Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO schafft es nicht, Syrien zu verurteilen

Erneut zeigt sich die Völkerrechtsorganisation uneinig

Blick in den Sitzungssaal des UNO-Sicherheitsrates in New York (AP)
Blick in den Sitzungssaal des UNO-Sicherheitsrates in New York (AP)

Die Veto-Staaten China und Russland sowie Syriens Nachbar Libanon haben eine Verurteilung Syriens im UNO-Sicherheitsrat blockiert. Die Gewalt im Land geht weiter. Hunderte Menschen sind offenbar getötet worden.

Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Portugal wollten eine Verurteilung der Führung in Damaskus wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen Demonstranten erreichen. Die USA unterstützten die europäische Forderung nach Sanktionen.

Im Sicherheitsrat, der aus fünf ständigen und zehn nichtständigen Mitgliedsländern besteht, reichen neun Ja-Stimmen zu einer Verurteilung. Die ständigen Mitglieder Volksrepublik China, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA jedoch haben jeweils ein Vetorecht.

Amateurvideo aus der syrischen Stadt Daraa, die am 25.4. 2011 von Regierungstruppen besetzt wurde (AP)Amateurvideo aus der syrischen Stadt Daraa, die am 25.4. 2011 von Regierungstruppen besetzt wurde (AP)Im Land selbst rückten Regierungstruppen weiter gegen die Opposition vor. In der südsyrischen Stadt Daraa sind Panzer und Scharfschützen im Einsatz. Nach Angaben von syrischen Menschenrechtlern sind bei den Unruhen bisher mehr als 450 Menschen getötet worden.

Auch DRadio Wissen berichtet über die Lage in Syrien,die Rolle religiöser und ethnischer Gruppen und mögliche internationale Sanktionen.

Assad schickt erneut Panzer
Der arabische Aufstand - Sammelportal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

WDR setzt externe Gutachterin ein  | mehr

 

| mehr