Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO-Vollversammlung: Debatte über Syrien-Konflikt und Irans Atomprogramm

Diskussion um Ausschreitungen in der arabischen Welt

Der Plenarsaal der UNO-Vollversammlung in New York.
Der Plenarsaal der UNO-Vollversammlung in New York. (picture alliance / dpa / erica Simone/wostok Press)

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat sich für einen verantwortlichen Umgang mit der Meinungsfreiheit ausgesprochen. Dies sei eine wichtige Voraussetzung für eine friedliche Koexistenz der Kulturen, sagte Mursi bei einer Konferenz in New York.

Was in einem Land als Scherz aufgenommen werde, könne in einem anderen Land völlig anders verstanden werden. Damit spielte er auf die massiven Ausschreitungen an, die ein anti-islamischer Schmähfilm ausgelöst hatte. Mursi will heute vor der UNO-Vollversammlung das Wort ergreifen. Sein afghanischer Kollege Hamid Karsai verurteilte bei seiner gestrigen Rede vor dem Plenum den Film und appellierte an westliche Politiker und Medien, gegen Islamfeindlichkeit vorzugehen. "Es ist besorgniserregend, dass unsere Welt täglich von Gewalt, Hass und Ungerechtigkeit heimgesucht wird", sagte Karsai.

Obama fordert Sturz von Assad

Das zweite große Thema der Generaldebatte war die Lage in Syrien. US-Präsident Barack Obama verlangte ein Ende des Regimes in Damaskus und betonte, die internationale Gemeinschaft müsse jene unterstützen, die eine andere Vision von Syrien hätten. Es dürfe auf der Welt keinen Platz für einen Diktator wie Staatschef Baschar al-Assad geben, der Kinder foltern und Wohnviertel beschießen lasse.

In vielen Ländern wie Tunesien, Ägypten und Libyen habe das Volk bereits die Gelegenheit zu freien Wahlen gehabt - nun müsse auch das Regime in Syrien zu einem Ende kommen, so Obama. Aber: "Wahre Demokratie und echte Freiheit sind harte Arbeit." Frankreichs Präsident Hollande plädierte dafür, die von den Rebellen eroberten Gebiete unter den Schutz der UNO zu stellen, um die dortigen Flüchtlinge versorgen zu können. Der Emir von Katar, Al Thani, rief die arabischen Staaten zu einer Intervention in Syrien auf.

Drohungen an Ahmadinedschad

Ferner ging es in der Debatte um das iranische Atomprogramm. Obama drohte Präsident Ahmadinedschad mit einem schärferen Vorgehen der Vereinigten Staaten. Die Zeit für eine friedliche Lösung sei nicht unbegrenzt, sagte er vor der UNO-Vollversammlung in New York. Die USA würden alles Nötige tun, um den Iran an einer atomaren Bewaffung zu hindern. Obama ging allerdings nicht auf israelische Forderungen ein, Teheran eine "rote Linie" zu zeigen. Er sagte auch nichts zu den israelischen Drohungen,iranische Atomanlagen militärisch anzugreifen.

Im Laufe des Tages wird Ahmadinedschad selbst in New York sprechen. Es wird seine letzte Rede vor den Vereinten Nationen sein, da seine Amtszeit im nächsten Jahr endet und er nicht wiedergewählt werden darf. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen debattiert bis kommenden Montag über verschiedene Themen der Weltpolitik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ukraine-KriseDeutschland endlich auf klarem Kurs

Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Die Regierung in Berlin habe endlich zu einer klaren Position in dem Ukraine-Konflikt gefunden, indem sie auf Russland als die Quelle der blutigen Auseinandersetzung in der Ukraine verweise, kommentiert Florian Kellermann. Der Besuch Merkels in Kiew sei ein weiteres, starkes Zeichen.

Jahrhundertdürre in KalifornienDer Fluch des ewigen Sonnenscheins

Ein Schild mit der Aufschrift "Pray for Rain" (Bete für Regen)

Die Dürre in Kalifornien hält an: Die Wasserreservoirs sind auf rekordverdächtig niedrigem Stand, es fällt nur wenig Regen. Die Regierung hat erste Wassersparmaßnahmen verordnet, doch die reichen nicht aus. Und Experten warnen, dass sich die Situation noch verschlimmern könnte.

Volker Schlöndorff"Argumente wie ein spannender Boxkampf"

Volker Schlöndorff posiert während der 64. Internationalen Filmfestspiele am 12.02.2014 in Berlin auf dem Fototermin zum Film "Diplomatie (Diplomacy)".

Er wollte einen Kriegsfilm drehen, der nicht auf dem Schlachtfeld spielt, sagt Volker Schlöndorff. In "Diplomatie" streiten die zwei Protagonisten in einer Nacht des Jahres 1944 über die Zerstörung von Paris - in einer eleganten Hotelsuite.

Waffen für die KurdenRückkehr zur westlichen Außenpolitik

Kurdischer Kämpfer im Irak

Seit dem Mauerfall ist Deutschland mit voller Souveränität und mit außenpolitischer Verantwortung ausgestattet. Die Debatten um Waffenhilfe für irakischen Kurden zeigen, dass unsere Nation mit dem Umgang der Verantwortung noch nicht allzu geübt ist, kommentiert Johannes Leithäuser von der "FAZ" für den DLF.

Streit um ÜbergangsrenteLufthansa-Piloten drohen mit Streik

Lufthansa-Mitarbeiter demonstrieren im Terminal 1 des Flughafens Frankfurt am Main

Erst im April hatte der schärfste Streik in der Unternehmensgeschichte die Lufthansa hart getroffen. Nur wenige Monate später erklären die Piloten sich wieder bereit zum Arbeitskampf. Mitten in der Ferienzeit kündigte die Vereinigung Cockpit (VC) einen Ausstand an, mit dessen Beginn "ab sofort" gerechnet werden müsse.

Umbau beim "Spiegel""Die Diskussionen gehen jetzt erst los"

Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner

Die Gesellschafterversammlung des "Spiegels" hat nun erklärt, die umstrittenen Pläne des Chefredakteurs Büchner, die gedruckte Ausgabe mit "Spiegel Online" enger zu verzahnen, zu unterstützen. Das sei aber bei weitem noch keine Billigung der Pläne, sagte die Medienjournalistin Brigitte Baetz im Interview mit dem Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutschland sagt Ukraine  500 Millionen Euro zu - Konvoi zurück in Russland | mehr

Kulturnachrichten

Chinesische Behörden  verhindern Pekinger Filmfest | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Verlage blitzen im Streit mit Google ab | mehr