Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Außenminister unterstreicht Bündnis mit Südkorea

Kerry trifft südkoreanischen Außenminister Yun Byung Se

Von Marcus Pindur

US-Außenminister John Kerry  (picture alliance / dpa / Shawn Thew)
US-Außenminister John Kerry (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

US-Außenminister John Kerry hat angesichts der Drohungen aus Nordkorea betont, dass sein Land bereit sei, sich und seinen Verbündeten Südkorea zu verteidigen. Nach einem Gespräch mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung erklärte er, die nordkoreanische Kriegsrhetorik sei provokativ und gefährlich.

Vor fast 60 Jahren, kurz nach Ende des Korea-Krieges, schlossen die USA und Südkorea einen gegenseitigen Verteidigungsvertrag – seitdem ist die Republik Korea einer der wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten in Ostasien. Und, das stellte Außenminister Kerry gleich zu Beginn seines Auftritts mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Sé klar: Die USA seien diesem Bündnis nach wie vor verpflichtet.

"Lassen sie es mich ganz klar sagen: Die Vereinigten Staaten werden sich und unseren Verbündeten, die Republik Korea, schützen und verteidigen."

Eine Versicherung, der Südkorea selten so bedurfte. Der Strom der Drohungen aus Nordkorea reißt nicht ab. Das Regime in Pjöngjang kündigte an, das Nuklearzentrum Yonbyon wieder in Betrieb zu nehmen. Damit könnte Nordkorea nach Ansicht von Experten wieder waffentaugliches Plutonium produzieren. 2007 hatte sich das kommunistische Regime im Rahmen der sogenannten Sechs-Parteien-Gesprächen gegenüber den USA, China, Russland Südkorea und Japan verpflichtet, die Atomanlage abzuschalten. Das sie jetzt wieder eingerichtet werden solle, sei unakzeptabel, so Außenminister Kerry:

"Was Kim Jong Un tut, ist provokativ, gefährlich, verantwortungslos, und die Vereinigten Staaten werden Nordkorea nicht als Nuklearstaat akzeptieren. Und ich wiederhole mich: Die USA werden alles unternehmen, was nötig ist, um unsere Verbündeten Südkorea und Japan zu verteidigen."

Deshalb habe Präsident Obama die Entscheidung getroffen, die Raketenabwehr im westlichen Pazifik zu verstärken. Wie das Pentagon bestätigte, wurde ein zweiter Raketenabwehr-Kreuzer der Aegis-Klasse vor die koreanische Halbinsel verlegt.

Der südkoreanische Außenminister Yun Byung Se sandte ein Signal an China. China habe sich bei der Verabschiedung der Uno-Sicherheitsrats-Resolution 2094 sehr kooperativ gezeigt. Mit dieser Resolution wurde der jüngste Atomversuch Nordkoreas verurteilt und das Land mit neuen Sanktionen belegt. Neue Verhandlungen im Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche seien deshalb nicht ausgeschlossen:

"Die Sechs-Parteien-Gespräche sind immer noch ein sehr nützliches Instrument, um die Denuklearisierung Nordkoreas zu erreichen. Auch wenn das eine sehr schwierige Aufgabe ist, sollten wir die Gespräche wieder aufnehmen und mit Geduld fortführen."

John Kerry erklärte, dazu müsse Nordkorea ernsthaft unter Beweis stellen, dass es sein Nuklearprogramm einstellen wolle. Aber: Die Tür zu Verhandlungen sei nicht geschlossen, so Kerry.

"Sie haben die Wahl, in Verhandlungen über ihre nukleare Entwaffnung einzutreten. Auch China will das erreichen. Und dann kann Nordkorea anfangen, sich auf die Bedürfnisse des nordkoreanischen Volkes zu besinnen. Dabei würden wir Ihnen helfen, wenn sie ihr Verhalten ändern und auf die Forderungen der Vereinten Nationen eingehen."

Wie genau die Vorbedingungen für Verhandlungen aussehen müssten, ließ Kerry offen. Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un nannte die nukleare Bewaffnung seines Landes unabdingbar, um die USA abzuschrecken. Nimmt man die Äußerungen des Regimes in Pjöngjang also ernst, dann ist in nächster Zeit nicht mit solchen Verhandlungen zu rechnen.

Dieser Beitrag wurde am 3.4.2013 um 7.13 Uhr im Deutschlandfunk gesendet.

Links auf dradio.de:

Nordkorea hat "keine adäquaten Kapazitäten" für einen Atomschlag - Politologe: Pjöngjangs Drohungen keine ernste Gefahr
CDU-Europapolitiker zu Nordkorea: Atomtest war eine Machtdemonstration - Herbert Reul sieht Rückschlag in der Annäherung zu südkoreanischen Nachbarn
Politologe: Kriegsrhetorik aus Pjöngjang richtet sich vor allem an China und die USA -Hanns Maull hält nordkoreanische Drohungen für Kraftmeierei, um mit den USA ins Gespräch zu kommen
Friedensforscher hält auch Plutoniumgewinnung für möglich- Schell: Nordkoreanischer Reaktor kann nur fünf Megawatt Strom produzieren
Friedrich-Naumann-Stiftung: Kim Jong-Un will seine Position festigen -Lars-André Richter zu Nordkoreas Kriegsrhetorik gegenüber Südkorea

 

Letzte Änderung: 11.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Seehofer  Korruptionsverdacht im BAMF wird untersucht | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Weltkriegs-U-Boot wird Kulturerbe | mehr

 

| mehr