Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Klimakonferenz in Durban gestartet

Allianz der Kleinen Inselstaaten AOSIS fordert rasche Einigung

Ein blattloser Akazienbaum in Namibia (Stock.XCHNG - Philip Niewold)
Ein blattloser Akazienbaum in Namibia (Stock.XCHNG - Philip Niewold)

Im südafrikanischen Durban sind Vertreter von über 190 Staaten zur 17. UNO-Klimakonferenz zusammengekommen. Ziel ist es, eine Nachfolgeregelung für das 2012 endende Kyoto-Protokoll zu finden. Russland, die USA und China stehen einer Regelung, die eine weitere Reduzierung von Klimagasen vorsieht skeptisch gegenüber.

Die Allianz der kleinen Inselstaaten (englischsprachig) verlangt eine schnelle Einigung auf ein neues verbindliches Klimaschutzabkommen. Deren Präsidentin Dessina Williams kündigte an, alle Entscheidungen abzulehnen, die nicht das Überleben ihrer Nationen garantierten.

Vor allem die USA, China, sowie mehrere Schwellenländer sind nicht bereit, den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu verringern. Der Grünen-Klimapolitiker Hermann Ott plädiert dafür, die USA und China zunächst außen vor lassen. Ziel des UN-Klimagipfels müsse ein Vertrag sein, bei dem die beiden Staaten nicht unbedingt von Anfang an mit dabei seien. Ott forderte die Europäische Union auf, den Klimaschutz federführend voranzutreiben.

Die EU ist willig, ergreift aber nicht die Initiative. Wissenschaftler sind sich einig, dass eine Begrenzung der Erderwärmung auf maximal zwei Grad im laufenden Jahrhundert erreicht werden muss. Jedes Grad darüber gefährdet ganze Ökosysteme und Inselstaaten auf Meereshöhe. Im Zuge der Erwärmung würden die Polkappen weiter abschmelzen und den Meeresspiegel ansteigen lassen. Die Malediven beispielsweise befürchten ihren Untergang.

Schon in diesem Jahrzehnt muss die Welt nach Expertenmeinung damit aufhören, das Klima durch den Bau von weiteren Kraftwerken mit fossilen Brennstoffen zu belasten.Denn allein die dann bestehenden Kraftwerke werden in ihrer Laufzeit von bis zu 60 Jahren so viel Kohlendioxid ausstoßen, dass sich die Erdatmosphäre im Schnitt um die erwähnten rund zwei Grad erwärmt. Zu dieser Obergrenze hatte sich die internationale Staatengemeinschaft beim Klimagipfel im mexikanischen Cancun bekannt - und Wissenschaftler halten eine noch stärkere Erwärmung für unkontrollierbar. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sagte im DLF-"Hintergrund":

"Wenn man mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Dritteln unter der Zwei-Grad-Marke bleiben will, können wir bis 2050 insgesamt noch etwa 750 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausstoßen, und wenn man sich die Zahlen anschaut, wenn wir auf dem heutigen Level allein weitermachen, haben wir das schon in 20 Jahren, und daran sieht man, dass wir sehr schnell auf die Bremse treten müssen, wenn wir dieses Ziel noch einhalten wollen."

Der Meteorologe und Klimaforscher Mojib Latif hält viele der heutigen extremen Wetterphänomene für vom Menschen verursacht. Schuld an sintflutartigen Niederschlägen, Stürmen oder auch Dürreperioden sei der Klimawandel, ausgelöst durch Umweltverschmutzung, Treibhausgase und Raubbau an der Natur. Die Klimaerwärmung gehe weiter, prognostiziert Latif. Noch in diesem Jahrhundert werde sich das Klima derart verändern, wie es in der Geschichte der Menschheit bisher nicht da gewesen sei.

Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU), aufgenommen in Leverkusen. (picture alliance / dpa)Klaus Töpfer hält Erfolgschancen des UN-Klimagipfels für gering (picture alliance / dpa)Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer erwartet keine klaren Ergebnisse von der Konferenz. Im Deutschlandradio Kultur forderte Töpfer die Industrieländer auf, ihre Anstrengungen beim Klimaschutz zu verstärken. "Gelinge das hierzulande nicht, würde es auch extrem schwer, die Entwicklungsländer davon zu überzeugen." Deutschland sei bereits auf einem guten Weg. Schon jetzt würden etwas mehr als 20 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt.

Weitere Beiträge zum Klimagipfel in Durban finden Sie in unserem Themenportal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konjunktur  Mehr offene Stellen, weniger öffentliche Schulden | mehr

Kulturnachrichten

Bunte Kleidung schon vor 3000 Jahren  | mehr

 

| mehr