Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unruhen in Kirgistan

Tausende Flüchtlinge stehen vor usbekischer Grenze

Warten auf Einlass: Flüchtlinge an der kirgisischen Grenze zu Usbekistan. (AP)
Warten auf Einlass: Flüchtlinge an der kirgisischen Grenze zu Usbekistan. (AP)

Die Lage in Kirgistan bleibt örtlich angespannt. Die Vereinten Nationen haben trotz der Unruhen dazu aufgerufen, die geplante Volksabstimmung durchzuführen. Damit könnte die Übergangsregierung international legitimiert werden.

Bei den viertägigen gewaltsamen Ausschreitungen zwischen kirgisischen und usbekischen Gruppierungen kamen nach offiziellen Angaben mehr als 170 Menschen ums Leben. Das Rote Kreuz geht von mehreren Hundert Toten aus. Selbst die Interimspräsidentin Rosa Otunbajewa räumte ein, dass die Zahl vermutlich um ein Vielfaches höher liege. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR, geht inzwischen von einem Flüchtlingsdrama aus. Rund 275.000 Menschen versuchten vor der anhaltenden Gewalt zu entkommen.

Es wird von Plünderungen und Bränden berichtet sowie von Hetzjagden auf die usbekische Minderheit. Diese zieht es aus Angst vor der Gewalt nun an die Grenze zu Usbekistan, welches den Flüchtlingsansturm jedoch vorerst blockiert hat und die Übergänge schloss. Am Grenzbereich sammeln sich nun Tausende Menschen, die unter mangelnder Wasser- und Nahrungsversorgung leiden sowie fehlender Medizin.

Deutschlandradio-Journalist Thorsten Jabs sagte im Deutschlandradio Kultur (Audio-Datei):

"Es deutet vieles darauf hin, dass das kirgisische Militär die Lage immer noch nicht unter Kontrolle hat."

Im April war Kirgistans Staatspräsident Kurmanbek Bakijew gestürzt worden. Nun wird das Land von einer Übergangsregierung geleitet. Was der Auslöser für die Eskalation der Gewalt vor vier Tagen war, vermag auch Jabs nicht eindeutig zu sagen:

"Es ist absolut nicht geklärt, woran es lag, dass von Donnerstag auf Freitag die Unruhen so schnell eskaliert sind. Es wird von einem Streit in einem Kasino berichtet. Dann gibt es eine Version, in der ein kirgisisches Mädchen von Usbeken vergewaltigt worden sein soll. Aber ich denke, diese Berichte sollten mit Vorsicht genossen werden."

Auch die Opferzahlen sind bisher unklar. Die Angaben schwanken zwischen 120 und 700 Toten.

Andrea Berg beobachtet die Unruhen für "Human Rights Watch" und sagte im Deutschlandfunk, in der Stadt Osch habe sich die Lage insofern beruhigt, dass fast keine Usbeken mehr in der Stadt übrig seien.

"Die sind entweder tot oder geflohen. Wir haben jetzt schwere Ausschreitungen in benachbarten Städten, in Basarkorgon und auch in Dschalalabat, und wir befürchten, dass das Ganze auch übergreift auf noch weitere Siedlungen, zum Beispiel Arawan und Usgenn."

Die OSZE, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, hat die Entwicklung in Kirgistan als dramatisch bezeichnet. Die Gewalt im Süden des Landes könne als versuchte ethnische Vertreibung bezeichnet werden, sagte der Hohe Kommissar für nationale Minderheiten, Knut Vollebaek, in Wien. Die kirgisische Übergangsregierung habe nicht die Macht, um Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen.

ARD-Videobeitrag zur Lage an der kirgisisch-usbekischen Grenze

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Inhaftierte Textil-Gewerkschafter freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr