Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ursachenforschung und Koalitionspokern

Politische Reaktionen auf die NRW-Wahl

Combo aus dem NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)
Combo aus dem NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)

Die schwarz-gelbe Bundeskoalition ist als Mitverursacher des NRW-CDU-Wahldesasters ausgemacht. Derweil liebäugeln Landes-SPD und -Grüne mit den Linken - aber auch eine große Koalition auf Landesebene scheint möglich.

Die schwarz-gelben Reaktionen im Überblick:

"Richtig ist, dass wir einen Start der Bundesregierung hatten, der für viele enttäuschend war" - Christian Lindner macht die Arbeit von Schwarz-Gelb auf Bundesebene für die schlechten NRW-Zahlen mitverantwortlich.
Deutschlandfunk • Interview mit Christian Lindner, FDP

Ein deutlicher Fingerzeig Richtung Berlin: Auch Wolfgang Bosbach macht den "holperigen Start" der schwarz-gelben Koalition als Ursache für das NRW-Desaster aus.
Deutschlandfunk • Interview mit Wolfgang Bosbach, CDU

Als einen Warnschuss für die schwarz-gelbe Koalition in Berlin bezeichnete auch FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das schlechte Abschneiden von CDU und FDP.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Alexander Graf Lambsdorff, FDP

Es sei ein Fehler der FDP, sich fest an die CDU zu binden, meint der Initiator des Politikblogs "Wir in NRW" Alfons Pieper. Er hält Jürgen Rüttgers Karriere für beendet.
Deutschlandradio Kultur • Thema-Gespräch mit Alfons Pieper, Blogger


Die rot-grünen Reaktionen im Überblick:

Es habe nie eine "Ausschließeritis" gegeben seitens NRW-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft: Andrea Nahles überlässt die rot-rot-grüne Frage der NRW-SPD.
Deutschlandfunk • Interview mit Andrea Nahles, SPD

"Wir haben immer deutlich gemacht im Wahlkampf, dass wir bereit sind, Gespräche mit der Linken zu führen", erklärt hingegen NRW-Grünen-Landesvorsitzende Daniela Schneckenburger.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Daniela Schneckenburger, Grüne

Die nordrhein-westfälische SPD werde zunächst mit den Grünen sprechen, dann mit anderen Parteien, sagt der NRW-SPD-Landesgruppenchef im Bundestag, Axel Schäfer.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Axel Schäfer, SPD

Die Grünen hätten "Jamaika" ausgeschlossen, weil sie nicht einer abgewählten Regierung zur weiteren Arbeit verhelfen wollten, sagt Reiner Priggen, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der NRW-Grünen.
Deutschlandfunk • Interview mit Reiner Priggen, Grüne



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Patt in Düsseldorf

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Besuch  Von der Leyen reist für politische Gespräche nach Ankara | mehr

Kulturnachrichten

Mordprozess wird dank US-Krimipodcast neu aufgerollt  | mehr

Wissensnachrichten

Risikofreudige Pflanzen  Erbsen sind Optimisten | mehr