Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Untersuchungsausschuss zum Luftangriff von Kundus beginnt

Zunächst sollen Militärfachleute gehört werden

Afghanische Sicherheitskräfte am Ort des NATO-Luftangriffs in Kundus. (AP)
Afghanische Sicherheitskräfte am Ort des NATO-Luftangriffs in Kundus. (AP)

Viereinhalb Monate nach dem Luftangriff von Kundus hat heute ein Untersuchungsausschuss des Bundestages seine Arbeit aufgenommen. Er soll klären, wie es zu dem von einem deutschen Oberst gegebenen Befehl zur Bombardierung zweier Tanklaster kam, bei dem auch Zivilisten ums Leben kamen.

Außerdem soll erörtert werden, wie viele Informationen über zivile Opfer dem Verteidigungsministerium zu welchem Zeitpunkt vorlagen. Zu Beginn der Beratungen verständigten sich die Parteien darauf, die Vorgänge um den umstrittenen Angriff vom 4. September zu thematisieren.

Steinmeier: Bundeskanzlerin muss sich vor Afghanistan-Konferenz positionieren

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Frank-Walter Steinmeier, fürchtet unterdessen, dass die Bundesregierung kommende Woche ohne klare Linie auf die internationale Afghanistankonferenz reisen werde. Auch für die Bundeswehrsoldaten sei ein klares Konzept wichtig. Steinmeier hält einen Abzug der Bundeswehrtruppen um 2015 für einen geeigneten Zeitpunkt. Der frühere Außenminister hatte bereits 2009 einen Zehn-Punkte-Plan für einen Abzug aus Afghanistan vorgelegt.

Oberst Georg Klein, verantwortlich für den Nato-Luftangriff auf zwei Tanklaster in Afghanistan. (AP)Oberst Georg Klein (AP) Bei dem Luftangriff, befohlen von einem deutschen Bundeswehr-Oberst, waren bis zu 142 Menschen ums Leben gekommen. In der Folge entbrannte eine militärische und politische Debatte darüber, ob der Luftschlag von Kundus "militärisch angemessen" gewesen sei.

Der Luftangriff von Kundus im tagesschau.de-Video


Der damalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung und der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, geben am 30. April 2009 in Berlin eine Pressekonferenz. (AP)Franz Josef Jung und Wolfgang Schneiderhan (AP)

Kundus-Untersuchungsausschuss nimmt Arbeit auf

Der nun eingesetzte Untersuchungsausschuss soll jedoch vor allem klären, wann die Informationen über den Tod von Zivilisten an den damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung und das Bundeskanzleramt weitergeleitet wurden. Im Zuge dieser Unstimmigkeiten trat Jung von seinem neuen Amt als Arbeitsminister zurück, der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, hatte zuvor ebenfalls Konsequenzen gezogen.



Ein Soldat zeigt Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Weg am Flughafen Kabul (AP)Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (AP)Wegen seiner Informationspolitik war auch der neue Verteidigungsminister, Karl-Theodor zu Guttenberg, in die Kritik geraten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Gabriel trifft NGOs | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr