Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Urlaub im Arabischen Frühling

ITB-Reisemesse öffnet mit Ägypten als Partnerland

Strand in der Dominikanischen Republik (Deutschlandradio - Janine Wergin)
Strand in der Dominikanischen Republik (Deutschlandradio - Janine Wergin)

Wo Urlaub machen? Antworten will die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin geben. Vor allem Ägypten buhlt dieses Jahr als Partnerland um die Reiseweltmeister aus Deutschland.

Niemand hat mehr Fernweh als die Deutschen. Allein für Auslandsreisen gaben die Bundesbürger trotz wirtschaftlicher Krisen knapp 61 Milliarden Euro im vergangenen Jahr aus. Spanien, Türkei, Griechenland sowie die Karibik, die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate heißen die Reiseziele mit wachsenden Buchungszahlen.

Der Rekordumsatz mit dem Urlaub soll nach Einschätzung der deutschen Tourismuswirtschaft noch einmal steigen. "Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen", sagte der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), Jürgen Büchy. Die Urlaubskassen seien gut gefüllt.

Nur wohin? Im Trend liegen laut Deutschem Reiseverband All-inclusive-Reisen, Städtereisen und Kreuzfahrten. Auch Reisen für spezifische Zielgruppen boomen, zum Beispiel Spezialreisen für Trauernde, die so den Weg zurück ins Leben finden können.

Ägypten sucht Aufbruch im Gastgewerbe

Sphinx vor der Cheops Pyramide (r) und der Chephren Pyramide (l) in Giseh, Ägypten (picture alliance / dpa / Kurt Scholz)Sphinx vor der Cheops Pyramide (r) und der Chephren Pyramide (l) in Giseh, Ägypten (picture alliance / dpa / Kurt Scholz)Ausgerechnet Ägypten ist dieses Jahr Partnerland für die größte deutsche Reisemesse ITB. Doch die Deutschen seien wegen der Proteste und Unruhen dort zurückhaltend mit Urlaubsplänen, hieß es. Das wollen die Gastgeber der Pharaonen im Jahr nach der Revolution ändern. Nach dem Arabischen Frühling soll zwischen Rotem Meer und Mittelmeer auch das Geschäft mit deutschen Touristen wieder Fahrt aufnehmen. In den nächsten fünf Jahren sollen die Gästezahlen auf 30 Millionen Besucher verdreifacht werden.

Der ägyptische Tourismusminister Mounir Fakhry Abdel Nour bedauerte, dass sich die internationale Berichterstattung zuletzt auf die erneuten Unruhen rund um den Tahrir-Platz in Kairo fokussiert habe. Diese Unruhen seien nicht repräsentativ für die Lage im Land. "Es gibt nach wie vor viel zu tun, der Weg wird lang sein und gelegentlich chaotisch, aber wir sind zuversichtlich", sagte Abdel Nour. Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung müssen sich derzeit vor der Justiz verantworten. Ihnen wird Finanzierung und Betrieb einer illegalen Organisation vorgeworfen.

Politische Forderungen auf der ITB

Stacheldraht vor blauem Himmel (Stock.XCHNG / Robert Aichinger)Urlaub hinter Stacheldraht? (Stock.XCHNG / Robert Aichinger)Die Reisebranche ist diesmal vielen politischen Forderungen ausgesetzt. So verlangte der Vorsitzende des Bundestags-Tourismusausschusses, Klaus Brähmig (CDU), eine Art "Diktatur-Stempel" in Reisekatalogen. Urlauber müssten wissen und sich fragen, "ob sie tatsächlich in ein völlig abgeschottetes Resort fahren wollen, wo sie dann am Strand liegen, wenn wenige Kilometer weiter die Einheimischen abgeschlachtet werden", sagte Brähmig der "Berliner Zeitung".

Die Reisebranche kritisiert dagegen den Protest gegen Flughafen- und Bahnhofsbauvorhaben in Deutschland. Weiten Teilen der Bevölkerung mangele es an Verständnis für eine zukunftsfähige Infrastruktur, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, Klaus Laepple. Er wandte sich auch gegen Umweltzonen, Bettensteuern, Hygieneampeln in der Gastronomie, die Luftverkehrssteuer und den Emissionshandel. Laepple rechnet damit, dass 2012 auch der Deutschlandtourismus boomt. Die Zahl der Übernachtungen werde von 394 Millionen auf mehr als 400 Millionen steigen - bei leicht steigenden Preisen.

Die Internationale Tourismus-Börse gilt als Konjunkturbarometer. Laut Veranstalter präsentieren bis Sonntag 10.644 Aussteller aus 187 Ländern ihre Angebote. Im Vorjahr gab es noch 11 163 Messestände. Die Ausstellerfläche sei aber voll ausgebucht, hieß es. Auf der Messe werden jährlich Umsätze von mehr als sechs Milliarden Euro erzielt. Bis Freitag tummelt sich das Fachpublikum in den Messehallen, am Wochenende öffnet die ITB auch für Verbraucher.

Programmtipp:
Am Mittwoch hören Sie um 14:10 Uhr im Radiofeuilleton auf Deutschlandradio Kultur, wie sich Ägypten auf der ITB präsentiert. "Bikinis statt Scharia - Der Tourismus kann für Ägypten eine Bastion gegen Fundamentalismus sein." Gespräch mit Hamed Abdel-Samad, Politologe und Schriftsteller

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  UNO-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr