Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Sicherheitsrat: Keine Einigung über Syrien

Ban drängt auf starke Resolution

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Die Meinungsverschiedenheiten sind wohl noch immer zu groß – und so gingen die Verhandlungen der fünf Veto-Mächte im UNO-Sicherheitsrat über den Entwurf einer Syrien-Resolution ergebnislos zu Ende. Heute wird ein neuer Versuch gestartet.

"Die Stimmung war konstruktiv», sagte ein Diplomat nach dem Treffen, «aber die Probleme sind nicht gelöst und wir werden weiter verhandeln.» Russland habe sich nicht bewegt. Die fünf Veto-Mächte im Sicherheitsrat konnten ihre Meinungsverschiedenheiten über einen Resolutionsentwurf, den die USA, Großbritannien und Frankreich ausgearbeitet hatten, also nicht überwinden.

Die drei Staaten beharren auf Sanktionen und einen eventuellen Militäreinsatz, sollte das Assad-Regime bei der geplanten Vernichtung seiner Chemiewaffen nicht kooperieren. Russland lehnt allerdings jedwede Formulierung ab, in der Syrien mit Gewalt gedroht wird. Ludger Volmer, ehemaliger Staatsminister im Auswärtigen Amt, sprach im Deutschlandradio Kultur von Machtspielen zwischen den USA und Russland. Was sich in Syrien zurzeit abspiele, seien Relikte des Kalten Krieges.

Bedrohung des Weltfriedens?

Vor dem Treffen der Veto-Mächte war UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon für eine starke Resolution des Weltsicherheitsrates zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen eingetreten. Ban sagte in New York, das sei am wirkungsvollsten unter Rückgriff auf Kapitel VII der UNO-Charta möglich. Dort ist unter anderem geregelt, unter welchen Bedingungen die internationale Gemeinschaft militärisch einschreiten darf.

Die USA und Russland ringen derzeit darum, ob die vom Sicherheitsrat zu verabschiedende Resolution unter das besagte Kapitel fallen soll.

Westerwelle sieht Assad als Verantwortlichen für Giftgas-Einsatz

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht in Luxemburg nach einem Treffen der EU-Außenminister. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hält es für wahrscheinlich, dass die syrische Armee den Giftgas-Angriff vom 21. August zu verantworten hat. Er sagte der "Süddeutschen Zeitung", die Indizien sprächen dafür, dass das Assad-Regime hinter diesem "Tabubruch" stehe. Der Bericht der UNO-Inspekteure bestätige die Annahme, dass nur das Regime Material und Fähigkeiten für einen solchen Angriff besitze. Westerwelle forderte den UNO-Sicherheitsrat auf, den Internationalen Strafgerichtshof mit dem Fall zu betrauen.

Rufe nach Bestrafung für Chemiewaffen-Einsatz

Auch Menschenrechtsorganisationen sprachen sich dafür aus, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. Unterstützung bekommen sie von der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, die weitere Konsequenzen nach dem Chemiewaffen-Einsatz forderte. Die Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden, sagte sie in Brüssel. "Es kann keine Straflosigkeit geben." Auch die Organisation für Islamische Zusammenarbeit teilte mit, der Giftgasangriff vom 31. August sei als Kriegsverbrechen einzustufen und deshalb müssten die Täter bestraft werden.

Paris und Moskau uneinig

Frankreichs Außenminister Fabius und sein russischer Kollege Lawrow bei ihrem Treffen in MoskauFrankreichs Außenminister Fabius und sein russischer Kollege Lawrow bei ihrem Treffen in Moskau.Die jüngsten Verlautbarungen aus Russland ließen bereits schwierige Verhandlungen im UNO-Sicherheitsrat erwarten. In Moskau hatte sich gestern Außenminister Sergej Lawrow mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius getroffen. Das Ergebnis: Beide Länder sind sich einig über ihre Uneinigkeit.

Während Fabius sich dafür aussprach, mit einer UNO-Resolution einen Militärschlag gegen Syrien zu ermöglichen, lehnte Russland dies erneut ab. Lawrow bezeichnete den Chemiewaffeneinsatz als "Provokation". Für diese Einschätzung habe Russland "höchst ernstzunehmende Gründe". Moskau hatte immer wieder angedeutet, dass syrische Oppositionelle hinter dem Angriff stecken könnten.

Frankreichs Außenminister Fabius betonte dagegen seine Sicht der Dinge. Es gebe keinen Zweifel an der Verantwortung des Regimes in Damaskus. Während sich Fabius zudem erneut für eine schnelle UNO-Resolution aussprach, die einen Militärschlag erlaubt, warb Lawrow dafür, jetzt erst einmal den gemeinsam mit den USA ausgehandelten Plan umzusetzen. Dieser sieht vor, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu bringen und zu zerstören. Später könne man sich immer noch mit einer UNO-Resolution auseinandersetzen, so Lawrow.

Vorgestern hatten die Inspektoren der UNO ihren Bericht zum Chemiewaffeneinsatz bei Damaskus vorgelegt. Demnach schlugen dort Raketen mit Sarin-Gas ein. Schuldige benennt der Bericht nicht.

Mehr auf dradio.de:

Unklarheit auf diplomatischem Parkett> - UN sieht Giftgaseinsatz als erwiesen an
Giftgaseinsatz in Syrien: Westen sieht sich bestätigt - Frankreich und Russland verhandeln über UNO-Resolution
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

Mehr Links:
UNO-Bericht zu Giftgas-Einsatz in Syrien
Charta der Vereinten Nationen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr