Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Hochkommissarin will Fakten über die Tötung Bin Ladens

Zweifel an der Zuverlässigkeit Pakistans

Blick auf das Anwesen im pakistanischen Abbottabad, in dem Terroristenführer Osama bin Laden ermordet wurde. (AP)
Blick auf das Anwesen im pakistanischen Abbottabad, in dem Terroristenführer Osama bin Laden ermordet wurde. (AP)

Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navanethem Pillay, hat detaillierte Angaben zur Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden gefordert. Zur Beurteilung des Einsatzes wäre es hilfreich, wenn man die genauen Fakten erfahren würde, sagte sie in Genf. Auch bei Anti-Terror-Einsätzen müsse internationales Recht beachtet werden.

Am Dienstagabend hatte das Weiße Haus mitgeteilt, dass Bin Laden bei seiner Tötung nicht bewaffnet gewesen sei. Zugleich bekräftigte die US-Regierung, der Al-Kaida-Chef habe sich gegen seine Festnahme gewehrt und sei daraufhin erschossen worden. Ein Sprecher betonte, es sei noch nicht entschieden, ob Fotos des Toten veröffentlicht würden. Die Taliban hatten zuvor Zweifel am Tod Bin Ladens geäußert. Bisher komme die Nachricht nur von einer Seite, ohne dass es Beweise gebe, meinte ein Sprecher.

Rolle Pakistans in der Diskussion

Nicht in einer unzugänglichen Höhle haben die Soldaten Bin Laden aufgespürt, sondern in einem gut gesicherten Gebäude, keine 60 Kilometer von Islamabad entfernt. Die Zuverlässigkeit Pakistans steht deshalb für viele infrage. Grundsätzliche Zweifel an der Zuverlässigkeit und Kooperation Pakistans gegenüber den USA hat Charles King IV. Mallory, Direktor des Aspen-Instituts in Berlin, nicht. Allerdings weise einiges darauf hin, dass es Kreise im pakistanischen Nachrichtendienst gebe, die mit den Terroristen sympathisierten, sagte Mallory.

Pakistans Ministerpräsident Yusuf Raza Gilani hat sich gegen die negative Berichterstattung über sein Land verwehrt. Gleichzeitig bat er um internationale Unterstützung beim Kampf gegen den Terrorismus.

BND-Chef sieht Al-Kaida geschwächt

Der Bundesnachrichtendienst sieht im Tod des Al-Kaida-Chefs eine Schwächung des Terrornetzwerks. Kurzfristig werde es keinen Zuwachs an Sicherheit geben, sagte BND-Chef Ernst Uhrlau dem "Hamburger Abendblatt". Zuletzt sei der Einfluss Bin Ladens auf das Tagesgeschäft des Netzwerks nur noch gering gewesen sei, dennoch werde der Tod der Identifikationsfigur eine Lücke reißen, die erst mit der Zeit wieder gefüllt werden könne.

Westerwelle warnt vor überzogenen Reaktionen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle warnt unterdessen vor überzogenen Reaktionen des Westens auf die Tötung des Al-Kaida-Chefs. Es gelte, religiöse Kulturen zu achten und den Islam zu respektieren, sagte Westerwelle der Zeitung "Die Welt". Die Gefahr einer Heroisierung Bin Ladens müsse ausgeschlossen werden.

Westerwelle schlug vor, ein neues Kapitel zwischen dem Westen und der arabischen Welt aufzuschlagen - mit Entspannung, Verständnis und Dialog. Für die Mehrheit der Jugend in den arabischen Ländern sei der Terrorismus von gestern. Die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten hätten gezeigt, dass die jungen Menschen freiheitlicher leben wollten.

Merkel wegen Freude über Bin Ladens Tod in der Kritik

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird wegen ihrer Reaktion auf die amerikanische Kommandoaktion unter anderem von Vertretern der Kirchen kritisiert. Man könne sich darüber freuen, dass Bin Laden nicht mehr Anführer der Terroristen sein könne, sagte die Präses der Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands, die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt, der "Berliner Zeitung".

Über seinen Tod könne man sich als Christ nicht freuen, meinte auch der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck. Auch andere CDU-Politiker betonten, eine Festnahme und Anklage bin Ladens wären besser gewesen als seine Tötung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr