recht beachtet werden.

Am Dienstagabend hatte das Weiße Haus mitgeteilt, dass Bin Laden bei seiner Tötung nicht bewaffnet gewesen sei. Zugleich bekräftigte die US-Regierung, der Al-Kaida-Chef habe sich gegen seine Festnahme gewehrt und sei daraufhin erschossen worden. Ein Sprecher betonte, es sei noch nicht entschieden, ob Fotos des Toten veröffentlicht würden. Die Taliban hatten zuvor Zweifel am Tod Bin Ladens geäußert. Bisher komme die Nachricht nur von einer Seite, ohne dass es Beweise gebe, meinte ein Sprecher.

Rolle Pakistans in der Diskussion

Nicht in einer unzugänglichen Höhle haben die Soldaten Bin Laden aufgespürt, sondern in einem gut gesicherten Gebäude, keine 60 Kilometer von Islamabad entfernt. Die Zuverlässigkeit Pakistans steht deshalb für viele infrage. Grundsätzliche Zweifel an der Zuverlässigkeit und Kooperation Pakistans gegenüber den USA hat Charles King IV. Mallory, Direktor des Aspen-Instituts in Berlin, nicht. Allerdings weise einiges darauf hin, dass es Kreise im pakistanischen Nachrichtendienst gebe, die mit den Terroristen sympathisierten, sagte Mallory.

Pakistans Ministerpräsident Yusuf Raza Gilani hat sich gegen die negative Berichterstattung über sein Land verwehrt. Gleichzeitig bat er um internationale Unterstützung beim Kampf gegen den Terrorismus.

BND-Chef sieht Al-Kaida geschwächt

Der Bundesnachrichtendienst sieht im Tod des Al-Kaida-Chefs eine Schwächung des Terrornetzwerks. Kurzfristig werde es keinen Zuwachs an Sicherheit geben, sagte BND-Chef Ernst Uhrlau dem "Hamburger Abendblatt". Zuletzt sei der Einfluss Bin Ladens auf das Tagesgeschäft des Netzwerks nur noch gering gewesen sei, dennoch werde der Tod der Identifikationsfigur eine Lücke reißen, die erst mit der Zeit wieder gefüllt werden könne.

Westerwelle warnt vor überzogenen Reaktionen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle warnt unterdessen vor überzogenen Reaktionen des Westens auf die Tötung des Al-Kaida-Chefs. Es gelte, religiöse Kulturen zu achten und den Islam zu respektieren, sagte Westerwelle der Zeitung "Die Welt". Die Gefahr einer Heroisierung Bin Ladens müsse ausgeschlossen werden.

Westerwelle schlug vor, ein neues Kapitel zwischen dem Westen und der arabischen Welt aufzuschlagen - mit Entspannung, Verständnis und Dialog. Für die Mehrheit der Jugend in den arabischen Ländern sei der Terrorismus von gestern. Die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten hätten gezeigt, dass die jungen Menschen freiheitlicher leben wollten.

Merkel wegen Freude über Bin Ladens Tod in der Kritik

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird wegen ihrer Reaktion auf die amerikanische Kommandoaktion unter anderem von Vertretern der Kirchen kritisiert. Man könne sich darüber freuen, dass Bin Laden nicht mehr Anführer der Terroristen sein könne, sagte die Präses der Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands, die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt, der "Berliner Zeitung".

Über seinen Tod könne man sich als Christ nicht freuen, meinte auch der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck. Auch andere CDU-Politiker betonten, eine Festnahme und Anklage bin Ladens wären besser gewesen als seine Tötung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr