Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO warnt vor Flüchtlingsdrama in Syrien

Türkischer Außenminister fordert Schutzzone für Bevölkerung

Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)
Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Die Lage der Flüchtlinge in Syrien werde immer kritischer. 2,5 Millionen Menschen bräuchten Hilfe. Unterdessen gehen die Kämpfe im Land weiter. Rebellen sollen ein Gebäude des Geheimdiensts in Aleppo angegriffen haben.

"Wenn die Kämpfe weitergehen, wird die Zahl der Flüchtlinge unsere Möglichkeiten überschreiten", warnte der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson gestern im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York. Mittlerweile benötigten schon 2,5 Millionen Menschen in Syrien Hilfe. "Damit hat sich die Zahl seit März verdoppelt", so Eliasson.

Nach UNO-Angaben sind 229.000 Menschen außerhalb Syriens als Flüchtlinge registriert. Innerhalb von nur 30 Stunden hätten mehr als 5000 Flüchtlinge sein Land erreicht, erklärte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu und bat um Hilfe: "Wie lange werden wir zusehen, wie eine ganze Generation mit willkürlichen Bombardements ausgelöscht wird?" Davutoglu forderte den Sicherheitsrat auf, eine Schutzzone für die syrische Zivilbevölkerung einzurichten.

Er mahnte, wer nicht gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einschreite, «wie sie vor unseren Augen» in Syrien begangen würden, werde zum Komplizen. Er sei mit der Hoffnung nach New York gekommen, der Sicherheitsrat werden «lange überfällige Schritte» machen, um den leidenden Menschen zu helfen und Lager für sie in Syrien zu errichten, so Davutoglu. Großbritannien und Frankreich signalisierten Sympathie für den Vorschlag, Russland und China Ablehnung. Vom bisherigen Verhalten des Sicherheitsrates zeigte er sich enttäuscht: "Ich bin davon ausgegangen, dass die große Not den Rat zur Einigkeit drängt. Ich wurde enttäuscht."

Wittig: Wir sind zur Untätigkeit verdammt

Der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)Der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)Ähnlich enttäuscht zeigte sich der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig. Er beklagte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP die anhaltende Blockade des Sicherheitsrats in der Syrien-Frage. "Wir sind zur Untätigkeit verdammt worden», so Wittig. Derzeit sei «keine Resolution oder robuste Reaktion» des UNO-Gremiums zu erwarten. Im Juli hatten Russland und China zum dritten Mal ein Veto gegen eine Resolution eingelegt, die den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erhöhen sollte.

Unterdessen gehen die Kämpfe in Syrien weiter. In Aleppo haben Rebellen offenbar ein Gebäude des Geheimdiensts angegriffen. Es habe Kämpfe mit den dortigen Mitarbeitern gegeben, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Armee habe mehrere Stadtteile Aleppos bombardiert. Unabhängig überprüfen lassen sich die Angaben nicht.

Auch in der Hauptstadt Damaskus und ihrer Umgebung sowie im Süden und Osten Syriens soll es zu neuen Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen gekommen sein. Oppositionsangaben zufolge sind gestern landesweit 119 Menschen getötet worden. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad im März 2011 sollen nach Angaben der Beobachtungsstelle etwa 25.000 Menschen umgekommen sein.


Mehr zum Thema:

Wenig Interesse in Washington an Intervention in Syrien - USA-Experte Josef Braml charakterisiert Obamas Drohung als Abschreckungsstrategie
"Es wird ganz viel gedroht und gewarnt - nicht nur an dieser Front" - Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik über das internationale Säbelrasseln rund um Syrien
Syrienkonflikt weitet sich auf Libanon aus - Mehrere Tote und 100 Verletzte bei Feuergefechten zwischen Muslimen
USA lehnen Hollandes Vorstoß für Syrien ab - Schnelle Bildung einer Übergangsregierung sei "verfrüht"
Opposition: Syrien muss ein Rechtsstaat werden - Regimekritiker legen Konzept für Zeit nach Assad vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Bericht: Angleichung der Ostrenten droht zu scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Schauspieler Gene Wilder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr