Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Urteil gegen Whistleblower Manning schaffe "gefährlichen Musterfall"

Amnesty International und Wikileaks kritisieren US-Regierung

Bradley Manning verlässt nach dem Urteil das Gerichtsgebäude in Ford Meade (AFP / Saul Loeb)
Bradley Manning verlässt nach dem Urteil das Gerichtsgebäude in Ford Meade (AFP / Saul Loeb)

Ein US-Militärgericht hat Bradley Manning in den meisten Anklagepunkten schuldig gesprochen. Dem Whistleblower droht lebenslange Haft. Wikileaks-Gründer Julian Assange findet harte Worte für die US-Regierung.

Held oder Verräter - unter dieser Überschrift wurde auch nach dem Urteil gegen US-Whistleblower Bradley Manning diskutiert, berichtete Korrespondentin Bettina Klein im Deutschlandradio Kultur. Auch wenn er dem Feind nicht direkt geholfen hat, so hat er doch geheime Informationen weitergegeben, so die eine Argumentation.

Anders sieht das Wikileaks-Gründer Julian Assange. Noch vor der Urteilsverkündung sagte er dem Sender CNN: "Bradley Manning ist ein Held." Sein Handeln habe niemandem geschadet. Der Prozess sei Teil "des Krieges gegen investigativen Journalismus", den die USA führe. Nach dem Urteil ergänzte Assange, dass der Schuldspruch einen gefährlichen Musterfall schaffe und ein Beispiel für extreme nationale Sicherheit sei.

Kritik von Amnesty International

Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte das Urteil. Im Kampf um die nationale Sicherheit habe die US-Regierung mit dem Prozess gegen Manning die falschen Prioritäten gesetzt. "Es scheint, dass er das Richtige tun wollte: rechtswidriges Verhalten der Regierung mit glaubwürdigen Beweisen aufdecken."

Der Schuldspruch sei eine Warnung an alle Whistleblower und die Zukunft des investigativen Journalismus, teilte die US-Sektion des Reporter-Netzwerks "Reporter ohne Grenzen" mit. "Wir sind immer noch besorgt über die abschreckende Wirkung für die Presse, besonders für Reporter, die über Themen zur nationalen Sicherheit berichten", sagte der Vorsitzende des Komitees zum Schutz von Journalisten CPJ, Joel Simon, laut einer Mitteilung.

Manning war gestern von einem Militärtribunal in Ford Meade in fast allen Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. So ist er neben Verstößen gegen das Spionage-Gesetz von 1917 des Diebstahls von Dokumenten der Streitkräfte und der illegalen Übermittlung von 250.000 vertraulichen Diplomatendepeschen schuldig. Vom schwerwiegendsten Vorwurf der Unterstützung des Feindes wurde der 25-jährige Obergefreite der US-Armee alleridings freigesprochen.

Manning übergab 700.000 Dokumente an Wikileaks

Damit drohen Manning laut der Enthüllungsplattform Wikileaks eine Höchststrafe von 136 Jahren Gefängnis, eine vorzeitige Entlassung ist rechtlich aber möglich. Heute sollen die Beratungen über das Strafmaß beginnen, das voraussichtlich noch im August verkündet werden soll.

Manning hatte während seiner Stationierung im Irak zwischen November 2009 und Mai 2010 rund 700.000 Geheimdokumente von Militärrechnern heruntergeladen und Wikileaks zugespielt. Die bekannteste Veröffentlichung im Enthüllungsskandal ist das Video "Collateral Murder", das die Tötung von zwölf Zivilisten, darunter zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters, durch amerikanische Helikopterbesatzungen dokumentiert. Weitere Dokumente zeigten, dass 150 Häftlinge grundlos im US-Gefangenenlager Guantanamo festgehalten wurden.

In Deutschland gebe es einen ausreichenden gesetzlichen Schutz für Whistleblower, erklärte CSU-Politiker Max Straubinger im Deutschlandfunk. Dem widersprach Johannes Ludwig, Medienprofessor aus Hamburg und Vorstandsmitglied des Vereins Whistleblower-Netzwerk. Der Schutz funktioniere nämlich nicht. "Das lehrt uns die tägliche Praxis vor den Gerichten."

Tweets zum Thema




Mehr zum Thema:

Schlussplädoyer im Prozess gegen Manning
Urteil gegen Wikileaks-Informant in wenigen Tagen erwartet
Bradley Manning wird der Prozess gemacht
Mutmaßlicher WikiLeaks-Informant vor Militärgericht
Spionage mit Tradition
Die Abhöraffäre und das transatlantische Verhältnis
Snowden beantragt vorläufiges Asyl in Russland
USA verlangen erneut Auslieferung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr