Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Sicherheitsrat: Keine Einigung über Syrien

Ban drängt auf starke Resolution

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Die Meinungsverschiedenheiten sind wohl noch immer zu groß – und so gingen die Verhandlungen der fünf Veto-Mächte im UNO-Sicherheitsrat über den Entwurf einer Syrien-Resolution ergebnislos zu Ende. Heute wird ein neuer Versuch gestartet.

"Die Stimmung war konstruktiv», sagte ein Diplomat nach dem Treffen, «aber die Probleme sind nicht gelöst und wir werden weiter verhandeln.» Russland habe sich nicht bewegt. Die fünf Veto-Mächte im Sicherheitsrat konnten ihre Meinungsverschiedenheiten über einen Resolutionsentwurf, den die USA, Großbritannien und Frankreich ausgearbeitet hatten, also nicht überwinden.

Die drei Staaten beharren auf Sanktionen und einen eventuellen Militäreinsatz, sollte das Assad-Regime bei der geplanten Vernichtung seiner Chemiewaffen nicht kooperieren. Russland lehnt allerdings jedwede Formulierung ab, in der Syrien mit Gewalt gedroht wird. Ludger Volmer, ehemaliger Staatsminister im Auswärtigen Amt, sprach im Deutschlandradio Kultur von Machtspielen zwischen den USA und Russland. Was sich in Syrien zurzeit abspiele, seien Relikte des Kalten Krieges.

Bedrohung des Weltfriedens?

Vor dem Treffen der Veto-Mächte war UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon für eine starke Resolution des Weltsicherheitsrates zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen eingetreten. Ban sagte in New York, das sei am wirkungsvollsten unter Rückgriff auf Kapitel VII der UNO-Charta möglich. Dort ist unter anderem geregelt, unter welchen Bedingungen die internationale Gemeinschaft militärisch einschreiten darf.

Die USA und Russland ringen derzeit darum, ob die vom Sicherheitsrat zu verabschiedende Resolution unter das besagte Kapitel fallen soll.

Westerwelle sieht Assad als Verantwortlichen für Giftgas-Einsatz

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht in Luxemburg nach einem Treffen der EU-Außenminister. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hält es für wahrscheinlich, dass die syrische Armee den Giftgas-Angriff vom 21. August zu verantworten hat. Er sagte der "Süddeutschen Zeitung", die Indizien sprächen dafür, dass das Assad-Regime hinter diesem "Tabubruch" stehe. Der Bericht der UNO-Inspekteure bestätige die Annahme, dass nur das Regime Material und Fähigkeiten für einen solchen Angriff besitze. Westerwelle forderte den UNO-Sicherheitsrat auf, den Internationalen Strafgerichtshof mit dem Fall zu betrauen.

Rufe nach Bestrafung für Chemiewaffen-Einsatz

Auch Menschenrechtsorganisationen sprachen sich dafür aus, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten. Unterstützung bekommen sie von der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, die weitere Konsequenzen nach dem Chemiewaffen-Einsatz forderte. Die Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden, sagte sie in Brüssel. "Es kann keine Straflosigkeit geben." Auch die Organisation für Islamische Zusammenarbeit teilte mit, der Giftgasangriff vom 31. August sei als Kriegsverbrechen einzustufen und deshalb müssten die Täter bestraft werden.

Paris und Moskau uneinig

Frankreichs Außenminister Fabius und sein russischer Kollege Lawrow bei ihrem Treffen in MoskauFrankreichs Außenminister Fabius und sein russischer Kollege Lawrow bei ihrem Treffen in Moskau.Die jüngsten Verlautbarungen aus Russland ließen bereits schwierige Verhandlungen im UNO-Sicherheitsrat erwarten. In Moskau hatte sich gestern Außenminister Sergej Lawrow mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius getroffen. Das Ergebnis: Beide Länder sind sich einig über ihre Uneinigkeit.

Während Fabius sich dafür aussprach, mit einer UNO-Resolution einen Militärschlag gegen Syrien zu ermöglichen, lehnte Russland dies erneut ab. Lawrow bezeichnete den Chemiewaffeneinsatz als "Provokation". Für diese Einschätzung habe Russland "höchst ernstzunehmende Gründe". Moskau hatte immer wieder angedeutet, dass syrische Oppositionelle hinter dem Angriff stecken könnten.

Frankreichs Außenminister Fabius betonte dagegen seine Sicht der Dinge. Es gebe keinen Zweifel an der Verantwortung des Regimes in Damaskus. Während sich Fabius zudem erneut für eine schnelle UNO-Resolution aussprach, die einen Militärschlag erlaubt, warb Lawrow dafür, jetzt erst einmal den gemeinsam mit den USA ausgehandelten Plan umzusetzen. Dieser sieht vor, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu bringen und zu zerstören. Später könne man sich immer noch mit einer UNO-Resolution auseinandersetzen, so Lawrow.

Vorgestern hatten die Inspektoren der UNO ihren Bericht zum Chemiewaffeneinsatz bei Damaskus vorgelegt. Demnach schlugen dort Raketen mit Sarin-Gas ein. Schuldige benennt der Bericht nicht.

Mehr auf dradio.de:

Unklarheit auf diplomatischem Parkett> - UN sieht Giftgaseinsatz als erwiesen an
Giftgaseinsatz in Syrien: Westen sieht sich bestätigt - Frankreich und Russland verhandeln über UNO-Resolution
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

Mehr Links:
UNO-Bericht zu Giftgas-Einsatz in Syrien
Charta der Vereinten Nationen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz: GB soll beim Gipfel Austritt beantragen | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr