Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO: Vier Millionen Menschen in Syrien brauchen Hilfe

Erneut Tote bei Raketenangriff in Aleppo

Kein Ende in Sicht: Der Bürgerkrieg in Syrien dauert an (picture alliance / dpa/Syrian News Agency Sana / Handou)
Kein Ende in Sicht: Der Bürgerkrieg in Syrien dauert an (picture alliance / dpa/Syrian News Agency Sana / Handou)

Der syrische Bürgerkrieg geht mit unverminderter Härte weiter: Bei einem Raketenangriff der Armee in Aleppo sollen bis zu 20 Menschen getötet worden sein. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Inzwischen benötigen in Syrien mehr als vier Millionen Menschen Hilfe.

Die Nachrichten aus Syrien bleiben erschütternd. Heute meldet die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" – eine oppositionsnahe Organisation mit Sitz in London – einen Raketenangriff aus der nordsyrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo. Dabei sind den Angaben zufolge mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Bei der Rakete soll es sich um ein Boden-Boden-Geschoss gehandelt haben, einigen Quellen zufolge vom Typ "Scud".

Diese Raketen soll die Regierung zuletzt vermehrt gegen ihre Gegner eingesetzt haben, vor allem in den Provinzen Aleppo und Deir Ezzor. Reuters zitiert einen Augenzeugen, der davon berichtet, dass die Rakete drei miteinander verbundene Gebäude im Bezirk Jabal Badro zerstört habe. Bis zu 25 Personen werden demnach noch vermisst. Aktuelle Informationen liefert - wie schon oft in den vergangenen Monaten - der Live-Blog des britischen Guardian.

Jeder fünfte Syrer braucht Hilfe

Auch von Seiten der Vereinten Nationen gibt es neue Informationen über den Bürgerkrieg. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR erklärte in Genf, inzwischen benötigten in Syrien vier Millionen Menschen Hilfe. Damit hat sich die Zahl binnen eines Jahres vervierfacht. Insgesamt lebten in Syrien zu Beginn des Bürgerkrieges knapp 21 Millionen Menschen. Seither sollen aber mehr als 800.000 Personen geflüchtet sein, nach UNO-Zahlen allein 250.000 in den vergangenen zwei Monaten.

Korrespondent Rainer Hartmann berichtete im Deutschlandfunk darüber, dass die Vereinten Nationen sich inzwischen "ein schärferes Bild" über die Kriegsverbrecher in Syrien gemacht haben. Eine Liste mit Namen soll dem Menschenrechtsrat der UNO vorliegen. Die UNO-Beauftragte Carla Del Ponte forderte, dass nun der Internationale Strafgerichtshof eingeschaltet wird.

Russland wies dieses Ansinnen bereits zurück. Heute entsandte Moskau zwei Transportflugzeuge in die syrische Hafenstadt Lattakia. Sie sollen Hilfsgüter an Bord haben und auf dem Rückflug mehr als 150 ausreisewillige Russen mitnehmen. Korrespondenten sehen darin einen Hinweis dafür, dass Moskau sich von Syrien distanziert. Bislang gilt Russland – neben dem Iran – als eines der letzten Länder, das Syriens Präsident Assad noch nahesteht.

Freie Syrische Armee stellt der Hisbollah ein Ultimatum

Im Syrien-Krieg hat sich auch das Blog "Enduring America" als Quelle bewährt. "Enduring America" zitiert heute aus einer Erklärung der "Freien Syrischen Armee" FSA. Das ist ein Zusammenschluss von Deserteuren und Regimegegnern. Die FSA fordert die radikal-islamische Hisbollah-Miliz auf, innerhalb von zwei Tagen alle Angriffe auf syrischem Boden zu beenden.

Der Hintergrund: Die Hisbollah ist im benachbarten Libanon beheimatet und steht dem Assad-Regime in Damaskus nahe. Die FSA wirft der Hisbollah schon seit Monaten vor, das Regime mit Kämpfern zu unterstützen. Im Grenzgebiet zum Libanon soll die Hisbollah schon einige syrische Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Sonntag für zwei Tage in die Türkei. Dabei besucht sie das Bundeswehr-Kontingent in Kahranmanmaras im Süden des Landes. Dort läuft der NATO-Einsatz "Active Fence Turkey", der die Türkei mit Hilfe von Patriot-Luftabwehrraketen vor einem Beschuss aus Syrien schützen soll. 280 deutsche Soldaten sind dafür in der Türkei stationiert worden.

Mehr zum Thema:
"Das syrische Volk ist wahrscheinlich das verlassenste Volk der Erde"<br />Interview mit Grünhelme-Gründer Rupert Neudeck
"70.000 Tote in Syrien" - Bericht von Ulrich Leidholdt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr