Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unruhen in Libanon nach Bombenattentat

Ministerpräsident Nadschib Mikati bietet Rücktritt an

Der Terroranschlag in Beirut forderte mindestens acht Tote (picture alliance / dpa)
Der Terroranschlag in Beirut forderte mindestens acht Tote (picture alliance / dpa)

Nach dem Bombenanschlag in Beirut fordert die Opposition den Rücktritt der Regierung. Im ganzen Land kam es zu gewalttätigen Protesten. Regierungschef Nadschib Mikati bot daraufhin den Rücktritt seiner Regierung an - bleibt aber vorübergehend noch im Amt.

Mit Trauer und wütenden Protesten haben die Libanesen auf den tödlichen Bombenanschlag in Beirut reagiert. Landesweit gingen zum nationalen Tag der Trauer insbesondere in den von Sunniten dominierten Regionen Menschen auf die Straße und forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Nadschib Mikati. Aufgebrachte Demonstranten zündeten Reifen an. Geschäfte und Schulen blieben geschlossen, an allen Regierungsgebäuden wehten die Fahnen auf halbmast.

Demonstraten blockierten die Zufahrt zum internationalen Flughafen in Beirut und sperrten Straßen in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli. Proteste und Straßenblockaden wurden aus dem Bekaa-Tal im Osten und der Stadt Sidon im Süden gemeldet. In einem Dorf im Bekaa-Tal schossen Soldaten auf Demonstranten, die eine Straße besetzten, und verletzten laut Zeugenaussagen zwei Menschen.

Bei der Explosion einer Autobombe im christlichen Viertel Aschrafijeh waren gestern acht Menschen getötet und mehr als 80 verletzt worden. Unter den Toten ist auch Wissam al-Hassan, ein Sunnit und hochrangiger Funktionär des libanesischen Geheimdienstes. Nach Ansicht von Beobachtern galt ihm dieser Anschlag. Hassan stand der anti-syrischen Zukunftsbewegung des libanesischen Oppositionspolitikers Saad Hariri nahe und war schon Sicherheitschef unter dessen Vater und früheren Ministerpräsidenten Rafik Hariri, der 2005 bei einem Autobombenanschlag getötet wurde. Damals geriet Syrien in den Verdacht, an dem Attentat beteiligt gewesen zu sein.

Opposition vermutet Syrien hinter dem Anschlag

Wissam al-Hassan wurde bei einem Attentat getötet (picture alliance / dpa / EPA / Lebanese Internal Security Forces)Wissam al-Hassan wurde bei einem Attentat getötet (picture alliance / dpa / EPA / Lebanese Internal Security Forces)In der Nähe des Anschlagsorts befindet sich das Büro der 14.-März-Bewegung. Die Parteien, die hinter dieser Bewegung stehen, sind Gegner der Regierungskoalition. Das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad steht der schiitischen Hisbollah im Libanon nahe, die mit ihrem Bündnis eine Mehrheit im libanesischen Parlament hat und die jetzige Regierung an die Macht brachte. Viele sehen daher die Verantwortlichen für den Anschlag in Damaskus.

Die libanesische Regierung bot als Reaktion ihren Rücktritt an. Auf Bitten vom Präsident Michel Suleiman bleibe die Ministerrunde für eine Übergangszeit im Amt, teilte Ministerpräsident Nadschib Mikati mit. Zuvor hatte die Opposition ein Abdanken der Regierung Mikati verlangt, weil ihr auch Mitglieder der pro-syrischen schiitischen Hisbollah angehören.

Mikati sagte, er sehe einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und einer kürzlich von al-Hassan aufgedeckten Attentatsverschwörung, die zur Anklage des Ex-Minister Michel Samaha geführt hatte. Samaha gilt als Anhänger des syrischen Staatschefs Assad.

Weltsicherheitsrat fordert Ende der Gewalt gegen Politiker

International wurde der Bombenanschlag scharf verurteilt. Der Weltsicherheitsrat verurteilte den Versuch, den Libanon "mit politischen Hinrichtungen zu destabilisieren" und forderte ein sofortiges Ende der Gewalt gegen Politiker. Das höchste UNO-Gremium forderte die Libanesen auf, an der nationalen Einheit festzuhalten und den nationalen Dialog fortzusetzen.

"Es gibt keine Rechtfertigung dafür, einen Mordanschlag als politisches Werkzeug zu nutzen", sagte Tommy Vietor, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates in Washington. Die USA würden der Regierung in Beirut zur Seite stehen, wenn sie die Verantwortlichen für die "barbarische" Tat zur Verantwortung zöge. Vietor betonte, dass die Sicherheit des Landes sehr bedeutend für die Stabilität in der Region sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr