Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Sicherheitsrat billigt Mali-Einsatz

Friedensmission startet frühestens im Herbst 2013

Flüchtlinge: Eine Familie aus Nord-Mali sitzt mit ihrem Hab und Gut an einer Bushaltestelle in Malis Hauptstadt Bamako (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)
Flüchtlinge: Eine Familie aus Nord-Mali sitzt mit ihrem Hab und Gut an einer Bushaltestelle in Malis Hauptstadt Bamako (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Entsendung internationaler Truppen in die west-afrikanische Republik Mali beschlossen. Die Bundeswehr beteiligt sich möglicherweise mit Ausbildern.

In New York nahmen die 15 Mitglieder des Gremiums einen französischen Resolutionsentwurf einstimmig an. Der Militäreinsatz soll unter afrikanischer Führung stehen und "mit allen notwendigen Mitteln" die malische Regierung im Kampf gegen Terroristen und islamistische Rebellen im Norden des Landes unterstützen.

Zunächst weitere politische Lösungsversuche

Die Mission soll den Namen AFISMA tragen. Sie ist zunächst auf ein Jahr befristet. Der konkrete Termin für den Beginn, die genaue Truppenstärke sowie die Finanzierung sind noch offen. Der Chef der UNO-Blauhelmmissionen, Herve Ladsous, hatte kürzlich erklärt, dass er nicht vor September oder Oktober kommenden Jahres mit dem Beginn des Einsatzes rechne.

Bevor die Eingreiftruppe den Kampf gegen die Rebellen aufnehmen könne, sollen laut Resolution allerdings weitere Versuche unternommen werden, den Konflikt politisch beizulegen. Auch müssten die afrikanischen Truppen ausreichend ausgebildet werden.

EU und Deutschland entsenden Ausbilder

Die Europäische Union will den Kampfeinsatz mit einer militärischen Ausbildungstruppe unterstützen.

Hier kommt auch Deutschland ins Spiel: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stellte eine Beteiligung der Bundeswehr an der Ausbildungstruppe in Aussicht. Diese müsse allerdings klar vom Kampfeinsatz getrennt sein.

Nordmali: Rückzugsraum für islamistische Terroristen?

Mali war nach einem Putsch im März ins politische Chaos gestürzt. Tuareg-Krieger sowie mit der Terrororganisation Al-Kaida verbundene Gruppen vertrieben die regulären Streitkräfte im Norden des Landes. Dem Terrornetzwerk Al Kaida nahestehende Islamisten übernahmen schließlich die Kontrolle und führten dort die Scharia - das islamische Recht - ein. Der Westen ist beunruhigt, dass die Region zu einem neuen Rückzugsraum für Terroristen werden könnte.

Unterstützungsmission für afrikanische Eingreiftruppe

Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS hatte sich im November darauf geeinigt, eine 3.300 Mann starke Eingreiftruppe vorerst für ein Jahr nach Mali zu entsenden und den UNO-Sicherheitsrat um Zustimmung gebeten.

Mit der UNO-Resolution wurde jetzt eine Unterstützungsmission für Mali gebilligt. Es werden darin ausdrücklich Truppenbeiträge der ECOWAS begrüßt, aber auch andere Staaten aufgerufen, Soldaten beizusteuern. Die am besten ausgebildeten Truppen der Region befinden sich nach Einschätzung von Diplomaten im Tschad, Mauretanien und Niger.

Die Übergangsregierung in Bamako hatte nach langem Zögern einer Intervention zugestimmt. Der malische Außenminister Tieman Hubert nannte die Resolution einen "historischen Schritt" und erklärte, seine Regierung verpflichte sich vollständig, ihre Pflichten gemäß der Resolution zu erfüllen.

Frankreich und USA einigten sich

Der endgültige Entwurf war das Ergebnis eines Kompromisses zwischen Frankreich, das auf die Autorisierung drängte, und den USA, die infrage stellten, ob die Truppen Malis und der ECOWAS für den Wüstenkampf bereit seien.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de

Erneuter Putsch in Mali versetzt EU in Sorge - <br> Flächenbrand in Westafrika befürchtet

Scheitern im Wüstensand <br> Warum Mali zerfällt

Westerwelle verspricht Mali Hilfe - <br> Bundesregierung erhöht humanitäre Mittel für das Krisenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Resolution  UNO-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr