Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unruhen in Kirgistan

Tausende Flüchtlinge stehen vor usbekischer Grenze

Warten auf Einlass: Flüchtlinge an der kirgisischen Grenze zu Usbekistan. (AP)
Warten auf Einlass: Flüchtlinge an der kirgisischen Grenze zu Usbekistan. (AP)

Die Lage in Kirgistan bleibt örtlich angespannt. Die Vereinten Nationen haben trotz der Unruhen dazu aufgerufen, die geplante Volksabstimmung durchzuführen. Damit könnte die Übergangsregierung international legitimiert werden.

Bei den viertägigen gewaltsamen Ausschreitungen zwischen kirgisischen und usbekischen Gruppierungen kamen nach offiziellen Angaben mehr als 170 Menschen ums Leben. Das Rote Kreuz geht von mehreren Hundert Toten aus. Selbst die Interimspräsidentin Rosa Otunbajewa räumte ein, dass die Zahl vermutlich um ein Vielfaches höher liege. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR, geht inzwischen von einem Flüchtlingsdrama aus. Rund 275.000 Menschen versuchten vor der anhaltenden Gewalt zu entkommen.

Es wird von Plünderungen und Bränden berichtet sowie von Hetzjagden auf die usbekische Minderheit. Diese zieht es aus Angst vor der Gewalt nun an die Grenze zu Usbekistan, welches den Flüchtlingsansturm jedoch vorerst blockiert hat und die Übergänge schloss. Am Grenzbereich sammeln sich nun Tausende Menschen, die unter mangelnder Wasser- und Nahrungsversorgung leiden sowie fehlender Medizin.

Deutschlandradio-Journalist Thorsten Jabs sagte im Deutschlandradio Kultur (Audio-Datei):

"Es deutet vieles darauf hin, dass das kirgisische Militär die Lage immer noch nicht unter Kontrolle hat."

Im April war Kirgistans Staatspräsident Kurmanbek Bakijew gestürzt worden. Nun wird das Land von einer Übergangsregierung geleitet. Was der Auslöser für die Eskalation der Gewalt vor vier Tagen war, vermag auch Jabs nicht eindeutig zu sagen:

"Es ist absolut nicht geklärt, woran es lag, dass von Donnerstag auf Freitag die Unruhen so schnell eskaliert sind. Es wird von einem Streit in einem Kasino berichtet. Dann gibt es eine Version, in der ein kirgisisches Mädchen von Usbeken vergewaltigt worden sein soll. Aber ich denke, diese Berichte sollten mit Vorsicht genossen werden."

Auch die Opferzahlen sind bisher unklar. Die Angaben schwanken zwischen 120 und 700 Toten.

Andrea Berg beobachtet die Unruhen für "Human Rights Watch" und sagte im Deutschlandfunk, in der Stadt Osch habe sich die Lage insofern beruhigt, dass fast keine Usbeken mehr in der Stadt übrig seien.

"Die sind entweder tot oder geflohen. Wir haben jetzt schwere Ausschreitungen in benachbarten Städten, in Basarkorgon und auch in Dschalalabat, und wir befürchten, dass das Ganze auch übergreift auf noch weitere Siedlungen, zum Beispiel Arawan und Usgenn."

Die OSZE, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, hat die Entwicklung in Kirgistan als dramatisch bezeichnet. Die Gewalt im Süden des Landes könne als versuchte ethnische Vertreibung bezeichnet werden, sagte der Hohe Kommissar für nationale Minderheiten, Knut Vollebaek, in Wien. Die kirgisische Übergangsregierung habe nicht die Macht, um Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen.

ARD-Videobeitrag zur Lage an der kirgisisch-usbekischen Grenze

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump unterzeichnet Erlass gegen Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr