Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unsichere Lage in Tunesien

Erneuter Wechsel an der Staatsspitze

Massive Proteste am Freitag in Tunis gegen den mittlerweile geflohenen Ex-Präsidenten Ben Ali. (AP)
Massive Proteste am Freitag in Tunis gegen den mittlerweile geflohenen Ex-Präsidenten Ben Ali. (AP)

In Tunesien hat der Verfassungsrat den Chef des Parlaments Mbazaa zum neuen Übergangs-Präsidenten ernannt. Der 77-Jährige soll innerhalb von 60 Tagen Neuwahlen vorbereiten. Nach der Flucht von Präsident Ben Ali ins Exil in Saudi-Arabien hatte zuerst Ministerpräsident Ghannouchi die Amtsgeschäfte übernommen.

<p>Das Zentrum der Hauptstadt Tunis ist komplett abgeriegelt, Scharfschützen haben auf dem Innenministerium Stellung bezogen, Panzer stehen davor. Auch am Samstag ging der Vandalismus der Vortage weiter. Nahe Monastir gab es bei einem Gefängnisbrand Tote. Es herrscht große Unsicherheit - auch darüber, wer im Land derzeit wirklich das Sagen hat.<br /><br />Am Morgen hieß es noch, Premierminister Mohamed Ghannouchi werde das Land in der kommenden Zeit führen. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="123078" text="Ghannouchi stand immer in Treue fest an der Seite des geflohenen Präsidenten Ben Alis" alternative_text="Ghannouchi stand immer in Treue fest an der Seite des geflohenen Präsidenten Ben Alis" /> - und hat deshalb ein Glaubwürdigkeitsproblem. Dann ernannte der Verfassungsrat den 67 Jahre alten Mbazaa zum neuen Interimspräsidenten. <br /><br /></p><p><strong>Ziel ist jetzt eine Koalitionsregierung</strong></p><p>Der ist bisher im Ausland kaum bekannt. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/drk_20110115_1710_c66d8432.mp3" title="Beitrag in Ortszeit, Deutschlandradio Kultur (Audio)">Mbaaza gelte nicht unbedint als Mann Ben Alis, sagte Thomas Schiller, Repräsentant der Konrad-Adenauer-Stiftung in Tunis, im Deutschlandradio Kultur.</a> Er werde noch am ehesten als überparteilich wahrgenommen und könne vielleicht einen Übergang glaubwürdig verkörpern. Aber auch Mbaaza ist Mitglied der Ben-Ali-Partei RCD.<br /><br />Gemeinsam mit seinem Premier Ghannouchi und erstmals auch Teilen der Opposition will Mbazaa eine Koalitionsregierung bilden und Neuwahlen organisieren. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1842_06b2cc5a.mp3" title="Bericht in Hintergrund, Deutschlandfunk">Es ist fraglich, ob Mbazaa und Ghannouchi in der Lage sind, das Land zu beruhigen, wie Korrespondent Alexander Göbel im Deutschlandfunk berichtet.</a><br /><br /><papaya:media src="611a15157bd051acc7b4320f65d81c5a" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ausschreitungen überall im Land: Ein Demonstrant entfernt sich von einer brennenden Barrikade in der tunesischen Stadt Regueb." popup="yes" /></p><p><strong>Unruhen und Plünderungen</strong></p><p>In der Hauptstadt Tunis wurde in der Nacht zum Samstag die Polizeipräsenz erhöht. Trotz Ausgangssperre kam es Augenzeugenberichten zufolge zu Unruhen und Plünderungen. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/drk_20110115_1206_25c503a6.mp3" title="Beitrag in Ortszeit, Deutschlandradio Kultur (Audio)">Korrespondent Marc Dugge berichtete im Deutschlandfunk von einer Atmosphäre der Angst.</a> Die Menschen blieben zu Hause, wenn sie könnten. <br /><br />Mehrere deutsche Reiseveranstalter haben begonnen, Urlauber aus dem Land zurückzuholen. Unternehmen wie TUI oder Thomas Cook sagten bis auf weiteres alle Flüge nach Tunesien ab.<br /><br />Bundeskanzlerin Merkel hat die Verantwortlichen in Tunesien zu einem Neuanfang aufgerufen. In einer Botschaft forderte sie, auf die protestierende Bevölkerung einzugehen und eine wirkliche Demokratisierung einzuleiten. Die Arabische Liga rief die Menschen in Tunesien zur Ruhe und Besonnenheit auf.<br /><br /></p><p><strong>Unterdrückung im Polizeistaat</strong></p><p>Auslöser der Massenproteste in Tunesien waren Arbeitslosigkeit und Armut. Doch die Wut der Menschen war getragen von dem großen Frust, nicht sagen zu dürfen, was man denkt. <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/drk_20110115_1207_05b2ea2a.mp3" title="Beitrag in Deutschlandradio Kultur (Audio)">Die Tunesier wollen frei leben, berichtet Korrespondentin Claudia Altmann.</a> "In Tunesien war die Situation tatsächlich so unterdrückt, dass die Leute nicht mal bis in die Familien hinein gewagt haben, den Mund aufzumachen und Kritik zu üben," beschreibt sie die Hintergründe.<br /><br /><h4>Mehr zum Thema:</hh4><a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/01/15/dlf_20110115_1846_e69f7cc6.mp3" title="Beitrag in Hintergrund, Deutschlandfunk (Audio)i">Tunesische Verhältnisse</a></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordsyrien  USA kritisieren Angriffe der Türkei auf syrische Kurden | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr