Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO: Mehr als zwei Millionen Philippiner obdachlos

Berlin und London erhöhen Soforthilfe für Taifun-Opfer

Unicef: "sehr besorgt um Millionen von Kindern" (picture alliance / dpa / Jay Rommel Labra)
Unicef: "sehr besorgt um Millionen von Kindern" (picture alliance / dpa / Jay Rommel Labra)

Auf den Philippinen hat Taifun Haiyan offenbar weitaus mehr Menschen ins Nichts gestürzt als bisher angenommen. Die Vereinten Nationen rechnen nun mit zwei Millionen Obdachlosen - mehr als doppelt soviel wie bislang geschätzt.

In der Region bewerten Experten die Lage noch schlimmer. Die philippinische Behörde für Katastrophenschutz schätzt die Zahl der Obdachlosen, deren Häuser zerstört oder schwer beschädigt wurden, auf knapp über drei Millionen. 367 000 davon lebten in Notunterkünften, hieß es. In dem südostasiatischen Inselsstaat leben mehr als 96 Millionen Menschen. "Die Reaktion der internationalen Gemeinschaft war nicht überwältigend - gemessen am Ausmaß der Katastrophe, aber bislang war sie sehr großzügig", sagte UNO-Vertreter Jens Laerke in Genf.

Unterdessen erreichen immer mehr Hilfsgüter auch entlegene Katastrophengebiete. Allerdings warteten auch mehr als eine Woche nach dem verheerenden Wirbelsturm in einigen Regionen Tausende Überlebende noch vergeblich auf Hilfe. In der am stärksten beschädigten Stadt Tacloban liefen erste Aufräumarbeiten an. Außerhalb der Stadt soll philippinischen Medienberichten zufolge eine Siedlung mit Unterkünften für Zehntausende Bewohner entstehen, die bei dem Taifun all ihr Hab und Gut verloren haben.

Weiterhin gibt es aber große logistische Probleme. Die Versorgung der Opfer blieb lückenhaft. Verletzte standen in langen Warteschlangen unter sengender Sonne an, um sich ärztlich behandeln zu lassen. Örtliche Behörden berichteten von erheblichen Engpässen bei der Bergung der vielen Leichen, die auf Straßen und unter Trümmern liegen.

Soforthilfe wird aufgestockt

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)Außenminister Guido Westerwelle, FDP (dpa / Michael Kappeler)Die Bundesregierung stellt weitere zwei Millionen Euro bereit. Damit erhöhe sich die humanitäre Soforthilfe der Bundesregierung für die Philippinen auf 6,5 Millionen Euro, erklärte der Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) nach einer Sitzung des Krisenstabs im Auswärtigen Amt. Das Geld werde deutschen und internationalen Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt. Westerwelle äußerte sich anerkennend über "die großherzige Spendenbereitschaft der Deutschen" für die vom Wirbelsturm betroffenen Menschen.

Großbritannien hatte umgerechnet weitere 36 Millionen Euro an Hilfen für die Taifun-Opfer angekündigt. Damit steigt die britische Hilfe auf insgesamt 63 Millionen Euro. London stellt zudem ein Transportflugzeug bereit, um Helfer an die schwer zugänglichen Orte in der Katastrophenregion zu bringen. Die USA ist mit einem Flugzeugträger, mehr als 80 Flugzeugen für den Transport von Hilfsgütern und Tausenden Helfern im Einsatz.

Der Tropensturm "Haiyan" hatte Ende vergangener Woche breite Schneisen der Verwüstung auf den Philippinen hinterlassen. Nach neuen Angaben der philippinischen Behörden wurden durch den Taifun mindestens 3633 Menschen getötet, mehr als 1170 galten noch als vermisst.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesregierung  Geldstrafen für Impf-Verweigerer geplant | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr