Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Untersuchungsausschuss zum Luftangriff von Kundus beginnt

Zunächst sollen Militärfachleute gehört werden

Afghanische Sicherheitskräfte am Ort des NATO-Luftangriffs in Kundus. (AP)
Afghanische Sicherheitskräfte am Ort des NATO-Luftangriffs in Kundus. (AP)

Viereinhalb Monate nach dem Luftangriff von Kundus hat heute ein Untersuchungsausschuss des Bundestages seine Arbeit aufgenommen. Er soll klären, wie es zu dem von einem deutschen Oberst gegebenen Befehl zur Bombardierung zweier Tanklaster kam, bei dem auch Zivilisten ums Leben kamen.

Außerdem soll erörtert werden, wie viele Informationen über zivile Opfer dem Verteidigungsministerium zu welchem Zeitpunkt vorlagen. Zu Beginn der Beratungen verständigten sich die Parteien darauf, die Vorgänge um den umstrittenen Angriff vom 4. September zu thematisieren.

Steinmeier: Bundeskanzlerin muss sich vor Afghanistan-Konferenz positionieren

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Frank-Walter Steinmeier, fürchtet unterdessen, dass die Bundesregierung kommende Woche ohne klare Linie auf die internationale Afghanistankonferenz reisen werde. Auch für die Bundeswehrsoldaten sei ein klares Konzept wichtig. Steinmeier hält einen Abzug der Bundeswehrtruppen um 2015 für einen geeigneten Zeitpunkt. Der frühere Außenminister hatte bereits 2009 einen Zehn-Punkte-Plan für einen Abzug aus Afghanistan vorgelegt.

Oberst Georg Klein, verantwortlich für den Nato-Luftangriff auf zwei Tanklaster in Afghanistan. (AP)Oberst Georg Klein (AP) Bei dem Luftangriff, befohlen von einem deutschen Bundeswehr-Oberst, waren bis zu 142 Menschen ums Leben gekommen. In der Folge entbrannte eine militärische und politische Debatte darüber, ob der Luftschlag von Kundus "militärisch angemessen" gewesen sei.

Der Luftangriff von Kundus im tagesschau.de-Video


Der damalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung und der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, geben am 30. April 2009 in Berlin eine Pressekonferenz. (AP)Franz Josef Jung und Wolfgang Schneiderhan (AP)

Kundus-Untersuchungsausschuss nimmt Arbeit auf

Der nun eingesetzte Untersuchungsausschuss soll jedoch vor allem klären, wann die Informationen über den Tod von Zivilisten an den damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung und das Bundeskanzleramt weitergeleitet wurden. Im Zuge dieser Unstimmigkeiten trat Jung von seinem neuen Amt als Arbeitsminister zurück, der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, hatte zuvor ebenfalls Konsequenzen gezogen.



Ein Soldat zeigt Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Weg am Flughafen Kabul (AP)Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (AP)Wegen seiner Informationspolitik war auch der neue Verteidigungsminister, Karl-Theodor zu Guttenberg, in die Kritik geraten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Türkischer Geheimdienst übergibt Liste mutmaßlicher Gülen-Anhänger | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei baut Metallzäune in New York  | mehr

 

| mehr