Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unternehmer Geerkens belastet Wulff

Neue Details über umstrittenen Privatkredit

Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera
Christian Wulff im Okular einer Fernsehkamera (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)

Bundespräsident Christian Wulff gerät in Erklärungsnot: Laut einem Bericht des "Spiegel" hat er das 500.000-Euro-Darlehen womöglich von dem Unternehmer Egon Geerkens selbst erhalten - und nicht von dessen Frau, wie Wulff behauptet. Die Anwälte des Staatsoberhaupts widersprechen.

In der Diskussion über den umstrittenen Privatkredit für Christian Wulff steht nun Aussage gegen Aussage. Der Unternehmer und Wulff-Freund Egon Geerkens sagte dem "Spiegel", er selbst habe mit dem CDU-Politiker über das 500.000-Euro Darlehen verhandelt. Zwar sei die Zahlung des Privatkredits über ein Konto seiner Frau erfolgt, für dieses Konto habe er allerdings eine Vollmacht, heißt es in dem Bericht. Über seine Anwälte ließ Wulff dagegen erneut mitteilen, der Kredit sei von der Frau des Unternehmers gekommen.

2010 hatte Wulff als Ministerpräsident die Anfrage der Opposition im niedersächsischen Landtag, ob er Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, verneint. Dass dessen Gattin mit ihm einen privaten Vertrag über einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro abgeschlossen hatte, erwähnte er damals nicht.

In einer Erklärung räumte Wulff am Donnerstag Fehler ein. "Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen", schrieb der Bundespräsident in einer Stellungsnahme.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

FAZ-Journalist sieht Glaubwürdigkeit des Bundespräsidenten beschädigt

CSU-Rechtsexperte Geis zweifelt nicht an der Glaubwürdigkeit des Bundespräsidenten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Edward SnowdenEnde des Asyls in Russland?

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden.

Der Ex-Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP),hat kein Verständnis für die jüngsten Äußerungen des Bundesjustizministers Heiko Maas (SPD), Edward Snowden solle in die USA zurückkehren.

Sanktionen gegen Russland"Deutsche Banken müssen sich keine Sorgen machen"

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Banken.

Die Sanktionen der EU und der USA im Finanzsektor seien durchaus spürbar in Russland, sagte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Banken, im DLF. Sie könnten aber keine Finanzkrise auslösen.

Vor 100 Jahren"Warum haben sie Jaurès getötet?"

Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Jean Jaurès hatte immer wieder vor dem ersten Weltkrieg gewarnt - und sich damit mächtige Feinde gemacht. Heute vor 100 Jahren wurde der französische Politiker und Pazifist in Paris erschossen.

RusslandAbrechnung mit alter Heimat

Yuriy Gurzhy (l) und der Autor Wladimir Kaminer haben die Reihe Russendisko gegründet.

Handelsbeschränkungen hätten noch nie etwas zum Positiven in der Welt gewendet, kritisiert der russischstämmige Autor Wladimir Kaminer. Die Katastrophe in der Ukraine sei einer "Kette von politischen Fehlentscheidungen" Putins geschuldet.

SiemensEin Riese vor dem Umbau

Schild mit Aufschrift "Siemens" auf einem Gebäude

Siemens steht vor einem massiven Umbau. Vorstandschef Joe Kaeser will die Struktur des Industriekonzerns zerschlagen, das Unternehmen schlanker machen, das angekratzte Image aufbessern. Doch die Mitarbeiter sind verunsichert. Denn von dem Umbau sollen laut IG Metall Tausende Stellen betroffen sein.

Katharina Wagner"Kann ich nicht kommentieren"

Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, bei einer Pressekonferenz vor Beginn der Bayreuther Festspiele im vergangenen Jahr.

Wie fast jedes Jahr sorgen die Bayreuther Festspiele für kontroverse Diskussionen. Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt und reagiert gelassen auf persönliche Vorwürfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew kündigt eintägige Feuerpause  in der Ost-Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Katharina Wagner:  Wer Castorf engagiert, bekommt auch Castorf | mehr

Wissensnachrichten

Musik  Louise Gold verwendet Herzschlag von Neil Armstrong als Rhythmus für einen Song | mehr