Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ursachenforschung und Koalitionspokern

Politische Reaktionen auf die NRW-Wahl

Combo aus dem NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)
Combo aus dem NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)

Die schwarz-gelbe Bundeskoalition ist als Mitverursacher des NRW-CDU-Wahldesasters ausgemacht. Derweil liebäugeln Landes-SPD und -Grüne mit den Linken - aber auch eine große Koalition auf Landesebene scheint möglich.

Die schwarz-gelben Reaktionen im Überblick:

"Richtig ist, dass wir einen Start der Bundesregierung hatten, der für viele enttäuschend war" - Christian Lindner macht die Arbeit von Schwarz-Gelb auf Bundesebene für die schlechten NRW-Zahlen mitverantwortlich.
Deutschlandfunk • Interview mit Christian Lindner, FDP

Ein deutlicher Fingerzeig Richtung Berlin: Auch Wolfgang Bosbach macht den "holperigen Start" der schwarz-gelben Koalition als Ursache für das NRW-Desaster aus.
Deutschlandfunk • Interview mit Wolfgang Bosbach, CDU

Als einen Warnschuss für die schwarz-gelbe Koalition in Berlin bezeichnete auch FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das schlechte Abschneiden von CDU und FDP.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Alexander Graf Lambsdorff, FDP

Es sei ein Fehler der FDP, sich fest an die CDU zu binden, meint der Initiator des Politikblogs "Wir in NRW" Alfons Pieper. Er hält Jürgen Rüttgers Karriere für beendet.
Deutschlandradio Kultur • Thema-Gespräch mit Alfons Pieper, Blogger


Die rot-grünen Reaktionen im Überblick:

Es habe nie eine "Ausschließeritis" gegeben seitens NRW-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft: Andrea Nahles überlässt die rot-rot-grüne Frage der NRW-SPD.
Deutschlandfunk • Interview mit Andrea Nahles, SPD

"Wir haben immer deutlich gemacht im Wahlkampf, dass wir bereit sind, Gespräche mit der Linken zu führen", erklärt hingegen NRW-Grünen-Landesvorsitzende Daniela Schneckenburger.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Daniela Schneckenburger, Grüne

Die nordrhein-westfälische SPD werde zunächst mit den Grünen sprechen, dann mit anderen Parteien, sagt der NRW-SPD-Landesgruppenchef im Bundestag, Axel Schäfer.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Axel Schäfer, SPD

Die Grünen hätten "Jamaika" ausgeschlossen, weil sie nicht einer abgewählten Regierung zur weiteren Arbeit verhelfen wollten, sagt Reiner Priggen, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der NRW-Grünen.
Deutschlandfunk • Interview mit Reiner Priggen, Grüne



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Patt in Düsseldorf

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung"Ohne die SPD läuft in Deutschland nichts"

Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner. (pa/dpa/Rehder)

SPD-Vizechef Ralf Stegner hat den Vorschlag, eine sogenannte Kooperationskoalition mit der Union zu bilden, verteidigt. Nachdem Union, Grüne und FDP die Jamaika-Sondierungen "krachend gegen die Wand gefahren" hätten, müsse man andere Koalitionsmodelle in Betracht ziehen, sagte er im Dlf.

Neue Schnellstrecke Berlin - MünchenWarum die Bahn mal wieder aus dem Takt kommt

Ein ICE fährt auf der Neubaustrecke München - Berlin. (dpa / Martin Schutt)

Die Bahn will konkurrenzfähig zum innerdeutschen Flugverkehr sein, eine schnelle Verbindung zwischen Berlin und München soll helfen. Doch die Euphorie darüber wird von Pannen gebremst. Der Verkehrsexperte Jochen Trinckauf tippt auf einen Software-Fehler.

Innovationsberater über ZukunftsidealeWelchen Fortschritt brauchen wir?

Menschen auf einem Globus halten großes Teleskop  (imago stock&people)

Tank-Apps, Supermarkt-Angebote, Pflanzenerkennung. Innovation, schön und gut – aber: Ist das wirklich das, was wir brauchen? Müssen wir Fortschritt nicht ganz anders definieren? Was fehlt, ist sozial ausgehandelte "Zukünftigkeit", meint Innovationsberater Hans Rusinek.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror  Opferbeauftragter Beck fordert sensibleren Umgang mit Angehörigen | mehr

Kulturnachrichten

"Feminismus" Wort das Jahres in den USA | mehr

 

| mehr