Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unruhen in Libanon nach Bombenattentat

Ministerpräsident Nadschib Mikati bietet Rücktritt an

Der Terroranschlag in Beirut forderte mindestens acht Tote (picture alliance / dpa)
Der Terroranschlag in Beirut forderte mindestens acht Tote (picture alliance / dpa)

Nach dem Bombenanschlag in Beirut fordert die Opposition den Rücktritt der Regierung. Im ganzen Land kam es zu gewalttätigen Protesten. Regierungschef Nadschib Mikati bot daraufhin den Rücktritt seiner Regierung an - bleibt aber vorübergehend noch im Amt.

Mit Trauer und wütenden Protesten haben die Libanesen auf den tödlichen Bombenanschlag in Beirut reagiert. Landesweit gingen zum nationalen Tag der Trauer insbesondere in den von Sunniten dominierten Regionen Menschen auf die Straße und forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Nadschib Mikati. Aufgebrachte Demonstranten zündeten Reifen an. Geschäfte und Schulen blieben geschlossen, an allen Regierungsgebäuden wehten die Fahnen auf halbmast.

Demonstraten blockierten die Zufahrt zum internationalen Flughafen in Beirut und sperrten Straßen in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli. Proteste und Straßenblockaden wurden aus dem Bekaa-Tal im Osten und der Stadt Sidon im Süden gemeldet. In einem Dorf im Bekaa-Tal schossen Soldaten auf Demonstranten, die eine Straße besetzten, und verletzten laut Zeugenaussagen zwei Menschen.

Bei der Explosion einer Autobombe im christlichen Viertel Aschrafijeh waren gestern acht Menschen getötet und mehr als 80 verletzt worden. Unter den Toten ist auch Wissam al-Hassan, ein Sunnit und hochrangiger Funktionär des libanesischen Geheimdienstes. Nach Ansicht von Beobachtern galt ihm dieser Anschlag. Hassan stand der anti-syrischen Zukunftsbewegung des libanesischen Oppositionspolitikers Saad Hariri nahe und war schon Sicherheitschef unter dessen Vater und früheren Ministerpräsidenten Rafik Hariri, der 2005 bei einem Autobombenanschlag getötet wurde. Damals geriet Syrien in den Verdacht, an dem Attentat beteiligt gewesen zu sein.

Opposition vermutet Syrien hinter dem Anschlag

Wissam al-Hassan wurde bei einem Attentat getötet (picture alliance / dpa / EPA / Lebanese Internal Security Forces)Wissam al-Hassan wurde bei einem Attentat getötet (picture alliance / dpa / EPA / Lebanese Internal Security Forces)In der Nähe des Anschlagsorts befindet sich das Büro der 14.-März-Bewegung. Die Parteien, die hinter dieser Bewegung stehen, sind Gegner der Regierungskoalition. Das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad steht der schiitischen Hisbollah im Libanon nahe, die mit ihrem Bündnis eine Mehrheit im libanesischen Parlament hat und die jetzige Regierung an die Macht brachte. Viele sehen daher die Verantwortlichen für den Anschlag in Damaskus.

Die libanesische Regierung bot als Reaktion ihren Rücktritt an. Auf Bitten vom Präsident Michel Suleiman bleibe die Ministerrunde für eine Übergangszeit im Amt, teilte Ministerpräsident Nadschib Mikati mit. Zuvor hatte die Opposition ein Abdanken der Regierung Mikati verlangt, weil ihr auch Mitglieder der pro-syrischen schiitischen Hisbollah angehören.

Mikati sagte, er sehe einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und einer kürzlich von al-Hassan aufgedeckten Attentatsverschwörung, die zur Anklage des Ex-Minister Michel Samaha geführt hatte. Samaha gilt als Anhänger des syrischen Staatschefs Assad.

Weltsicherheitsrat fordert Ende der Gewalt gegen Politiker

International wurde der Bombenanschlag scharf verurteilt. Der Weltsicherheitsrat verurteilte den Versuch, den Libanon "mit politischen Hinrichtungen zu destabilisieren" und forderte ein sofortiges Ende der Gewalt gegen Politiker. Das höchste UNO-Gremium forderte die Libanesen auf, an der nationalen Einheit festzuhalten und den nationalen Dialog fortzusetzen.

"Es gibt keine Rechtfertigung dafür, einen Mordanschlag als politisches Werkzeug zu nutzen", sagte Tommy Vietor, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates in Washington. Die USA würden der Regierung in Beirut zur Seite stehen, wenn sie die Verantwortlichen für die "barbarische" Tat zur Verantwortung zöge. Vietor betonte, dass die Sicherheit des Landes sehr bedeutend für die Stabilität in der Region sei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Präsidentengarde wird aufgelöst - Gülen-Vertrauter festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr