Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Unsichere Lage in Tunesien

Erneuter Wechsel an der Staatsspitze

Massive Proteste am Freitag in Tunis gegen den mittlerweile geflohenen Ex-Präsidenten Ben Ali.
Massive Proteste am Freitag in Tunis gegen den mittlerweile geflohenen Ex-Präsidenten Ben Ali. (AP)

In Tunesien hat der Verfassungsrat den Chef des Parlaments Mbazaa zum neuen Übergangs-Präsidenten ernannt. Der 77-Jährige soll innerhalb von 60 Tagen Neuwahlen vorbereiten. Nach der Flucht von Präsident Ben Ali ins Exil in Saudi-Arabien hatte zuerst Ministerpräsident Ghannouchi die Amtsgeschäfte übernommen.

<p>Das Zentrum der Hauptstadt Tunis ist komplett abgeriegelt, Scharfschützen haben auf dem Innenministerium Stellung bezogen, Panzer stehen davor. Auch am Samstag ging der Vandalismus der Vortage weiter. Nahe Monastir gab es bei einem Gefängnisbrand Tote. Es herrscht große Unsicherheit - auch darüber, wer im Land derzeit wirklich das Sagen hat.<br /><br />Am Morgen hieß es noch, Premierminister Mohamed Ghannouchi werde das Land in der kommenden Zeit führen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="123078" text="Ghannouchi stand immer in Treue fest an der Seite des geflohenen Präsidenten Ben Alis" alternative_text="Ghannouchi stand immer in Treue fest an der Seite des geflohenen Präsidenten Ben Alis" /> - und hat deshalb ein Glaubwürdigkeitsproblem. Dann ernannte der Verfassungsrat den 67 Jahre alten Mbazaa zum neuen Interimspräsidenten. <br /><br /></p><p><strong>Ziel ist jetzt eine Koalitionsregierung</strong></p><p>Der ist bisher im Ausland kaum bekannt. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/drk_20110115_1710_c66d8432.mp3" title="Beitrag in Ortszeit, Deutschlandradio Kultur (Audio)">Mbaaza gelte nicht unbedint als Mann Ben Alis, sagte Thomas Schiller, Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung in Tunis, im Deutschlandradio Kultur.</a> Er werde noch am ehesten als überparteilich wahrgenommen und könne vielleicht einen Übergang glaubwürdig verkörpern. Aber auch Mbaaza ist Mitglied der Ben-Ali-Partei RCD.<br /><br />Gemeinsam mit seinem Premier Ghannouchi und erstmals auch Teilen der Opposition will Mbazaa eine Koalitionsregierung bilden und Neuwahlen organisieren. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1842_06b2cc5a.mp3" title="Bericht in Hintergrund, Deutschlandfunk">Es ist fraglich, ob Mbazaa und Ghannouchi in der Lage sind, das Land zu beruhigen, wie Korrespondent Alexander Göbel im Deutschlandfunk berichtet.</a><br /><br /><papaya:media src="611a15157bd051acc7b4320f65d81c5a" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ausschreitungen überall im Land: Ein Demonstrant entfernt sich von einer brennenden Barrikade in der tunesischen Stadt Regueb." popup="yes" /></p><p><strong>Unruhen und Plünderungen</strong></p><p>In der Hauptstadt Tunis wurde in der Nacht zum Samstag die Polizeipräsenz erhöht. Trotz Ausgangssperre kam es Augenzeugenberichten zufolge zu Unruhen und Plünderungen. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/drk_20110115_1206_25c503a6.mp3" title="Beitrag in Ortszeit, Deutschlandradio Kultur (Audio)">Korrespondent Marc Dugge berichtete im Deutschlandfunk von einer Atmosphäre der Angst.</a> Die Menschen blieben zu Hause, wenn sie könnten. <br /><br />Mehrere deutsche Reiseveranstalter haben begonnen, Urlauber aus dem Land zurückzuholen. Unternehmen wie TUI oder Thomas Cook sagten bis auf weiteres alle Flüge nach Tunesien ab.<br /><br />Bundeskanzlerin Merkel hat die Verantwortlichen in Tunesien zu einem Neuanfang aufgerufen. In einer Botschaft forderte sie, auf die protestierende Bevölkerung einzugehen und eine wirkliche Demokratisierung einzuleiten. Die Arabische Liga rief die Menschen in Tunesien zur Ruhe und Besonnenheit auf.<br /><br /></p><p><strong>Unterdrückung im Polizeistaat</strong></p><p>Auslöser der Massenproteste in Tunesien waren Arbeitslosigkeit und Armut. Doch die Wut der Menschen war getragen von dem großen Frust, nicht sagen zu dürfen, was man denkt. <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/drk_20110115_1207_05b2ea2a.mp3" title="Beitrag in Deutschlandradio Kultur (Audio)">Die Tunesier wollen frei leben, berichtet Korrespondentin Claudia Altmann.</a> "In Tunesien war die Situation tatsächlich so unterdrückt, dass die Leute nicht mal bis in die Familien hinein gewagt haben, den Mund aufzumachen und Kritik zu üben," beschreibt sie die Hintergründe.<br /><br /><h4>Mehr zum Thema:</hh4><a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1846_e69f7cc6.mp3" title="Beitrag in Hintergrund, Deutschlandfunk (Audio)i">Tunesische Verhältnisse</a></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kerry richtet in Ukraine-Krise  scharfe Warnung an Russland | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Kunst  Kunst: Unbekannte Warhol-Werke von 1985 auf Floppy-Disks aufgetaucht | mehr