Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unter die Erde statt in die Atmosphäre

Bundeskabinett verabschiedet CCS-Gesetz zur CO2-Einlagerung

Das Prinzip der CO2-Injektion in schematischer Darstellung (GFZ Potsdam)
Das Prinzip der CO2-Injektion in schematischer Darstellung (GFZ Potsdam)

CCS - oder "Carbon Capture and Storage" - ist eine neue Technologie, mit der das klimaschädliche CO2 künftig unterirdisch eingelagert werden kann. Die Bundesregierung will das Verfahren nun in ersten Testanlagen erproben.

Das Kabinett hat heute das sogenannte CCS-Gesetz verabschiedet, um das monatelang gestritten wurde. Die Bundesländer hatten schließlich eine "Länderklausel" durchgesetzt, mit der sie unterirdische CO2-Endlager in ihrem Bereich verhindern können.

Aus Regierungskreisen hieß es, dass die Bundesländer, in denen CCS-Lager geplant sind, künftig mit eigenen Gesetzen festlegen können, ob sie entsprechende Testanlagen für die neue Technologie erlauben wollen oder nicht. Dabei seien die Länder allerdings an fachliche Kriterien gebunden.

Die Regierung will mit dem Gesetz die neue Technologie bis 2017 erproben lassen. Ob das "Carbon Capture and Storage"-Verfahren auf lange Sicht einen Durchbruch zur grünen Stromgewinnung aus Kohle ermöglicht, ist bei Wissenschaftlern umstritten. Protest kommt auch von Bürgerinitiativen. Sie fürchten, dass aus den CCS-Speichern unkontrolliert Gase aufsteigen könnten.


Mehr zum Thema in unserem Programm:

Bundesregierung einig bei CO2-Speicherung

Protest gegen unteriridische Kohlendioxid-Speicherung - Brandenburger kritisieren CCS-Verfahren

Schleswig-Holstein lehnt CO2-Speicherung ab - CDU-Wirtschaftsminister: Nicht gegen den Willen der Bevölkerung (DKultur)

Unter die Erde statt in die Atmosphäre - Kohlendioxid kann abgefangen und gespeichert werden - bloß wo? (DLF)

Kurswechsel dem Klima zuliebe - Weltbank entwirft eine neue Energiestrategie (DLF)

Werben für eine umstrittene Technologie - Kongress für CO2-Technologien in Berlin (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

VerkehrsvideoWorauf man beim Kauf einer Dashcam achten sollte

Ein bewaffneter Polizist geht hinter einem weißen Fahrzeug in Deckung, am linken Bildrand steht Keith Scott. (dpa-picture-alliance/Charlotte Police Department)

In einigen Ausnahmen können Aufnahmen von sogenannten Dashcams genutzt werden, um einen Unfallhergang aufzuklären. Das hat ein Urteil des Bundesgerichtshofs bestätigt. Legal sind sie damit automatisch jedoch nicht. Deshalb gilt es vor dem Kauf und der Inbetriebnahme einiges zu bedenken.

Wildkräuterproduzent Olaf SchnelleWildes Grünzeug für Gourmets

Gärtner Olaf Schnelle (Georg Bagdenand)

Olaf Schnelle dürfte einer der besten Kenner von Wildkräutern in ganz Deutschland sein. Der Diplomingenieur für Gartenbau sucht und züchtet seit 20 Jahren besondere Kräuter in Mecklenburg-Vorpommern und beliefert die Spitzenköche Deutschlands damit.

Kritik an Christian Lindner und Boris PalmerDer Rassismus der Beleidigten

Christian Lindner hält beim 69. Bundesparteitag der FDP ermüdet seine Hände vors Gesicht. Neben ihm sitzt die FDP-Politikerin Katja Suding (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Mit Empörung reagieren Christian Lindner und Boris Palmer auf Rassismusvorwürfe. Doch mit ihren Pauschalisierungen reproduzieren sie rassistische Bilder von Fremden und begeben sich in die geistige Verwandtschaft zur AfD, meint René Aguigah.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Live-Stream  EU-Parlament befragt Zuckerberg | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin Renate Delfs mit 93 Jahren gestorben | mehr

 

| mehr