Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Außenminister unterstreicht Bündnis mit Südkorea

Kerry trifft südkoreanischen Außenminister Yun Byung Se

Von Marcus Pindur

US-Außenminister John Kerry  (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

US-Außenminister John Kerry hat angesichts der Drohungen aus Nordkorea betont, dass sein Land bereit sei, sich und seinen Verbündeten Südkorea zu verteidigen. Nach einem Gespräch mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung erklärte er, die nordkoreanische Kriegsrhetorik sei provokativ und gefährlich.

Vor fast 60 Jahren, kurz nach Ende des Korea-Krieges, schlossen die USA und Südkorea einen gegenseitigen Verteidigungsvertrag – seitdem ist die Republik Korea einer der wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten in Ostasien. Und, das stellte Außenminister Kerry gleich zu Beginn seines Auftritts mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Sé klar: Die USA seien diesem Bündnis nach wie vor verpflichtet.

"Lassen sie es mich ganz klar sagen: Die Vereinigten Staaten werden sich und unseren Verbündeten, die Republik Korea, schützen und verteidigen."

Eine Versicherung, der Südkorea selten so bedurfte. Der Strom der Drohungen aus Nordkorea reißt nicht ab. Das Regime in Pjöngjang kündigte an, das Nuklearzentrum Yonbyon wieder in Betrieb zu nehmen. Damit könnte Nordkorea nach Ansicht von Experten wieder waffentaugliches Plutonium produzieren. 2007 hatte sich das kommunistische Regime im Rahmen der sogenannten Sechs-Parteien-Gesprächen gegenüber den USA, China, Russland Südkorea und Japan verpflichtet, die Atomanlage abzuschalten. Das sie jetzt wieder eingerichtet werden solle, sei unakzeptabel, so Außenminister Kerry:

"Was Kim Jong Un tut, ist provokativ, gefährlich, verantwortungslos, und die Vereinigten Staaten werden Nordkorea nicht als Nuklearstaat akzeptieren. Und ich wiederhole mich: Die USA werden alles unternehmen, was nötig ist, um unsere Verbündeten Südkorea und Japan zu verteidigen."

Deshalb habe Präsident Obama die Entscheidung getroffen, die Raketenabwehr im westlichen Pazifik zu verstärken. Wie das Pentagon bestätigte, wurde ein zweiter Raketenabwehr-Kreuzer der Aegis-Klasse vor die koreanische Halbinsel verlegt.

Der südkoreanische Außenminister Yun Byung Se sandte ein Signal an China. China habe sich bei der Verabschiedung der Uno-Sicherheitsrats-Resolution 2094 sehr kooperativ gezeigt. Mit dieser Resolution wurde der jüngste Atomversuch Nordkoreas verurteilt und das Land mit neuen Sanktionen belegt. Neue Verhandlungen im Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche seien deshalb nicht ausgeschlossen:

"Die Sechs-Parteien-Gespräche sind immer noch ein sehr nützliches Instrument, um die Denuklearisierung Nordkoreas zu erreichen. Auch wenn das eine sehr schwierige Aufgabe ist, sollten wir die Gespräche wieder aufnehmen und mit Geduld fortführen."

John Kerry erklärte, dazu müsse Nordkorea ernsthaft unter Beweis stellen, dass es sein Nuklearprogramm einstellen wolle. Aber: Die Tür zu Verhandlungen sei nicht geschlossen, so Kerry.

"Sie haben die Wahl, in Verhandlungen über ihre nukleare Entwaffnung einzutreten. Auch China will das erreichen. Und dann kann Nordkorea anfangen, sich auf die Bedürfnisse des nordkoreanischen Volkes zu besinnen. Dabei würden wir Ihnen helfen, wenn sie ihr Verhalten ändern und auf die Forderungen der Vereinten Nationen eingehen."

Wie genau die Vorbedingungen für Verhandlungen aussehen müssten, ließ Kerry offen. Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un nannte die nukleare Bewaffnung seines Landes unabdingbar, um die USA abzuschrecken. Nimmt man die Äußerungen des Regimes in Pjöngjang also ernst, dann ist in nächster Zeit nicht mit solchen Verhandlungen zu rechnen.

Dieser Beitrag wurde am 3.4.2013 um 7.13 Uhr im Deutschlandfunk gesendet.

Links auf dradio.de:

Nordkorea hat "keine adäquaten Kapazitäten" für einen Atomschlag - Politologe: Pjöngjangs Drohungen keine ernste Gefahr
CDU-Europapolitiker zu Nordkorea: Atomtest war eine Machtdemonstration - Herbert Reul sieht Rückschlag in der Annäherung zu südkoreanischen Nachbarn
Politologe: Kriegsrhetorik aus Pjöngjang richtet sich vor allem an China und die USA -Hanns Maull hält nordkoreanische Drohungen für Kraftmeierei, um mit den USA ins Gespräch zu kommen
Friedensforscher hält auch Plutoniumgewinnung für möglich- Schell: Nordkoreanischer Reaktor kann nur fünf Megawatt Strom produzieren
Friedrich-Naumann-Stiftung: Kim Jong-Un will seine Position festigen -Lars-André Richter zu Nordkoreas Kriegsrhetorik gegenüber Südkorea

 

Letzte Änderung: 11.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordfrankreich  Drei Tote bei Geiselnahme in Kirche in der Normandie | mehr

Kulturnachrichten

Großer Applaus für Laufenbergs "Parsifal" in Bayreuth  | mehr

Wissensnachrichten

Körper und Wohlstand  Lettinnen und Niederländer sind am größten | mehr