Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO: Vier Millionen Menschen in Syrien brauchen Hilfe

Erneut Tote bei Raketenangriff in Aleppo

Kein Ende in Sicht: Der Bürgerkrieg in Syrien dauert an (picture alliance / dpa/Syrian News Agency Sana / Handou)
Kein Ende in Sicht: Der Bürgerkrieg in Syrien dauert an (picture alliance / dpa/Syrian News Agency Sana / Handou)

Der syrische Bürgerkrieg geht mit unverminderter Härte weiter: Bei einem Raketenangriff der Armee in Aleppo sollen bis zu 20 Menschen getötet worden sein. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Inzwischen benötigen in Syrien mehr als vier Millionen Menschen Hilfe.

Die Nachrichten aus Syrien bleiben erschütternd. Heute meldet die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" – eine oppositionsnahe Organisation mit Sitz in London – einen Raketenangriff aus der nordsyrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo. Dabei sind den Angaben zufolge mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Bei der Rakete soll es sich um ein Boden-Boden-Geschoss gehandelt haben, einigen Quellen zufolge vom Typ "Scud".

Diese Raketen soll die Regierung zuletzt vermehrt gegen ihre Gegner eingesetzt haben, vor allem in den Provinzen Aleppo und Deir Ezzor. Reuters zitiert einen Augenzeugen, der davon berichtet, dass die Rakete drei miteinander verbundene Gebäude im Bezirk Jabal Badro zerstört habe. Bis zu 25 Personen werden demnach noch vermisst. Aktuelle Informationen liefert - wie schon oft in den vergangenen Monaten - der Live-Blog des britischen Guardian.

Jeder fünfte Syrer braucht Hilfe

Auch von Seiten der Vereinten Nationen gibt es neue Informationen über den Bürgerkrieg. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR erklärte in Genf, inzwischen benötigten in Syrien vier Millionen Menschen Hilfe. Damit hat sich die Zahl binnen eines Jahres vervierfacht. Insgesamt lebten in Syrien zu Beginn des Bürgerkrieges knapp 21 Millionen Menschen. Seither sollen aber mehr als 800.000 Personen geflüchtet sein, nach UNO-Zahlen allein 250.000 in den vergangenen zwei Monaten.

Korrespondent Rainer Hartmann berichtete im Deutschlandfunk darüber, dass die Vereinten Nationen sich inzwischen "ein schärferes Bild" über die Kriegsverbrecher in Syrien gemacht haben. Eine Liste mit Namen soll dem Menschenrechtsrat der UNO vorliegen. Die UNO-Beauftragte Carla Del Ponte forderte, dass nun der Internationale Strafgerichtshof eingeschaltet wird.

Russland wies dieses Ansinnen bereits zurück. Heute entsandte Moskau zwei Transportflugzeuge in die syrische Hafenstadt Lattakia. Sie sollen Hilfsgüter an Bord haben und auf dem Rückflug mehr als 150 ausreisewillige Russen mitnehmen. Korrespondenten sehen darin einen Hinweis dafür, dass Moskau sich von Syrien distanziert. Bislang gilt Russland – neben dem Iran – als eines der letzten Länder, das Syriens Präsident Assad noch nahesteht.

Freie Syrische Armee stellt der Hisbollah ein Ultimatum

Im Syrien-Krieg hat sich auch das Blog "Enduring America" als Quelle bewährt. "Enduring America" zitiert heute aus einer Erklärung der "Freien Syrischen Armee" FSA. Das ist ein Zusammenschluss von Deserteuren und Regimegegnern. Die FSA fordert die radikal-islamische Hisbollah-Miliz auf, innerhalb von zwei Tagen alle Angriffe auf syrischem Boden zu beenden.

Der Hintergrund: Die Hisbollah ist im benachbarten Libanon beheimatet und steht dem Assad-Regime in Damaskus nahe. Die FSA wirft der Hisbollah schon seit Monaten vor, das Regime mit Kämpfern zu unterstützen. Im Grenzgebiet zum Libanon soll die Hisbollah schon einige syrische Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Sonntag für zwei Tage in die Türkei. Dabei besucht sie das Bundeswehr-Kontingent in Kahranmanmaras im Süden des Landes. Dort läuft der NATO-Einsatz "Active Fence Turkey", der die Türkei mit Hilfe von Patriot-Luftabwehrraketen vor einem Beschuss aus Syrien schützen soll. 280 deutsche Soldaten sind dafür in der Türkei stationiert worden.

Mehr zum Thema:
"Das syrische Volk ist wahrscheinlich das verlassenste Volk der Erde"<br />Interview mit Grünhelme-Gründer Rupert Neudeck
"70.000 Tote in Syrien" - Bericht von Ulrich Leidholdt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, zahlreiche Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr