Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO: Vier Millionen Flüchtlinge in Syrien

Internationale Organisationen können immer schlechter helfen

Flüchtlingslager in Syrien an der Grenze zur Türkei (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)
Flüchtlingslager in Syrien an der Grenze zur Türkei (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)

Die Situation der Zivilbevölkerung in Syrien wird immer dramatischer. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) geht davon aus, dass im Land selbst inzwischen ein Viertel der Bevölkerung auf der Flucht ist. Für die internationalen Organisationen wird es unterdessen immer schwieriger, Hilfsgüter zu den Menschen zu bringen.

Bisher war das UNHCR von 2,5 Millionen Flüchtlingen innerhalb des Landes ausgegangen. Doch eine neue Schätzung, die die Vereinten Nationen in den kommenden Tagen offiziell veröffentlichen wollen, gehe von vier Millionen aus, erklärte eine Sprecherin des Flüchtlingshilfswerks. "Die alte Schätzung spiegelt die sich schnell entwickelnde Lage nicht mehr wider."

Die Menschen flüchteten nicht nur vor der Gewalt, sondern auch, weil vielfach keine Lebensgrundlage mehr gegeben sei, sagte die Flüchtlingsbeauftragte im US-Außenministerium, Kelly Clements. Die grundlegende Versorgung funktioniere vielfach nicht mehr. Schulen seien geschlossen, das Gesundheitssystem zusammengebrochen.

Hilflose Helfer

Die Not der Zivilbevölkerung habe in den vergangenen Wochen noch einmal deutlich zugenommen, warnte auch der Präsident des Internationalen Roten Kreuzes, Peter Maurer. Währenddessen könnten internationale Organisationen weiter nur eingeschränkt helfen. "Was wir bisher erreichen konnten, ist nicht genug."

Konvois mit dringend benötigten Gütern würden immer noch beschossen und müssten daher wieder umkehren. Zudem werde den Mitarbeitern zunehmend das Ausmaß des Bürgerkriegs deutlich. "Wir haben Zerstörung und Verwüstung gesehen", sagte Maurer.

Problematisch ist auch die stetig steigende Zahl der Menschen, die in die Nachbarländer Syriens fliehen. "Es werden noch mehr Flüchtlinge kommen. Der Libanon kann das nicht mehr bewältigen", sagte der libanesische Präsident Michel Suleiman. Er appellierte an die internationale Gemeinschaft, in Syrien selbst Camps einzurichten, die von der UNO geschützt würden.


Mehr zum Thema:

Verhandlungen über Waffenhandel wieder gescheitert - Iran, Nordkorea und Syrien lehnen Entwurf ab
Syrien: Tragödie mit 70.000 Toten - Bürgerkrieg dauert schon zwei Jahre
Syriens Standby-Premier- Oppositionsvertreter wählen den Ex-Manager Hitto zum Übergangs-Regierungschef

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Sternzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  Die Linke will ihren außenpolitischen Kurs bestimmen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr