Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Urteile im Brunner-Prozess gefallen

Langjährige Haftstrafen für Täter und Mittäter

Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)
Dominik Brunner starb am 12.09.2009 (Dominik-Brunner-Stiftung)

Im Prozess um den Tod des Geschäftsmannes Dominik Brunner ist ein Urteil gefallen: Neun Jahre und zehn Monate Haft für den Haupt-, sieben Jahre für den Mittäter.

Das Münchner Landgericht hat heute im Prozess um den Tod des Geschäftsmannes Dominik Brunner das Urteil gesprochen. Der 19-jährige Haupttäter wurde wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt, der mitangeklagte 18-Jährige muss wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge für sieben Jahre ins Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft hatte für beide die Jugendhöchststrafe von zehn beziehungsweise acht Jahren gefordert.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die beiden Jugendlichen den Geschäftsmann im September 2009 an einer Münchner S-Bahn-Haltestelle geschlagen und getreten hatten, nachdem dieser sich schützend vor eine Gruppe Schüler stellte. Der 50-Jährige war kurz darauf an den Folgen eines Herzanfalls gestorben.

Der im Juli begonnene Prozess hatte sich über zwölf Verhandlungstage erstreckt.

Im Laufe des Prozesses hatte sich das öffentliche Bild über den Vorfall mehrfach verändert.

"Spiegel"-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen" sagte im Deutschlandfunk sinngemäß, die Staatsanwaltschaft habe von dem Vorfall anfangs ein anderes Bild gezeichnet,

"nämlich dass Herr Brunner sozusagen sich habe wehren müssen gegen diese Angeklagten, dass er unvermutet von denen überfallen worden sei und dass er alles richtig gemacht habe, und da kam dann ja auch diese Welle der Heldenverehrung auf. Im Verfahren merkte man dann plötzlich, hoppla, irgendwie das stimmt ja gar nicht. Er hat den ersten Schlag gesetzt."

Weitere Beiträge im Deutschlandradio

Interview mit Medienspezialist Christian Schertz

Interview mit SPD-Politiker Harald Schneider

Hintergrund zum Thema


Weitere Informationen zum Thema:

Videobeitrag des BR zum Thema

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gesundheitsreform  US-Republikaner ziehen Gesetzentwurf zurück | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Imogen Kogge  | mehr

 

| mehr