Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO: Vier Millionen Flüchtlinge in Syrien

Internationale Organisationen können immer schlechter helfen

Flüchtlingslager in Syrien an der Grenze zur Türkei (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)
Flüchtlingslager in Syrien an der Grenze zur Türkei (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)

Die Situation der Zivilbevölkerung in Syrien wird immer dramatischer. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) geht davon aus, dass im Land selbst inzwischen ein Viertel der Bevölkerung auf der Flucht ist. Für die internationalen Organisationen wird es unterdessen immer schwieriger, Hilfsgüter zu den Menschen zu bringen.

Bisher war das UNHCR von 2,5 Millionen Flüchtlingen innerhalb des Landes ausgegangen. Doch eine neue Schätzung, die die Vereinten Nationen in den kommenden Tagen offiziell veröffentlichen wollen, gehe von vier Millionen aus, erklärte eine Sprecherin des Flüchtlingshilfswerks. "Die alte Schätzung spiegelt die sich schnell entwickelnde Lage nicht mehr wider."

Die Menschen flüchteten nicht nur vor der Gewalt, sondern auch, weil vielfach keine Lebensgrundlage mehr gegeben sei, sagte die Flüchtlingsbeauftragte im US-Außenministerium, Kelly Clements. Die grundlegende Versorgung funktioniere vielfach nicht mehr. Schulen seien geschlossen, das Gesundheitssystem zusammengebrochen.

Hilflose Helfer

Die Not der Zivilbevölkerung habe in den vergangenen Wochen noch einmal deutlich zugenommen, warnte auch der Präsident des Internationalen Roten Kreuzes, Peter Maurer. Währenddessen könnten internationale Organisationen weiter nur eingeschränkt helfen. "Was wir bisher erreichen konnten, ist nicht genug."

Konvois mit dringend benötigten Gütern würden immer noch beschossen und müssten daher wieder umkehren. Zudem werde den Mitarbeitern zunehmend das Ausmaß des Bürgerkriegs deutlich. "Wir haben Zerstörung und Verwüstung gesehen", sagte Maurer.

Problematisch ist auch die stetig steigende Zahl der Menschen, die in die Nachbarländer Syriens fliehen. "Es werden noch mehr Flüchtlinge kommen. Der Libanon kann das nicht mehr bewältigen", sagte der libanesische Präsident Michel Suleiman. Er appellierte an die internationale Gemeinschaft, in Syrien selbst Camps einzurichten, die von der UNO geschützt würden.


Mehr zum Thema:

Verhandlungen über Waffenhandel wieder gescheitert - Iran, Nordkorea und Syrien lehnen Entwurf ab
Syrien: Tragödie mit 70.000 Toten - Bürgerkrieg dauert schon zwei Jahre
Syriens Standby-Premier- Oppositionsvertreter wählen den Ex-Manager Hitto zum Übergangs-Regierungschef

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Nahles warnt Sondierungskritiker in SPD vor Folgen eines Nein | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr