Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unsere Live-Streams ziehen um

Deutschlandradio mit neuen Streamingadressen ab 1. April 2013

Neue Streams mit neuer Adresse
Neue Streams mit neuer Adresse (Stock.XCHNG / Matthias Pahl)

Der perfekte Radiogenuss verträgt auch im Internet keine Störungen oder Ausfälle. Deshalb hat Deutschlandradio Mitte des vergangenen Jahres einen weiteren Dienstleister mit dem Streaming seiner drei Programme beauftragt. In einer Testphase haben wir die Ausfallsicherheit der beiden Anbieter auf den Prüfstand gestellt. Seit dieser Zeit empfangen Sie unsere Live-Streams - in den meisten Fällen, ohne dies zu bemerken - aus zwei unterschiedlichen Serverfarmen.

Einer der beiden Anbieter hat sich beim Testlauf als der bessere erwiesen. Der Wechsel zu diesem Anbieter bringt unseren Hörern viele Vorteile, in erster Linie eine deutlich erhöhte Ausfallsicherheit. Leider ist dadurch aber auch ein vollständiger Wechsel der Live-Stream-Adressen unumgänglich geworden.

Um möglichst vielen Anwendern einen problemlosen Umstieg auf die neuen Adressen zu ermöglichen, wurden bereits vor einem halben Jahr entsprechende Vorkehrungen getroffen. So bedienen sich die Website dradio.de sowie die Deutschlandradio-Apps bereits heute der neuen Adressen. Auch die Angebote der meisten externen Seiten, wie radio.de und phonostar.de, wurden bereits umgestellt. Dies gilt ebenso für den Erste Schritte. Vom Umzug werden die meisten Anwender deshalb nichts oder nur wenig bemerken.

Wer ist betroffen?

Leidtragende der Umstellung sind in erster Linie die Besitzer älterer Webradios, die nicht über die Möglichkeit verfügen, sogenannte Playlisten aus dem Internet zu beziehen, können von der Umstellung betroffen sein. Statt von einem Stream werden sie seit 1. April von einer Ansage (Endlosschleife) begrüßt, die auf die neuen Adressen hinweist. Dasselbe gilt für Hörer, die unsere Live-Stream-Adressen manuell in ihre Geräte eingetragen haben. Die Endlosschleife wird sicherlich auch an Stellen zu hören sein, auf die wir keinen Einfluss haben, etwa bei Verlinkungen unserer Streams auf einigen externen Webseiten.

Betroffen waren auch die Nutzer unserer App Das DRadio, die mehrere Tage ohne Empfang waren. Mittlerweile wurde das Problem durch Ersatz-Streams gelöst, die solange erreichbar bleiben, bis Updates für die Betriebssysteme Android und iOS (iPad und iPhone) verfügbar sind.

Der genaue Freischalttermin liegt im Ermessen der jeweiligen App-Stores. Deutschlandradio hat somit keinen direkten Einfluss auf den Veröffentlichungstermin. Ihr Smartphone weist Sie jedoch automatisch auf neue Updates hin.

Was ist zu tun?

Stellen Sie die manuell eingegebenen Streams auf unsere neuen Adresse um. Wenn Ihr Gerät Playlisten verarbeiten kann, nutzen Sie bitte folgende Adressen:

Für das Format MP3

Deutschlandfunk-LogoDeutschlandfunk-Logo (dradio.de)

http://www.dradio.de/streaming/dlf.m3u



http://www.dradio.de/streaming/dkultur.m3u

 

http://www.dradio.de/streaming/dradiowissen.m3u


Sollten Sie Geräte verwenden, die keine Playlisten verarbeiten, weichen Sie bitte auf folgende Adressen aus (Doppelzeilen bitte ohne Leerzeichen und Zeilenumbruch eingeben):

Deutschlandfunk-LogoDeutschlandfunk-Logo (dradio.de)

64 kBit/s
dradio_mp3_dlf_s.akacast.akamaistream.net/
7/251/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dlf_s

128 kBit/s
dradio_mp3_dlf_m.akacast.akamaistream.net/
7/249/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dlf_m



64 Kbit/s
dradio_mp3_dkultur_s.akacast.akamaistream.net/
7/536/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dkultur_s

128 kBit/s
dradio_mp3_dkultur_m.akacast.akamaistream.net/
7/530/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dkultur_m

 

64 kBit/s
dradio_mp3_dwissen_s.akacast.akamaistream.net/
7/698/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dwissen_s

128 kBit/s
dradio_mp3_dwissen_m.akacast.akamaistream.net/
7/728/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dwissen_m


Für das Format OGG-Vorbis
(jeweils 36 kBit/s, mono)

Bitte geben Sie die folgenden zweizeiligen Adressen ohne Leerzeichen und Zeilenumbruch ein. Weitere Adressen und Hinweise zum OGG-Format finden Sie auf unserer Ogg-Vorbis-Serviceseite

Deutschlandfunk-LogoDeutschlandfunk-Logo (dradio.de)

dradio_ogg_dlf_s.akacast.akamaistream.net/
7/636/135496/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_ogg_dlf_s



dradio_ogg_dkultur_s.akacast.akamaistream.net/
7/955/135496/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_ogg_dkultur_s

 

dradio_ogg_dwissen_s.akacast.akamaistream.net/
7/213/135496/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_ogg_dwissen_s


Vor längerer Zeit schon wurde unser Kanal Dokumente & Debatten (64 kBit/s) auf die neuen Streams umgestellt. Es kann jedoch sein, dass der alte Stream in einigen Webradios noch hinterlegt ist.

Bitte geben Sie die neue zweizeilige Adressen ohne Leerzeichen und Zeilenumbruch ein:

http://dradio_mp3_dokdeb_s.akacast.akamaistream.net/
7/725/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dokdeb_s

 

Letzte Änderung: 22.11.2013 15:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen. 

FanfictionAlte Stoffe, neue Autoren

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt. Häufig haben die Autoren von Fanfiction die Motivation, Dinge richtigzustellen, die ihrer Ansicht nach im Original falsch sind. 

VertrauenWieso lassen sie die Post allein?

Bald rollt sie an, die Welle an Weihnachtspost mit Glückwünschen, Lebkuchen und auch dem einen oder anderen Geldschein darin. Muss man da als Postmann nicht gewappnet sein gegen Überfälle? Jim Kavanaugh wundert sich über deutsche Postmänner. Sorglos lassen sie die Post allein.

Grünen-ParteitagBiss ins grüne Selbstverständnis

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, spricht auf dem Bundesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen in Hamburg.

Begeisterter Applaus und Jubel bei grünen Herzensthemen - beim Parteitag der Grünen in Hamburg wurde schnell klar, dass man angesichts verlorener Wahlen kein Scherbengericht abhalten will, kommentiert Stefan Maas. Doch grundlegende Richtungsfragen bleiben noch immer ungeklärt.

Kinderfilm"Man traut Kindern Realfilme nicht mehr zu"

Kinder im Kino

Er musste einige Hürden überwinden, bis er seinen Kinderfilm "Quatsch und die Nasenbärbande" finanziert hatte. Im Interview erzählt Regisseur Veit Helmer, warum sein Film gleichermaßen einer für Kinder und einer für Erwachsene ist.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Özdemir verteidigt Ja  zu Waffenlieferungen an die Kurden | mehr

Kulturnachrichten

Kunstmuseum Bern akzeptiert  Gurlitts Erbe | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr