Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO warnt vor Flüchtlingsdrama in Syrien

Türkischer Außenminister fordert Schutzzone für Bevölkerung

Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)
Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Die Lage der Flüchtlinge in Syrien werde immer kritischer. 2,5 Millionen Menschen bräuchten Hilfe. Unterdessen gehen die Kämpfe im Land weiter. Rebellen sollen ein Gebäude des Geheimdiensts in Aleppo angegriffen haben.

"Wenn die Kämpfe weitergehen, wird die Zahl der Flüchtlinge unsere Möglichkeiten überschreiten", warnte der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson gestern im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York. Mittlerweile benötigten schon 2,5 Millionen Menschen in Syrien Hilfe. "Damit hat sich die Zahl seit März verdoppelt", so Eliasson.

Nach UNO-Angaben sind 229.000 Menschen außerhalb Syriens als Flüchtlinge registriert. Innerhalb von nur 30 Stunden hätten mehr als 5000 Flüchtlinge sein Land erreicht, erklärte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu und bat um Hilfe: "Wie lange werden wir zusehen, wie eine ganze Generation mit willkürlichen Bombardements ausgelöscht wird?" Davutoglu forderte den Sicherheitsrat auf, eine Schutzzone für die syrische Zivilbevölkerung einzurichten.

Er mahnte, wer nicht gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einschreite, «wie sie vor unseren Augen» in Syrien begangen würden, werde zum Komplizen. Er sei mit der Hoffnung nach New York gekommen, der Sicherheitsrat werden «lange überfällige Schritte» machen, um den leidenden Menschen zu helfen und Lager für sie in Syrien zu errichten, so Davutoglu. Großbritannien und Frankreich signalisierten Sympathie für den Vorschlag, Russland und China Ablehnung. Vom bisherigen Verhalten des Sicherheitsrates zeigte er sich enttäuscht: "Ich bin davon ausgegangen, dass die große Not den Rat zur Einigkeit drängt. Ich wurde enttäuscht."

Wittig: Wir sind zur Untätigkeit verdammt

Der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)Der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)Ähnlich enttäuscht zeigte sich der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig. Er beklagte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP die anhaltende Blockade des Sicherheitsrats in der Syrien-Frage. "Wir sind zur Untätigkeit verdammt worden», so Wittig. Derzeit sei «keine Resolution oder robuste Reaktion» des UNO-Gremiums zu erwarten. Im Juli hatten Russland und China zum dritten Mal ein Veto gegen eine Resolution eingelegt, die den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erhöhen sollte.

Unterdessen gehen die Kämpfe in Syrien weiter. In Aleppo haben Rebellen offenbar ein Gebäude des Geheimdiensts angegriffen. Es habe Kämpfe mit den dortigen Mitarbeitern gegeben, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Armee habe mehrere Stadtteile Aleppos bombardiert. Unabhängig überprüfen lassen sich die Angaben nicht.

Auch in der Hauptstadt Damaskus und ihrer Umgebung sowie im Süden und Osten Syriens soll es zu neuen Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen gekommen sein. Oppositionsangaben zufolge sind gestern landesweit 119 Menschen getötet worden. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad im März 2011 sollen nach Angaben der Beobachtungsstelle etwa 25.000 Menschen umgekommen sein.


Mehr zum Thema:

Wenig Interesse in Washington an Intervention in Syrien - USA-Experte Josef Braml charakterisiert Obamas Drohung als Abschreckungsstrategie
"Es wird ganz viel gedroht und gewarnt - nicht nur an dieser Front" - Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik über das internationale Säbelrasseln rund um Syrien
Syrienkonflikt weitet sich auf Libanon aus - Mehrere Tote und 100 Verletzte bei Feuergefechten zwischen Muslimen
USA lehnen Hollandes Vorstoß für Syrien ab - Schnelle Bildung einer Übergangsregierung sei "verfrüht"
Opposition: Syrien muss ein Rechtsstaat werden - Regimekritiker legen Konzept für Zeit nach Assad vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr