Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unsere Live-Streams ziehen um

Deutschlandradio mit neuen Streamingadressen ab 1. April 2013

Neue Streams mit neuer Adresse (Stock.XCHNG / Matthias Pahl)
Neue Streams mit neuer Adresse (Stock.XCHNG / Matthias Pahl)

Der perfekte Radiogenuss verträgt auch im Internet keine Störungen oder Ausfälle. Deshalb hat Deutschlandradio Mitte des vergangenen Jahres einen weiteren Dienstleister mit dem Streaming seiner drei Programme beauftragt. In einer Testphase haben wir die Ausfallsicherheit der beiden Anbieter auf den Prüfstand gestellt. Seit dieser Zeit empfangen Sie unsere Live-Streams - in den meisten Fällen, ohne dies zu bemerken - aus zwei unterschiedlichen Serverfarmen.

Einer der beiden Anbieter hat sich beim Testlauf als der bessere erwiesen. Der Wechsel zu diesem Anbieter bringt unseren Hörern viele Vorteile, in erster Linie eine deutlich erhöhte Ausfallsicherheit. Leider ist dadurch aber auch ein vollständiger Wechsel der Live-Stream-Adressen unumgänglich geworden.

Um möglichst vielen Anwendern einen problemlosen Umstieg auf die neuen Adressen zu ermöglichen, wurden bereits vor einem halben Jahr entsprechende Vorkehrungen getroffen. So bedienen sich die Website dradio.de sowie die Deutschlandradio-Apps bereits heute der neuen Adressen. Auch die Angebote der meisten externen Seiten, wie radio.de und phonostar.de, wurden bereits umgestellt. Dies gilt ebenso für den Erste Schritte. Vom Umzug werden die meisten Anwender deshalb nichts oder nur wenig bemerken.

Wer ist betroffen?

Leidtragende der Umstellung sind in erster Linie die Besitzer älterer Webradios, die nicht über die Möglichkeit verfügen, sogenannte Playlisten aus dem Internet zu beziehen, können von der Umstellung betroffen sein. Statt von einem Stream werden sie seit 1. April von einer Ansage (Endlosschleife) begrüßt, die auf die neuen Adressen hinweist. Dasselbe gilt für Hörer, die unsere Live-Stream-Adressen manuell in ihre Geräte eingetragen haben. Die Endlosschleife wird sicherlich auch an Stellen zu hören sein, auf die wir keinen Einfluss haben, etwa bei Verlinkungen unserer Streams auf einigen externen Webseiten.

Betroffen waren auch die Nutzer unserer App Das DRadio, die mehrere Tage ohne Empfang waren. Mittlerweile wurde das Problem durch Ersatz-Streams gelöst, die solange erreichbar bleiben, bis Updates für die Betriebssysteme Android und iOS (iPad und iPhone) verfügbar sind.

Der genaue Freischalttermin liegt im Ermessen der jeweiligen App-Stores. Deutschlandradio hat somit keinen direkten Einfluss auf den Veröffentlichungstermin. Ihr Smartphone weist Sie jedoch automatisch auf neue Updates hin.

Was ist zu tun?

Stellen Sie die manuell eingegebenen Streams auf unsere neuen Adresse um. Wenn Ihr Gerät Playlisten verarbeiten kann, nutzen Sie bitte folgende Adressen:

Für das Format MP3

Deutschlandfunk-Logo (dradio.de)Deutschlandfunk-Logo (dradio.de)

http://www.dradio.de/streaming/dlf.m3u



http://www.dradio.de/streaming/dkultur.m3u

 

http://www.dradio.de/streaming/dradiowissen.m3u


Sollten Sie Geräte verwenden, die keine Playlisten verarbeiten, weichen Sie bitte auf folgende Adressen aus (Doppelzeilen bitte ohne Leerzeichen und Zeilenumbruch eingeben):

Deutschlandfunk-Logo (dradio.de)Deutschlandfunk-Logo (dradio.de)

64 kBit/s
dradio_mp3_dlf_s.akacast.akamaistream.net/
7/251/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dlf_s

128 kBit/s
dradio_mp3_dlf_m.akacast.akamaistream.net/
7/249/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dlf_m



64 Kbit/s
dradio_mp3_dkultur_s.akacast.akamaistream.net/
7/536/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dkultur_s

128 kBit/s
dradio_mp3_dkultur_m.akacast.akamaistream.net/
7/530/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dkultur_m

 

64 kBit/s
dradio_mp3_dwissen_s.akacast.akamaistream.net/
7/698/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dwissen_s

128 kBit/s
dradio_mp3_dwissen_m.akacast.akamaistream.net/
7/728/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dwissen_m


Für das Format OGG-Vorbis
(jeweils 36 kBit/s, mono)

Bitte geben Sie die folgenden zweizeiligen Adressen ohne Leerzeichen und Zeilenumbruch ein. Weitere Adressen und Hinweise zum OGG-Format finden Sie auf unserer Ogg-Vorbis-Serviceseite

Deutschlandfunk-Logo (dradio.de)Deutschlandfunk-Logo (dradio.de)

dradio_ogg_dlf_s.akacast.akamaistream.net/
7/636/135496/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_ogg_dlf_s



dradio_ogg_dkultur_s.akacast.akamaistream.net/
7/955/135496/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_ogg_dkultur_s

 

dradio_ogg_dwissen_s.akacast.akamaistream.net/
7/213/135496/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_ogg_dwissen_s


Vor längerer Zeit schon wurde unser Kanal Dokumente & Debatten (64 kBit/s) auf die neuen Streams umgestellt. Es kann jedoch sein, dass der alte Stream in einigen Webradios noch hinterlegt ist.

Bitte geben Sie die neue zweizeilige Adressen ohne Leerzeichen und Zeilenumbruch ein:

http://dradio_mp3_dokdeb_s.akacast.akamaistream.net/
7/725/142684/v1/gnl.akacast.akamaistream.net/dradio_mp3_dokdeb_s

 

Letzte Änderung: 22.11.2013 15:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr