Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Unsere im Einsatz gefallenen Soldaten waren tapfer"

Bundeskanzlerin gibt Regierungserklärung zu Afghanistan-Einsatz ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt Stellung zu Afghanistan.  (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt Stellung zu Afghanistan. (AP)

Angela Merkel (CDU) hat das Afghanistan-Mandat der Bundeswehr in seiner jetzigen Form gegen immer lauter werdende Kritik verteidigt. In den letzten Wochen waren sieben deutsche ISAF-Soldaten gefallen.

Die Forderung der Opposition, aus Afghanistan abzuziehen, wies Merkel zurück. Wer den Rückzug unabhängig von Bündnispartnern wie der NATO, der EU und den USA fordere, handele unverantwortlich.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hatte jüngst wegen der zunehmenden Gefahren ein neues Parlamentsmandat für den Einsatz gefordert.

"Die Bundeswehr wird ihren Auftrag nur dann erfüllen, wenn sie den nötigen Rückhalt in der Gesellschaft hat", sagte Merkel in ihrer Rede, die mehrfach von Applaus aus den Regierungsreihen und Aufruhr auf den Oppositionsbänken unterbrochen wurde.

"Dieser Staat verlangt von seinen Soldatinnen und Soldaten viel - aber niemals wird er sie missbrauchen", hob Merkel in Anlehnung an ein Zitat von Altbundeskanzler Helmut Schmidt hervor.

"Es wäre ein Trugschluss zu glauben, Deutschland wäre nicht im Visier des internationalen Terrorismus", stellte die Kanzlerin klar und machte damit deutlich, dass sie den Einsatz am Hindukusch für richtig hält.

Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit für Afghanistan seien die Ziele des Einsatzes. Man werde den Einsatz im Bündnis aufrechterhalten, solange er nötig sei. Er sei nicht auf Dauer angelegt, aber auf Verlässlichkeit.

Abschließend drückte die Bundeskanzlerin den Soldatinnen und Soldaten im ISAF-Einsatz ihre Hochachtung aus.

SPD-Chef Gabriel kontert

"Niemand von uns kann das Leid der Angehörigen und Freunde wirklich nachempfinden", leitete Sigmar Gabriel seine Rede mit Blick auf die gefallenen Soldaten ein.

Gabriel warf der Regierung vor, mit der Debatte um Begrifflichkeiten wie "Krieg" und "kriegsähnlich" Unsicherheit um das bestehende Mandat zu erzeugen. Wer davon spreche, müsse das Mandat ändern.

Das Parlament stünde in einer besonderen Verantwortung, wenn es Soldatinnen und Soldaten in Einsätze schicke, die Gefahr für Leib und Leben bedeuteten. Zweifel über den Einsatz seien im Parlament zuzulassen, so Gabriel. Zweifele zudem die deutsche Bevölkerung am Einsatz, stehe der Einsatz für die Soldaten auf "wackeligen Füßen".

Die SPD halte den Einsatz unter UN-Mandat weiter für gerechtfertigt. In Afghanistan selbst aber mache sich Skepsis breit, ob der Einsatz wirklich Sicherheit herstelle.

Gabriel verwies weiterhin auf die unmittelbare terroristische Gefahr insbesondere aus Pakistan.

Wehrbeauftragter fordert ehrliche Bestandsaufnahme

Reinhold Robbe, Wehrbeauftragter des Bundestages, hatte vor der Regierungserklärung eine ehrliche Bestandsaufnahme der Lage gefordert. Die öffentliche Debatte leide unter großer Unwissenheit über die tatsächlichen Verhältnisse vor Ort, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Bislang starben in Afghanistan 43 deutsche Soldaten.

Programmhinweis

In der Sendung Hintergund geht ab 18.40 Uhr um das Thema "Stell Dir vor, es ist Krieg – und keiner sagt es"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr