Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Urteile im Brunner-Prozess gefallen

Langjährige Haftstrafen für Täter und Mittäter

Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)
Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)

Im Prozess um den Tod des Geschäftsmannes Dominik Brunner ist ein Urteil gefallen: Neun Jahre und zehn Monate Haft für den Haupt-, sieben Jahre für den Mittäter.

Das Münchner Landgericht hat heute im Prozess um den Tod des Geschäftsmannes Dominik Brunner das Urteil gesprochen. Der 19-jährige Haupttäter wurde wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt, der mitangeklagte 18-Jährige muss wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge für sieben Jahre ins Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft hatte für beide die Jugendhöchststrafe von zehn beziehungsweise acht Jahren gefordert.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die beiden Jugendlichen den Geschäftsmann im September 2009 an einer Münchner S-Bahn-Haltestelle geschlagen und getreten hatten, nachdem dieser sich schützend vor eine Gruppe Schüler stellte. Der 50-Jährige war kurz darauf an den Folgen eines Herzanfalls gestorben.

Der im Juli begonnene Prozess hatte sich über zwölf Verhandlungstage erstreckt.

Im Laufe des Prozesses hatte sich das öffentliche Bild über den Vorfall mehrfach verändert.

"Spiegel"-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen" sagte im Deutschlandfunk sinngemäß, die Staatsanwaltschaft habe von dem Vorfall anfangs ein anderes Bild gezeichnet,

"nämlich dass Herr Brunner sozusagen sich habe wehren müssen gegen diese Angeklagten, dass er unvermutet von denen überfallen worden sei und dass er alles richtig gemacht habe, und da kam dann ja auch diese Welle der Heldenverehrung auf. Im Verfahren merkte man dann plötzlich, hoppla, irgendwie das stimmt ja gar nicht. Er hat den ersten Schlag gesetzt."

Weitere Beiträge im Deutschlandradio

Interview mit Medienspezialist Christian Schertz

Interview mit SPD-Politiker Harald Schneider

Hintergrund zum Thema


Weitere Informationen zum Thema:

Videobeitrag des BR zum Thema

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr