Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ursache für deutsches Jobwunder oder Armutsfalle?

2002 stellte die Hartz-Kommission ihre Vorschläge vor

Ein Schild weist den Weg zu den Sachbearbeitern des Arbeitslosengeldes II in der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg. (AP)
Ein Schild weist den Weg zu den Sachbearbeitern des Arbeitslosengeldes II in der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg. (AP)

Die Hartz-Arbeitsmarktreform gilt als die größte sozial-wirtschaftliche Umbaumaßnahme Nachkriegsdeutschlands. Zehn Jahre nach dem Startschuss fällt die Bilanz gemischt aus - der damalige SPD-Generalsekretär Franz Müntefering verteidigt die Reform grundsätzlich, sieht aber auch einige Versäumnisse.

Franz Müntefering, SPD, Bundesminister für Arbeit und Soziales (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Franz Müntefering, SPD, ehemaliger Parteichef der SPD und Generalsekretär zur Zeit der Einführung der Hartz-Reformen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)"Vieles ist gelungen, manches nicht. Insgesamt hat es sich gelohnt", bilanziert Franz Müntefering im Deutschlandfunk. Insbesondere die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt sei durch die Hartz-Reformen gelungen: Ihre Zahl habe sich nahezu halbiert, so der damalige Generalsekretär und spätere Parteivorsitzende der SPD. Zugleich räumte er ein, dass es in manchen Bereichen wie bei der Leiharbeit Nachbesserungsbedarf gebe. "Da sind wir betrogen worden von Unternehmen, die nicht den gleichen Lohn für gleiche Arbeit zahlen".

Müntefering erneuerte auch Forderungen der SPD nach einem gesetzlichen Mindestlohn, um die Folgen der Reformen abzufedern. Diese Forderung formulierte auch Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Reformen seien zwar "zu Beginn schmerzhaft" gewesen, hätten jedoch langfristig klar zur Senkung der Arbeitslosigkeit beigetragen, sagte Schröder.

Einführung von Ich-AGs, Minijobs und Jobcentern

Am 16. August vor zehn Jahren präsentierte der damalige VW-Manager Peter Hartz im Auftrag Schröders seine Vorschläge zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit. Die nach ihm benannten Reformen, die daraus hervorgingen, bedeuteten den Komplett-Umbau des deutschen Arbeitsmarkts. Ich-AGs und Minijobs entstanden, Leiharbeit wurde erleichtert, die Arbeitsämter wurden zu Jobcentern umgewandelt. Arbeitslosen- und Sozialhilfe verschmolzen zum Arbeitslosengeld II. Vor allem über diesen Teil der Reform, Hartz IV, wird bis heute gestritten - auf oberster Ebene zuletzt 2010, als das Bundesverfassungsgericht die Regelsätze für verfassungswidrig erklärte.

Dreßler kritisiert Hartz IV

Der SPD-Sozialpolitiker Rudolf Dreßler eine vernichtende Bilanz. Der "aktivierende Sozialstaat" lasse immer mehr Menschen zu Niedriglöhnen arbeiten, Kinder- und Altersarmut seien gestiegen, sagte Dreßler im Deutschlandfunk. "Bis heute ist das Zutrauen in die SPD nicht wiederhergestellt."

Aus der Partei, die sich als Reaktion auf die Hartz-Reformen gründete, kommt auch weiterhin scharfe Kritik. Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, bezeichnete die Maßnahmen als den "größten Angriff auf den Sozialstaat und die Arbeitsrechte in der Nachkriegszeit". Sie forderte eine Generalrevision der Reformen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sprach sie sich für eine unabhängige Expertenkommission, in der außer den Gewerkschaften auch Sozialverbände und Erwerbsloseninitiativen eine Stimme haben. "Ohne Mindestlohn und sanktionsfreie Mindestsicherung läuft mit uns nichts", sagte Kipping.

Lob für das Prinzip "Fördern und Fordern"

Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (Deutschlandradio - Bettina Straub)Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (Deutschlandradio - Bettina Straub)Dagegen warnen Wirtschaftsvertreter wie Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt davor, die "bemerkenswerten Erfolge" der Hartz-Reformen durch staatliche Überregulierung wieder zu gefährden. Die Erleichterungen für die Zeitarbeit so wie die Schaffung eines Arbeitsmarkts für einfache Tätigkeiten hätten wesentlich dazu beigetragen, die Langzeitarbeitslosigkeit seit 2005 zu halbieren.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lobte das Prinzip des Förderns und Forderns als Meilenstein auf dem Weg zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", durch die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe sowie den Umbau der Bundesagentur für Arbeit sei es gelungen, die Sockelarbeitslosigkeit in Deutschland abzubauen. Künftig müsse es noch besser gelingen, auch wenig Qualifizierte aller Altersgruppen in die Betriebe zu bringen. Driftmann sprach sich gegen Mindestlöhne aus.

Wie gut sind die Hartz-Reformen für Deutschland? Stimmen Sie ab auf der Facebook-Seite von Deutschlandfunk!


Mehr zum Thema:

"Wohlfahrtsverband relativiert Zahlen zur Kinderarmut - "Wir haben heute gerade mal 160.000 Kinder weniger in Hartz IV"
"Barthel: Hartz-IV-System ist derzeit eher Rutschbahn als Brücke - Vorsitzender des SPD-Arbeitnehmerflügels fordert gesetzlichen Mindestlohn"
"Hartz-Reform-Praxis hat "gravierende Mängel" - Soziologe kritisiert Ausweitung des Niedriglohnsektors"
"Bei den Kindern ist überhaupt nichts erhöht worden" - Paritätischer Wohlfahrtsverband kritisiert neue Hartz-IV-Regelsätze
"Kritik am Antragsverfahren für Hartz-IV-Bildungspaket - Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages sieht Optimierungsbedarf"
Hartz-IV-Klagenflut am Sozialgericht in Berlin - Jahresbilanz 2011
Hintergrund "Hartz IV, die nächste Generation - Jugendliche zwischen staatlicher Hilfe und Resignation"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr