Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Verhandlungen über Waffenhandel wieder gescheitert

Iran, Nordkorea und Syrien lehnen Entwurf ab

Jedes Land soll verpflichtet werden, Waffenlieferungen zu überprüfen (picture alliance / dpa / Ecpad Handout)
Jedes Land soll verpflichtet werden, Waffenlieferungen zu überprüfen (picture alliance / dpa / Ecpad Handout)

Geplant war ein globales Abkommen aller 193 Staaten. Damit soll jedes Land überprüfen, ob seine Waffenlieferungen in die Hände von Terroristen gelangen und ob damit Menschenrechtsverletzungen begangen werden könnten. Außenminister Westerwelle zeigte sich enttäuscht.

<p>Der Frust auf der UNO-Waffenkonferenz nach zehn zähen Verhandlungstagen war groß, wie Korrespondentin Claudia Sarre <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/29/dlf_20130329_1315_916b0b3c.mp3" title="Korrespondentenbericht im DLF vom 29.03.2013 (MP3-Audio)">im DLF </a> berichtete: Nur drei der 193 Mitgliedsstaaten stimmten gegen das internationale Abkommen. Dies sollte das tödliche Geschäft mit den Waffen regulieren. Nach eigener Darstellung sahen die Blockierer, die unter internationalen Sanktionen stehen, ihre kritischen Anmerkungen nicht ausreichend berücksichtigt. <papaya:link href="http://www.un.org/apps/news/story.asp?NewsID=44524&Cr=&Cr1=#.UVU_FCfwdQ0" text="UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon" title="UNO Homepage" target="_blank" />zeigte sich sehr enttäuscht. Ein Vertrag sei in greifbarer Nähe gewesen, teilte er mit.<br /><br />Irans UNO-Botschafter Mohammed Chasaee kritisierte etwa, dass das "Recht eines Staates auf Selbstverteidigung, die Abwehr von Aggressionen und die Wahrung der territorialen Integrität" nicht betont werde. Nordkoreas Vize-Vertreter bei der UNO, Ri Tong Il, nannte den Vertrag einen "riskanten Entwurf, der von großen Waffenexporteuren politisch manipuliert werden kann". Syriens Vertreter bei den Vereinten Nationen, Baschar Dschaafari, sagte, der Vertrag müsse präzisere Aussagen zu möglichen Waffenlieferungen an "Terroristen" und "nichtstaatliche Gruppen" beinhalten. Das Regime in Damaskus bezeichnet die bewaffneten Aufständischen als Terroristen. <br /><br /><papaya:media src="b70b2c50a2e971119955124d4a6315d3" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesaußenminister Guido Westerwelle bei der UNO" popup="yes" />Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich enttäuscht über das Scheitern der UNO-Verhandlungen über ein globales Abkommen zum Waffenhandel gezeigt. Er erklärte in Berlin, es sei in hohem Maße bedauerlich, dass nur drei Staaten nach langen und auch schwierigen Verhandlungen einen Konsens vereitelt hätten. Dennoch sei der Entwurf ein erster Schritt für mehr Kontrolle des internationalen Waffenhandels. <br /><br /></p><p><strong>Entwurf umfasst alle konventionellen Waffen</strong></p><p><papaya:media src="14da5f050e52b861ca299b3b51ebb014" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der Plenarsaal der UNO-Vollversammlung in New York." popup="yes" />Die Vertreter der UNO-Mitgliedstaaten hatten seit Anfang vergangener Woche in New York über einen Kontrollvertrag verhandelt. Der Entwurf erfasst alle konventionellen Waffen - vom Kampfflugzeug bis zur Maschinenpistole. Mit dem Abkommen soll jedes Land verpflichtet werden, zu prüfen, ob Waffenlieferungen in die Hände von Terroristen gelangen und ob damit Menschenrechtsverletzungen begangen werden könnten. <br /><br />Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnete die Haltung der blockierenden Länder als "zutiefst zynisch". Die Organisation Oxfam erklärte, die Welt werde "von drei Staaten als Geisel gehalten".<br /><br /></p><p><strong>Ein milliardenschweres Geschäft</strong></p><p>Nun ist denkbar, das Papier stattdessen in der UNO-Generalversammlung zu verabschieden. Dort gilt eine Zwei-Drittel-Mehrheit als sicher. Bislang gibt es kein international rechtskräftiges Abkommen, das den pro Jahr etwa 60 Milliarden Dollar umfassenden Waffenhandel reguliert. Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeiten Aktivisten und mehrere Regierungen an dem Projekt. Schon im Juli 2012 waren Verhandlungen über ein Waffenhandelsabkommen gescheitert. <br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215754" text="Ökonomische Interessen vor humanitären Aspekten -" alternative_text="Ökonomische Interessen vor humanitären Aspekten -" /><br> UNO-Konferenz über globales Waffenhandelsabkommen gescheitert</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unionsfraktion  Schäuble als Bundestagspräsident nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Joachim Gauck und Siemens-Chef werden geehrt  | mehr

 

| mehr