Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

UNO warnt vor Flüchtlingsdrama in Syrien

Türkischer Außenminister fordert Schutzzone für Bevölkerung

Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)
Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Die Lage der Flüchtlinge in Syrien werde immer kritischer. 2,5 Millionen Menschen bräuchten Hilfe. Unterdessen gehen die Kämpfe im Land weiter. Rebellen sollen ein Gebäude des Geheimdiensts in Aleppo angegriffen haben.

"Wenn die Kämpfe weitergehen, wird die Zahl der Flüchtlinge unsere Möglichkeiten überschreiten", warnte der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson gestern im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York. Mittlerweile benötigten schon 2,5 Millionen Menschen in Syrien Hilfe. "Damit hat sich die Zahl seit März verdoppelt", so Eliasson.

Nach UNO-Angaben sind 229.000 Menschen außerhalb Syriens als Flüchtlinge registriert. Innerhalb von nur 30 Stunden hätten mehr als 5000 Flüchtlinge sein Land erreicht, erklärte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu und bat um Hilfe: "Wie lange werden wir zusehen, wie eine ganze Generation mit willkürlichen Bombardements ausgelöscht wird?" Davutoglu forderte den Sicherheitsrat auf, eine Schutzzone für die syrische Zivilbevölkerung einzurichten.

Er mahnte, wer nicht gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einschreite, «wie sie vor unseren Augen» in Syrien begangen würden, werde zum Komplizen. Er sei mit der Hoffnung nach New York gekommen, der Sicherheitsrat werden «lange überfällige Schritte» machen, um den leidenden Menschen zu helfen und Lager für sie in Syrien zu errichten, so Davutoglu. Großbritannien und Frankreich signalisierten Sympathie für den Vorschlag, Russland und China Ablehnung. Vom bisherigen Verhalten des Sicherheitsrates zeigte er sich enttäuscht: "Ich bin davon ausgegangen, dass die große Not den Rat zur Einigkeit drängt. Ich wurde enttäuscht."

Wittig: Wir sind zur Untätigkeit verdammt

Der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)Der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)Ähnlich enttäuscht zeigte sich der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig. Er beklagte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP die anhaltende Blockade des Sicherheitsrats in der Syrien-Frage. "Wir sind zur Untätigkeit verdammt worden», so Wittig. Derzeit sei «keine Resolution oder robuste Reaktion» des UNO-Gremiums zu erwarten. Im Juli hatten Russland und China zum dritten Mal ein Veto gegen eine Resolution eingelegt, die den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad erhöhen sollte.

Unterdessen gehen die Kämpfe in Syrien weiter. In Aleppo haben Rebellen offenbar ein Gebäude des Geheimdiensts angegriffen. Es habe Kämpfe mit den dortigen Mitarbeitern gegeben, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Armee habe mehrere Stadtteile Aleppos bombardiert. Unabhängig überprüfen lassen sich die Angaben nicht.

Auch in der Hauptstadt Damaskus und ihrer Umgebung sowie im Süden und Osten Syriens soll es zu neuen Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen gekommen sein. Oppositionsangaben zufolge sind gestern landesweit 119 Menschen getötet worden. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad im März 2011 sollen nach Angaben der Beobachtungsstelle etwa 25.000 Menschen umgekommen sein.


Mehr zum Thema:

Wenig Interesse in Washington an Intervention in Syrien - USA-Experte Josef Braml charakterisiert Obamas Drohung als Abschreckungsstrategie
"Es wird ganz viel gedroht und gewarnt - nicht nur an dieser Front" - Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik über das internationale Säbelrasseln rund um Syrien
Syrienkonflikt weitet sich auf Libanon aus - Mehrere Tote und 100 Verletzte bei Feuergefechten zwischen Muslimen
USA lehnen Hollandes Vorstoß für Syrien ab - Schnelle Bildung einer Übergangsregierung sei "verfrüht"
Opposition: Syrien muss ein Rechtsstaat werden - Regimekritiker legen Konzept für Zeit nach Assad vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr