Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO: Mehr als zwei Millionen Philippiner obdachlos

Berlin und London erhöhen Soforthilfe für Taifun-Opfer

Unicef: "sehr besorgt um Millionen von Kindern" (picture alliance / dpa / Jay Rommel Labra)
Unicef: "sehr besorgt um Millionen von Kindern" (picture alliance / dpa / Jay Rommel Labra)

Auf den Philippinen hat Taifun Haiyan offenbar weitaus mehr Menschen ins Nichts gestürzt als bisher angenommen. Die Vereinten Nationen rechnen nun mit zwei Millionen Obdachlosen - mehr als doppelt soviel wie bislang geschätzt.

In der Region bewerten Experten die Lage noch schlimmer. Die philippinische Behörde für Katastrophenschutz schätzt die Zahl der Obdachlosen, deren Häuser zerstört oder schwer beschädigt wurden, auf knapp über drei Millionen. 367 000 davon lebten in Notunterkünften, hieß es. In dem südostasiatischen Inselsstaat leben mehr als 96 Millionen Menschen. "Die Reaktion der internationalen Gemeinschaft war nicht überwältigend - gemessen am Ausmaß der Katastrophe, aber bislang war sie sehr großzügig", sagte UNO-Vertreter Jens Laerke in Genf.

Unterdessen erreichen immer mehr Hilfsgüter auch entlegene Katastrophengebiete. Allerdings warteten auch mehr als eine Woche nach dem verheerenden Wirbelsturm in einigen Regionen Tausende Überlebende noch vergeblich auf Hilfe. In der am stärksten beschädigten Stadt Tacloban liefen erste Aufräumarbeiten an. Außerhalb der Stadt soll philippinischen Medienberichten zufolge eine Siedlung mit Unterkünften für Zehntausende Bewohner entstehen, die bei dem Taifun all ihr Hab und Gut verloren haben.

Weiterhin gibt es aber große logistische Probleme. Die Versorgung der Opfer blieb lückenhaft. Verletzte standen in langen Warteschlangen unter sengender Sonne an, um sich ärztlich behandeln zu lassen. Örtliche Behörden berichteten von erheblichen Engpässen bei der Bergung der vielen Leichen, die auf Straßen und unter Trümmern liegen.

Soforthilfe wird aufgestockt

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)Außenminister Guido Westerwelle, FDP (dpa / Michael Kappeler)Die Bundesregierung stellt weitere zwei Millionen Euro bereit. Damit erhöhe sich die humanitäre Soforthilfe der Bundesregierung für die Philippinen auf 6,5 Millionen Euro, erklärte der Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) nach einer Sitzung des Krisenstabs im Auswärtigen Amt. Das Geld werde deutschen und internationalen Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt. Westerwelle äußerte sich anerkennend über "die großherzige Spendenbereitschaft der Deutschen" für die vom Wirbelsturm betroffenen Menschen.

Großbritannien hatte umgerechnet weitere 36 Millionen Euro an Hilfen für die Taifun-Opfer angekündigt. Damit steigt die britische Hilfe auf insgesamt 63 Millionen Euro. London stellt zudem ein Transportflugzeug bereit, um Helfer an die schwer zugänglichen Orte in der Katastrophenregion zu bringen. Die USA ist mit einem Flugzeugträger, mehr als 80 Flugzeugen für den Transport von Hilfsgütern und Tausenden Helfern im Einsatz.

Der Tropensturm "Haiyan" hatte Ende vergangener Woche breite Schneisen der Verwüstung auf den Philippinen hinterlassen. Nach neuen Angaben der philippinischen Behörden wurden durch den Taifun mindestens 3633 Menschen getötet, mehr als 1170 galten noch als vermisst.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr