Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Untersuchungsausschuss zum Luftangriff von Kundus beginnt

Zunächst sollen Militärfachleute gehört werden

Afghanische Sicherheitskräfte am Ort des NATO-Luftangriffs in Kundus. (AP)
Afghanische Sicherheitskräfte am Ort des NATO-Luftangriffs in Kundus. (AP)

Viereinhalb Monate nach dem Luftangriff von Kundus hat heute ein Untersuchungsausschuss des Bundestages seine Arbeit aufgenommen. Er soll klären, wie es zu dem von einem deutschen Oberst gegebenen Befehl zur Bombardierung zweier Tanklaster kam, bei dem auch Zivilisten ums Leben kamen.

Außerdem soll erörtert werden, wie viele Informationen über zivile Opfer dem Verteidigungsministerium zu welchem Zeitpunkt vorlagen. Zu Beginn der Beratungen verständigten sich die Parteien darauf, die Vorgänge um den umstrittenen Angriff vom 4. September zu thematisieren.

Steinmeier: Bundeskanzlerin muss sich vor Afghanistan-Konferenz positionieren

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Frank-Walter Steinmeier, fürchtet unterdessen, dass die Bundesregierung kommende Woche ohne klare Linie auf die internationale Afghanistankonferenz reisen werde. Auch für die Bundeswehrsoldaten sei ein klares Konzept wichtig. Steinmeier hält einen Abzug der Bundeswehrtruppen um 2015 für einen geeigneten Zeitpunkt. Der frühere Außenminister hatte bereits 2009 einen Zehn-Punkte-Plan für einen Abzug aus Afghanistan vorgelegt.

Oberst Georg Klein, verantwortlich für den Nato-Luftangriff auf zwei Tanklaster in Afghanistan. (AP)Oberst Georg Klein (AP) Bei dem Luftangriff, befohlen von einem deutschen Bundeswehr-Oberst, waren bis zu 142 Menschen ums Leben gekommen. In der Folge entbrannte eine militärische und politische Debatte darüber, ob der Luftschlag von Kundus "militärisch angemessen" gewesen sei.

Der Luftangriff von Kundus im tagesschau.de-Video


Der damalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung und der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, geben am 30. April 2009 in Berlin eine Pressekonferenz. (AP)Franz Josef Jung und Wolfgang Schneiderhan (AP)

Kundus-Untersuchungsausschuss nimmt Arbeit auf

Der nun eingesetzte Untersuchungsausschuss soll jedoch vor allem klären, wann die Informationen über den Tod von Zivilisten an den damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung und das Bundeskanzleramt weitergeleitet wurden. Im Zuge dieser Unstimmigkeiten trat Jung von seinem neuen Amt als Arbeitsminister zurück, der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, hatte zuvor ebenfalls Konsequenzen gezogen.



Ein Soldat zeigt Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Weg am Flughafen Kabul (AP)Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (AP)Wegen seiner Informationspolitik war auch der neue Verteidigungsminister, Karl-Theodor zu Guttenberg, in die Kritik geraten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Debatte um Regierungspolitik neu entbrannt | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr