Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ursache für deutsches Jobwunder oder Armutsfalle?

2002 stellte die Hartz-Kommission ihre Vorschläge vor

Ein Schild weist den Weg zu den Sachbearbeitern des Arbeitslosengeldes II in der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg. (AP)
Ein Schild weist den Weg zu den Sachbearbeitern des Arbeitslosengeldes II in der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg. (AP)

Die Hartz-Arbeitsmarktreform gilt als die größte sozial-wirtschaftliche Umbaumaßnahme Nachkriegsdeutschlands. Zehn Jahre nach dem Startschuss fällt die Bilanz gemischt aus - der damalige SPD-Generalsekretär Franz Müntefering verteidigt die Reform grundsätzlich, sieht aber auch einige Versäumnisse.

Franz Müntefering, SPD, Bundesminister für Arbeit und Soziales (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Franz Müntefering, SPD, ehemaliger Parteichef der SPD und Generalsekretär zur Zeit der Einführung der Hartz-Reformen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)"Vieles ist gelungen, manches nicht. Insgesamt hat es sich gelohnt", bilanziert Franz Müntefering im Deutschlandfunk. Insbesondere die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt sei durch die Hartz-Reformen gelungen: Ihre Zahl habe sich nahezu halbiert, so der damalige Generalsekretär und spätere Parteivorsitzende der SPD. Zugleich räumte er ein, dass es in manchen Bereichen wie bei der Leiharbeit Nachbesserungsbedarf gebe. "Da sind wir betrogen worden von Unternehmen, die nicht den gleichen Lohn für gleiche Arbeit zahlen".

Müntefering erneuerte auch Forderungen der SPD nach einem gesetzlichen Mindestlohn, um die Folgen der Reformen abzufedern. Diese Forderung formulierte auch Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Reformen seien zwar "zu Beginn schmerzhaft" gewesen, hätten jedoch langfristig klar zur Senkung der Arbeitslosigkeit beigetragen, sagte Schröder.

Einführung von Ich-AGs, Minijobs und Jobcentern

Am 16. August vor zehn Jahren präsentierte der damalige VW-Manager Peter Hartz im Auftrag Schröders seine Vorschläge zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit. Die nach ihm benannten Reformen, die daraus hervorgingen, bedeuteten den Komplett-Umbau des deutschen Arbeitsmarkts. Ich-AGs und Minijobs entstanden, Leiharbeit wurde erleichtert, die Arbeitsämter wurden zu Jobcentern umgewandelt. Arbeitslosen- und Sozialhilfe verschmolzen zum Arbeitslosengeld II. Vor allem über diesen Teil der Reform, Hartz IV, wird bis heute gestritten - auf oberster Ebene zuletzt 2010, als das Bundesverfassungsgericht die Regelsätze für verfassungswidrig erklärte.

Dreßler kritisiert Hartz IV

Der SPD-Sozialpolitiker Rudolf Dreßler eine vernichtende Bilanz. Der "aktivierende Sozialstaat" lasse immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen arbeiten, Kinder- und Altersarmut seien gestiegen, sagte Dreßler im Deutschlandfunk. "Bis heute ist das Zutrauen in die SPD nicht wiederhergestellt."

Aus der Partei, die sich als Reaktion auf die Hartz-Reformen gründete, kommt auch weiterhin scharfe Kritik. Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, bezeichnete die Maßnahmen als den "größten Angriff auf den Sozialstaat und die Arbeitsrechte in der Nachkriegszeit". Sie forderte eine Generalrevision der Reformen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sprach sie sich für eine unabhängige Expertenkommission, in der außer den Gewerkschaften auch Sozialverbände und Erwerbsloseninitiativen eine Stimme haben. "Ohne Mindestlohn und sanktionsfreie Mindestsicherung läuft mit uns nichts", sagte Kipping.

Lob für das Prinzip "Fördern und Fordern"

Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (Deutschlandradio - Bettina Straub)Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (Deutschlandradio - Bettina Straub)Dagegen warnen Wirtschaftsvertreter wie Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt davor, die "bemerkenswerten Erfolge" der Hartz-Reformen durch staatliche Überregulierung wieder zu gefährden. Die Erleichterungen für die Zeitarbeit so wie die Schaffung eines Arbeitsmarkts für einfache Tätigkeiten hätten wesentlich dazu beigetragen, die Langzeitarbeitslosigkeit seit 2005 zu halbieren.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lobte das Prinzip des Förderns und Forderns als Meilenstein auf dem Weg zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", durch die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe sowie den Umbau der Bundesagentur für Arbeit sei es gelungen, die Sockelarbeitslosigkeit in Deutschland abzubauen. Künftig müsse es noch besser gelingen, auch wenig Qualifizierte aller Altersgruppen in die Betriebe zu bringen. Driftmann sprach sich gegen Mindestlöhne aus.

Wie gut sind die Hartz-Reformen für Deutschland? Stimmen Sie ab auf der Facebook-Seite von Deutschlandfunk!


Mehr zum Thema:

"Wohlfahrtsverband relativiert Zahlen zur Kinderarmut - "Wir haben heute gerade mal 160.000 Kinder weniger in Hartz IV"
"Barthel: Hartz-IV-System ist derzeit eher Rutschbahn als Brücke - Vorsitzender des SPD-Arbeitnehmerflügels fordert gesetzlichen Mindestlohn"
"Hartz-Reform-Praxis hat "gravierende Mängel" - Soziologe kritisiert Ausweitung des Niedriglohnsektors"
"Bei den Kindern ist überhaupt nichts erhöht worden" - Paritätischer Wohlfahrtsverband kritisiert neue Hartz-IV-Regelsätze
"Kritik am Antragsverfahren für Hartz-IV-Bildungspaket - Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages sieht Optimierungsbedarf"
Hartz-IV-Klagenflut am Sozialgericht in Berlin - Jahresbilanz 2011
Hintergrund "Hartz IV, die nächste Generation - Jugendliche zwischen staatlicher Hilfe und Resignation"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Inhaftierte Textil-Gewerkschafter freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr