Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Unsere im Einsatz gefallenen Soldaten waren tapfer"

Bundeskanzlerin gibt Regierungserklärung zu Afghanistan-Einsatz ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt Stellung zu Afghanistan.  (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt Stellung zu Afghanistan. (AP)

Angela Merkel (CDU) hat das Afghanistan-Mandat der Bundeswehr in seiner jetzigen Form gegen immer lauter werdende Kritik verteidigt. In den letzten Wochen waren sieben deutsche ISAF-Soldaten gefallen.

Die Forderung der Opposition, aus Afghanistan abzuziehen, wies Merkel zurück. Wer den Rückzug unabhängig von Bündnispartnern wie der NATO, der EU und den USA fordere, handele unverantwortlich.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hatte jüngst wegen der zunehmenden Gefahren ein neues Parlamentsmandat für den Einsatz gefordert.

"Die Bundeswehr wird ihren Auftrag nur dann erfüllen, wenn sie den nötigen Rückhalt in der Gesellschaft hat", sagte Merkel in ihrer Rede, die mehrfach von Applaus aus den Regierungsreihen und Aufruhr auf den Oppositionsbänken unterbrochen wurde.

"Dieser Staat verlangt von seinen Soldatinnen und Soldaten viel - aber niemals wird er sie missbrauchen", hob Merkel in Anlehnung an ein Zitat von Altbundeskanzler Helmut Schmidt hervor.

"Es wäre ein Trugschluss zu glauben, Deutschland wäre nicht im Visier des internationalen Terrorismus", stellte die Kanzlerin klar und machte damit deutlich, dass sie den Einsatz am Hindukusch für richtig hält.

Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit für Afghanistan seien die Ziele des Einsatzes. Man werde den Einsatz im Bündnis aufrechterhalten, solange er nötig sei. Er sei nicht auf Dauer angelegt, aber auf Verlässlichkeit.

Abschließend drückte die Bundeskanzlerin den Soldatinnen und Soldaten im ISAF-Einsatz ihre Hochachtung aus.

SPD-Chef Gabriel kontert

"Niemand von uns kann das Leid der Angehörigen und Freunde wirklich nachempfinden", leitete Sigmar Gabriel seine Rede mit Blick auf die gefallenen Soldaten ein.

Gabriel warf der Regierung vor, mit der Debatte um Begrifflichkeiten wie "Krieg" und "kriegsähnlich" Unsicherheit um das bestehende Mandat zu erzeugen. Wer davon spreche, müsse das Mandat ändern.

Das Parlament stünde in einer besonderen Verantwortung, wenn es Soldatinnen und Soldaten in Einsätze schicke, die Gefahr für Leib und Leben bedeuteten. Zweifel über den Einsatz seien im Parlament zuzulassen, so Gabriel. Zweifele zudem die deutsche Bevölkerung am Einsatz, stehe der Einsatz für die Soldaten auf "wackeligen Füßen".

Die SPD halte den Einsatz unter UN-Mandat weiter für gerechtfertigt. In Afghanistan selbst aber mache sich Skepsis breit, ob der Einsatz wirklich Sicherheit herstelle.

Gabriel verwies weiterhin auf die unmittelbare terroristische Gefahr insbesondere aus Pakistan.

Wehrbeauftragter fordert ehrliche Bestandsaufnahme

Reinhold Robbe, Wehrbeauftragter des Bundestages, hatte vor der Regierungserklärung eine ehrliche Bestandsaufnahme der Lage gefordert. Die öffentliche Debatte leide unter großer Unwissenheit über die tatsächlichen Verhältnisse vor Ort, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Bislang starben in Afghanistan 43 deutsche Soldaten.

Programmhinweis

In der Sendung Hintergund geht ab 18.40 Uhr um das Thema "Stell Dir vor, es ist Krieg – und keiner sagt es"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kampf gegen YPG  CDU-Außenpolitiker Hardt ruft Türkei zu Rückzug auf | mehr

Kulturnachrichten

Dritter deutscher Film startet auf der Berlinale  | mehr

 

| mehr