Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Außenminister unterstreicht Bündnis mit Südkorea

Kerry trifft südkoreanischen Außenminister Yun Byung Se

Von Marcus Pindur

US-Außenminister John Kerry  (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

US-Außenminister John Kerry hat angesichts der Drohungen aus Nordkorea betont, dass sein Land bereit sei, sich und seinen Verbündeten Südkorea zu verteidigen. Nach einem Gespräch mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung erklärte er, die nordkoreanische Kriegsrhetorik sei provokativ und gefährlich.

Vor fast 60 Jahren, kurz nach Ende des Korea-Krieges, schlossen die USA und Südkorea einen gegenseitigen Verteidigungsvertrag – seitdem ist die Republik Korea einer der wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten in Ostasien. Und, das stellte Außenminister Kerry gleich zu Beginn seines Auftritts mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Sé klar: Die USA seien diesem Bündnis nach wie vor verpflichtet.

"Lassen sie es mich ganz klar sagen: Die Vereinigten Staaten werden sich und unseren Verbündeten, die Republik Korea, schützen und verteidigen."

Eine Versicherung, der Südkorea selten so bedurfte. Der Strom der Drohungen aus Nordkorea reißt nicht ab. Das Regime in Pjöngjang kündigte an, das Nuklearzentrum Yonbyon wieder in Betrieb zu nehmen. Damit könnte Nordkorea nach Ansicht von Experten wieder waffentaugliches Plutonium produzieren. 2007 hatte sich das kommunistische Regime im Rahmen der sogenannten Sechs-Parteien-Gesprächen gegenüber den USA, China, Russland Südkorea und Japan verpflichtet, die Atomanlage abzuschalten. Das sie jetzt wieder eingerichtet werden solle, sei unakzeptabel, so Außenminister Kerry:

"Was Kim Jong Un tut, ist provokativ, gefährlich, verantwortungslos, und die Vereinigten Staaten werden Nordkorea nicht als Nuklearstaat akzeptieren. Und ich wiederhole mich: Die USA werden alles unternehmen, was nötig ist, um unsere Verbündeten Südkorea und Japan zu verteidigen."

Deshalb habe Präsident Obama die Entscheidung getroffen, die Raketenabwehr im westlichen Pazifik zu verstärken. Wie das Pentagon bestätigte, wurde ein zweiter Raketenabwehr-Kreuzer der Aegis-Klasse vor die koreanische Halbinsel verlegt.

Der südkoreanische Außenminister Yun Byung Se sandte ein Signal an China. China habe sich bei der Verabschiedung der Uno-Sicherheitsrats-Resolution 2094 sehr kooperativ gezeigt. Mit dieser Resolution wurde der jüngste Atomversuch Nordkoreas verurteilt und das Land mit neuen Sanktionen belegt. Neue Verhandlungen im Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche seien deshalb nicht ausgeschlossen:

"Die Sechs-Parteien-Gespräche sind immer noch ein sehr nützliches Instrument, um die Denuklearisierung Nordkoreas zu erreichen. Auch wenn das eine sehr schwierige Aufgabe ist, sollten wir die Gespräche wieder aufnehmen und mit Geduld fortführen."

John Kerry erklärte, dazu müsse Nordkorea ernsthaft unter Beweis stellen, dass es sein Nuklearprogramm einstellen wolle. Aber: Die Tür zu Verhandlungen sei nicht geschlossen, so Kerry.

"Sie haben die Wahl, in Verhandlungen über ihre nukleare Entwaffnung einzutreten. Auch China will das erreichen. Und dann kann Nordkorea anfangen, sich auf die Bedürfnisse des nordkoreanischen Volkes zu besinnen. Dabei würden wir Ihnen helfen, wenn sie ihr Verhalten ändern und auf die Forderungen der Vereinten Nationen eingehen."

Wie genau die Vorbedingungen für Verhandlungen aussehen müssten, ließ Kerry offen. Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un nannte die nukleare Bewaffnung seines Landes unabdingbar, um die USA abzuschrecken. Nimmt man die Äußerungen des Regimes in Pjöngjang also ernst, dann ist in nächster Zeit nicht mit solchen Verhandlungen zu rechnen.

Dieser Beitrag wurde am 3.4.2013 um 7.13 Uhr im Deutschlandfunk gesendet.

Links auf dradio.de:

Nordkorea hat "keine adäquaten Kapazitäten" für einen Atomschlag - Politologe: Pjöngjangs Drohungen keine ernste Gefahr
CDU-Europapolitiker zu Nordkorea: Atomtest war eine Machtdemonstration - Herbert Reul sieht Rückschlag in der Annäherung zu südkoreanischen Nachbarn
Politologe: Kriegsrhetorik aus Pjöngjang richtet sich vor allem an China und die USA -Hanns Maull hält nordkoreanische Drohungen für Kraftmeierei, um mit den USA ins Gespräch zu kommen
Friedensforscher hält auch Plutoniumgewinnung für möglich- Schell: Nordkoreanischer Reaktor kann nur fünf Megawatt Strom produzieren
Friedrich-Naumann-Stiftung: Kim Jong-Un will seine Position festigen -Lars-André Richter zu Nordkoreas Kriegsrhetorik gegenüber Südkorea

 

Letzte Änderung: 11.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr