Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unterwegs in der "Kampfzone Straße"

Ein Sozialarbeiter und ein Kommissar haben ein Buch über Jugendgewalt in Neukölln geschrieben

Von Dorothea Jung

Fadi Saad (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)
Fadi Saad (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Ein Messerverbot ist nur eine der Forderungen, die Fadi Saad und Karlheinz Gaertner erheben. Mit ihrem Buch "Kampfzone Straße" wollen sie die Gesellschaft wachrütteln und die Gründe benennen, warum man die Gewalt in deutschen Großstädten bisher nicht in den Griff bekommt.

Fadi Saad ist ein sportlicher Mann mit breiten Schultern und einem kräftigen Kinn. Über seine Stirn zieht sich eine Narbe, die Nase wurde zweimal gebrochen – Spuren seines früheren Lebens. Karlheinz Gaertner hingegen ist ein 59-jähriger ruhiger Beamter mit rosiger Gesichtshaut und sachlichem Blick. Schon vom ersten Eindruck her ein ziemlich gegensätzliches Paar. Doch die Straßengewalt hat die beiden zusammengebracht. "Mit unserem Buch wollen wir die Menschen in Berlin wachrütteln", bekennt Hauptkommissar Gaertner. In einer seiner Buchpassagen geht es um die zahllosen Messerattacken auf Kinder und Jugendliche im Bezirk.

Karlheinz Gaertner: "Dabei wird mit dem Messer, je größer umso besser, nicht nur gedroht, erschreckender Weise wird genauso schnell zugestochen. Da wird schon einmal im Rausch des Machtgefühls auf den sich wehrlos Ergebenden eingestochen, obwohl man bereits im Besitz der Beute ist."

Fadi Saad kennt derartige Straftäter. Und er redet mit ihnen in den Straßen Neuköllns, mitten in ihrer Kampfzone. Mit Jugendlichen, die sich daneben benehmen, die pöbeln oder andere bedrohen. Diese Jungs, so erklärt der Sozialarbeiter, rasten regelmäßig aus, weil angeblich irgendjemand ihnen nicht mit Respekt begegnet ist. Respekt ist ein Begriff, der Fadi Saad zufolge gerade in Einwandererfamilien eine wichtige Rolle spielt. Doch oft wüssten die Jugendlichen gar nicht, was Respekt bedeutet oder hätten eine vollkommen andere Vorstellung davon als die deutsche Mehrheitsgesellschaft.

Fadi Saad: "Unter Respekt versteht man auf der Straße nicht, wer höflich ist, denn das ist eher das Zeichen von Schwäche, sondern vielmehr, wer lauter ist und stärker ist. Wenn ich das weiß, dass jemand so denkt, dann muss ich schon durchaus einmal ein bisschen grob sprechen. Es ist auch ein Zeichen von Respekt, wenn ich mit einem Jugendlichen in einem gewissen Ton auch einmal rede und sage: Sag einmal, hast du sie nicht mehr alle, mein Freund? Das ist viel respektvoller, als wenn ich ihm sage, du, du weißt doch, das man das nicht tut. Na klar weiß er das, aber ihn auch einmal wie einen Mann zu behandeln und nicht so wie ein kleines Kind."

Beide Autoren wollen den Jugendlichen zeigen, dass ein Weg ohne Gewalt möglich ist, und dass sie eine Chance haben, wenn sie sich gewaltfrei auf ihre eigenen Ressourcen besinnen. Die Buchautoren sind jedoch überzeugt: Das ist nur möglich, indem man jungen Gewalttätern mit Härte begegnet. Aber fair und auf Augenhöhe. Für die gesellschaftliche Bekämpfung der Jugendgewalt ist nach Auffassung von Karlheinz Gärtner außerdem eine Lockerung des Datenschutzes notwendig:

"Gerade in der Jugendgewalt ist es natürlich so, dass die Schulen, Kindergärten, die Polizei, aber auch andere Behörden, Jugendbehörden sich einfach untereinander austauschen müssen, damit sie also auch dementsprechend mit den Eltern sprechen können und so weiter. Und wenn das nicht passiert, dann ist das unter anderem ein Grund, dass man die Jugendgewalt nicht so richtig in den Griff bekommt."

Nach Auffassung des Polizisten hilft es den Jugendlichen nicht, wenn ein zu strikter Datenschutz ein gebündeltes und effizientes Vorgehen der Behörden behindert. Eltern, Lehrer und Erzieher müssten rasch informiert werden können, und die Justiz müsse zügig handeln, damit die Jugendlichen schnell eine Bestrafung spüren. Fadi Saad kritisiert, dass die Jugendlichen für ihre Taten zu selten bestraft werden:

Fadi Saad: "Mit acht, neun Jahren hast du Scheiße gebaut zu Hause, dann hast du eben Stubenarrest bekommen und warst für ein Wochenende zu Hause. Da hat niemand laut gekräht: Ah, was macht Ihr da, die armen Kinderrechte. Wenn wir aber davon reden, einen Jungen, der mit dem Messer andere ausraubt, vielleicht einmal zu bestrafen, oh, mein Gott, vielleicht schaden wir dem ja. Nein, dem schaden wir nicht. Wir machen ihn erst einmal darauf aufmerksam, dass er überhaupt etwas falsch macht."

Die Autoren appellieren mit ihrem Buch auch an die Politik. Sie fordern ein Verbot für das Mitführen jeder Art von Messer. Sie fordern, dass Jugendsozialprojekte aus ihrer prekären Projektförderung entlassen werden und stattdessen eine kontinuierliche Finanzierung zugesichert bekommen. Und sie fordern generell kleinere Klassen in Problembezirken, um gefährdete Kinder und Jugendliche besser auffangen und fördern zu können.

Informationen des Herder Verlags über das Buch "Kampfzone Straße"



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Das wird Rache geben"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Merkel sieht EU-Finanzlage kritisch | mehr

Kulturnachrichten

Afrikanischer Filmemacher Ouédraogo gestorben | mehr

 

| mehr