Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Sicherheitsrat billigt Mali-Einsatz

Friedensmission startet frühestens im Herbst 2013

Flüchtlinge: Eine Familie aus Nord-Mali sitzt mit ihrem Hab und Gut an einer Bushaltestelle in Malis Hauptstadt Bamako (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)
Flüchtlinge: Eine Familie aus Nord-Mali sitzt mit ihrem Hab und Gut an einer Bushaltestelle in Malis Hauptstadt Bamako (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Entsendung internationaler Truppen in die west-afrikanische Republik Mali beschlossen. Die Bundeswehr beteiligt sich möglicherweise mit Ausbildern.

In New York nahmen die 15 Mitglieder des Gremiums einen französischen Resolutionsentwurf einstimmig an. Der Militäreinsatz soll unter afrikanischer Führung stehen und "mit allen notwendigen Mitteln" die malische Regierung im Kampf gegen Terroristen und islamistische Rebellen im Norden des Landes unterstützen.

Zunächst weitere politische Lösungsversuche

Die Mission soll den Namen AFISMA tragen. Sie ist zunächst auf ein Jahr befristet. Der konkrete Termin für den Beginn, die genaue Truppenstärke sowie die Finanzierung sind noch offen. Der Chef der UNO-Blauhelmmissionen, Herve Ladsous, hatte kürzlich erklärt, dass er nicht vor September oder Oktober kommenden Jahres mit dem Beginn des Einsatzes rechne.

Bevor die Eingreiftruppe den Kampf gegen die Rebellen aufnehmen könne, sollen laut Resolution allerdings weitere Versuche unternommen werden, den Konflikt politisch beizulegen. Auch müssten die afrikanischen Truppen ausreichend ausgebildet werden.

EU und Deutschland entsenden Ausbilder

Die Europäische Union will den Kampfeinsatz mit einer militärischen Ausbildungstruppe unterstützen.

Hier kommt auch Deutschland ins Spiel: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stellte eine Beteiligung der Bundeswehr an der Ausbildungstruppe in Aussicht. Diese müsse allerdings klar vom Kampfeinsatz getrennt sein.

Nordmali: Rückzugsraum für islamistische Terroristen?

Mali war nach einem Putsch im März ins politische Chaos gestürzt. Tuareg-Krieger sowie mit der Terrororganisation Al-Kaida verbundene Gruppen vertrieben die regulären Streitkräfte im Norden des Landes. Dem Terrornetzwerk Al Kaida nahestehende Islamisten übernahmen schließlich die Kontrolle und führten dort die Scharia - das islamische Recht - ein. Der Westen ist beunruhigt, dass die Region zu einem neuen Rückzugsraum für Terroristen werden könnte.

Unterstützungsmission für afrikanische Eingreiftruppe

Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS hatte sich im November darauf geeinigt, eine 3.300 Mann starke Eingreiftruppe vorerst für ein Jahr nach Mali zu entsenden und den UNO-Sicherheitsrat um Zustimmung gebeten.

Mit der UNO-Resolution wurde jetzt eine Unterstützungsmission für Mali gebilligt. Es werden darin ausdrücklich Truppenbeiträge der ECOWAS begrüßt, aber auch andere Staaten aufgerufen, Soldaten beizusteuern. Die am besten ausgebildeten Truppen der Region befinden sich nach Einschätzung von Diplomaten im Tschad, Mauretanien und Niger.

Die Übergangsregierung in Bamako hatte nach langem Zögern einer Intervention zugestimmt. Der malische Außenminister Tieman Hubert nannte die Resolution einen "historischen Schritt" und erklärte, seine Regierung verpflichte sich vollständig, ihre Pflichten gemäß der Resolution zu erfüllen.

Frankreich und USA einigten sich

Der endgültige Entwurf war das Ergebnis eines Kompromisses zwischen Frankreich, das auf die Autorisierung drängte, und den USA, die infrage stellten, ob die Truppen Malis und der ECOWAS für den Wüstenkampf bereit seien.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de

Erneuter Putsch in Mali versetzt EU in Sorge - <br> Flächenbrand in Westafrika befürchtet

Scheitern im Wüstensand <br> Warum Mali zerfällt

Westerwelle verspricht Mali Hilfe - <br> Bundesregierung erhöht humanitäre Mittel für das Krisenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May laut Bericht für Verhandlungen ohne vorheriges Parlamentsvotum | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr